Hilfen, Dienste und Leistungen

A

 

Abend-Realschule und Abend-Gymnasium

sehen Sie unter Weiterbildungs-Kolleg

Abendgymnasium

sehen Sie unter Weiterbildung

Abhängigkeit

Sucht Ist ein den Menschen beherrschendes Verlangen zur Änderung seines Gemütszustandes durch die Einnahme von Bewusstseins verändernden Mitteln oder durch exzessives Verhalten: Drogen, Sucht, Abhängigkeit, Angst, Panik, Umstellung, Reflexion, Angehörige!

Im Kreis Viersen arbeiten die Drogen- und Suchtberatungen des Kreises Viersen, der Verein Kontakt-Rat-Hilfe e.V., das Diakonische Werk MG, die Drogenberatung Mönchengladbach sowie die LVA-Kliniken Viersen und Mönchengladbach bei der Rehabilitation-auch ambulante Rehabilitation neuerdings auch Teilhabe genannt-zusammen. Ziel ist es, einen stationären Aufenthalt und einen Rückfall zu vermeiden und einen vorhandenen Arbeitsplatz zu erhalten.

Suchtberatung: Kontakt-Rat- Hilfe Viersen e.V.

Besucht uns auch auf Facebook!

Offene Sprechstunde für alle Fragen zum Thema Sucht und Abhängigkeit nur für Betroffene Di. 10:30 bis 12:00 Uhr und Do. 19:00 bis 20:30 Uhr, Kontaktaufnahme auch: Karsten Heymann, Tel. 02163 3387257. Jugendliche und Angehörige vereinbaren bitte telefonisch separate Termine. Kreuzherrenstr. 17-19, Viersen-Dülken, Tel. 9511-0, Fax -50, E-Mail: zentrale@krh-online, Webseite: www.krh-online.de

Zweigstellen in

Kempen, An St. Marien 16, Tel. 02152 8979929

Nettetal, Süchtelner Str. 1, Tel. 02153 1217828

Willich, Katharinen-Hospital, Bahnstr. 28, Tel. 02154 8147557

Selbsthilfegruppen und Eltern-Selbsthilfegruppen Sucht nennt:

BIS f. d. Kreis Viersen-Beratung, Informationen zur Selbsthilfe …

Klosterstraße 5, 41379 Brüggen, Tel. 02163 5622, Fax 02163 952679 /Öffnungszeiten Mo., Di., Do., Fr. 9-13:00 Uhr, Mittwoch 16 – 19:00 Uhr

Außenstelle Kempen c/o Senioren-Initiative der Altenhilfe Kempen e.V. / Wiesenstr. 9, 47906 Kempen, Öffnungszeiten: Mi. 10-13:00 Uhr

E-Mail: info@bis-brueggen.de Internet: www.bis-brueggen.de Auf dieser Webseite www.bis-brueggen.de nennt eine aktuelle Unterseite die Selbsthilfegruppen im Kreis Viersen für Abhängige und deren Angehörige.

Agentur für Arbeit

Bundesagentur für Arbeit Sobald eine Behinderung droht, fordern Sie bei der Regionaldirektion NRW die neueste Ausgabe der Broschüre „Das Dienstleistungsangebot der Bundesagentur für Arbeit NRW“ Telefonisch erreichbar unter dem kostenlosen Servicetelefon 0800 4555500 oder 0800 4555520 Internet: www.arbeitsagentur.de z.B. „Service“ oder „Jobbörse“ oder „Kontakt“Anfragen können auch direkt an das Team Reha/sbM der Regionaldirektion NRW gerichtet werden. unter Tel. 0211 4306517, E-Mail: Nordrhein-Westfalen.reha-sbm@arbeitsagentur.de Agentur für Arbeit Krefeld (auch für den Kreis Viersen zuständig) Arbeitnehmer Tel. 0800 4555500, Arbeitgeber Tel. 0800 4555520 ACHTUNG! Die Arbeitslosmeldung setzt persönliches Erscheinen voraus! Reha-Team, Familienkasse Kindergeld, Berufsausbildungs-Beihilfe BAB. -> Philadelphiastr. 2, 47799 Krefeld. Postfach 100161, 47701 Krefeld, Tel. 02151 92-0, Fax: -2400 E-Mail: krefeld@arbeitsagentur.de, Internet: www.arbeitsagentur.de— Berufsausbildungs-Beihilfe BAB Antragsformulare werden auf Anforderung per Post zugesandt. Anträge dann bringen an die—Geschäftsstelle Kempen, Wiesenstr. 10?, 47906 Kempen— Geschäftsstelle Nettetal, Stegerstr. 44?, 41334 Nettetal-Lobberich— Geschäftsstelle Viersen, Remigiusstr. 1, 41747 Viersen, E-Mail: www.arbeitsagentur.de—Jobcenter Kreis Viersen-Öffnungszeiten: Montags bis donnerstags 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und nach Vereinbarung. Adresse: Am Schluff 18-20, 41748 Viersen, Tel. 2661-100, Fax-123.—Regionaldirektion NRW, Team Reha/sbM, Tel. 0211 4306-517,Service-Nummern des Reha-Tams Tel Arbeitnehmer 0800 4555500 und Arbeitgeber 0800 4555520 E-Mail: nordrhein-westfalen.reha-sbm@arbeitsagentur.de, Internet: www.arbeitsagentur.de z,B. Service -> Jobbörse -> Kontakt—Berufs-Informationszentrum BIZ, in Krefeld, Philadelphia-Str. 2, 47798 Krefeld, und Berliner Platz 2, 41161 Mönchengladbach kann man sich über das gesamte Berufsleben informieren. Erhältlich sind auch Hefte zum Thema Behinderung. Diese Hefte (PDF) und dazugehörende Online-Module finden Sie auch im Internet unter www.arbeitsagentur.de/durchstarten== 50plus-Ihre Erfahrung zählt== Berufliche Reha== Existenzgründung== Familie und Beruf== Jobchancen ohne Ausbildung== Soldaten auf Zeit== Weiter durch Bildung== Zeitarbeit Außerdem im BIZ erhältlich: Die Infomappen zeigen Möglichkeiten zu Berufs- und Quereinstieg, beruflichen Alternativen und Weiterbildungsmöglichkeiten (28 Mappen!)

Aids-Hilfe

AIDS-Beratung, Aids-Hilfe In Anbetracht der Bedeutung, dieser Krankheit wird auf die Hilfe durch die AIDS-Beratung hingewiesen:

Kreis Viersen, Gesundheitsamt, Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, Tel. 02162 39-0, Telefax: 02162 39-1695, E-Mail: aids-beratung@kreis-viersen.de

Aktionsplan Inklusion

Aktionsplan Inklusion Viersen, Stadt Viersen, Königsallee 30, 41747 Viersen, Tel. 02162 101-763, Fax:-320 E-Mail: behindertenbeauftragter@viersen.de, Internet: www.viersen.de

Altenfachberatungen

Altenfachberatung im Kreis Viersen

41379 Brüggen Stadtverwaltung Nettetal (!), Rathaus Doerkessplatz 11, Tel. 02153 898502-6 (Brüggen) und-8 (Bracht)
47929 Grefrath, Gemeinde Grefrath, Rathausplatz 3, Tel. 02158 4080508, 41709 KempenStadt Kempen, Rathaus Buttermarkt 1, Tel. 02152 917-168 oder-307 oder-337
41334 Nettetal, Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, aufgeteilt nach Stadtteilen Lobberich, Hinsbeck + Breyell 02153 8985-025,-026 oder -28 Kaldenkirchen, Leuth + Schaag: 02153 8985-025
41372 Niederkrüchten Gemeinde Niederkrüchten, Laurentiusstr. 19, Tel. 02164 980181 oder -42,
41366 Schwalmtal Gemeinde Schwalmtal, Rathaus Markt 20, Tel. 02163 946195
47918 Tönisvorst Stadt Tönisvorst, Rathaus Bahnstr. 15, Tel. 02151 9991-13 und -09 Kommunale Altenberatung Tönisvorst Öffnungszeiten: Montag: 8:30-12:30 Uhr, u. n. Vereinb. Dienstag: 8:30-10:30 Uhr (Alte Post Vorst, Markt 3, 02156 495429), u. n. Vereinb. Mittwoch: 8:30-12:30 Uhr, Donnerstag: n.Vereinb. Freitag: 8.30-11.30 Uhr, Tel. 02151 999113 Fax 02151 999311 , Mail-Adressen: Amt55@toenisvorst.de, Internet: www.toenisvorst.de
41747 Viersen Stadt Viersen, Königsallee 30 aufgeteilt nach Stadtteilen und Anfangsbuchstaben des Namens: 41747 Alt-Viersen: Tel. 02162-101-320041751 Dülken und Boisheim. Tel. 02162 101-725, 41749 Süchteln Tel. 02162 101-126,
47877 Willich Stadtverwaltung Willich, Albert-Oetker-Str. 98-102, Tel. 02156 949-631, -604 oder-560

Altenheime im Kreis Viersen

Altenheime, Seniorenheime, Alten-Pflegeheime, Behindertenheime und Betreutes Wohnen. Es gibt auch weitere unterschiedliche Angebote, z.B.

Betreutes Wohnen in seniorengerechten Wohnanlagen und Pflegeleistungen mit Betreuung und Pflege nach Wahl,

Wohngruppen,

Tagespflege und ambulant betreute Wohngemeinschaften oder

Kurzzeitpflege dort usw.

Die detaillierten Leistungen sollten bei einer Besichtigung erfragt werden. Seit April 2016 liegt der Pflegeplan des Kreises Viersen vor. Danach ist der Bedarf an Altenheim-Plätzen in Viersen als nahezu gedeckt zu bezeichnen.

Altenpfleger, Ausbildung

Altenpfleger bildet aus: Fachseminar für Altenpflege des Caritas-Verbandes für die Region Kempen-Viersen, Kränkelsweg 25, 41748 Viersen, Tel. 02162 1024243, E-Mail, altenpflegeseminar@caritas-viersen.de

Homepage: www.caritas-viersen.de

Ambulant Betreutes Wohnen

steht unter BeWo

Ambulante Reha-Maßnahmen für Suchtkranke

Ambulante Rehabilitation für Suchtkranke

E-Mail: info@bis-brueggen.de Internet: www.bis-brueggen.de

Auf dieser Webseite der Selbsthilfe-Kontaktstelle nennt eine aktuelle Unterseite die Selbsthilfegruppen im Kreis Viersen für Abhängige und deren Angehörige.

Ambulante Rehabilitations-Maßnahmen

Ambulante Reha-Anschluss-Heilbehandlung
Sollen die Rehabilitations-Maßnahmen im unmittelbaren Anschluss an eine stationäre Heilbehandlung erfolgen, empfehlen und vermitteln die Sozialen Dienste des Krankenhauses die Reha-Maßnahmen bzw. Anschluss-Heilbehandlung mit Träger, Ort und Zeit. Maßnahmen der ambulanten Rehabilitation werden im Kreis Viersen nach unseren Beobachtungen nicht stationär durchgeführt. Eine Ausnahme ist die ambulante Herzsport-Gruppe am Krankenhaus St. Irmgardis, Tönisvorster Str. 18 in 41749 Viersen-Süchteln. In diesem Zusammenhang sei auf die nahebei gelegene „Kardiologische Reha von Herz zu Herz“ in Mönchengladbach-Hardt hingewiesen: Herzpark: Hardterwald-Klinik, Louise-Geuery-Str. 400, 41169 Mönchengladbach, gf@herzpark.mg.de. TEL: 02161 552-240, Fax -29 10.

Auch in Korschenbroich werden Reha-Maßnahmen ambulant und stationär durchgeführt, vor allem orthopädische und hämatologische Maßnahmen: Niederrhein-Klinik Korschenbroich GmbH, Regentenstraße 22, 41352 Korschenbroich, Tel. 02161 979-0, Fax -222, E-Mail: info@niederrhein-klinik.deEine ambulante Rebabilitationsmaßnahme für Suchtkranke und andere vermittelt die Psychiatrische Hilfsgemeinschaft gGmbH, Große-Bruch-Str. 28, Tel. 02162 266298-0. Zur weiteren Gesundung und zur Erhaltung der Gesundheit werden auch sportliche Übungen verordnet, kurz „Reha-Sport“. Ob Reha-Sport der medizinischen Rehabilitation oder der sozialen Rehabilitation zugeordnet wird, sei in diesem Zusammenhang dahin gestellt. Für weitere Erläuterungen und Kontaktdaten sehen Sie unter „BAR-Bundesagentur für Rehabilitation“. Mehr zu dieser Stelle steht auf dieser Homepage unter BAR.

Ambulante Dienste

Ambulante Dienste wie Familien- und Senioren-Service, Rat, Hausnotruf, Hausbesuche durch ehrenamtliche Helfer zur Vermeidung von Vereinsamung. Kommen Sie vorbei!

Deutsches Rotes Kreuz

Bürozeit Mo-Do 8-16:00 Uhr, Fr. 8-14:00 Uhr, Tel. 02162 3613030, Termine für eine ausführliche Beratung bitte tel. vereinbaren.

VIERSEN: DRK Nordrhein Soziale Dienste gGmbH, Hauptstr. 133, 41747 Viersen

BRÜGGEN: Brüggener Str. 49, 41379 Brüggen-Bracht, Tel, 02157 386763

WILLICH: Anrather Str. 48, Tel. 02154 9224, hier auch Tagespflegehaus

Amtsgerichte

Drei Amtsgerichte im Kreis Viersen.

Vormundschaftsgericht, Betreuungsgericht und mehr. Im Eingangsbereich aller Gerichte liegt stets zahlreiches Info-Material aus, auf das nach Informationen suchende Gäste zuerst hingewiesen werden. www.justiz.nrw.de

Anregungen und Beschwerden

Jegliche Anregungen und Beschwerden beim Kreis Viersen sowie bei den Gemeinden und Städten im Kreis Viersen sind willkommen.

Aber für Angelegenheiten im Bereich des Sozialpsychiatrische Verbundes im Kreis Viersen wurde eine besondere Beschwerdestelle bei der BIS-Beratung, Information, Selbsthilfe eingerichtet: BIS e.V., Klosterstr. 5, 41379 Brüggen, Tel. 02163 5622, E-Mail: info@bis-brueggen.de> Kreis Viersen Schnell und einfach können Sie das Online-Formular verwenden, um mit jeder Stelle in Kontakt zu treten. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, eine E-Mail an ideenundbeschwerden@kreis-viersen.de zu richten oder die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ideen- und Beschwerdestelle unter Tel. 02162 39-2345 zu erreichen.

> 41379 Brüggen Bürgerservice, Klosterstraße 38, Tel: 02163 5701-111, -113, -184, -199, -211, -215, Faxnummer: 02163 5701-8111, -8113, -8184, -8199, -8211, E-Mail-Adresse: buergerservice@brueggen.de

> 47929 Grefrath Gemeinde Grefrath, Rathausplatz 3, 47929 Grefrath, Tel. 02158 4080-0, Fax: 02158 4080-888, E-Mail: info@grefrath.de

> 47906 Kempen Bürgerbeteiligung, Rathaus Buttermarkt 1, 47906 Kempen Erreichbarkeit: Montag bis Freitag 8 bis 12:30 Uhr, Montag bis Donnerstag, 14:30 bis 16:00 Uhr und nach Vereinbarung, Tel. 02152 917-220 und -234

> 41334 Nettetal Stadt Nettetal, Tel. 02153 898-1000, Gebäude Niedieckstraße 1, Beschwerden oder Dienstaufsichtsbeschwerden über städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter richten Sie bitte an den Zentralbereich Bürger-, Rats- und Verwaltungsservice (Abteilung Personal, Rathaus Doerkesplatz 11).

> 41372 Niederkrüchten Gemeinde Niederkrüchten, Laurentiusstraße 19, 41372 Niederkrüchten, Gemeinde Niederkrüchten, Postfach 11 58, 41367 Niederkrüchten, Tel. 02163 980-120, Telefax: 02163 980-111, E-Mail: info@niederkruechten.de

> 41366 Schwalmtal Gemeinde Schwalmtal | Verwaltung, Mark 20, https://www.schwalmtal.de > Bürgerportal, Wochentag, Bürgerservice, andere Bereiche. Mo. 08:00 Uhr-12:00 Uhr, 08:00 Uhr-12:00 Uhr. Dienstag-Mittwoch, 08:00 Uhr-17:00 Uhr,

> 47918 Tönisvorst Kontakt, Tel. 02151 999101, Telefax: 02151 999311, E-Mail: Bernd.Hesse@toenisvorst.de

> 41747-41751 Stadt Viersen von Menschen mit Behinderungen richten diese an den Beauftragten für Behindertenfragen der Stadt Viersen, FB 40, Beauftragter für die Belange der Menschen mit Menschen mit Behinderungen. Das Ideen- und Beschwerdemanagement der Stadt Viersen ist zu erreichen montags bis freitags von 8.30 bis 12 Uhr und montags bis donnerstags von 14 bis 16:00 Uhr im Stadthaus, Rathausmarkt 1, Zimmer 107 bis 109 in der ersten Etage, Tel. 02162 101-4444, per Post an Ideen- und Beschwerdestelle der Stadt Viersen, Rathausmarkt 1, 41747 Viersen, sowie über die Internetseite der Stadt (www.viersen.de; Link auf der Startseite).

> 47877 Willich Anregungen und Beschwerden bitte an das Büro des Bürgermeisters, Tel. 02156 949-163, oder an das Beschwerdemanagement Mail: david.reiners@stadt-willich.de, Tel. 02156 949-181, Telefax: 02156 949-130

Antidiskriminierung

Benachteiligungsverbot

Schwerbehinderte Beschäftigte dürfen vom Arbeitgeber nicht wegen ihrer Behinderung benachteiligt werden. Das gilt auch für schwerbehinderte Bewerber um einen Arbeitsplatz. Sie haben einen Anspruch auf eine Beschäftigung, bei der sie ihre Fähigkeiten und Kenntnisse voll einsetzen können.

Jedem beschäftigten Schwerbehinderten wird dringend geraten, sich rechtzeitig mit seinen Rechten und Pflichten zu befassen. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, Sie mit dem Ziel zu unterstützen, Ihren Arbeitsplatz zu erhalten. Näheres erfährt man dazu von der Schwerbehinderten-Vertretung ihrer Firma, den Gewerkschaften, den Integrationsämtern und der Agentur für Arbeit, Team Reha / SB

Gleichbehandlung, Gleichstellung, und Antidiskriminierung sind einklagbare Rechte der Menschen mit Behinderungen, die sich aus dem Grundgesetz und dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz AGG ergeben.

Kreis Viersen Gleichstellungsbeauftragte, Homepage: www.kreis-viersen.de/ Ihre örtliche Gleichstellungsbeauftragte ist: -Judith Zybell

Gemeinde Brüggen, 02163 5701158 -Annemarie Quick, Gemeinde Grefrath, 02158 4080104 -Ute Ripkens, Stadt Kempen, 02152 917377 -Monika Ioannidis

Stadt Nettetal, 02153 8988010 -Marion Robens, Gemeinde Niederkrüchten, 02163 980173 -Dietlind Bielefeld

Gemeinde Schwalmtal, 02163 946192 -Sabine Kempkes, Stadt

Tönisvorst, 02151 999131 -Bettina Gläser-Kurth

Stadt Viersen, 02162 101226 -Claudia Philipzen

Stadt Willich, 02156 949186 -Gabriele Cuylen, Kreis Viersen, 02162 391003

Antidiskriminierungsverbot

steht unter Gleichstellung

Antrag auf SB-Ausweis

Antrag auf Feststellung der Behinderung und Ausfertigung des SB-Ausweises bzw. der Indentifikationskarte. Einige Hilfen und Rechte im Arbeitsleben und Erleichterungen sowie Leistungen zum Ausgleich behinderungsbedingter Nachteile (z.B. im öffentlichen Personen-Nahverkehr oder bei den Steuern) setzen eine Feststellung der Behinderung und des Grades der Erwerbsminderung durch das Versorgungsamt voraus. Das erforderliche Formular sendet Ihnen das Versorgungsamt nach Ihrem Anruf zu. Das Versorgungsamt in Mönchengladbach ist auch für den Kreis Viersen zuständig. Es stellt auf Antrag die Schwerbehinderung fest.Darüber stellt es einen Bescheid aus und schickt den Ihnen zu. Darin werden Sie aufgefordert, ein aktuelles Lichtbild einzusenden.

Das Versorgungsamt stellt danach dann einen Schwerbehinderten-Ausweis mit Lichtbild aus. Dieser heißt nun „Identifikationskarte“ und enthält Merkzeichen. Nach diesen richten sich die „Nachteilsausgleiche“, die Menschen mit Behinderung zuerkannt werden. Eine Verlängerung des „neuen“ SB-Ausweises im Bankkarten-Format ist nicht mehr möglich. Diese werden extern erstellt und versandt.

Versorgungsamt für Mönchengladbach und den Kreis Viersen-Sprechzeiten des Versorgungsamtes: Mo, Mi, Fr 8:30 bis 12:30 Uhr, Dienstag geschlossen, Donnerstag nur nachmittags 14:00 bis 16:30 Uhr. Stadt Mönchengladbach, FB Soziales und Wohnen, Schwerbehindertenrecht

Eine Verlängerung der neuen SB-Ausweise (im Scheckkarten-Format) ist nicht möglich!

Adresse: Fliethstr. 86-88, Mönchengladbach, Postanschrift 41050 Mönchengladbach Tel. 02161 25-3868, Fax: 25-3349, E-Mail: schwerbehindertenrecht @moenchengladbach.de. u. elterngeld@moenchengladbach.de Internet: www.moenchengladbach.de

Antragsformulare für SB-Ausweis sind auch im Servicecenter im Stadthaus, Rathausmarkt 1 EG, Viersen erhältlich. Anträge können auch digital im Internet gestellt werden -> Programm ELSA.

TIPP 1: Am ersten Dienstag eines jeden Monats kommt ein Beamter des Versorgungsamtes morgens von 9:30 Uhr bis 12:00 Uhr ins Kreishaus nach Viersen, Rathausmarkt 3. Fragen Sie am Infostand gleich links hinter dem Eingang gegenüber der Galerie im Park. in welchem Raum Sie ihn antreffen. —

TIPP 2: Das Versorgungsamt Mönchengladbach ist eine der „zuständigen Stellen“ für die Beantragung eines SB-Ausweises. Die weiteren zuständigen Stellen in NRW nennt Ihnen die Webseite: www.einfach-teilhaben.de.

TIPP 3: Nach einem Antrag auf Feststellung der Behinderung befragt das Versorgungsamt die in Ihrem Antrag von Ihnen selbst angegebenen Stellen wie: ärzte, Krankenhäuser und andere mehr).  Diese antworten manchmal mit erheblicher Verzögerung. Wenn es dann länger dauert, hat das nicht immer das Versorgungsamt zu verantworten. Fragen Sie also kurze Zeit nach dem Antrag bei den von Ihnen engegebenen ärtzten, Krankenhäusern usw. nach dem Stand der Dinge.

Antrag stellen (ganz allgemein)

Wenn Sie Hilfe brauchen, um irgendeinen Antrag zu stellen, können Sie sich gern an eine der Ergänzenden unabhängigen Beratungsstellen wenden. Diese finden Sie im Teil „Beratungsstellen“. Welche der vier im Kreis Viersen sich in Ihrem Fall gut auskennt, sagt man Ihnen bei der BIS-Beratung-Information-Selbsthilfe, Klosterstr. 5 in 41379 Brüggen, Tel. 02163 5622, E-Mail: info@bis-brueggen.de.

Sollten Sie irgendwann einmal unter Zeitdruck stehen und einen Antrag fristgerecht stellen müssen, tun Sie es so gut Sie es können. Und schreiben Sie hinein, dass Sie die ausführliche Begründung nachreichen werden.

Bringen Sie diesen Antrag zu irgend einer Behörde, die Sie noch innerhalb der gesetzten Frist erreichen können. Damit ist dann die Frist erst einmal gewahrt. Die Behörde muss dann von sich aus den Antrag an die richtige Stelle weiterleiten.

Nun können Sie sich danach umsehen, wer Ihnen weiterhelfen mag.

ACHTUNG AUSNAHME! Sich arbeitslos melden kann man nur durch persönliches Erscheinen bei der örtlich zuständigen Agentur für Arbeit. Arbeitslosengeld bzw. Arbeitslosenhilfe muss man mit dem von der Agentur für Arbeit vorgeschriebenen Formular beantragen!

Arbeitsassistenz
Arbeitsassistenz-Arbeitgebermodell

Auftraggeber der verschiedenen Dienstleistungen zur persönlichen Assistenz, ist der schwerbehinderte Mensch selbst. Insofern ist die persönliche Assistenz als Rechtsanspruch zugleich Ausdruck des Selbstbestimmungsrechts sowie des Wunsch- und Wahlrechts. Es geht um eine Geldleistung und nicht um eine vom öffentlichen Rehabilitationsträger zu organisierende Sachleistung. Der schwerbehinderte Mensch stellt also die Assistenzkraft selbst ein oder beauftragt auf eigene Rechnung das die gewünschte Assistenz erbringende Unternehmen mit der Arbeitsassistenz.

Verantwortlich für die Geldleistung ist der jeweils zuständige Rehabilitationsträger. (Arbeitsagentur, Unfall-Versicherung, Deutsche Rente und andere mehr.

Arbeitsplatz bezogene Hilfen
  • sind Aufgaben der Agentur für Arbeit. Sie erfüllt diese Aufgabe durch breit angelegte Berufsorientierung der Ratsuchenden in Schulen und im persönlichen Gespräch, mit berufskundlichen Materialien, Praktika und in ihren Berufsinformationszentren (BIZ in Krefeld und Mönchengladbach) und in dem Landesprogramm STAR-Schule trifft Arbeitswelt. Die Experten für das Bildungs- und Ausbildungssystem und den Arbeitsmarkt bieten kompetente und individuelle Unterstützung bei der beruflichen Eingliederung bzw. Wiedereingliederung. Sie bedient sich zur Aufgabenerfüllung der Fachdienste.
  • Ärztlicher Dienst und
  • Technischer Beratungsdienst.
  • Bewerbertraining
  • Arbeitsberatung,
  • passgenaue Vermittlung von Ausbildungs- / Arbeitsstellen und Bewerbern,
  • Verfahren der Eignungsabklärung.

der barrierefreien Online-Plattform JOBBöRSE auf www.arbeitsagentur.de für die Suche nach Ausbildungs- und Arbeitsstellen. Die Unterstützung durch Leistungen an Menschen mit Behinderungen im Rahmen des allgemeinen Leistungsangebotes ist ein wesentlicher Bestandteil der erfolgreichen Integration von schwer behinderten Menschen und Rehabilitanden.

Agentur für Arbeit Krefeld (auch für den Kreis Viersen zuständig), Philadelphiastr. 2, 47800 Krefeld, Internet: www.arbeitsagentur.de,Arbeitnehmer Tel. 0800 4555500, Arbeitgeber -20.

ARD- und ZDF-Beitrag, Reduzierung, Befreiung

Alle Inhaber einer eigenen Wohnung müssen ARD und ZDF-Beitrag zahlen. Einzug, Umzug, Auszug und Kontenänderungen sind der Beitrags-Einzugsstelle unverzüglich zu melden. Dafür liegen die Formulare beim Bürgerservice aller Gemeinden und Städte sowie bei allen Banken und Sparkassen zur Mitnahme aus. Gegebenenfalls fragen Sie danach. Der monatliche Beitrag an ARD und ZDF kann ermäßigt werden, wenn der SB-Ausweis das Merkzeichen „Rf“ trägt.

Die große Zahl der Menschen mit Behinderungen muss sich an der Beitragszahlung beteiligen, indem sie lediglich ein Drittel vom Üblichen zu bezahlen brauchen. Dass sie nicht mehr völlig von den Gebühren befreit werden können, wird damit begründet, dass ARD und ZDF im Gegenzug ihre Leistungen für Menschen mit Behinderungen stetig in Richtung Barrierefreiheit ausbauen. In besonderen Fällen (Arbeitslosigkeit, Sozialhilfe, BaFöG u.a.m.) kann der Beitrag auf Antrag ganz gestrichen werden. Beizulegende Unterlagen können im Servicecenter der Stadtverwaltung / Gemeindeverwaltung 1 kostenlos fotokopiert und beglaubigt werden. Dort kann man auch die Meldungen / Anträge abgeben.

Beitragsservice ARD u. ZDF -> Bürgerservice Ihrer Stadt bzw. Gemeinde.

Assistenz bei der Pflege-Arbeitgeber-Modell

Arbeitgebermodell, Assistenzmodell ist auch „selbst organisierte Pflege“ durch eine vom Pflegebedürftigen selbst angestellte Pflegekraft oder -assistenten/-in. Diese Kraft muss der Mensch mit Behinderung (ggf. durch eine Kleinanzeige oder ähnliches) selbst beschaffen und bezahlen. An deren Kosten beteiligt sich die Pflegekasse.

Sprechen Sie nach der Feststellung des Pflegebedarfs durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MdK) und nach Vorliegen des entsprechenden Bescheides der Pflegekasse mit der Pflegekasse.

Augenoptiker im Kreis Viersen

47929 Grefrath
Augenoptik Müller, GmbH & Co KG, Am alten Friedhof 19, Tel. 02158 1616
Optik Reemers Inh. M. Zumfeld, Hohe Str. 23

47906 Kempen
Brillenhaus Bune, Judenstr. 10, Tel. 02152 516636
Fielmann-Augenoptik, Engerstr. 14, Tel. 02152 959210
Optik Habermann, Judenstr. 6, Tel. 02152 54145
Optik Hoppach, Breite Str. 2, Tel. 02152 967877
Optik Nentwig, Engerstr. 8-9, Tel. 02152 2976

41334 Nettetal
Karl-Heinz Andrae, Markttstr. 18-290, Tel. 02153 89916
Apollo-Optik , Johannes-Cleven-Str. 4, Tel. 02153 1219452
Bernd Fonders, Marktstr. 16-20, Tel. 02153 89915
Stefanie Inderelst, Kehrstr. 75, Tel. 02157 6544
Dieter Kutscheidt, Hochstr. 23, Tel. 02153 6730
Jens Mangold, Hochstr. 51, Tel. 02153 2962
Optik Volpp, Kehrstr. 65, Tel. 02157 4848

41366 Schwalmtal
Tobias Höhe, Michaelstzr. 3, Tel. 02163 4035

47918 Tönisvorst
Brillenhouse Toerschen, Willicher Str. 25, Tel. 02151 3612747 www.brillenhouse.de
Optik Hühn, Hochstr. 13, Tel. 02151 9937
Optik Scholl Inh. M. Barth-Langenscheidt, Hochstr. 30, Tel. 02151 790880 www.optikscholl.info

41747-51 Viersen
Apollo-Optik, Hauptstr. 62, Tel. 02162 268035
Jacob Backes, Hochstr. 17, Tel. 02162 6131
Roman Doussier Brillenoptik, Bahnhofstr. 8, Tel. 02162 8198750
Fielmann-Augenoptik, Hauptstr. 28, Tel. 02162 18325
Erhard Müller, Lange Str. 11, Tel. 02162 55126
Optik Hoenngs oHG, Hauptstr. 41, Tel. 02162 12572
Volpp Optik , Hauptstr. 65, Tel. 02162 1 5362, www.volpp-optik.de
Optika GmbH, Grüner Weg 14, Tel. 02162 818470
Gerd Schade, Lange Str. 39, Tel. 02162 55577
Smile-Optic, Hauptstr. 51, Tel. 02162 1022737
Optik von Paul, Gartenstr. 26, Tel. 02162 1020232

47877 Willich
Apollo-Optik Rainer Gresser, Markt 14, Tel. 02154 912791
Optik Ix, Jakob-Krebs-Str. 25, Tel. 02156 2444  www.ix-optik.de
Frank Leuchtges, Hochstr. 4, Tel. 02154 5562
Optic Jansen, Kreuz-Str. 7, Tel. 02154 2812
Optik Niek, Petersstr. 33, Tel. 02154 3008, www.optikniek.de
Seiko Optikal GmbH, Siemensring 111, Tel. 02154 9412-0

Ausbildung

Die Ausbildungsstätten in den sog. Heilhilfsberufen: Krankenschwester /-pfleger, Altenpfleger, Heilerziehungspfleger, Altenpfleger sind unter „Schulen“ aufgelistet. Weitere Schulen bzw. Ausbildungsstätten nennt Ihnen die Agentur für Arbeit Krefeld. Ausbildungsstellen-Vermittlung im dualen System Ist ebenso Aufgabe der Agentur für Arbeit. Sie informiert auch über Fördermöglichkeiten, Zuschüsse sowie über die schulischen Ausbildungs-Möglichkeiten in der Region und über Studiengänge. Dort gibt es auch eine kostenlose CD „Informationen für Menschen mit Behinderungen, Ausbildungsmöglichkeiten behinderter Jugendlicher“. Agentur für Arbeit Krefeld, Nebenstellen Kempen, Nettetal und Viersen.

Bei einer betrieblichen Ausbildung (im dualen System) gibt es möglicherweise Berufsausbildungsbeihilfe (BAB). Fragen Sie die Agentur für Arbeit.

Bei schulischen Ausbildungen gibt es unter Umständen BaFöG. Fragen Sie die Kreisverwaltung: Rathausmarkt 3 in 41747 Viersen.

Ausgleichsabgabe

Alle öffentlichen und privaten Arbeitgeber müssen mindestens 5 % Schwerbehinderte beschäftigen. Erreichen sie diese Quote nicht, haben sie eine Ausgleichsabgabe zu zahlen. Näheres erfährt man bei der Agentur für Arbeit. Krefeld oder dem Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung,

Aus der Ausgleichsabgabe werden Maßnahmen für Menschen mit Behinderungen finanziert, wie die oben beschriebenen Hilfen der Agentur für Arbeit, die Werkstätten für Behinderte und auch einzelne Projekte.

Autismus

Autismus-Therapie-Ambulanz Niederrhein
Wir helfen autistischen Menschen, Eltern, Betreuern und Bezugspersonen- wenn erklärt werden soll, ob auftretende Probleme eines Kindes / eines Jugendlichen / eines Erwachsenen mit einer autistischen Störung zusammenhängen.- wenn ein autistischer Mensch eine autismusspezifische Therapie, Förderungen oder Beratung benötigt.- wenn Eltern Kontakt zu anderen Eltern mit autistischen Kindern suchen.Zur Durchführung einer medizinischen autismusspezifischen Diagnostik benennen wir Einrichtungen, die Diagnosen und fachliche Gutachten erstellen.Wir unterstützen pädagogische, soziale, therapeutische und medizinische Einrichtungen und Interessierte, die Informationen über Autismus wünschen,- die Unterstützung oder Zusammenarbeit bei der Betreuung autistischer Menschen wünschen.- die Teamberatung oder Einzelfallberatung wünschen- die Fallsupervision wünschen,- die Krisenintervention suchen,- die an Fortbildung zum Thema Autismus interessiert sind. Wir bieten individuelle und autismusspezifische Therapie und Förderung autistischer Menschen auch zu Hause und/oder in Einrichtungen.- therapiebegleitende Eltern- bzw. Bezugspersonenarbeit- Elternberatung im Rahmen der Therapie,- Kontaktvermittlung zu anderen betroffenen Eltern- Kontaktvermittlung zu anderen autistischen Menschen,- Hilfe bei der Antragstellung zur Übernahme der Kosten der Therapie,- Informationsveranstaltungen- Angebot von Fortbildungsmaßnahmen (in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern)- Beratung von Fachleuten- Krisenintervention- Fallsupervision- Informationen zum „Autismus“- eine umfangreiche Homepage.Autistischen Kindern und Jugendlichen und deren Eltern entstehen zurzeit in der Regel keine Kosten für die autismusspezifische Therapie. Sie wird als Eingliederungsmaßnahme finanziert.Für autismusspezifische Therapie mit Erwachsenen und für die anderen Angebote können Kosten entstehen. Wir sind eine therapeutische Einrichtung, die sich in der Trägerschaft des Selbsthilfe-Vereins Autismus Niederrhein e. V. befindet und 1965 gegründet wurde. Sie ist Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband. In Deutschland gibt es über 50 Regionalverbände, den Autismus Landesverband NRW e.V. sowie weitere Landesverbände, die im Dachverband Autismus Deutschland e.V. Bundesverband zur Förderung von Menschen mit Autismus, Hamburg zusammen geschlossen sind. Der Kreis Viersen gehört neben anderen zu unserem Einzugsgebiet. Im Team der Autismus Therapie Ambulanz Niederrhein arbeiten Mitarbeiter/-innen der Fachrichtungen Sozialpädagogik, Sozialarbeit, Heilpädagogik, Pädagogik, Psychologie, die sich für die Arbeit mit autistischen Menschen qualifiziert haben. Autismus Therapie Ambulanz Niederrhein, Kempen (Büro und Therapie), Vorster Str. 8, 47906 Kempen, Tel. 02152 89259-11, Fax -12, Homepage: www.autismus-online.de, E-Mail: ambulanz@autismus.online.de. Bürozeiten (Termine nach Absprache): Mo. bis Do. 9 bis 15:00 Uhr.

Auto fahren

Kraftfahrzeug fahren mit Behinderung. Dazu gibt es Hilfen. Schwerbehinderte können einen Zuschuss für ein Auto beantragen. Voraussetzung dafür ist:

  • dass die Personen keine (!) öffentlichen Verkehrsmittel nutzen können, um einen Arbeitsplatz zu erreichen.
  • Wenn noch keine 15 Jahre versicherungspflichtige Beiträge geleistet wurden -> Arbeitsagentur, Team Reha-SB
  • Wenn schon 15 Jahre versicherungspflichtig beschäftigt -> Rentenversicherungsträger über Versicherungsamt der Gemeinde bzw. Stadt

Siehe auch bei Fahrerlaubnis in Fahrlehrerverband unter diesem Stichwort.

B

 

Bahnhöfe im Kreis Viersen

Bahnhöfe im Kreis Viersen sind barrierefrei zugänglich, wenn der Aufzug zu den Gleisen nicht „Außer Betrieb!“ ist. Tel. DB-Bahn: 0800 1507090, www.db.de Bahnhof

Bahnhöfe im Kreis Viersen Tel. DB-Bahn: 0800 1507090, www.db.de Bahnhof Anrath, An der Straße nach Vorst in Höhe der Brückenstraße Bahnhof Boisheim, Lobbericher Straße Bahnhof Breyell, Josefsstr. 2 Bahnhof Dülken, Am nördlichen Ende der Mevissenstraße Bahnhof Kaldenkirchen, Bahnhofstr. 2 Bahnhof Kempen, Am Bahnhof 7 Bahnhof Viersen, Bahnhofsplatz 1, 41747 Viersen

Bahnreisen

Die Deutsche Bahn hat eine Broschüre herausgegeben „Mobil mit Handicap-Angebote und Services für mobilitätseingeschränkte Reisende“, die umfangreiche Informationen zur Planung einer Reise, dem Service am Bahnhof und den Leistungen im Rahmen des Nachteilsausgleichs enthält. Die Broschüre steht auf www.bahn.de unter dem Menüpunkt Service/barrierefreies Reisen zur Verfügung. Wer auf einer Bahnreise auf Hilfe von Mitarbeitern der Deutschen Bahn angewiesen ist, kann das unter der bundesweiten Tel.-Nr. 0180 5512512 anmelden. Hör- und sprachbehinderte Menschen können dafür auch die Fax 0180 5159357 nutzen.

Hier ist anzumerken, dass die 50-km-Grenze aufgehoben wurde. Schwerbehinderte mit rot-grünem Ausweis konnten Personen- und Eilzüge bis zu einer Entfernung von 50 km ab dem Bahnhof ihres Wohnortes kostenlos nutzen. Diese Einschränkung wurde 2016 aufgehoben. Mit rot / grünem Ausweis und „B“ auf der Vorderseite können Menschen mit Behinderung nun Personen- und Eilzüge (RB und RE) bundesweit kostenlos nutzen.“]

Bahnreisen

Bahnreisen von mobilitätseingeschränkte Menschen Die Deutsche Bahn hat eine Broschüre herausgegeben "Mobil mit Handicap-Angebote und Services für mobilitätseingeschränkte Reisende", die umfangreiche Informationen zur Planung einer Reise , dem Service am Bahnhof und den Leistungen im Rahmen des Nachteilsausgleichs enthält. Die Broschüre steht auf www.bahn.de unter dem Menüpunkt Service/barrierefreies Reisen zur Verfügung.Wer auf einer Bahnreise auf Hilfe von Mitarbeitern der Deutschen Bahn angewiesen ist, kann das unter der bundesweiten Tel.-Nr. 0180 5512512 anmelden. Hör- und sprachbehinderte Menschen können dafür auch die Fax-Nr. 0180 5159357 nutzen.

Barrierefreiheit

Barrierefreiheit ist nicht direkt Gegenstand dieser Schrift.

Der Bund verfügt in Berlin über ein eigenes Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit. Dieses betreibt dioe beachtliche Internetseite www.barrierefreiheit.de. Die Gdschäftsstelle ist allerdings geschlossen.

Menschen mit Behinderung, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, bedürfen häufig barrierefreier Zugänge und anderes mehr. Den Begriff Barrierefreiheit erläutert mustergültig die Schrift „Checkliste Bauen für alle-barrierefrei“ des Arbeitskreises der Behindertenbeauftragten NRW in Kooperation mit der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe NRW e.V., herausgegeben vom Kreis Minden-Lübbecke und der Stadt Minden. Für einen Neudruck wird die Broschüre derzeit aktualisiert und überarbeitet. Sie steht im Internet auf den Internetseiten www.minden.de und www.minden-luebbecke.de und kann dort abgerufen werden. Arbeitskreis der Behindertenbeauftragten NRW e.V. Der Nachdruck der Checkliste oder von Teilen daraus wird-unter Angabe der Quelle-ausdrücklich gewünscht.

Die Broschüre Behindertenführer Viersen barrierefrei“ ist derzeit vergriffen. Hierzu können wir aber auf die hilfreichen Internet-Seiten: www.wheelmap.org und www.myhandicap.de hinweisen. www.ab-nrw.de Agentur Barrierefreiheit NRW, darin Kriterienkatalog und Download bestimmter Kriterien zur Gestaltung u. Anerkennung von Barrierefreiheit.

Basistarif

Für Menschen mit Behinderungen gelten Erleichterungen bei der Sicherstellung Ihres Lebensunterhalts durch eine besondere eigene Krankenversicherung „für das Nötigste“.-F

Bauen für alle

Checkliste „Bauen für Alle – barrierefrei“ erschienen

Der Arbeitskreis der hauptamtlichen Behindertenbeauftragten und Behindertenkoordinatoren NRW gab im Jahr 2001 erstmalig die Checkliste „Bauen für alle – barrierefrei“ heraus. Im März 2012 erschien bereits die 4. Auflage.

Der 2. Vorsitzende des BSVN e.V. und Mitglied dieses Arbeitskreises, Herr Dieter Holthaus, gibt nun in seiner Eigenschaft als Behindertenbeauftragter erstmalig diese Checkliste für die Stadt Dinslaken heraus.

Sie wendet sich an Akteure im Bereich des barrierefreien Bauens wie Architekten, Planer, Bauherren, Handwerker, kommunale Verwaltungsmitarbeiter, ehrenamtlich Tätige oder einfach interessierte Bürgerinnen und Bürger und wird gerne zur Beurteilung der Barrierefreiheit von öffentlich zugänglichen Gebäuden und Verkehrsanlagen herangezogen, weil sie auch für Laien verständlich geschrieben ist. Die Checkliste stellt das fachlich richtige barrierefreie Bauen mit Hinweis auf die relevanten gesetzlichen Grundlagen, Normen und Richtlinien dar und enthält eine ausführliche Beschreibung der aktuellen gesetzlichen Grundlagen und DIN-Normen.

Diese Checkliste wurde in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für blinde und sehbehinderte Studierende der Technischen Hochschule Mittelhessen erstellt. Sie ist landesweit die erste Checkliste für das barrierefreie Bauen, die als inklusive Informationsschrift von allen Menschen mit und ohne Handicap genutzt werden kann. Sie wird auch als Hörbuch im Daisyformat blinden Menschen zur Verfügung gestellt: thm.de/bliz/index.php/dinslaken

Bausparförderung

Schwerbehinderte mit einem Grad von 100 oder deren Ehegatten können über ihren Bausparvertrag oder über Sparbeiträge nach dem Vermögensbildungsgesetz unter gewissen Voraussetzungen vorzeitig verfügen. Fragen Sie Ihre Bausparkasse und/oder Ihre Bank oder Sparkasse.

Beauftragte

Beauftragte/-er für die Belange der Menschen mit Behinderungen steht unter „Behindertenbeauftragte/-er

Begegnungsstätten

Begegnungsstätten von / für Menschen mit Behinderungen und Senioren

Begegnungsstätte des Freundeskreises f. Rollstuhlfahrer Viersen und Umgebung e.V. Gladbacher Str. 60, 41747 Viersen, Tel. 21170, kein Fax

Begegnungsstätte der Lebenshilfe Kreis Viersen e.V. in Tönisvorst-Vorst, Kniebelerstr. 34, Ansprechpartner: Herr Ralf Kurzweg, Tel. 02156 972924, Frau Deeken, Tel. 02156 4940-0

Begegnungsstätte „Erzählcafé“ für neurologische Patienten und Angehörige, Lebenspartner und Interessierte-Schlaganfall, Demenz, Mb., Parkinson, etc).-Wo? Primalog, Praxis für Logopädie Ergotherapie, Düsseldorfer Str. 10, 41749 Viersen-Süchteln Wann? Jeden ersten Montag im Monat 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr. Ein kostenloses Angebot! Anmeldung bitte unter unter 02162 3618830

Zahlreiche Begegnungsstätten im Kreis Viersen sind in dem Psychosozialen Adressbuch für den Kreis Viersen aufgeführt. Dieses steht unter www.psyhosoziales-adressbuch-kreisviersen.de im Internet. Die Telefon-Seelsorge baut zur Zeit eine Liste auf.

Für Näheres zu dieser Liste mit Stand vom März 2017?

Sehen Sie nach im Internet im „Sozialpsychiatrischen Adressenverzeichnis für den Kreis Viersen“ Liste der Begegnungsstätten und -zentren im Kreis Viersen Jedermann ist stets herzlich willkommen.

47929 Grefrath-Oedt, Kirchplatz 16, Tel. 02158 5138, 47929 Grefrath-Oedt, Hochstr. 76, Tel. 0172 4737805, 47929 Grefrath, Café; international, Treffpunkt Mensa der Schule a d Dorenburg, Tel. k.A. 47906 Kempen, St. Töniser Str, 27, 02152 9597960, 41334 Nettetal-Breyell, Haagstr. 16, Tel. 02153 70624, 41334 Nettetal-Schaag, Kindter Str. 3,

41334 Nettetal-Kaldenkirchen, Friedrichstr. 2 41334 Nettetal-Hinsbeck, Parkstübchen, Parkstr. 13, 41334 Nettetal-Lobberich, Hochstr. 29, SPZ Nettetal, Tel. 02153 402323 oder D Doerkesstuben, An St. Sebastian 37, 41334 Nettetal-Leuth, Joh-Finken-Str. 4a 41+B23372

41372 Niederkrüchten-Elmpt, Laurentiusstr. 10, Tel. 02163 81289 41732 Niederkrüchten, Dr. Lindemann-Str. 5, Tel. 02163 45130 FAX-34

47906 Kempen, Kleinbahnstr. 59, AWO-SPZ, Tel. 02151 551650 47906 Kempen, Wiesenstr. 59, Willy-Hartmann-Saal der Senioren-Initiative Kempen e.V. , Tel. 02152 1494-0 47906 Kempen, An St. Marien 15 (Burse), Tel. 02152 4144 47906 Kempen-St. Hubert+B32, Anton-Hochkirchen-Str. 4, Tel. 02152 8680 47906 Kempen-Tönisberg, Feldweg 8, Tel. 02845 8133 47906 Kempen, Burgstr. 22 AWO, Tel. 02152 20555-0 41366 Schwalmtal-Lange Str. 12, AWO, Tel. 02152 2 47918 Tönisvorst-Vorst, Markt 3, „Alte Post“ Tel . 02156 495429 47918 Tönisvorst, Roßstr. 56, Anna-Haus, Tel. 02151 702635 oder 02151 798512 41747 Viersen, Heierstr. 17, Mehrgenerationenhaus, Tel. 02162 93893583

41747 Viersen, Gladbacher Str. 60, Freundeskreis für Rollstuhlfahrer Viersen und Umgebung e,V., Tel. 02162 21170, 41747 Viersen-Gr. Bruchstr. 40 a, AWO, 41747 Viersen, Ringstr. 2-4, (ökumenisch), Tel. 02162 3730 41747 Viersen-Dülken, Marktstr. 10, Mütterzentrum, Tel. 02162 42484 41747 Viersen, Große-Bruch-Str. 28-30, PHG, Tel. 02162 26629809, 41748 Viersen, Eichenstr. 21, Tel. 02162 22244 41749 Viersen-Dornbusch, Barionstr. 14, Tel. 012162 6614 41749 Viersen-Süchteln-Ratsallee 1, AWO 41749 Viersen-Süchteln, Hindenburgstr. 7, Senioren Miteinander-Füreinander, Tel. 02162 970747 Dienstag und Freitag 9:30 Uhr bis 12:00 Uhr. Internet-Café; Westring 23, Tel. 02162 8902585, 41751 Viersen-Dülken-Venloer Str. 41, AWO

47877 Willich, Kaiserplatz 1, Tel. 02154 2204 47877 Willich-Wekeln, Caritas, Hülsdonkstr. 203, Tel. 02154 481507, FAX-09 47877 Willich-Schiefbahn, Hochstr. 676, 0555-0

Für mehr Informationen sehen Sie auch im Internet das Psychosoziale Adressbuch für den Kreis Viersen

Begleitung

Begleitung durch Mitarbeiter der Inneren Mission / Bahnhofs-Mission-Leider nicht mehr im Kreis Viersen

Behinderten-Beauftragte

Beauftragte/-er für die Belange der Menschen mit Behinderungen-Behinderten-Beauftragte > ist Ansprechpartner für die Bürger, aber auch für Politik, Verbände und Einrichtungen, wenn es um die Belange von Menschen mit Behinderungen geht Er / Sie > vermittelt zwischen Menschen mit Behinderungen und der Verwaltung sowie der Politik. > ist Wegweiser zu den örtlichen Beratungs- und Leistungsangeboten. > fördert Aktivitäten zur Verbesserung der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen, > initiiert und unterstützt Maßnahmen zur barrierefreien (Um-)Gestaltung von Straßen, Plätzen, Gebäuden, Wohnungen etc > wirkt bei öffentlichen Veranstaltungen mit, um den Abbau von „Barrieren in den Köpfen“ zu unterstützen.

Was bedeutet das Amt des Bundesbeauftragten für die Belange der Menschen mit Behinderungen? Der Beauftragte wird vom Bundeskabinett jeweils für die Dauer einer Legislaturperiode bestellt. Nach § 18 BGG (Bundesgleichstellungsgesetz) hat der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange der Menschen mit Behinderungen die Aufgabe, darauf hinzuwirken, dass die Verantwortung des Bundes, für gleichwertige Lebensbedingungen für Menschen mit und ohne Behinderungen zu sorgen, in allen Bereichen menschlichen Lebens erfüllt wird.

Innerhalb der Bundesregierung nimmt der Beauftragte Einfluss auf politische Entscheidungen und begleitet aktiv die Gesetzgebung. Zur Wahrnehmung dieser Aufgabe beteiligen die Bundesministerien bei allen Gesetzes-, Verordnungs- und sonstigen wichtigen Vorhaben, soweit sie Fragen der Integration und der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen behandeln oder berühren. Im Falle negativer Folgen des geltenden Rechts setzt er sich für änderungen ein und wirkt bei neuen Vorhaben auf die Berücksichtigung der Belange von Menschen mit Behinderungen hin.

Liste der Behinderten-Beauftragten in den Gemeinden und Städten des Kreises Viersen:

41379 Brüggen, Die Behindertenbeauftragten der Gemeinde Brüggen: Karl-Heinz Kellerhoff, Tel. 02163 7576 und Andrea Hanisch, Handy 0170 2360331 oder E-Mail: andrea.hanisch@googlemail.com

47906 Kempen, Behinderten-Beauftragter der Stadt Kempen, Ansprechpartner Wolfgang Reinsch Tel. 02152 6608, Anschrift, Weberstraße 7, Tel. 02152 6608, Fax 02152 80638

41334 Nettetal, Dagmar Tohang ist zu erreichen ab 15 Uhr unter Tel. 02157 8958646, E-Mail: dagmar.tohang@gmx.de, Infos bei Dagmar Tohang oder im Rathaus beim Fachbereich Soziales, Tel. 02153 898500 sowie auf der Internetseite des Landesbehindertenbeauftragten NRW

41366 Schwalmtal, Alexandra Vahlhaus c/o Gemeinde Schwalmtal, Markt 20, Sprechzeit: donnerstags 16 bis 18 Uhr im Rathaus,  Tel. 0176 21627413

47918 Tönisvorst, Außerhalb der Bürozeiten ist Birgit Eisenschmidt sowohl per E-Mail als auch telefonisch erreichbar. Die Kontaktdaten müssen aber noch eingerichtet werden. Bürozeiten Die Behindertenbeauftragte ist jeweils donnerstags, 16 bis 18 Uhr, abwechselnd in ihrem Büro im St. Töniser Rathaus, Bahnstraße 15, oder in der Alten Post in Vorst.

41747 Viersen, Beauftragter für die Belange der Menschen mit Behinderungen, Dipl.Soz.Päd. Bernd Ehren-Etzkorn, Königsallee 30, 41747 Viersen, Tel. VIE 101-763, Mo, Mi, Fr 8 bis 12 Uhr nach Vereinbarung, E-Mail: behindertenbeauftragter@viersen.de, Internet. www.viersen.de

47877 Willich, Behindertenbeauftragter Hans Lehmann, E-Mail: behindertenbeauftragter@stadt-willich.de. Mobil: 0173 5340911, Zu folgenden Terminen steht Herr Lehmann für ein persönliches Gespräch zur Verfügung: Erster Mittwoch im Monat in Willich, Altenhilfe e.V., Kaiserplatz 1 Zweiter Mittwoch im Monat in Anrath, Verwaltungsgebäude, Viersener Straße 2, Dritter Mittwoch im Monat in Schiefbahn, Begegnungsstätte, Hochstraße 67, 4. Mittwoch im Monat in Neersen, Begegnungsstätte, Minoritenplatz 29

Im Land Nordrhein-Westfalen: Arbeitskreis der Behindertenbeauftragten NRW e.V. Geschäftsstelle Doris Rüter in Stadt Münster, Sozialamt 48127 Münster, Tel. 0251 492-5027

Im Bund: Der Bundesbehindertenbeauftragte ist Jürgen Dusel. korrekt: Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Mauerstraße 53, 10117 Berlin. Kontakt: Arbeitsstab, Fax: 030 18527 1871, E-Mail: buero@behindertenbeauftragter.de

Behinderten-Fahrdienst

Behinderten-Fahrdienst, -beförderung, -transport-Krankentransport In der Stadt Viersen erfolgt dieser durch Medicare, Tel. 0800 4004222 im übrigen Kreisgebiet durch den Malteser-Hilfsdienst, (kurz MHD) Tel. 02153 91900 Fahrdienst für behinderte und in der Mobilität einschränkte und bedürftige Menschen mit und ohne Rollstuhl aus dem Kreis Viersen, die selbst oder deren Angehörige keinen geeigneten PKW besitzen und keine öffentlichen Verkehrsmittel (Bahn, Bus) nutzen können. Der Fahrwunsch ist drei Tage vorher anzumelden. Der Fahrdienst steht für max. 100 Fahrten jährlich (= 50 Hin- und Rückfahrten, = etwa eine pro Woche) täglich zwischen 9 u. 22:00 Uhr zur Verfügung. Aber auch Taxi-Unternehmen und andere kostenpflichtige Fahrdienste im Kreis Viersen bieten Kranken- und Rollstuhlfahrten an. Wenn Sie im Rollstuhl sitzend oder auf einer Bahre liegend befördert werden müssen oder außerhalb der Zeiten des Behinderten-Fahrdienstes befördert werden möchten, beachten Sie bitte, dass auch Taxi-Unternehmen Behinderten- und / oder Krankenfahrten anbieten. Fragen Sie Ihr Taxi-Unternehmen vor Ort vor der Bestellung / vor der Erteilung des Fahrauftrages nach den Kosten.

Einige Taxi-Unternehmen im Kreis Viersen sind unter diesen Telefonnummern zu erreichen:

Brüggen: 02163 7803 und 02157 1277099

Grefrath 02158 4019777, 4087722, 401977-0, 1024, 4711 und 401401

Kempen 02152 1000, Fax 911933

Nettetal 02153 72600 4440, 1 3301 7979, 2430, 4711

Niederkrüchten 02163 4050, und 47500

Schwalmtal 02163 2222 Tönisvorst 02151 35 90, 790800, 790 900 und 700700

Viersen 02162 6666, 106 60 37, 16000, 55555, 4343 30000, 26026, 41000, 7 0000, 1031200, 1066600, 13000

Willich 02154 3000, 8885150, 3333, und Willich 02156 3944, 4555

Bitte machen Sie eine klare Trennung zwischen der Beförderung von behinderten Menschen und kranken Menschen und Fahrten von von Menschen zur Rehabilitationsstätte

In allen Fällen ist zu prüfen, ob die Fahrt nicht

a. mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bahn, Bus)

b. oder mit dem eigenen PKW oder dem eines nahe stehender Angehörigen

c. oder mit einem normalen Taxi erfolgen kann. Auch Taxi-Unternehmen verfügen über spezielle Fahrzeuge zum Transport von Personen im Sitzen (Rollstuhl) oder auf Liegen (Tragbahre oder Roll-Bahre).

Behinderten-Taxi

Fahrdienste, Taxi Wer behindert ist, sollte heute so selbstständig leben können, wie jeder andere auch. Behindertenfahrdienste helfen dabei. Sie sollten speziell auf die Bedürfnisse der Fahrgäste abgestimmt sein. Bitte den jeweiligen Service und die Kosten bei dem erforderlichen Fahrdienst erfragen. In bestimmten Fällen tragen die Krankenkassen die Kosten der Fahrt. Bitte fragen Sie beim behandelnden Arzt danach. ACHTUNG! Wenn Sie in der Mobilität eingeschränkt sind, sollten Sie bei der Beauftragung des Fahrdienstes / des Taxis angeben, ob Sie-wie die meisten Menschen ein normales Taxi besteigen können-auf einen Rollstuhl angewiesen sind, aber sich selbst oder von Ihrer Begleitung in ein Taxi „umgesetzt“ und der Rollstuhl zusammengeklappt werden kann,-oder-im Rollstuhl befördert werden wollen oder-liegend befördert werden müssen. Die Unternehmen haben meistens auch Fahrzeuge für solche besonderen Anfragen. Liste der telefonischen Taxi-Rufe in den Gemeinden und Städten des Kreises Viersen:

  • 41379 Brüggen. Tel. 02163 4444 und 2222
  • 47929 Grefrath, Tel. 02158 1024 und 1010101
  • 47906 Kempen, Tel. 02152 4144
  • 41334 Nettetal, Tel. 02153 47 11, 2430 und 55 66
  • 41372 Niederkrüchten. Tel. 02163 4444 und 2222
  • 41366 Schwalmtal, Tel. 02163 2222 und 4444
  • 41747-51 Viersen, Tel. 02162 13000, 14000, 6666 und 1031200
  • 47877 Willich, Tel. 02154 3000 und Tel. 02156 9919191

In besonderen Fällen kann auch die Beförderung durch den Malteser Hilfsdienst in Betracht kommen. Behinderten-Fahrdienst Malteser Hilfsdienst Tel. 02162 34445
Für weitere Informationen dazu und Antrag auf Fahrscheine für diesen Fahrdienst wenden Sie sich bitte an den Kreis Viersen. Bitte machen Sie auch eine klare Trennung zwischen der Beförderung von behinderten und von kranken Menschen: In beiden Fällen ist zu prüfen, ob die Fahrt nicht a. mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bahn, Bus) oder mit dem eigenen PKW oder dem eines nahe stehender Angehörigen c. oder mit einem normalen Taxi erfolgen kann. Auch Taxi-Unternehmen verfügen über spezielle Fahrzeuge zum Transport von Personen im Sitzen (Rollstuhl) oder Liegen (Tragbahre oder Roll-Bahre).

Beförderung von behinderten Menschen Beförderung von Menschen mit Behinderungen im Kreis Viersen. Sie wurde von der Kreisverwaltung vertraglich mit dem Malteser-Hilfsdienst geregelt. Dieser Vertrag wurde nicht veröffentlicht. Die sich daraus für den Nutzer ergebenden Voraussetzungen nennt ein Merkblatt des Kreises Viersen, dem folgendes zu entnehmen ist: Behindertenfahrdienst bestellen-Zuerst das Merkblatt der Kreisverwaltung „Informationen zum Fahrdienst für behinderte Menschen im Kreis Viersen“ anfordern und lesen! Es steht im Internet auf www.kreis-viersen.de/Dienstleistungen/behindertenfahrdienst-bestellen/ . Es lautet wie folgt: Im Rahmen der Eingliederungshilfe bietet der Kreis Viersen einen Fahrdienst für Rollstuhlfahrer/innen und andere Behinderte ohne Rollstuhl aber mit vergleichbaren Mobilitätseinschränkungen an. Zweck ist die Teilhabe am gemeinschaftlichen und kulturellen Leben. Wer kann den Fahrdienst in Anspruch nehmen? Der Fahrdienst steht Rollstuhlfahrern und Behinderten ohne Rollstuhl mit vergleichbaren Mobilitätseinschränkungen zur Verfügung, die keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzen können und auch nicht im eigenen PKW oder im PKW von Angehörigen transportiert werden können. Sie müssen Ihren Wohnsitz im Kreis Viersen haben. Wenn Sie bereits Leistungen für diesen Zweck von einem anderen Sozialhilfeträger (z.B. dem Landschaftsverband) erhalten, können Sie den Fahrdienst nicht nutzen. Die Leistung ist einkommens- und vermögensabhängig. Sie wird nur gewährt, wenn aufgrund eines Einkommens und Vermögens bei Ihnen Hilfebedürftigkeit im Rahmen des 12. Kapitels des SGB XII vorliegen. Wofür darf der Fahrdienst benutzt werden? Es werden Fahrten durchgeführt zum Besuch von Verwandten und Bekannten, zum Besuch von kulturellen und geselligen Veranstaltungen sowie für Besorgungen des täglichen Lebens. Ausgeschlossen sind Fahrten zur medizinischen Versorgung, zu schulischen oder beruflichen Zwecken, sowie Fahrten, für die andere Kostenträger zuständig sind. Wie oft kann man fahren? Der Fahrdienst steht berechtigten Personen für jährlich 100 einfache Fahrten (bzw. 50 Hin- und Rückfahrten) zur Verfügung. Einen Berechtigungsschein und Fahrscheine erhalten Sie mit dem Bewilligungsbescheid der Kreisverwaltung. . Wann steht der Fahrdienst zur Verfügung? Der Fahrdienst steht täglich in der Zeit von 9:00 Uhr bis 22:00 Uhr zur Verfügung. Die Fahrten sind bis drei Tage vor Fahrtantritt anzumelden (siehe Kontakt). Was kostet der Fahrdienst? Pro einfacher Fahrt ist für Fahrten innerhalb des Kreisgebietes ein Eigenanteil von 2,00 Euro zu zahlen. Es sind auch Fahrten in die benachbarten Oberzentren Mönchengladbach und Krefeld möglich. Dann liegt Ihr Eigenanteil bei 5,00 Euro pro einfacher Fahrt. Wie stelle ich einen Antrag? Anträge sind beim Kreissozialamt zu stellen. Ein entsprechendes Antragsformular kann Ihnen gerne auf telefonische Anforderung zugesandt werden. (Tel. 115 oder 02162 390-0) Zuständiger Fahrdienst ist der Malteser Hilfsdienst e.V. . und zwar die jeweils nächstgelegene Geschäftsstelle: Kempen: 02152 1091 Nettetal: 02153 91900 Viersen: 02162 34445 Willich: 02154 814800

Behinderung

Behinderung I (Definition, Feststellung) Menschen sind behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit, seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen und dadurch ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist. § 2 Abs. 1 Satz 1 SGB IX). Das Wohn- und Teilhabe-Gesetz von 2016 geht von dem internationalen Begriff aus! Ob eine Behinderung vorliegt und wie hoch der Grad der Erwerbsminderung ist, stellt das Versorgungsamt auf Antrag fest. Fordern Sie dafür beim Versorgungsamt ein Formular an. Sie können auch alternativ im Internet auf der Homepage des Versorgungsamtes im Programm ELSA alle erforderlichen Angaben machen und einen Antrag stellen. Die Feststellungen treffen Gutachter z.B. vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung-MdK, (früher „Vertrauensarzt“), die dazu vom Versorgungsamt beauftragt werden. Sie richten sich nach den so genannten „Anhaltspunkten für die gutachterliche Tätigkeit im sozialen Entschädigungsrecht und nach dem Schwerbehindertengesetz“.

Beim Verfahren sollte man wissen und bedenken, dass im Antrag anzugeben ist, welche Erkrankungen in der letzten Zeit vorgelegen haben und von welchem Arzt, Krankenhaus usw. diese festgestellt und behandelt wurden. Bei diesen Stellen fordert das Versorgungsamt Unterlagen (z.B. Röntgen-Aufnahmen, Ergebnisse von Blutuntersuchungen usw.) an, um diese dann dem MdK vorzulegen. Darauf vergeht oft viel Zeit, was nicht das Versorgungsamt oder der MdK zu verantworten hat.

Medizinischer Dienst der Krankenversicherung-MdK, Speicker Str. 2, 41061 Mönchengladbach, Tel. 02161 82490-0

Versorgungsamt für Mönchengladbach und den Kreis Viersen-Sprechzeiten des Versorgungsamtes: Mo, Mi, Frei 8:30 bis 12:30 Uhr, Dienstag geschlossen, Donnerstag nur nachmittags 14:00 bis 16:30 Uhr. Stadt Mönchengladbach, FB Soziales und Wohnen, Schwerbehindertenrecht, Fliethstr. 86-88, Postanschrift 41050 Mönchengladbach Tel. 02161 25-3868, Fax: 25-3349, E-Mail: schwerbehindertenrecht@moenchengladbach.de. und elterngeld@moenchengladbach.de Internet: www.moenchengladbach.de

Antragsformulare f. SB-Ausweis sind auch im Servicecenter im Stadthaus, Rathausmarkt 1 EG, Viersen erhältlich. Anträge können auch digital im Internet gestellt werden -> Programm ELSA.

TIPP 1: Am ersten Dienstag eines jeden Monats kommt ein Beamter des Versorgungsamtes morgens von 9:30 Uhr bis 12:00 Uhr ins Kreishaus nach Viersen, Rathausmarkt 3. Fragen Sie am Infostand gleich links hinter dem Eingang gegenüber der Galerie im Park. in welchem Raum Sie ihn antreffen.

TIPP 2: Das Versorgungsamt Mönchengladbach ist eine der „zuständigen Stellen“ für dir Beantragung eines SB-Ausweises. Die weiteren zuständigen Stellen in NRW nennt Ihnen die Webseite: www.einfach-teilhaben.de. —

Behinderung II-(Leben mit Behinderung) Menschen, die dauerhaft gesundheitlich beeinträchtigt sind, sind nicht von vornherein behindert. Die Behinderung findet dadurch statt, dass die Umwelt und Mitmenschen nicht auf sie eingestellt sind. Diese Sichtweise ist ein Kerngedanke der UN-Behindertenrechts-Konvention, die seit 2009 auch in Deutschland gültig ist. Diesen Gedanken unterstützen im Kreis Viersen zahlreiche Einrichtungen und Angebote, um Hindernisse und Barrieren zu beseitigen und die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben zu fördern. Den Aktionsplan Inklusion der Stadt Viersen finden Sie im Internet unter www.gemeinsam-einfach-machen.de und www.aktion-mensch.de/Inklusion

Zwei in diesem Zusammenhang bedeutende Definitionen: „Besonders betroffen“ und „wesentliche Behinderung“ finden Sie unter Z wie zwei.

Anlaufstellen für Fragen und Probleme der Bürger sind die „Behindertenbeauftragten“ der Gemeinden und Städte im Kreis Viersen.

Liste der Behinderten-Beauftragten in den Gemeinden und Städten des Kreises Viersen:

41379 Brüggen, Kontakt Die Behindertenbeauftragten der Gemeinde Brüggen sind Karl-Heinz Kellerhoff, Tel. 02163 7576 und Andrea Hanisch, Handy 0170 2360331 oder E-Mail: andrea.hanisch61@googlemail.com Beide sind am dritten Mittwoch jeden Monates im Rathaus in Brüggen von 14:30 Uhr bis 15:30 Uhr anzusprechen, und zwar im Raum 405, Tel. 02163 5701 194. Der Zugang ist gleich neben dem Eingang zur Polizeistation und ist barrierefrei.

47906 Kempen, Behinderten-Beauftragter der Stadt Kempen, Ansprechpartner Wolfgang Reinsch, Tel. 02152 6608, Anschrift, Weberstraße 7, 47906 Kempen, E-Mail: w.reinsch@ebenshilfe-viersen.de

41334 Nettetal, Dagmar Tohang ist zu erreichen ab 15 Uhr unter Tel. 02157 8958646, E-Mail: dagmar.tohang@gmx.de Infos bei Dagmar Tohang oder im Rathaus beim Fachbereich Soziales, Tel. 02153 898500 sowie auf der Internetseite des Landesbehindertenbeauftragten NRW. 41366

Schwalmtal: Frau Alexandra Vahlhaus c/o Rathaus, Markt 20, 47918 Tönisvorst, Außerhalb der Bürozeiten soll Birgit Eisenschmidt sowohl per E-Mail als auch telefonisch erreichbar sein. Die Kontaktdaten müssen aber noch eingerichtet werden. Bürozeiten: Die Behindertenbeauftragte ist jeweils donnerstags, 16 bis 18 Uhr, abwechselnd in ihrem Büro im St. Töniser Rathaus, Bahnstraße 15, oder in der Alten Post in Vorst.

41747 Viersen, Beauftragter für die Belange der Menschen mit Behinderungen Dipl.Soz.Päd. Bernd Ehren-Etzkorn, Königsallee 30, 41747 Viersen, Tel. VIE 101-763, Mo, Mi, Frei 8 bis 12 Uhr nach Vereinbarung, E-Mail: behindertenbeauftragter@viersen.de, Internet. www.viersen.de Er ist Mitglied im Arbeitskreis der Behindertenbeauftragten NRW, e.V., Geschäftsstelle Doris Rüter in Stadt Münster, Sozialamt 48127 Münster, Tel. 0251 492-5027

47877 Willich, Behindertenbeauftragter Hans Lehmann E-Mail: behindertenbeauftragter@stadt-willich.de. Mobil: 0173 5340911-Q Zu folgenden Terminen steht Herr Lehmann für ein persönliches Gespräch zur Verfügung: Erster Mittwoch im Monat in Willich, Altenhilfe e.V., Kaiserplatz 1 Zweiter Mittwoch im Monat in Anrath, Verwaltungsgebäude, Viersener Straße 2 Dritter Mittwoch im Monat in Schiefbahn, Begegnungsstätte, Hochstraße 67 Vierter Mittwoch im Monat in Neersen, Begegnungsstätte, Minoritenplatz 29

Behinderung

Gesundheit, Krankheit, Behinderung-Spezielle Fragen zur Gesundheit, zu einzelnen Krankheiten oder Behinderungsarten werden hier nicht behandelt.  Stellen Sie solche Fragen bitte Ihrem Hausarzt

Benachteiligungs-Verbot

Benachteiligungsverbot Schwerbehinderte Beschäftigte dürfen vom Arbeitgeber nicht wegen ihrer Behinderung benachteiligt werden. Das gilt auch für schwerbehinderte Bewerber um einen Arbeitsplatz. Sie haben einen Anspruch auf eine Beschäftigung, bei der sie ihre Fähigkeiten und Kenntnisse voll einsetzen können. Jedem beschäftigten Schwerbehinderten raten wird dringend geraten, sich rechtzeitig mit seinen Rechten und Pflichten zu befassen.

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, Sie mit dem Ziel zu unterstützen, Ihren Arbeitsplatz zu erhalten. Näheres erfährt man dazu von der Schwerbehinderten-Vertretung ihrer Firma, den Gewerkschaften, den Integrationsämtern und der Agentur für Arbeit, Team Reha / SB

Gleichbehandlung, Gleichstellung, und Antidiskriminierung sind einklagbare Rechte der Menschen mit Behinderungen, die sich aus dem Grundgesetz und dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz AGG ergeben.

Kreis Viersen Gleichstellungsbeauftragte, Homepage: http://www.kreis-viersen.de/ Ihre örtliche Gleichstellungs-Beauftragte ist: -Judith Zybell c/o Gemeinde Brüggen, 02163 5701158 -Annemarie Quick,

Gemeinde Grefrath, 02158 4080104 -Ute Ripkens, Stadt Kempen, 02152 917377 -Monika Ioannidis,

Stadt Nettetal, 02153 8988010 -Marion Robens

Gemeinde Niederkrüchten, 02163 980173 -Dietlind Bielefeld,

Gemeinde Schwalmtal, 02163 946192 -Sabine Kempkes,

Stadt Tönisvorst, 02151 999131 -Bettina Gläser-Kurth,

Stadt Viersen, 02162 101226 -Claudia Philipzen,

Stadt Willich, 02156 949186 -Gabriele Cuylen, Kreis Viersen, 02162 391003

Berufsausbildungs-Förderung

Berufs-Ausbildungs-Förderung BaFöG bei einem Studium,

Berufsausbildungs-Beihilfe BAB -> bei einer betrieblicher Berufsausbildung;

Berufsausbildungsbeihilfe BAB durch die Agentur für Arbeit Krefeld mit Dienststellen in Kempen, Nettetal und Viersen.

bei schulischer Ausbildung in Fachschulen, Hochschulen und anderen. dann kommt Bundesausbildungsförderung BaFöG in Betracht. Bundes-Ausbildungs-Förderung (BaFöG) für Studierende und Schüler in schulischen Ausbildungen wird unter bestimmten Voraussetzungen geleistet und zwar unabhängig von einer Behinderung der Schüler und Studenten. Das anzurechnende Einkommen der Eltern wird bei einer vorliegenden Schwerbehinderung eines Elternteils ermäßigt. Kreis Viersen, FB Sozialamt, Amt für Ausbildungsförderung des Kreises Viersen. Rathausmarkt 3, 41747 Viersen Tel. 115 oder 02162 39-1610, (Sehen Sie auch den www.bafoeg-rechner.de)

Berufsschulpflicht

Auch Menschen mit Behinderung sind berufschukpflichtig. So können sie unter Umständen durch den Besuch des Vollzeit-Unterrichts in der Werkstufe einer Sonderschule / Förderschule oder durch den Besuch eines Berufsförderungswerkes für ein Jahr in Vollzeit erfüllen. Anderenfalls bleiben Jugendliche mindestens bis zum Ende des Schuljahres berufsschulpflichtig, in dem sie das 18. Lebensjahr vollenden.

Im Sekretariat jeder allgemeinbildenden weiterführenden Schulen im Kreis Viersen liegen aktuelle Listen der Förderschulen im Kreis Viersen zur Mitnahme bereit. Bei einer Aufnahme in eine anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen können die beiden ersten Jahre als Erfüllung der Berufsschulpflicht gelten.

Berufsförderung

Berufsförderung bedeutet für Betriebe und Menschen mit Behinderungen, dass Ihnen alle erforderlichen Hilfen angeboten werden, um die Erwerbsfähigkeit herzustellen, zu erhalten, zu bessern, wiederherzustellen oder einen neuen Beruf zu ergreifen. Sie umfasst berufliche Neuorientierung, berufliche Weiterbildung auch in beruflichen Trainingszentren und Berufsförderungswerken.

> Agentur für Arbeit Krefeld (auch für den Kreis Viersen zuständig) Arbeitnehmer Tel. 0800 4555500, Arbeitgeber Tel. 0800 4555520 Arbeitslosmeldung setzt persönliches Erscheinen voraus! Reha-Team, Berufsausbildungs-Beihilfe BAB. Philadelphiastr. 2, 47799 Krefeld. Postfach 100 161, 47701 Krefeld, Tel. 02151 92-0, Fax: -2400 , E-Mail: krefeld@arbeitsagentur.de, Internet: www.arbeitsagentur.de > Berufsförderungszentrum Kempen, Hooghe Weg 10, 47906 Kempen Fr. Mareike Bork, Fr. Barbara Martin, Tel. 02152 894113 Berufsförderungszentrum Amern-Kolping-Bildungswerk, Kolpingstr. 1 Beide haben es sich zur Aufgabe gemacht, jungen Menschen unter 25 Jahren mit sozialpädagogischer Betreuung den Weg ins Arbeitsleben zu ebnen.

Berufsvorbereitung

Berufsvorbereitende Maßnahmen sollen schulische oder psychosoziale Defizite junger Menschen beseitigen. wenn diese der Aufnahme einer Ausbildung entgegenstehen, Sie soll dem jungen Menschen auch helfen, Klarheit über seine berufliche Richtung und Grenzen zu gewinnen. Es ist jederzeit ein Abbruch der Maßnahme zur Aufnahme einer Ausbildung möglich.

Agentur für Arbeit Krefeld (auch für den Kreis Viersen zuständig) Arbeitnehmer Tel. 0800 4555500, Arbeitgeber Tel. 0800 4555520, Reha-Team, Familienkasse Kindergeld, Berufsausbildungs-Beihilfe BAB. Philadelphiastr. 2, 47799 Krefeld. Postfach 100 161, 47701 Krefeld, Tel. 02151 92-0, Fax: -2400 E-Mail: krefeld@arbeitsagentur.de, Internet: www.arbeitsagentur.de

ACHTUNG! Arbeitslosmeldung setzt persönliches Erscheinen voraus!

Beschäftigung und Tagesstruktur

der Arbeiterwohlfahrt Kempen (AWO) für Erwachsene mit seelischen und/oder körperlichen Beeinträchtigungen. Das tagesstrukturierende Angebot (nach dem sog. Leistungstyp 24) richtet sich an Erwachsene mit seelischen und/oder körperlichen Beeinträchtigungen, die bereits Hilfen im Bereich des ambulant Betreuten Wohnens erhalten und einer gezielten und geplanten Förderung bei der Gestaltung ihres Tagesablaufes bedürfen

Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Viersen e.V. Bereich Beschäftigung und Tagesstruktur, Kleinbahnstr. 63c, 47906 Kempen,Tel. 02152 551640, E-Mail- tagesstaette-kempen@online.de

Beschäftigungspflicht

.Beschäftigungspflicht-Alle öffentlichen und privaten Arbeitgeber müssen mindestens 5 % Schwerbehinderte beschäftigen und dies der Arbeitsagentur melden. Näheres und weitere Verpflichtungen erfährt man ebenfalls beim Arbeitsamt. Agentur für Arbeit Krefeld (auch für den Kreis Viersen zuständig) Arbeitnehmer Tel. 0800 4555500, Arbeitgeber Tel. 0800 4555520 Reha-Team, Philadelphiastr. 2, 47799 Krefeld. Postfach 100 161, 47701 Krefeld, Tel. 02151 92-0, Fax: -2400 E-Mail: krefeld@arbeitsagentur.de, Internet: www.arbeitsagentur.de

Beschulung-Einschulung

Beschulung, Einschulung Beratung von Eltern von Kindern mit Behinderung zur Schulwahl . Bedenken Sie: Schulpflicht ist Elternpflicht! Der Kreis Viersen ist Träger von acht Förderschulen im Kreis Viersen. Hier geht man auf den Förderbedarf und die Besonderheiten der Schüler ein. Förderschwerpunkte sind: Emotionale und soziale Entwicklung, Lernen, Geistige Entwicklung. Weitere überörtlich tätige Förderschulen werden vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) getragen.

Kreis Viersen, Schulverwaltung, Rathausmarkt 3, Tel. 02162 39-1847 Wegen der Einschulungs-Untersuchung durch das Gesundheitsamt des Kreises Viersen, Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, Tel. 115. Sehen Sie auch unter Einschulung bzw. Einschulungs-Verfahren.

Die Eltern der Kinder, die schulpflichtig werden, erhalten nach den Sommerferien im Jahr zuvor eine Aufforderung von der Schulverwaltung, ihre Kinder für eine Bekenntnis- oder Gemeinschafts-Grundschule anzumelden. Sie erhalten einen Anmeldevordruck, auf dem die gewünschte Grundschule (Erstwunsch) sowie alternativ eine zweite Grundschule (Zweitwunsch) zu kennzeichnen sind.

Falls Fördermaßnahmen notwendig sind, werden diese besprochen und eingeleitet. Die Beurteilung wird in einer schulärztlichen Stellungnahme zusammengefasst. Diese gibt der Schule wichtige Hinweise über die individuellen Fähigkeiten, Möglichkeiten und Bedürfnisse des Kindes.

Alle Kinder sind schulpflichtig. Die Entscheidung für die eine oder andere Schule ist aber ein grundlegendes Recht der Eltern. (Freie Schulwahl!). Die Schulpflicht dauert zehn Jahre.

Danach beginnt die Berufsschulpflicht (siehe diese) Kreis Viersen, Kreisverwaltung, Gesundheitsamt, Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, Tel. 115 Kreis Viersen, Kreisverwaltung, 7

Sie suchen Beratung in Sachen Einschulung? Sehen Sie „Beratungsstellen für Eltern.“

Beschwerden

stehen unter „Anregungen und Beschwerden“

Beschwerden von psychisch Kranken

Unabhängige Beschwerdestelle im Kreis Viersen für Menschen mit psychischen Erkrankungen und Suchterkrankungen Gefördert und unterstützt durch den gemeindepsychiatrischen Verbund im Kreis Viersen. Unabhängige Beschwerdestelle im Kreis Viersen Wie Sie uns erreichen können? Tel. 02163 5622 info@bis-brueggen.de www.bis-brueggen.de, Kontakt auch über BIS-Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle BIS e. V. Klosterstraße 5 41379 Brüggen…

WIE WIR VORGEHEN Wir besprechen in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen den Grund Ihrer Beschwerde und leiten mit Ihnen die möglichen weiteren Schritte ein.

Wir arbeiten neutral und unabhängig. _ Wir bearbeiten Ihr Anliegen vertraulich. _ wir arbeiten für sie kostenfrei.

WIE WIR SIE VORBEUGEND UNTERSTÜTZEN Schließen Sie eine Behandlungsvereinbarung mit der für Sie zuständigen Klinik oder Abteilung ab. Die Behandlungsvereinbarung eignet sich vor allem für Patientinnen und Patienten, die für den Fall einer erneuten Krise eine Vorausverfügung für die stationäre Behandlung treffen wollen. Hier können eigene Erfahrungen im Umgang mit der Krise einfließen, hilfreiches Verhalten anderer benannt und unerwünschte Behandlungen ausgeschlossen werden.

WER WIR SIND Die Unabhängige Beschwerdestelle im Kreis Viersen ist eine Gruppe bestehend aus Psychiatrieerfahrenen, Angehörigen, Engagierten Bürgern, Fachkräften der psychiatrischen / psychosozialen Versorgung

FüR WEN WIR DA SIND Für Menschen, die Schwierigkeiten haben mit Einrichtungen und Personen für Menschen mit psychischen Erkrankungen und Suchterkrankungen, Gefördert und unterstützt durch den gemeindepsychiatrischen Verbund im Kreis Viersen. Unabhängige Beschwerdestelle im Kreis Viersen Wie Sie uns erreichen können: Tel. 02163 5622 info@bis-brueggen.e www.bis-brueggen.de Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle BIS e. V. Klosterstraße 5 41379 Brüggen

Besuchsdienst

Ehrenamtlich, freiwillig, kostenfrei, im ganzen Kreis Viersen, multikulturell, ggf. mit Hund, kümmert sich vorzugsweise um alte und demente Menschen, aber auch um dauerhaft erkrankte und behinderte Menschen, die zu vereinsamen drohen.

Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Viersen,

Willich: Anrather Str. 448, 47877 Willich, Tel. 02154 922410

Viersen: Hofstr. 50, 41747 Viersen, Tel. 02162 9303-0

Betreutes Wohnen

steht unter BeWo

Betreuung psychisch Kranker Personen

Betreuungsdienst „Wegweiser“ Detlef Schürmann,

für psychisch kranke Menschen.

Egal wie weit der Weg ist, man muss den ersten Schritt tun!

Kempen, Kurfürstenstr. 8, Büro geöffnet Mo.-Frei. 8:00 bis 12:00 Uhr

Tel. 02162 5585-96, Fax -97

E-Mail: info@wegweiser-betreuungsdienst.de

Internet: www.wegweiser-betreuungsdienst.de

Betreuung und Pflege durch Hilfskräfte

Betreuung und Pflege durch Hilfskräfte 24 Stunden Seniorenbetreung & Pflege im eigenen Zuhause Agentur für polnische Betreuungskräfte, Tel. 0151 45615535 E-Mail: info@24hbetreuungundpflege.de, Internet: 24hbetreuungsundpflege.de

Betreuung von Kindern

Betreuungsangebote für Kinder, um Familie und Beruf miteinander vereinbaren zu können: Die Betreuung durch sorgfältig ausgewähltes Personal wird durch Kindertagespflegepersonen mit Erlaubnis sichergestellt. Sie findet im Haushalt der Tagesmutter oder des Tagesvaters statt.

Sie sind selbst daran interessiert in der Kinder-Tagespflege zu arbeiten? Stadt Viersen, Tagespflege für Kinder-Tönisvorster Str. 24, Viersen-Süchteln, Stadtbezirk Viersen Tel. 101-716 Stadtbezirk Dülken Tel. 101-721 Stadtbezirk Süchteln Tel. 101-728, E-Mail: tagespflege@viersen.de ????

————— WER NOCH und WO IM KREIS VIERSEN BETREUT KINDER, auch behinderte Kinder, der hier aufgeführt werden möchte. ?????

Bitte an Horst Bessel melden, Tel. 02162 6974

Betreuung, rechtliche, Betreuungsverfügung.,Vorsorgevollmacht

Betreuung (rechtliche), Betreuungsverfügung, Betreuer-Bestellung, Vorsorge-Vollmacht, Betreuungsgerichte Die Vormundschaft über Volljährige wurde abgeschafft. An ihre Stelle trat die rechtliche Betreuung. Die richterliche Entscheidung bestimmt die Angelegenheiten, in denen der rechtliche Betreuer für den Betreuten in dessen Sinn handeln darf. Betreuung wird stets befristet und regelmäßig geprüft. Rechtliche Betreuer müssen jährlich dem Gericht berichten. Es gibt Fälle, in denen auch schon die Erteilung einer Vollmacht ausreichend ist. Wer eine rechtliche Betreuung übernimmt, dem steht dann eine Vergütung zu, wenn er das beruflich macht. Deren Höhe wird vom Gericht bestimmt. Ehrenamtlich tätigen rechtlichen Betreuern steht eine Erstattung ihrer Auslagen aus dem Vermögen oder Einkommen des Betreuten zu.-Ist er bedürftig, wird diese Erstattung aus der Staatskasse gezahlt. Diese kann auch pauschaliert werden. Sie wird vom Betreuungsgericht gewährt und aus der Staatskasse gezahlt. Diese beträgt für das Jahr 2017 399 ?.

Amtsgerichte im Kreis Viersen-Betreuungsgerichte

47906 Kempen, Hessenring 43, Tel. 02152 1490-0, Fax-59 41334 Nettetal, Steegerstr. 61, Tel. 02153 9151-0, E-Mail: ?? poststelle@ag-nettetal, Internet: www.ag-nettetal.de zuständig für Nettetal und Brüggen 41747 Viersen, Dülkener Str. 5, Tel. 373-6, Fax-810, E-Mail: ?? verwaltung@ag-viersen.de. Internet: www.ag-viersen.nrw.de zuständig für Viersen, Schwalmtal und Niederkrüchten 47708 Krefeld, Nordwall 131, Tel. 02151 847-0, E-Mail: ?? poststelle@ag-krefeld.nrw.de zuständig für Willich

Betreuungsverfügung Wer einmal Betreuer werden soll, kann man im Voraus verfügen. Die Verfügung sollte notariell erfolgen. In einem zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer in Berlin kann man diese und ebenso auch Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen registrieren lassen. Jedes Gericht ist verpflichtet, sich beim Zentralen Vorsorgeregister zu informieren, ob hier vorsorglich ausgestellte Dokumente registriert sind. Zentrales Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer Postfach 080151 in 1001 Berlin, Tel. 0800 3550500, www.vorsorgeregister.de.

Auf der Internetseite findet man auch ein erstaunlich ausführliches Glossar zu allen diesbezüglichen Fragen. Vorsorgevollmacht Jedermann sollte in guten Zeiten bestimmen, wer ihn im Notfall vertreten kann und soll, indem man eine Vollmacht ausstellt. Das kann vorsorglich geschehen. Lassen Sie sich von einem Notar beraten. Dass eine Vollmacht vorsorglich ausgestellt wurde, kann beim Zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer registriert werden. Jedes Gericht kann dort anfragen, ob das geschehen ist. Informieren Sie sich im Internet unter www.vorsorgeregister.de. Dort finden Sie ein sehr ausführliches Glossar zur Beantwortung aller einschlägigen Fragen. Oder fordern Sie Informationen an beim Zentralen Vorsorgeregister, Postfach 080151 in 10001 Berlin, Tel. 0800 3550500 oder wenden Sie sich an einen Notar hier im Kreis Viersen. Eine Liste steht unter N auf dieser Webseite.

Betreuungs-Asistenten, Schulung

Schulung von Betreuungsassistenten durch die Volkshochschule des Kreises Viersen, Willy-Brandt-Ring 40, 41747 Viersen, Tel. 02162 9348-0 und -21, -22, -23, -24,

Betreuungsassistent

Betreuung in der Altenpflege und in der Behindertenhilfe

Zeit- und Zuwendung benötigen altersverwirrte Menschen, um ihren Alltag zu bewältigen. Das reguläre Pflegepersonal findet hierzu oft nicht diese Zeit. Als Betreuungsassistenten/-innen können Sie die Arbeit des Pflegepersonals ergänzen, indem Sie die älteren Menschen in ihrem Alltag unterstützen. Pflegeeinrichtungen können nach den Richtlinien nach §53c SGB XI Betreuungsassistenten/-innen einsetzen, um die Betreuungsqualität von Bewohnern mit eingeschränkter Alltagskompetenz zu fördern.

Aufgaben der Betreuungsassistenten richten sich nach den individuellen Bedürfnissen, Fähigkeiten und der Biografie der alten / behinderten Bewohner. Das können sein: Bei Alltagsaktivitäten betreuen und begleiten, wie gemeinsam Spazierengehen, Singen, Basteln usw. Sicherheit und Orientierung geben, um dadurch zur Erhöhung der Lebensqualität der Bewohner wesentlich beizutragen.

Wenn Sie Interesse haben, rufen Sie uns an Tel. 02162 934824. Inhalte: Sie bekommen Wissen vermittelt über grundlegende Kenntnisse und Fähigkeiten für die berufliche Ausübung der Betreuungs-Tätigkeit in Pflegeheimen wie:-psychische Erkrankungen, Demenzerkrankungen, geistige Behinderungen,-Kommunikative und interaktive Grundlagen der gerontopsychiatrische Betreuung,-Verfahren der Pflegekommunikation,-Beschäftigungs-, Bewegungs- und Aktivierungsmöglichkeiten. Medizinisch-rechliche und Verwaltungsrechtliche Kenntnisse.-Hauswirtschaft und Ernährungslehre. Besonderheit: Ein zweitätiger Erste-Hilfe-Kurs ist in diesem Kompaktangebot enthalten, den Sie für weitere Befähigungen nutzen können.

Teilnahmevoraussetzungen: Wenn Sie den Kompaktkurs zum/r Betreuungsassistentin absolvieren möchten, sollten Sie alten, kranken oder behinderten Menschen gegenüber positiv eingestellt sein,-sozial kompetent und zuverlässig sein,-eigenes Handeln reflektieren können. Darüber müssen Sie vor Kursbeginn ein 40-Stunden umfassendes Vorpraktikum in einer voll- oder teilstationären Einrichtung absolviert haben.

Abschluss: Nach Abschluss des 162 Stunden umfassenden Kompaktkurses erhalten Sie ein Zertifikat und Sie können eine nach §53c SGB XI sozialversicherungspflichtige Tätigkeit aufnehmen. Kosten: betragen 636 €; zuzüglich 10 €; Kopierkosten. Die Kreisvolkshochschule berät Sie gerne zu Fördermöglichkeiten wie Bildungsscheck und Bildungsprämie. Rufen Sie die Kreisvolkshochschule an unter Tel. 02162 E rkundigen Sie sich auch nach den Unterrichtszeiten des nächsten Kurses.

Ort: Altenheim Haus Maria Hilf, Goetersstr. 30-32, 41747 Viersen Anmeldung und Beratung: Schriftlich per Post, Fax oder E-Mail an Kreisvolkshochschule Viersen, Willy-Brandt-Ring 40, Frau Kirchen, Tel. 02162 93-4824, Fax -99, vhs@kreis-viersen.de Aus einem Prospekt der Kreisvolkshochschule Viersen Stand ca. 2017-11

Betreuungsbehörde

Betreuungsbehörden im Kreis Viersen beraten ebenfalls in Sachen rechtlicher Betreuung Betreute und Betreuer. . Sie können bei Gefahr im Verzug oder in anderen dringenden Fällen sofort handeln.

Stadt Viersen, Betreuungsbehörde, Königsallee 30, 41747 Viersen, Tel. 02161 101-0

Kreis Viersen, Betreuungsbehörde (außer der Stadt Viersen) Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, Tel. 02162 39-0 >> Einer rechtlichen Betreuung mag es nicht bedürfen, wenn Ihnen in guten Zeiten eine Vollmacht bzw. Vorsorge-Vollmacht erteilt wurde. Sehen Sie bei Vorsorge unter V

Betreuungsbehörden und -vereine beraten Sie:-wenn Sie Fragen zum Betreuungsrecht haben;

  • wenn Sie glauben, dass in Ihrem Umfeld eine Betreuung erforderlich ist
  • wenn Sie selbst glauben, Hilfe zu benötigen
  • wenn Sie Unterstützung, Hilfe und Beratung bei der Ausübung ihres Betreuungsamtes benötigen
  • wenn Sie Fragen zur Betreuungsvermeidung durch Vorsorge und Vollmachten haben
  • wenn Sie als ehrenamtlicher Betreuer eine Betreuung übernehmen möchten
  • wenn Sie als Bevollmächtigter Ihre Vollmacht nicht mehr ausüben können oder wollen
  • wenn Sie eine Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung oder eine Patientenverfügung erstellen wollen.
Betreuungsvereine

Das sind die Zusammenschlüsse von rechtlichen Betreuern und Fachkräften. Im Kreis Viersen und in der Stadt Viersen sind dies—Katholischer Verein für soziale Dienste für die Region Kempen-Viersen e.V. (Betreuungsverein)–

– Sozialdienst katholischer Frauen Kempen e.V. (Betreuungsverein) SKF Ellenstr. 29, 47906 Kempen, Tel. 0 21 52 23 87, info@skf-kempen.de, Der Sozialdienst katholischer Frauen ist ein solcher Betreuungsverein im Sinne des Betreuungsgesetzes. Innerhalb des Vereins sind zwei Mitarbeiter mit jeweils einer halben Stelle im Betreuungsbereich tätig. Die Mitarbeiterinnen führen selbst Betreuungen durch, und stehen für Querschnittsaufgaben zur Verfügung. Hierzu gehört auch die Beratung und Begleitung ehrenamtlicher Betreuer und die Verbreitung von Informationen zum Bereich Betreuungsrecht, Vorsorgevollmacht, Patiententestament, Betreuungsverfügung.

Das Einzugsgebiet des SkF Kempen fällt in den Zuständigkeitsbereich der Betreuungsbehörde Kreis Viersen. Mit der Behörde und den Amtsgerichten Viersen, Nettetal, Kempen und Krefeld arbeitet der Betreuungsverein zusammen. In Einzelfällen werden Betreuungen außerhalb dieses Bereichs geführt, wenn z.B. der Betreute aus dem Einzugsgebiet wegzieht, aber den Betreuer nicht wechseln möchte. Nähere Informationen zum erwähnten Themenbereich finden sich auch auf der Internetseite des SkF.–

– AWO Viersen e.V. (Betreuungsverein)—Diakonie Krefeld Viersen e.V. (Betreuungsverein)

Betriebliche Inklusion

Betriebliche Inklusion Beratung und Begleitung für Arbeitgeber zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen

WIESO GIBT ES DIESEN DIENST? Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung wurde Ende 2006 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) verabschiedet. Sie fordert Inklusion, also die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben. Inklusion ist ein Menschenrecht. Wir wollen Wahlmöglichkeiten schaffen. Mit dem Dienst zur betrieblichen Inklusion werden wir die Teilhabe für Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben erweitern. Das neue Bundesteilhabegesetz soll die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung verbessern-auch im Bereich Arbeit. Das Gesetz schafft für Menschen mit Behinderung Alternativen zu einer Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM).

MENSCHEN MIT BEHINDERUNG EINSTELLEN

Fördermöglichkeiten-Budget für Arbeit,-Förderung durch Lohnkostenzuschüsse,-fachliche Berufsbegleitung, Jobcoaching, Arbeitsassistenz-Investitionsförderungen für den behindertengerechten Arbeitsplatz,-Einstellungsprämien,-Aufbau eines Inklusionsprojekts oder einer Inklusionsabteilung,-ausgelagerte Arbeitsplätze, Was gewinnen Sie?-Ansehen und Respekt durch Ihr soziales Engagement,-Einsparungen bei der Ausgleichsabgabe,-steuerliche Vorteile,-sehr loyale und vertrauensvolle Mitarbeiterinnen,-professionelle Unterstützung durch uns.-ein inklusives Mitarbeiterteam,-zufriedene Stammmitarbeiter,

WAS BIETET UNSER DIENST AN ?

Unsere Dienstleistungen-Aufklärungsgespräche,-Analyse des Arbeitsplatzprofils,-Unterstützung bei der Bewerbersuche,-Begleitung und B+B58eratung in der Praktikumsphase (Kennenlernphase),-Beratung von alternativen Beschäftigungsformen,-Begleitung bei und nach Vertragsabschluss-Berufsbegleitung, – Schulung Ihrer MitarbeiterInnen im Umgang mit Menschen mit Behinderungen,-übergänge in Ihr Unternehmen werden durch Begleitung am Arbeitsplatz unterstützt. Wir als Dienst zur betrieblichen Inklusion“ verstehen uns als Berater und Unterstützer von Menschen mit Behinderungen und Arbeitgebern im Bereich Arbeit. Mit uns finden Sie Ihren neuen Mitarbeiter-In und stellen somit einen Mehrwert für Ihr Unternehmen sicher Wir haben Ihr Interesse für ein Erstgespräch geweckt? Dann freuen wir uns über Ihren Anruf. Lassen Sie uns gemeinsam etwas bewegen.

DIENST ZUR BETRIEBLICHEN INKLUSION

Lebenshilfe Kreis Viersen e.V. Wir sind ein Elternverein, der sich seit 1967 dem Wohl von Menschen mit geistiger Behinderung verpflichtet hat. Mitglieder in unserem Verein sind auch Menschen mit Behinderung, Angehörige, rechtliche Betreuer, Förderer und Freunde. Das selbstverständliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung liegt uns sehr am Herzen. Mit dem „Dienst zur betrieblichen Inklusion“ werden wir Arbeitgebern, die Menschen mit Behinderung einen Arbeitsplatz anbieten wollen, Beratung, Begleitung und Anleitung geben.

KONTAKT UND INFORMATION

Wir freuen uns, mit Ihnen in Kontakt zu treten: Dienst zur betrieblichen Inklusion-Adriane Weiße, Ulrike Hendry, Laura van Mölken Montag und Mittwoch 8:30 Uhr bis 16:30 Uhr und Freitag von 12:00 Uhr bis 15:30 Uhr Am Steinkreis 1 in 41748 Viersen, tel. 02162 1065878, Fax 02162 8172818, E-Mail: dzbinklusion@lebenshilfe-viersen.de, Internet: www.lebenshilfe-viersen.de

BeWo

Ambulant Betreutes Wohnen, (BeWo) (Service-Wohnen, Wohnen mit Service) auch Service-Wohnen genannt. Wenn Probleme im Alter, bei Behinderten, Suchtkranken oder Nichtsesshaften auftreten, in den eigenen vier Wänden das Leben zu bewältigen, dann brauchen Sie Sicherstellung, beziehungsweise verlässliche Organisation von Betreuungsleistungen in Kombination mit dem Wohnen. Hilfen zum selbständigen Wohnen für bedürftige behinderte Menschen leistet der Landschaftsverband Rheinland in Köln. Auskünfte erteilen auch die Träger von Einrichtungen für behinderte Menschen, wie z. B. die Lebenshilfe Kreis Viersen e. V. oder das Heilpädagogische Heim des Landschaftsverbandes Rheinland LVR in Viersen-Süchteln.

Betreutes Wohnen (in der eigenen Wohnung) ist eine gute Alternative zu den verschiedenen Formen des Lebens in einem Heim. Wegen betreuter Wohnformen für ältere Menschen wenden sie sich bitte an die kommunale Senioren- und Pflegeberatung Ihrer Gemeinde bzw. Stadt. Dort sind auch die Vermieter geeigneter Wohnungen vor Ort und die betreuenden bzw. pflegenden Dienste bekannt. Eine wohl vollständige Liste der Stellen, die Wohnen mit Service bzw. Betreutes Wohnen im Kreis Viersen anbieten, steht im Internet auf der Homepage des Kreises Viersen: www.kreis-viersen.de -> Downloads -> W -> Wohnen mit Service.

Betreuung, ambulante, pflegerische oder heilpädagogische Betreuung beim Wohnen-BeWo-und in betreuten Wohngruppen, Behinderte, alte und psychisch kranke Menschen können gemeindenahe Rehabilitation und Versorgung in verschiedenen Wohnformen durch komplementäre Dienste und Einrichtungen erfahren. Ziel ist es, eigenständiges Leben führen zu können. Wer träumt nicht davon, in den eigenen vier Wänden zu wohnen? Hierbei kennen sich aus der Kreis Viersen und die KoKoBe`en. Kontakt-, Koordinierungs- und Beratungsstellen stehen unter dem Stichwort KoKoBe dieser Webseite.

BEACHTEN SIE BITTE! Verwechseln Sie bitte die Betreuung beim „Betreuten Wohnen“ nicht mit der „rechtlichen Betreuung“. In beiden Bereichen gibt es „Betreuer“! Und: „Er/Sie wohnt / macht / ist im BeWo“ besagt zweierlei: a. Er hilft und betreut Menschen, die Hilfe in Haus und Hof brauchen, oder b. Er bedarf selbst der Betreuung und wird von einem oder mehreren Betreuern im Haushalt und beim Wohnen umsorgt.

blind

blind, Blindengeld, Blinden vorlesen und mehr
Blinde und hochgradig seh- oder hörgeschädigte Menschen können in NRW unabhängig vom Einkommen und Vermögen ein Blindengeld bzw. Hilfe für hochgradig hörgeschädigte Menschen bekommen. Nur gewisse und genau bestimmte Leistungen Dritter sind anzurechnen.

Bitten Sie telefonisch oder per Fax oder E-Mail den LVR 50663 Köln, Dezernat 7, Abt. Blindengeld um die Zusendung eines Antragsformulars, aus dem zu ersehen ist, welche weiteren Unterlagen beizufügen sind. LVR-Landschaftsverband Rheinland Köln, Dezernat 7, Soziales, Integration-Soziale Entschädigung Klicken. Blindenhilfe hingegen ist Sozialhilfe und wird nur abhängig vom Einkommen und Vermögen gewährt. Fragen Sie danach den Behindertenbeauftragten bzw. beim Sozialamt ihrer Stadt bzw. Gemeinde.

Ihnen helfen wird man auch beim Blinden- u. Sehbehindertenverein für Mönchengladbach, Viersen und Umgebung e.V.- Sprechzeiten: Mo. bis Frei. 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr, MG: Tel. 02161 181973, Viersen: Herr Stelten, Tel. 02162 17587, Beratungsstelle-Albertusstr. 22, 41061 M´gladbach, Tel. 02161 181973 E-Mail: info@bsv-mg.de, Internet: www.bsv-mg.de

— Johanna-Hölters-Haus, Mozartstr. 3, 41061 Mönchengladbach

— Tischballgruppe Viersen im BSV-MG-VIE, c/o Stefan Peters, Tel VIE 9192567, Süchtelner Str. 62, 41747 Viersen,—Blindenhörzeitung ATZ, Geranienweg 18, 41199 M´gladbach, Tel. RY 02166 51172 E-Mail: atz@blindenzeitung.de, Internet: www.blindenzeitung.de

— Blinden die Zeitung vorlesen, das ist bei der Rheinischen Post in verschiedener Weise möglich:

1. Amazon echo: Rund um die Uhr kann man die Nachrichten abspielen. Sagen Sie einfach: „Alexa, aktiviere die Rheinische Post!“ und schon rüsten Sie Ihren Lautsprecher mit dem Audio-Angebot der Rheinischen Post aus. Wenn Sie künftig fragen: „Alexa, was gibt es Neues?“ erfahren Sie die neuesten Top-Nachrichten.

2. Whatsapp: Den „Aufwacher “ verschickt die Rheinische Post werktäglich um 7:00 Uhr als Sprachnachricht über den Messenger Whatsapp. Wenn Sie sich unter www.rp-online.de/aufwacher mit ihrer Handynummer anmelden und dann unsere Nummer in Ihrem Smartphone abspeichern, versorgt die Rheinische Post Sie regelmäßig kostenlos mit dem Nachrichtenüberblick.

3. Podcast aus Ihrem Smartphone: Mit allen gängigen Podcast-Programmen können Sie auch die fünf Podcast-Formate hören. Für Android Smartphones eignen sich die Apps „Pocket-Casts“ oder „Antennapod“.

4. Browser: Wenn Sie für die Audio-Formate kein Programm auf Ihrem Smartphone oder Tablet einrichten möchten, können Sie sich auch über unsere Internet-Seite einschalten. Rufen Sie podcasts.rp-online.de auf. Hier finden Sie eine Übersicht über die Podcasts. Mit einem Klick auf das Format kommen Sie zu einem Audio-Player, mit dem Sie die aktuellen oder auch ältere Ausgaben hören können. Auf den Webseiten gibt es auch ausführlichere Hinweise, wie Sie die Podcasts abonnieren können.

Blindenführhund-Informationen zum Erwerb aber auch Zutritts-Gebote und -verbote bitte einholen beim Blinden- und Sehbehinderten-Verein Mönchengladbach, Viersen und Umgebung e.V. Zuschlag für Hundefutter gibt´s bei Bedürftigkeit.

Blindensendung (Cécogramme) sind Schriftstücke in Blindenschrift, für Blinde bestimmte Tonaufzeichnungen oder Magnetträger, deren Absender oder Empfänger eine amtlich anerkannte Blindenanstalt ist, oder in deren Auftrag der Versand erfolgt. Eine Blindensendung kann von jedem versandt werden. Ihre Umhüllung muss oberhalb der Anschrift oben rechts die Bezeichnung „Blindensendung / Cécogramme“ tragen. Deutsche Post

Brillen und mehr

gibt es bei den Augenoptikern, sehen Sie ganz oben unter Augenoptiker

Bündnis für Familie in Viersen

Lokale Bündnisse für Familie sind Netzwerke von Akteurinnen und Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft. Die verschiede­nen Partnerinnen und Partner finden sich vor Ort auf freiwilliger Basis zusammen, um die Lebens- und Arbeitsverhältnisse für Familien durch bedarfsorientierte Projekte zu verbessern. Bundesweit gibt es mittlerweile an rund 650 Standorten Lokale Bündnisse für Familie.

Das Bündnis für Familie Viersen setzt sich als eine Arbeitsgemeinschaft für die Förderung der Familienfreundlichkeit in Viersen ein. Das Bündnis für Familie Viersen hat 2013 bereits die zweite Auflage der FamilienVIEbel herausgegeben.

Die aktuellen Mitglieder sind Vertreter der Viersener Institutionen: Caritas-Verband, Deutscher Kinderschutzbund, Diakonie, LVR, Jugendamt der Stadt Viersen, Familienzentren St. Elisabeth und St. Irmgardis, Jobcenter des Kreises Viersen, die Gleichstellungsstelle der Stadt Viersen sowie ehrenamtliche Privatpersonen.

Sprechen Sie eine dieser Stellen an. Lokales Bündnis für Familie-Janine Koch c/o Stadt Viersen, Jugendamt, Tönisvorster Str. 10, 41749 Viersen-Süchteln, Tel. 101-767, kontakt@familienbuendnis-viersen.de www familienbuendnis-viersen.de

Bürgertelefon der Bundesregierung

Bürgertelefon der Bundesregierung und des Bundesministers für Arbeit u. Sozialordnung Berlin.

Guter Rat ist nicht teuer! Kostenloser Rat am Telefon!

Montag bis Donnerstag von 8 Uhr bis 20 Uhr.

Keine Rechtsberatung aber gute Informationen

Sie fragen-Wir antworten! In Sachen

Rente 030 221911001

Unfall-Versicherung / Ehrenamt 030 221911002

Arbeitsmarkt-Sozialpolitik und 030 221911002

Arbeitsmarkt-Förderung 030 221911003

Arbeitsrecht: 030 221911004

Teilzeit, Altersteilzeit, Mini-Jobs: 030 221911005

Infos f Menschen m Behinderungen 030 221911006

Europ. Sozialfonds/Soziales Europa 030 221911007

Mitarbeiter-Kapital-Beteiligung 030 221911008

Informationen zum Bildungspaket 030 221911009

Informationen zum Mindestlohn: 030 60280028

BMAS FAX 030 221911117

Gehörlosen/Hörgeschädigten-Service:

E-Mail: info.gehoerlos@bmas.bund.de,

gebaerdentelefon@sip.bmas.buergerservice-bund.de

Bundesfreiwilligendienst-BuFDi

Freiwilliges Engagement Bundesfreiwilligendienst

Der Bundesfreiwilligendienst (kurz BFD oder Bufdi genannt) richtet sich an Frauen und Männer in jedem Alter, die sich ehrenamtlich für das Allgemeinwohl einsetzen möchten. Die Freiwilligen können sich in sozialen, ökologischen und kulturellen Bereichen oder auf dem Gebiet des Sports, der Integration und des Zivil- und Katastrophenschutzes engagieren. Mit dem Bundesfreiwilligendienst (BFD) soll Menschen, die auf Unterstützung angewiesen sind, durch freiwilliges Engagement geholfen und gleichzeitig denen, die helfen wollen, eine Bereicherung für ihr Leben gegeben werden. Seitdem die Wehrpflicht und damit auch der Zivildienst ausgesetzt worden sind, bietet der Bundesfreiwilligendienst die Möglichkeit, die dadurch entstandene Lücke zu schließen. Er geht auf eine Initiative des Bundesfamilienministeriums zurück und steht in der Trägerschaft des Bundes. Der BFD feierte im Jahre 2015 seinen vierjährigen Geburtstag.

Das Angebot des Bundesfreiwilligendienstes ergänzt die in die Länderhoheit fallenden Jugendfreiwilligendienste FSJ, das Freiwillige Soziale Jahr, und FöJ, das Freiwillige ökologische Jahr. Er richtet sich zum größten Teil an diesen schon länger bestehenden Jugendfreiwilligendiensten aus.

Abweichungen gibt es insbesondere hinsichtlich der Finanzierung, die beim Bund liegt. Dort orientiert sich der BFD dann am bisherigen Zivildienst. Inhaltlich neue Regelungen gibt es kaum, so dass der BFD sowohl für die Einrichtungen als auch für die Interessenten einfach zu handhaben ist. T

räger des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) ist zwar der Bund, die Hauptverantwortung liegt jedoch bei den Einsatzstellen vor Ort. Diese suchen und finden Freiwillige und begleiten sie während der Freiwilligenzeit. Einsatzstellen und Freiwillige können den Freiwilligendienst innerhalb der wenigen staatlichen Vorgaben individuell ausgestalten. Es gilt der Grundsatz, dass alles erlaubt ist, was nicht verboten ist. Fazit: Alle drei gesetzlich geregelten Freiwilligendienste, BFD, FSJ und FöJ verfolgen das gleiche Ziel, sind beinahe identisch ausgestaltet und bestehen gleichwertig nebeneinander. FSJ und FöJ unterliegen allerdings einer Altersgrenze.

Das Institut des FSJ <http://www.bundes-freiwilligendienst.de/fsj-freiwilliges-soziales-jahr/>, (wie auch das FöJ) steht neben dem BFD. Im Unterschied zu diesem ist das FSJ jedoch nur für junge Menschen zugänglich. Es handelt sich dabei um einen Jugendfreiwilligendienst.

Die wichtigsten Unterschiede haben wir hier zusammengestellt: Unterschiede zwischen FSJ und Bundesfreiwilligendienst Wer kann einen Bundesfreiwilligendienst absolvieren? Jeder, der, die Pflichtschulzeit absolviert hat, kann den Bundesfreiwilligendienst machen. Der BFD bietet sich an für junge Menschen nach der Schule, Menschen in mittleren Jahren und Senioren. Alter, Geschlecht oder die Art des Schulabschlusses sind unerheblich. Der Bundesfreiwilligendienst steht auch Ausländern offen. Dauer des Bundesfreiwilligendienstes Der Bundesfreiwilligendienst (BFD, Bufdi) dauert im Durchschnitt ein Jahr. Es ist aber auch eine längere Verweildauer von bis zu zwei Jahren möglich. Das Minimum liegt bei einem halben Jahr. Der Bundesfreiwilligendienst ist also flexibler ausgestaltet. Für Personen, die älter als 27 Jahre sind, beträgt die Dauer des Bundesfreiwilligendienstes http://www.bundes-freiwilligendienst.de/dauer.html> mindestens ein Jahr. Dabei sind im Minimum 20 Wochenstunden verpflichtend. Dienstzeiten Unter 27-Jährige im Bundesfreiwilligendienst müssen in Vollzeit arbeiten. Freiwillige ab 27 Jahren müssen im BFD wenigstens 20 Wochenstunden ihrer Einsatzstelle zur Verfügung stehen. Hintergrund ist, dass sich das

unbezahlte Ehrenamt ansonsten in den Freiwilligendienst verschieben würde. Zudem soll dem Ersatz regulärer Arbeitsplätze durch billigere Freiwillige ein Riegel vorgeschoben werden. Ausland: Die Frage, ob der BFD im Ausland www.bundes-freiwilligendienst.de/ausland/> abgeleistet werden kann, ist zu verneinen.

Das ist ein Unterschied zum ausgesetzten Zivildienst; dieser konnte eingeschränkt auch im Ausland absolviert werden. Ein FSJ allerdings kann im Ausland geleistet werden. Es wird jedoch immer mehr auf den Internationalen Jugendfreiwilligendienst (IJFD), den entwicklungspolitischen Freiwilligendienst „weltwärts“ oder den Europäischen Freiwilligendienst zurückgegriffen als auf das „FSJ im Ausland“.

Wo können Fragen zum BFD oder FSJ gestellt werden? Fragen zum BFD und FSJ können sprechen wir nachfolgend an. Zudem haben wir eine Seite mit FAQ zum Bundesfreiwilligendienst www.bundes-freiwilligendienst.de/fragen.html> zusammengestellt. Antworten findet man auch in unserem Forum zum BFD und FSJ Förderung Die Förderpauschale des Bundes für die Jugendfreiwilligendienste FSJ und FöJ beträgt monatlich 200 Euro. Die bis zu 3.000 Plätze im Internationalen Jugendfreiwilligendienst werden mit je 350 Euro / Monat gefördert. Für so genannte Benachteiligte erhöht sich die Förderung um 100 Euro monatlich im Bundesfreiwilligendienst und den Jugendfreiwilligendiensten. Damit ist eine gleichgewichtige Förderung von Bundesfreiwilligendienst, in dem für Jugendliche im Regelfall auch ein Kindergeldanspruch besteht, und Jugendfreiwilligendiensten FSJ und FöJ sicher gestellt. Die Einsatzstellen zahlen für den Bund die den Freiwilligen zustehenden Taschengelder, Geldersatzleistungen und die Sozialversicherungsbeiträge. Das Taschengeld und die übrigen Leistungen werden zwischen den Freiwilligen und ihrer Einsatzstelle vereinbart. Ursprünglich war kein Kindergeldanspruch vorgesehen und es sollte bei jüngeren Freiwilligen ein während des Freiwilligendienstes möglicherweise entfallender Kindergeldanspruch der Eltern durch ein erhöhtes Taschengeld ausgeglichen werden. Dieses Problem ist hinfällig: Der Kindergeldanspruch besteht fort (wenn dessen sonstigen Voraussetzungen erfüllt sind). Insgesamt fördert der Bund die Freiwilligendienste mit 350 Millionen Euro pro Jahr, davon 50 Millionen Euro aus der bisherigen Förderung der Jugendfreiwilligendienste und 300 Millionen Euro aus den früher für den Zivildienst zur Verfügung gestellten Mitteln. BFD-Stellen 35.000 Männer und Frauen ab Beendigung der Vollzeitschulpflicht können jährlich am Bundesfreiwilligendienst teilnehmen. Eine Altersgrenze nach hinten gibt es für den Bufdi nicht. Die Aufgaben, die auf die sozial engagierten Menschen warten, sind mit denen, die im Rahmen des ausgesetzten Zivildienstes angefallen sind, identisch. Jedoch ist das Aufgabenspektrum erweitert worden. Der Bundesfreiwilligendienst kann im sozialen und ökologischen Bereich, aber auch in anderen Bereichen wie Sport, Integration und Kultur geleistet werden.

Es geht also nicht nur um die Betreuung älterer und behinderter Menschen in Pflegeheimen oder um die Mithilfe in Kinderheimen und Krankenhäusern. Die nach dem Zivildienstgesetz bereits anerkannten Beschäftigungsstellen und -plätze wurden mit Einführung des Bundesfreiwilligendienstes in BFD-Stellen www.bundes-freiwilligendienst.de/stellen/> übergeleitet. Auch Einsatzstellen des FSJ und FöJ wurden zusätzlich als BFD-Einsatzstellen anerkannt. Das mit erweiterten Aufgaben betraute und umbenannte ehemalige Bundesamt für Zivildienst erkennt zudem neue Einsatzplätze an, und zwar auch in weiteren Einsatzfeldern wie beispielsweise Sport, Integration oder Kultur. Das Amt heißt nun Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Seine Aufgaben (BAFzA). Warum Bundesfreiwilligendienst bzw. FSJ? Mit dem Bundesfreiwilligendienst engagiert man sich nicht nur für andere und das Gemeinwohl. Man erweist auch sich selbst viel Gutes. Schule/Uni Junge Menschen, die mit der Schule fertig sind und noch nicht direkt studieren oder eine Ausbildung machen möchten, können zunächst praktische Erfahrungen sammeln. Sie können die Zeit bis zum Studienbeginn sinnvoll nutzen. Berufliche (Neu-)Orientierung Wer noch nicht weiß, in welche berufliche Richtung er einschlagen soll, kann mit dem BFD mögliche Arbeitsgebiete kennen lernen. Auch wer berufstätig ist und sich umorientieren will, kann mit dem Bundesfreiwilligendienst etwas ganz Neues ausprobieren. Wer für einige Zeit aus dem Job heraus ist, etwa wegen einer Kinderpause, kann mittels eines Freiwilligendienstes seinen Neueinstieg starten.

Der BFD bietet die Möglichkeit, zwanglos Arbeitserfahrung und Referenzen zu sammeln. Bundesfreiwilligendienst bedeutet Engagement durch die Gesellschaft für die Gesellschaft. . Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) richtet sich an alle, die sich außerhalb von Beruf oder Schule für einen Zeitraum zwischen sechs und 24 Monaten im sozialen, kulturellen, ökolopgischen oder anderen Bereichen engagieren wollen -Teilnehmer sind sozialversichert und werden durch kostenlose Weiterbildungen und Seminare begleitet werden.

Weitere Informationen und ein Faltblatt gibt es beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, Sibille-Hartmann-Str. 2-8, 50969 Köln, Servicetel. 0221 3673-0, E-Mail: info@bundesfreiwilölöigendienst.de, www.bundesfreiwilligendienst.de. Oder wenden Sie sich an einen Wohlfahrtsverband im Kreis Viersen

C

 

Catering

Catering+ organisiert von der Freiwilligen-Zentrale Viersen ist mehr als einfaches Catering.

Freiwilligen-Zentrale Viersen, Süchtelner Str. 2, Tel.02162 103420

Clowntherapie

Clowntherapie-ClownTherapie in Therapie und psychosozialer Begleitung-Beate Weber, Gladbacher Str. 385, 41748 Viersen-Süd, Tel. 02162 8976421, E-Mail: ameise6464@web.de

D

 

Das Z . Zentrum für Körperbehinderte

Das Z-So nennt sich heute das frühere „Spastiker-Zentrum oder auch „Zentrum für spastisch gelähmte- und andere schwerstmehrfach Behinderte e.V.“ in Mönchengladbach. Diesem kommt für den Kreis Viersen dadurch eine besondere Bedeutung zu, weil es im Kreis Viersen (außer dem Freundeskreis für Rollstuhlfahrer e.V., Viersen) vergleichbares nicht gibt. Für Kontaktdaten von „Das Z“ sehen Sie unter „Z“

Der Gesellschaftsvertrag des Heilpädagogisches Zentrum Krefeld-Kreis Viersen gGmbH in Tönisvorst enthält übrigens eine Formel, nach der eine noch zu gründende derartige Gesellschaft noch als Gesellschafter aufzunehmen ist. DAS Z-Menschen im Zentrum e.V.-„Das Z“-in Mönchengladbach v Mitglied im Bundesverband der Körper- und Mehrfachbehinderten.

— Geschäftsstelle und mehr Fahres 18b, 41066 Mönchengladbach, Tel. 49521-0, Geschäftsführung-28, Fax:-16 E-Mail: info@das-z-mg.de Internet: www.das-z-mg.de,—Interdisziplinäre Frühförderung,

— Integratives Montessori Familienzentrum,—Offene Ganztagsschule,—Psychologische Beratung / Erziehungsberatung,—Integrationsfachdienst,—Ambulant Betreutes Wohnen.

In Krefeld hat ähnliche Aufgaben übernommen: Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte Krefeld e.V mit der Dr. Ulrich-Lange-Stiftung (DULST), Buscherholzweg 100, Krefeld Tel. 02151 95690 Fax 02151 564304

Beide Vereine sind aus den ursprünglichen „Spastiker-Zentren“ hervorgegangen. Beide fühlen sich aber für Menschen mit körperlichen Behinderungen und Beschwernissen aus dem Kreis Viersen zuständig, Krefeld für den Ostkreis, Mönchengladbach für den Westkreis.

Zielgruppe des Freundeskreises für Rollstuhlfahrer in Viersen auf der Gladbacher Str. 60 sind ausschließlich Rollstuhlfahrer aus Viersen und Umgebung.– –

Datenschutz

Persönliche Daten von einzelnen Personen unterliegen dem Datenschutz nach dem Bundesdatenschutzgesetz. Das Sozialgesetzbuch schützt zusätzlich ihre Sozialdaten vor einer missbräuchlichen Erhebung, Verarbeitung und Verwendung Ihrer persönlichen Daten. Diese dürfen nur dann erhoben, verarbeitet oder genutzt werden, wenn eine Rechtsvorschrift das zulässt oder Sie zugestimmt haben. Die von Ihnen erfragten Angaben benötigen die Träger der Rehabilitation, um Ihren Anspruch auf Leistungen zur Teilhabe prüfen, entscheiden und Ihnen entsprechende Leistungen zahlen zu können. Die Notwendigkeit Ihrer Mitwirkung auch bei der Erstellung eines Hilfeplans ergibt sich aus § 60 des SGB I. Die erhobenen Daten und die die Leistungen begründenden Unterlagen werden in der Regel spätestens fünf Jahre nach Abschluss des Leistungsverfahrens automatisch gelöscht, nicht aber Ihre Einwilligung. über die bis dahin über Sie gespeicherten Daten können Sie Auskünfte verlangen, sie berichtigen oder in den vom Gesetz bestimmten Fällen löschen lassen. An Stellen außerhalb des Trägers der Rehabilitation werden Daten nur in dem Umfang weitergeleitet, der durch das Sozialgesetzbuch zugelassen und im Zusammenhang mit Ihrer Teilhabe erforderlich ist. Die Weitergabe von ärztlichen oder psychologischen Gutachten und Befundunterlagen an andere Rehabilitationsträger oder -einrichtungen stimmen Sie durch Ihre Erklärung bei der Antragstellung zu. ärzte und Psychologen sowie deren Hilfepersonal sind sich schon lange darin einig, dass Ihnen „gläserne“ Patienten gegenüber stehen.

ACHTUNG! Datenschutz ist zweierlei, nämlich auch die Verpflichtung, Daten-Bestände sicher aufzubewahren und vor dem falschen Zugang durch Dritte zu schützen.

Frau Helga Block ist Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen Postfach 20 04 44, 40102 Düsseldorf, Tel.: 0211 38424-0, Fax: 0211 38424-10 E-Mail: poststelle@ldi.nrw.de Unsere Telefonzentrale erreichen Sie montags bis donnerstags von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr. Postanschrift: Kavallerie tr. 2-4, 40213 Düsseldorf

Demenz

Kontakt zu Demenz-Kranken finden Sie vielleicht mit Hilfe dieser Ratschläge von Fachleuten.

DEMENZ-Begegnung / Kontakt leicht gemacht! Kommunikationstipps zu Kontakt zu Menscheln mit Demenz

Eine Broschüre des Arbeitskreises der Pflegedirektorinnen und -direktoren der Krankenhäuser in der Stadt Mönchengladbach

Vorwort Begegnungen mit Menschen mit Demenz gehören zu unserem Alltag und zum Alltag in unserer Gesellschaft. Eine angemessene Kommunikation ist hierbei von besonderer Bedeutung. Damit diese gut gelingen kann, können die folgenden Hinweise und Anregungen eine Hilfe sein, das Gespräch mit demenziell veränderten Menschen positiv und wertschätzend zu gestalten.

Einführung Sie begegnen in Ihrem Alltag immer wieder Menschen mit Demenz. Die Menschen sind in ihren Reaktionen nicht immer leicht zu verstehen. und scheinen manchmal in einer eigenen Welt zu leben. Diese kurzen und einführenden Kommunikationstipps können Sie darin unterstützen, den Kontakt mit ihnen herzustellen

Antennen für Emotionen: Ein Mensch mit Demenz kann Sie vielleicht nicht mehr so gut verstehen. Aber er hat sehr feine Antennen für Emotionen. Wenn Sie ärgerlich oder ängstlich sind oder sich freuen und fröhlich sind, kann er das sehr wohl wahrnehmen. Betrachten Sie diese Fähigkeit der Menschen als Chance, mit ihnen in Kontakt zu kommen. Auf

Augenhöhe Nähern Sie sich dem Menschen von vorne, gehen Sie auf Augenhöhe (setzen Sie sich beispielsweise) und stellen sich vor. Nehmen Sie Blickkontakt auf und halten ihn. Lassen Sie sich nicht ablenken. Versuchen Sie zu ergründen, in welcher Situation und Verfassung sich Ihr Gegenüber befindet. Kontakt zu Menschen mit Demenz. Versuchen Sie zu ergründen, in welcher Situation und Verfassung sich Ihr Gegenüber befindet. Zeit nehmen Sprechen Sie langsam und deutlich und nutzen Sie einfache und kurze Sätze. übermitteln Sie immer nur eine Mitteilung. Lassen Sie ihrem Gegenüber Zeit für eine Antwort. Beispiel: Eine ältere Dame sagt ihnen, sie muss jetzt das Fläschchen für ihr Baby zubereiten. Eine positive Reaktion könnte sein: „Sie sorgen sich um ihr Baby?“ Ein Gespräch über Kinder könnte folgen.

Verständigung Korrigieren Sie niemals Satz- oder Wortfehler. Eine Korrektur beschämt. Die Betroffenen Menschen sprechen so, wie es ihnen möglich ist. Ermutigen Sie durch Nachfragen oder bekräftigendes Nicken immer wieder zum Sprechen Stellen Sie sicher, dass die Verständigung nicht durch körperliche Probleme (beispielsweise Schwerhörigkeit) eingeschränkt wird.

Verhalten Das Verhalten von Menschen mit Demenz wirkt krankheitsbedingt manchmal herausfordernd bis aggressiv. Sprechen Sie ihr Gegenüber immer mit dem Namen an und stellen Sie sich vor. Sprechen Sie mit freundlicher und einladender Stimme. Stellen Sie Augenkontakt her. Gehen Sie auf die Situation ein, die der Mensch Ihnen darbietet. Versuchen Sie, diese zu verstehen. Vielleicht können Sie den Grund der Stimmung erkennen (Durst, Schmerz, Toilettendrang, Trauer usw.) Widersprechen Sie den Menschen nicht, geben Sie ihnen immer in ihrer Welt Recht. Demente Menschen nehmen etwas anderes wahr als sie.

Stimmungen. WICHTIG Ist ein Kontakt im Moment nicht möglich, beenden Sie die Situation (verlassen Sie beispielsweise das Zimmer). Die Stimmung der betroffenen Menschen hat nichts mit Ihnen zu tun. Sie leben in einer anderen Welt, zu der wir oft keinen Zugang haben Sie können nicht jede Situation entschärfen. Sie haben Ihr Bestes getan. Ein erneuter Kontaktversuch lohnt

Kontakt aufnehmen Begrüßen Sie Ihre Gesprächspartnerin oder Gesprächspartner ruhig und freundlich, auch wenn sie oder er nicht reagiert. Achten Sie auf eine angemessene Distanz. Manche Menschen mögen keine große Nähe zu Fremden. Stellen Sie Blickkontakt her! Setzen Sie sich hin. Berühren Sie vorsichtig eine Hand und achten Sie auf die Reaktion

Willkommen sein Sie erkennen am Gesichtsausdruck, ob Sie willkommen sind. Wenn ja: Sprechen Sie über alltägliche Dinge wie etwa das Wetter, Feste, Jahreszeiten, eigene Erlebnisse oder sprechen Sie über aufgestellte Bilder. Oder lesen Sie etwas vor. Bleiben Sie geduldig. Vielleicht reicht es ja schon, dort zu sitzen und zu erzählen. Nicht jeder Mensch möchte oder kann noch sprechen.

Aua, Hallo, Mama Manche Menschen mit Demenz wiederholen in ihrer Einsamkeit immer wieder die gleichen Wörter oder Laute wie Aua, Hallo oder Mama. Begrüßen Sie sie beruhigend, freundlich, auch wenn sie nicht reagieren Stellen Sie Augenkontakt her. setzen Sie sich hin! Berühren Sie vorsichtig ihre Hand und achten Sie auf die Reaktion. Beginnen Sie ein Gespräch.

Ablenkung Zeigen Sie auf Bilder oder singen oder summen Sie (nur wenn SIE selbst das auch mögen.) Oder lenken Sie anderweitig ab (durch Spiele, Zeitung vorlesen) Das Rufen beginnt nach dem Besuch häufig wieder. Das auslösende Empfinden für das Rufen wurde nur unterbrochen. Der dahinter liegende Wunsch nach Kontakt wurde ja nur zeitweise erfüllt.

Eigene Welt: Beispiel: Der Mensch ist in seiner eigenen Welt einsam. Er versteht das Umfeld nicht mehr und kommt in ihm nicht mehr zurecht. Das können Sie nicht ändern und es ist nicht Ihr Fehler. Sie waren für ihn da und haben ihm Zeit und Freundlichkeit geschenkt. .

Der Kontakt zu Menschen mit Demenz kann ein besonderes Geschenk sein. Weil er in seiner Emotionalität etwas ganz besonderes ist.

Drogenmissbrauch

Drogenmissbrauch, Abhängigkeit, Sucht Suchtmittelmissbrauch und Abhängigkeit sind Ausprägungen einer sich chronisch entwickelnden Erkrankung, die nicht nur erhebliche, sondern auch vielfältige soziale, psychische, physische und materielle Schädigungen beim Menschen auslöst. über das Interesse der Betroffenen und ihres sozialen Umfeldes hinaus ist es auch im gesellschaftlichen Interesse, abhängigen und von Abhängigkeit bedrohten Menschen möglichst frühzeitig und konsequent Hilfen anzubieten. Im Kreis Viersen arbeiten die Drogen- und Suchtberatungen des Kreises Viersen, der Verein Kontakt-Rat-Hilfe e.V., das Diakonische Werk, die Drogenberatung Mönchengladbach sowie die LVR-Kliniken Viersen und Mönchengladbach bei der Rehabilitation-auch bei der ambulanten Rehabilitation-zusammen. Ziel ist es, einen stationären Aufenthalt und einen Rückfall zu vermeiden und einen vorhandenen Arbeitsplatz zu erhalten. Drogen-Suchtberatung: Drogen, Sucht, Abhängigkeit, Angst, Panik, Umstellung, Reflexion, Angehörige

Kontakt-Rat- Hilfe Viersen e.V. Kreuzherrenstraße 17-19, 41751 Viersen-Dülken, tel. 02162 9511-0, E-Mail: zentrale@krh-online, Webseite: www.krh-online.de Zweigstellen in Kempen, Nettetal und Willich Offene Sprechstunde für alle Fragen zum Thema Drogen, Sucht und Abhängigkeit nur für Betroffene dienstags 10:30 bis 12:00 Uhr und donnerstags 17:00 bis 18:30 Uhr, Jugendliche und Angehörige vereinbaren bitte telefonisch einen separaten Termin. Kreuzherrenstr. 17-19, Viersen-Dülken, Tel.-Nr. 9511-0, Fax-50 Drogen-Selbsthilfegruppen,

Elterngruppen: Darüber informiert BIS für den Kreis Viersen e.V.-Beratung, Informationen zur Selbsthilfe Klosterstraße 5, 41379 Brüggen, Tel. 02163 5622, Fax 02163 952679 Öffnungszeiten Mo., Di., Do., Fr. 9-13:00 Uhr, Mittwoch 16-19:00 Uhr — Außenstelle Kempen c/o Senioren-Initiative der Altenhilfe Kempen e.V. Wiesenstr. 9, 47906 Kempen, Öffnungszeiten Mittwoch 10-13:00 Uhr E-Mail: info@bis-brueggen.de Internet: www.bis-brueggen.de

E

 

Eingliederung von Menschen mit Behinderung

heißt soviel wie Rehabilitation. Sehen Sie unter dem Stichwort Rehabilitation.

Eingliederungshilfe

Eingliederungshilfe für behinderte Menschen im Kreis Viersen Personen, die durch eine Behinderung wesentlich in ihrer Fähigkeit, an der Gesellschaft teilzuhaben, eingeschränkt sind oder von einer solchen wesentlichen Behinderung bedroht sind, erhalten Leistungen der Eingliederungshilfe, wenn und solange nach der Besonderheit des Einzelfalles-insbesondere nach Art und Schwere der Behinderung-Aussicht besteht, dass die Aufgabe der Eingliederung erfüllt werden kann. Besondere Aufgabe der Eingliederungshilfe ist es, eine drohende Behinderung zu verhüten oder zu mildern und die behinderten Menschen in die Gesellschaft einzugliedern. Hierzu gehört insbesondere, den behinderten Menschen die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen oder zu erleichtern, ihnen die Ausübung eines angemessenen Berufs oder einer sonstigen angemessenen Tätigkeit zu ermöglichen oder sie so weit wie möglich unabhängig von Pflege zu machen. Maßnahmen der Eingliederungshilfe sind zum Beispiel:

– Versorgung mit Körperersatzstücken sowie mit anderen Hilfsmitteln –

Hilfen zur angemessenen Schulbildung,-Hilfen für notwendige und angemessene Umbauten zur behindertengerechten Gestaltung einer Wohnung. –

Hilfen zur Teilhabe am Leben in der Gesellschaft, –

Schul- und Freizeitgestaltung,-Förderkindergartenplätze;-Hilfen für Kinder, die noch nicht zur Schule gehen, –

Behinderten-Fahrzeuge >> Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Krefeld (auch für den Kreis Viersen zuständig) Arbeitnehmer Tel. 0800 4 55 55 00, Arbeitgeber Tel. 0800 4555520 ACHTUNG! Arbeitslosmeldung setzt persönliches Erscheinen voraus! Reha-Team, BAB. Philadelphiastr. 2, 47799 Krefeld. Postfach 100 161, 47701 Krefeld, Tel. 02151 92-0, Fax: -2400 E-Mail: krefeld@arbeitsagentur.de, Internet: www.arbeitsagentur.de

Landschaftsverband Rheinland Köln, Hermann-Pünder-Str. 1, 50663 Köln, Tel: 0221 809-65 82, E-Mail: post@lvr.de oder soziale-integration@lvr.de und Kreis Viersen , Sozialamt-41747 Viersen, Rathausmarkt 3, Mo -Do: 8:30-12:30 und 14:00 Uhr-14:30 Uhr, Sa 8:30 Uhr-12:00 Uhr. Tel. 02162 391596 oder 391595, Fax 1726, E-Mail: sozialamt@kreis-viersen-de

Die Leistungen der Eingliederungshilfe sind teilweise einkommens- und vermögensabhängig. Grundsätzlich ist ein Sozialhilfe-Antrag mit ärztlichem Attest, aus welchem die Art der Behinderung hervorgeht, vorzulegen. Im Einzelfall werden dann die weiteren Unterlagen zur Bearbeitung festgelegt. Zur Klärung, welcher Bedarf erforderlich ist und welche individuellen Unterlagen notwendig sind für die Bearbeitung eines Antrages auf Eingliederungshilfe, sollte ein Gesprächstermin vereinbart werden Eingliederungshilfe in Einrichtungen überörtlicher Träger der Kosten der Eingliederungshilfe in Einrichtungen sind die Bundesagentur für Arbeit und der Landschaftsverband Rheinland. Anträge auf Kostenübernahme stellen Sie bitte möglichst früh bei der Einrichtung, bei der die Kosten entstehen, z.B. der Kindertagesstätte, der Werkstatt für behinderte Menschen usw. Die Bundesagentur für Arbeit und der LVR förderb auch die Errichtung und den Betrieb von Einrichtungen zur Eingliederung von Menschen mit Behinderungen (institutionelle Förderung). Landschaftsverband Rheinland Köln (LVR), Dezernat 7 Hermann-Pünder-Str. 1, 50663 Köln, Tel: 0221 809-65 82, link: https://vera.lvr.de/index.asp?ONr.=37 E-Mail: post@lvr.de oder soziale-integration@lvr.de und Kreis Viersen-Sozialamt-Rathausmarkt 3, 41747 Viersen,  Tel. 02162 39-1596 Fr. Link,-1595 Fr. Röder, Fax 02162 391726 E-Mail: sozialamt@kreis-viersen.de Internet: www.kreis-viersen.de Personen, die durch eine Behinderung wesentlich in ihrer Fähigkeit an der Gesellschaft teilzuhaben eingeschränkt oder von einer wesentlichen Behinderung bedroht sind, erhalten Leistungen der Eingliederungshilfe, wenn und solange nach der Besonderheit des Einzelfalles, insbesondere nach Art oder Schwere der Behinderung, Aussicht besteht, dass die Aufgabe der Eingliederungshilfe erfüllt werden kann.

Eingliederungshilfe II

Eingliederungshilfe, ambulant Hierbei handelt es sich um Hilfen für Personen, die durch eine Behinderung wesentlich in ihrer Fähigkeit eingeschränkt sind, am Leben in der Gemeinschaft teilzuhaben. Im Rahmen der ambulanten Eingliederungshilfe können beispielsweise folgende Leistungen (auch im Rahmen eines persönlichen Budgets) gewählt werden: Schulbegleitung, Früherkennung und Frühförderung behinderter Kinder, medizinische, psychologische oder pädagogische Hilfen, behindertengerechte Umbaumaßnahmen, Heil- und Hilfsmittel Landschaftsverband Rheinland Köln, Hermann-Pünder-Str. 1, 50663 Köln, Tel: 0221 809-6582, E-Mail: post@lvr.de oder soziale-integration@lvr.de und Kreis Viersen , Sozialamt-41747 Viersen, Rathausmarkt 3, Die Leistungen der Eingliederungshilfe sind teilweise einkommens- und vermögensabhängig. Grundsätzlich ist ein Sozialhilfe-Antrag mit ärztlichem Attest, aus welchem die Art der Behinderung hervorgeht, vorzulegen. Im Einzelfall werden dann die weiteren Unterlagen zur Bearbeitung festgelegt. Zur Klärung, welcher Bedarf erforderlich ist und welche individuellen Unterlagen für die Bearbeitung eines Antrages auf Eingliederungshilfe notwendig sind, dafür sollte ein Gesprächstermin vereinbart werden.

Einrichtungen der Rehabilitation

Einrichtungen der Rehabilitation, bundesweit stationäre.Einrichtungen der Rehabilitation hat die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation BaR aufgelistet BAR Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation-Solmsstr. 18, 60486 Frankfurt, Tel. 069 60501-80, Fax -79 E-Mail: info@bar-frankfurt.de, Internet: bar-frankfurt.de

Elternkreis

Elternkreis ADHS und Autismus und anderes mehr Eingeladen zu diesem offenen Treffen am ersten Montag eines jeden Monats sind Eltern, deren Kinder in der Schule einen besonderen Unterstützungsbedarf haben wie: ADHS, Autismus, Verhaltensauffälligkeiten, Schulprobleme…. „Lernen Sie andere Eltern kennen, die ähnliche Erfahrungen wie Sie gemacht haben“. Der Elternkreis bietet: Gegenseitiges kennen lernen, Erfahrungsaustausch, gegenseitige Unterstützung, Fachinformationen. Dass ausgetauschte Informationen vertraulich behandelt werden, ist selbstverständlich. Eine vorherige unverbindliche Anmeldung ist erwünscht. Dabei nennt man Ihnen Treffzeit und -ort.

Lebenshilfe Kreis Viersen e.V., Offene Hilfen-Schulintegration, Tel. 02162 81988-0, E-Mail: offenehilfen@lebenshilfe -viersen.de BIS-Beratung-Information-Selbsthilfe, Klosterstr. 5, 41379 Brüggen, Tel. 02163 5622, E-Mail: info@bisbrueggen.de

Elternunterhalt

Kann ein Elternteil die Kosten seines Aufenthalts in einer Pflegeeinrichtung trotz Einsatz des eigenen Einkommens und Vermögens sowie der Leistungen der Pflegeversicherung nicht decken und erhält deshalb Sozialleistungen, so geht sein nach bürgerlichem Recht (§ 1601 BGB) gegenüber seinen Kindern bestehender Unterhalts-Anspruch nach § 94 SGB XII auf den Träger der Sozialhilfe über. Mit dem Unterhalts-Anspruch geht auch der Auskunfts-Anspruch auf das Sozialamt über. Ein Selbstbehalt wird berücksichtigt. Gleiches gilt für bedürftige Söhne und Töchter. Dabei haben die Eltern die Kosten des Lebensunterhalts zu tragen, soweit sie das Kind nicht selbst aufbringen kann. Nähere Einzelheiten sind aus einem Merkblatt des Kreises Viersen zu ersehen: „Heimpflege und Elternunterhalt“. Kreis Viersen, Sozialamt, Unterhaltspflicht, Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, tel. 115

Entschädigungsrecht, soziales

Soziales Entschädigungsrecht aus dem Bundesversorgungsgesetz. Es geht um Blindengeld, Hörgeschädigten-Geld und anderes mehr.) Heute können neben den Opfern der beiden Weltkriege auch andere Gruppen Leistungen nach dem Sozialen Entschädigungsrecht erhalten. Damit leistet der Staat eine Wiedergutmachung für Schäden an Leben und Gesundheit, für die er verantwortlich ist. Mögliche Leistungsempfänger sind neben den Kriegsopfern und ihren Angehörigen (KOF-Fälle) und Zivildienstleistenden auch Opfer von Gewalttaten, Impfgeschädigte oder politische Häftlinge in der ehemaligen DDR. Der Leistungsträger LVR bietet regelmäßige Außensprechtage an, um Ihnen den Weg zu erleichtern. Landschaftsverband Rheinland Köln, soziale Entschädigung, Postadresse LVR, Dezernat 7, 50663 Köln, LVR-Direktorin Ulrike Lubek Tel. 0221 809-2606, Telefax: 0221 8284-0171, E-Mail: landesdirektorin@lvr.de

Wennn Sie persönlich beim LVR vorsprechen wollen, vereimnbaren Sie vorher telefonisch einen Termin.

TIPP II: Für die Anreise wird empfohlenm, die Deutsche Bahn zu nutzen. Stündlich fahren ab Mönchengladbach Eilzüge nach Köln. Fahren Sie bis Köln-Deutz! Das Hochhaus des LVR liegt praktisch vor der Türe des Bahnhofs Köln-Deutz.

Leistungen (Was?) o Renten o Heil- und Krankenbehandlung o Leistungen im Todesfall o Fürsorgeleistungen o Pflegewohngeld –

Sprechtage auch jeden 1. Donnerstag im Monat, Amt für Soziale Sicherung und Integration, Raum 113, Willi-Becker-Allee 6-8, 40227 Düsseldorf

Erben und Vererben

Diese Stichworte werfen bei Menschen mit Behinderungen und deren Angehörigen häufig unerwartete Fragen und Probleme auf. Diese sollten Sie rechtzeitig und in aller erforderlichen Ruhe mit einem Notar besprechen. Bringen Sie zu einem Gespräch mit einem Notar Ihre Fragen und Wünsche mit, die Sie sich schon im Voraus aufgeschrieben haben sollten. .

Notare sind unabhängige Träger eines öffentlichen Amtes wie zur Beglaubigung von Verträgen, Erbverträgen, Testamenten, Vollmachten u.a.m.

>> Notare im Kreis Viersen

47906 Kempen,

Dr. Norbert Franz, Hessenring 3, Tel. 02152 3637

Kornelia Rudolph-Alexander, Schorndorfer Str. 15, Tel. 02152 5633

41334 Nettetal,

Günther Wopperer, Alter Postweg 2, Tel. 02153 95818-0

47918 Tönisvorst

Armin Ogilvie, Rathausplatz 5, Tel. 02151 9931-0

41747-51 Viersen

— Axel Eickels u. Dr. Oliver Gehse, Willy-Brandt-Ring 33, Viersen, Tel. 10202-0, Fax-10

E-Mail: notare@eickels-gehse.de, www.eickels-gehse.de

— Dr. Stephan Oelers-Viersener Str. 26, VIE-Dülken, Tel. 50240-1

E-Mail: mail@notariat-oelers.de, Internet: www.notariat-oelers.de

— Dr. Daniel Wulf-Grefrather Str. 22, VIE-Süchteln, Tel. 7268, Fax 8776,

E-Mail: mail@notar-wulf.de, www.notar-wulf.de

47877 Willich

Marius Klingler, Drahtzieherweg 15, Tel. 02154 922050

Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung-EUTB

Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung EUTB-NEU! NEU! NEU! Die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (kurz EUTB) ist ein neues Beratungsangebot für Menschen mit Behinderungen und für von Behinderung bedrohte Menschen. Es arbeitet nach dem Prinzip „Einer für alle“. Das bedeutet: Die Nutzer/-innen können sich mit allen Anfragen an ihre EUTB-Beratungsstelle vor Ort wenden. Kontakt zu dieser Beratungsstelle finden Sie im Kreis Viersen durch einen Anruf bei der BIS-Beratung-Information-Selbsthilfe unter der Telefonnummer 92163-5622. Fragen Sie nach Herrn Beermann. Es kommt dabei nicht darauf an, welche Behinderung / Teilhabebeeinträchtigung der/die Betroffene hat: Jede Stelle ist Ansprechpartnerin für alle Anfragen und für alle Beeinträchtigungsformen. Ab Anfang 2018 haben die ersten EUTB-Beratungsstellen ihre Tätigkeit aufgenommen. Im Kreis Viersen sind diese angesiedelt bei AWO, PHP, HPH-Netz des LVR und der Lebenshilfe mit je einer halben Stelle. Das Ziel-so steht es im Gesetz-ist die „Stärkung der Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen und von Behinderung bedrohter Menschen“. Deswegen zeichnet sich die EUTB durch zwei Besonderheiten aus: Zum einen ist sie unabhängig, d.h. die Berater/-innen sind niemandem verpflichtet außer der Person, die sie beraten. Zum anderen findet die Beratung möglichst durch ebenfalls von Behinderung Betroffene statt. Noch genauer: Die EUTB im deutschen Gesetz Die Ergänzende Unabhängige Teilhabe-Beratung ist im neuen Sozialgesetzbuch IX, § 32 beschrieben. Es handelt sich hierbei um ein Beratungsangebot, das man schon in Anspruch nehmen kann, bevor man Leistungen beantragt. Diese Beratung soll niedrigschwellig sein und unabhängig von Leistungsträgern und Leistungserbringern erfolgen. Es findet ergänzend zu der Beratung der Rehabilitationsträger statt, die ihrerseits weiterhin Anlaufstellen zur Beratung ihrer Mitglieder beziehungsweise Nutzer vorhalten. Das Besondere des EUTB-Angebotes ist es, dass möglichst eine „Beratung von Betroffenen für Betroffene“ umzusetzen ist: dies nennt man das Peer Counseling-Prinzip. Die Beratungsstellen werden von dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) aus Bundesmitteln-vorerst-bis zum 31. Dezember 2022 gefördert. Es wird eine wissenschaftliche Untersuchung geben, ob das System der EUTB hilfreich für Menschen mit Behinderungen ist. Dann könnte die Finanzierung fortgesetzt werden. Dazu ist später allerdings ein Beschluss des Deutschen Bundestages erforderlich. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales BMAS hat auch beschlossen, dass die einzelnen Beratungsstellen im Rahmen der EUTB Unterstützung bekommen sollen. Dafür wurde die „Fachstelle (EUTB) eingerichtet.-www.teilhabeberatung.de Sie hat die Aufgabe, die bundesweite Vernetzung der Beratungsstellen und der Berater/-innen zu unterstützen. Außerdem führt sie Schulungen durch, damit alle Berater/-innen gut ausgebildet sind und einheitlich beraten können. Die FTB soll auch eine Anlaufstelle für die EUTB sein-also ein Ansprechpartner, wenn die EUTB-Berater/-innen mal nicht mehr weiter wissen. Zur Information über die Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen und das Angebot der EUTB hat die Fachstelle eine Webseite eingerichtet. (www.teilhabeberatung.de) Gibt es einen menschenrechtsbasierten Hintergrund? Die Idee zur EUTB in der UN-Behindertenrechtskonvention UN BRK. Auch die UN-BRK fordert im Artikel 26 (zu „Habilitation und Rehabilitation“) staatliche Maßnahmen, die die bestmögliche Selbstbestimmung und die volle Teilhabe in allen Aspekten des Lebens ermöglichen. Und dies, so im englischen Originaltext, durch den Einsatz von Peer Support. Diese Forderung hat der Gesetzgeber ernst genommen-ausgelegt wurde das dann sogar im Sinne der „professionellen Version“ des Peer Supports, dem Peer Counseling. Die Zielsetzung ist, die Beratungsstellen deutschlandweit und möglichst flächendeckend zu „streuen“. Das nimmt weitere Vorgaben des Artikel 26 auf: Denn er fordert auch, dass Maßnahmen (und technische Geräte) zur Inklusion in die Gesellschaft zum „frühestmöglichen Stadium“ und „wohnortnah“ angeboten werden sollen. Das muss dann natürlich auch für die Beratungsstellen gelten, ohne die man oft ja gar nicht von solchen Programmen oder Hilfsmitteln wüsste. Was wird aus den Beratungsangeboten der Leistungsträger? Inwiefern sind sie angesichts der neuen Gesetzeslage noch wichtig? Das erklärte Ziel des § 32 SGB IX ist die „Stärkung der Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen“. Zur Selbstbestimmung gehört es aber auch, dass die Beratung ergänzend ist: Denn eine wirklich freie Entscheidung kann man ja nur dann treffen, wenn man mehrere Argumente gehört hat. Aus diesem Grund ist auch die Beratung bei den Leistungsträgern und Leistungserbringern wichtig und sollte wahrgenommen werden. Oder umgekehrt: Letztere dürfen sich nicht der Verpflichtung entziehen, auch ein gutes Beratungsangebot bereitzustellen. Dies wird im § 12 des neuen Sozialgesetzbuches IX geregelt, in dem von den „Ansprechstellen der Rehabilitationsträger“ die Rede ist. Nicht zuletzt heißt es im § 32 (1. Absatz) auch ganz eindeutig für die EUTB: „Dieses Angebot besteht neben dem Anspruch auf Beratung durch die Rehabilitationsträger.“ Die EUTB-Beratungsstelle hier im Kreis Viersen nennt Ihnen Herr Andre´ Beermann bei der BIS Beratung-Information-Selbsthilfe-unter Tel. 02163 5622. Die EUTB-Berater hier im Kreis Viersen nennt Ihnen Herr André; Beermann Leiter der BIS Beratung-Information-Selbsthilfe-unter Tel. 02163 5622. Träger der Ergänzenden Unabhängigen Teilhabe-Beratung im Kreis Viersen sind diese fünf Damen und Herren aus den genannten Einrichtungen: Herr Michael Behrendt (EUTB), in Lebenshilfe Kreis Viersen e V ., Kniebelerstr. 23, 47918 Tönisvorst , m.behrendt@lebenshilfe-viersen.de .

— Herr Stefan Corda-Zitzen (EUTB), in Psych. Hilfsgemeinschaft Viersen gGmbH, Große-Bruch-Str. 28, 41747 Viersen, Tel. 02162 266298-0 , corda-zitzen@phg-viersen.de

— Frau Dezernentin Katarina Esser, (EUTB)- in KREIS VIERSEN, Rathausmarkt 3-Raum 3110, 41747 Viersen, Tel. 02162 39-1016 katarina.esser@kreis-viersen.de

— Frau Adelheid Niehaus, (EUTB), in HPH Netz West des LVR, Johannisstr. 70, 41749 Viersen-Süchteln, Tel. 02162 9453100

— Herr Bernd Bedronka -(EUTB), in Arbeiterwohlfahrt Kreis Viersen, Hülser Str. 47, 47906 Kempen, Tel. 02152 897131-0

Es wurde eine eigene Webseite „www.teilhabeberatung.de“ eingerichtet. Diese nennt dem Ratsuchenden eine Fülle von unabhängigen, also nicht nach den Interessen einer Firma, eines Verbandes, einer öffentlichen Stelle beratenden Einrichtung.

Ergotherapie

Ergotherapie (Zusammenfassung der Beschäftigungs- und Arbeitstherapie)

Sie unterstützt und begleitet Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkungen bedroht sind. Ziel ist, sie bei der Durchführung für sie bedeutungsvoller Betätigungen und Telhabe zu stärken.

Liste der Ergotherapeuten und Physiotherapeuten im Kreis Viersen

41379 Brüggen
Anna Cornelia, Roermonder Str. 7, Brüggen, Tel. 02163 9876858
Physiotherapie Horster, Op de Schonz 5, Tel. 02157 7298
Paramed Heemels, Göbbels, Girschewski, Alter Postweg 6, Tel. 02163 9499588, www.paramed-brueggen.de
Physio Brüggen, Borner Str. 46, Tel. 02163 8897062
Physiobracht, Neustr. 8a, Tel. 02157 90587

47929 Grefrath
Nadine Wöhler, Wankumer Str. 5, Tel. 02158 405805
AHG Therapie-Zentrum im Haus Grefrath, Hinsbecker Str. 8, Tel. 02158 6026
Laleike Manuela, Ost-Str. 9, Tel. 02158 6026
Dennis Meis (nl), Deversdonk 10, Tel. 02158 400182
Nathalie Wassen, An der Plüschweberei 52, Tel. 02158 4399, Internet: www.physio-grefrath.de
Michael Rudoph, Kirchengarten 2a, Tel. 02158 910101

47906 Kempen
Ergotherapie van Kommer, Moorengasse 2. Tel. 02152 959540
Silvia Mathes, St.Hubert, Königstr. 3, Tel. 02152 9696938
Katja Sänger, Verbindungsstr. 21, Tel. 02152 8959045
Manfred Skibicki, Zentrum für Ergotherapie Kempen, Von-Saarwerden-Str. 19, Tel. 551621, Internet: www.kempen-ergotherapie.de

41334 Nettetal
Amann Cornelia, Lobberich, Fenland-Ring 33, Tel. 02153 80180
Hendrina van der Nagel, Kaldenkirchen, Königstr. 18, Tel. 02157 123760
Kerstin Opdenberg, Stöppken 17, Tel. 8104499
Tanja Terporten, Breyell, Lobbericher Str. 32, Tel. 958310

41379 Schwalmtal
Robert Jeschke, Gangesallee 12, Tel. 02163 49242 und 43
Physio Med, Schulstr. 28b, Waldniel, Tel. 02163 5717778

47918 Tönisvorst
Felix Gorrissen, Am Wasserturm 564a, Tel. 02151 1502666
Oliver Korsch, Kolpingstr. 6, Tel. 4462716, mobil 01766 4683026
Annett Schulze, Willicher Str. 25, Tel. 02151 994244

417xx Viersen
Birkhäuser, Anna Maria, Bruchstr. 35, 41749 Viersen-Süchteln, Tel. 358212, Fax 358211
Böckling, Andrea, Moselstr. 16, 41751 Viersen-Dülken, Tel. 3647340
Hüskens, Sonja, Boisheimer Str. 34, 41751 Viersen-Dülken, Tel. 8178288
Nellessen, Marktstr. 6, 41751 Viersen-Dülken, Tel. 574510
Phoenix-Praxis, Düsseldorfer Str. 10, 41749 Viersen-Süchteln, Tel. 77096, Internet: www.phoenix-Praxis.de
Dr. Peter Trapitz, Gasstr. 14, 41751 Viersen-Dülken, Tel. 02162 81936-36, Fax: -38, Mobil 0178 4753723, E-Mail: trapitz@web.de

47877 Willich
Sabine David, Giether Str. 51a, Tel. 02154 9539320
Sigrid Meeners, Anrath, Kirchplatz 15, Tel. 02156 4552
Anke Odenthalm, Bahnstr. 11. Tel. 02154 81247714
Martine Angerhausen, Bonnenring 96, Tel. 02154 890919

Ermäßigungen im ÖPNV

Ermäßigungen und Erleichterungen im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und bei der Deutschen Bahn, wie Freifahrt im Öffentlichen Personen-Nahverkehr. Alle RB- und RE-Züge in ganz Deutschland gelten hierbei als Personennahverkehr. Es besteht eine gesetzliche Beförderungspflicht der Eisenbahnen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität in der 2. Klase des Personennahverkehrs, darüber informiert auch das Versorgungsamt bei der Zusendung des Schwerbehinderten-Ausweises.

— jedes örtliche Verkehrsunternehmen für seinen Bereich

— die Deutsche Bahn AG und private Verkehrsunternehmen.

Hier ist anzumerken, dass die frühere Beschränkung auf „im Umkreis von 50 Kilometern“ im Jahr 2012 aufgehoben wurde.

Probleme gibt es immer wieder bei Fernreise-Bussen. Sprechen Sie beim Verkehrsunternehmen persönlich vor und informieren Sie sich vor Reiseantritt beim Reise-Unternehmen genau und lassen Sie sich Zusagen schriftlich geben.

Deutsche Bahn AG, Mobilitätszentrale, E-Mail: msz@deutschebahn.com,

Tel. 0180 6512512 (20 Ct / Anruf aus dem Festnetz)

Sehen Sie auch die Hinweise der DB „Mobilität schafft Teilhabe“

Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, Zur Liste der Verkehrsunternehmen im Kreis Viersen geht es

Hinweis: Nähere Informationen zu den Rechten, die allen Fahrgästen zustehen, stellt das Eisenbahn-Bundesamt auf seiner Internetseite: www.eba.bund.de zur Verfügung

Erwachsenen- und Familienbildung

Arbeitskreise, Kurse, Seminare und Hilfestellung für Eltern behinderter Kinder (z.B. Spina-Bifida oder Hydrocephalus ASBH) Spielnachmittage, Schwimmen, Übungen bei der Benutzung des Rollstuhls

Katholisches Forum, für Erwachsenen- u. Familienbildung

Rektoratstr. 25, 41747 Viersen, Tel. 02162 1729-0, Fax 02162 12068

E-Mail: info@forum-krefeld-viersen.de, Internet: www.forum-krefeld-viersen.de

Volkshochschule Kreis Viersen, Verschiedene Unterrichtsorte, Hauptstelle:

Willy-Brandt-Ring 40, 41747 Viersen, Tel. 9348-0, oder -20, -21 bis -24

Erziehungshilfen

Erziehungsberatung / Psychologische Beratung ist weder durch gute Bücher noch durch schlaue Homepages zu ersetzen.

Psychologische Beratung für Kinder und Jugendliche mit bestehender körperlicher oder geistiger Behinderung sowie für deren Erziehungsberechtigte leisten: Beratungsstelle der Diakonie KR-VIE, Hauptstr. 120, 41747 Viersen, Tel. 02162 15030 und

Menschen im Zentrum e.V., Mönchengladbach Psychologische Beratung. Psychologische Beratung für Kinder und Jugendliche mit bestehender körperlicher oder geistiger Behinderung sowie für deren Erziehungsberechtigte leisten:

Im Auftrag des jeweils zuständigen Jugendamtes findet bei einer vorliegenden psychischen Erkrankung Entlastung und Beratung bei der Kindererziehung durch flexible Erziehungshilfen statt. Deren Ziel ist die Aufrechterhaltung der Eltern-Kind-Beziehung sowie die Aufklärung der Eltern über die Erkrankung / Behinderung der Kinder.

>> SKF- Kath. Verein für soziale Dienste, Hildegardisweg 3, 41747 Viersen, Tel. 24983-99, E-Mail: info@skf-viersen.de, Internet: www.skf.viersen.de

>> PHG Viersen gGmbH, Viersen,-Psychiatrische Hilfegemeinschaft e.V. Große Bruchstr. 28, 41747 Viersen, Tel. 02162 266298-0 >

>> Lebenshilfe Kreis Viersen e.V. Menschen mit geistiger Behinderung bzw. ihre Eltern wenden sich an die LEBENSHILFE KREIS Viersen E V:, Kniebelerstr. 23, 47918 Tönisvorst, Tel. 02156 4940-0 E-Mail: e-mal@lebenshilfe-viersen.de, Internet: www.lebenshilfe-viersen.de

Essen auf Rädern

Essen auf Rädern, Essenbringdienst, Mahlzeitendienst Die Dienste bringen jedem, der nicht kochen kann oder mag, ein heißes Mittagessen ins Haus. Zur Auswahl stehen täglich mehrere Mittags-Gerichte sowie Beilagen, Salat, Dessert und Kuchen. Fordern Sie eine Preisliste und eine Probemahlzeit an! Landhausküche von

>> Apetito,-Frau Anne Slamnik, Siemensring 15, 47877 Willich, Tel. 02161 460317, E-Mail: info@landhaus-kueche.de, Shop: www.landhaus-kueche.de Zentrale: apetito AG, Bonifatiusstr. 305, 48432 Rheine,

>> Essen auf Rädern der SGV-GmbH, Hauptstr. 120, 41747 Viersen, Tel. 10250-44, Fax -1025365, E-Mail: b.annuss@sgv-viersen, Internet; www.sgv-viersen.de

EU-Parkausweis

EU-Parkausweise für Menschen mit Behinderung werden von der Straßenverkehrsbehörde auf Antrag für die berechtigten Personenkreise ausgestellt.

Kreis Viersen, Straßenverkehrsamt, Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, Tel. 115

Existenzgründung

Schwerbehinderte Menschen können unter bestimmten Voraussetzungen zinsfreie und für eine Startphase tilgungsfreie Darlehen oder Zinszuschüsse zur Gründung oder Erhaltung einer selbständigen beruflichen Existenz erhalten.

Integrationsfachdienst des LVR, Hochstr. 2, 41749 Viersen-Süchteln, 1025592 und 1025604

F

 

Fallmanager des LVR

Das Verfahren der Individuellen Hilfebedarfsplanung (IHP) stellt die Ziele und Wünsche des Menschen mit Behinderung in den Mittelpunkt. Diese Form der Hilfeplanung ermöglicht es, den Bedarf an individueller Unterstützung in Bezug auf die Lebensbereiche Wohnen, Arbeit und Freizeitgestaltung zu ermitteln und den Menschen passgenaue Hilfen anzubieten. Auf Briefen und Bescheiden des LVR sind die Namen der Fallmanager stets angegeben, LVR-Fallmanager/-innen f. d. Kreis Viersen, Post 50663 Köln

Fallmanager bearbeiten also die Anträge, die Hilfesuchende an den Landschaftsverband Rheinland gerichtet haben. Dezernat Soziales I, Fachbereich Sozialhilfe I, Horionhaus, Hermann-Pünder-Str. 1, Köln, Tel. 0221 809-6706, Fax 82843647, Internet: www-lvr.de

Familien-Bündnis

steht unter „Bündnis für Familien“

Familienhilfe, sozialpädagogische

ist eine Leistung der Jugendhilfe. Sie soll durch intensive Betreuung und Begleitung Familien in ihren Erziehungsaufgaben bei der Bewältigung von Alltagsproblemen, der Lösung von Konflikten und Krisen, sowie beim Kontakt mit Ämtern und Institutionen unterstützen. „Wir helfen Ihnen, Ihren eigenen Weg (wieder) zu finden“.

Kreis Viersen, Ansprechpartner für Bürger im Kreis sind die Dienststellen des Allgemeinen Sozialen Dienstes des Kreises Viersen, Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH), Wir sind Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger aus Brüggen, Grefrath, Niederkrüchten, Schwalmtal und Tönisvorst.

Aber: Kempen: St. Hubert, Antoniusstr. 22-24, Tel. 02152 917432

Nettetal: Doerkesplatz 1a (Sparkasse), Tel. 02153 8985101

Viersen: Süchteln, Tönisvorster Str. 24, Mo-Frei 8:30-12:30 Uhr, Tel. 02162 101-754 Amt f Schulen, Jugend u. Familie, Sozialpädagogische Familienhilfe, Stadt Viersen, Lokales Bündnis f Familie

Willich: Gießerallee 5, Tel. 02154 9949-0

Familienpaten

Familienpaten, Paten-Omas und -opas, Leih-Omas und -opas,-werden stets gesucht. Sie unterstützen ehrenamtlich und freiwillig Familien immer dort, wo Not am Mann und die Zeit bei Mama oder Papa knapp und zu kurz ist. Das ist ein besonderes Projekt der Freiwilligen Zentrale Viersen. Es schafft stundenweise Abhilfe und vermittelt Helfer für die belasteten Mütter und Väter. Das Patennetzwerk ist ein Projekt für Bürgerinnen und Bürger, die sich gerne ehrenamtlich engagieren möchten. Sie begleiten und unterstützen Familien, allein erziehende Mütter und Väter und junge Erwachsene im Alltag, wenn, wie und solange es von beiden Seiten gewünscht wird. Für das Patennetzwerk werden aktuell neue Personen gesucht, die als Paten tätig werden möchten. Gerne stehen die Mitarbeiterinnen der Freiwilligen-Zentrale Viersen für ein Beratungsgespräch zur Verfügung Freiwilligen-Zentrale der Diakonie, Mo.-Fr. 9:00-12:30 Uhr, Mi. 15:00-18:00,

Gemeinsame Trägerschaft von Diakonie Krefeld-Viersen und Sozialdienst kath. Frauen e.V., Viersen, Süchtelner Str. 2, 41747 Viersen, Tel. 103420, Fax 103422, E-Mail: info@freiwilligen-zentrale-viersen.de. Internet: www.freiwilligen-zentrale-viersen.de

Familienplanung

Familienplanung, Beratung bei der

Beratung in allen Fragen rund um Schwangerschaft und erstes Lebensjahr, Sexualität und Familie; Sexualpädagogik, Präventionsveranstaltungen für Jugendliche und junge Erwachsene mit und ohne Behinderung im schulischen und außerschulischen Bereich.

Pro Famiia-Deutsche Gesellschaft für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung e.V. Internet: www.profamilia.de

— Friedhofstr. 39, 41236 Mönchengladbach, Tel. 02166 249371, Fax 02166 923919 E-Mail: moenchengladbach@profamilia.de, Mühlenstr. 42, 47798 Krefeld, Tel. 02151 24834 E-Mail: krefeld@profamilia.de und donum vitae e.V.-Staatlich anerkannte (Keine Vorschläge) Sprechzeiten Mo-Frei 8:30-12:30 Uhr, Josefstr. 9, 41747 Viersen, Tel. 503330 Fax: 810234 E-Mail: viersen@donumvitae.org, Internet; www.donumvitae.org

Familienratgeber

Familienratgeber-www.familienratgeber.de

(Bitte nicht verwechseln mit www-familienwegweiser-kreisviersen.de oder dem Psychosozialen Adressbuch Viersen!)

Die Aktion Mensch hat den Familienratgeber „ins Netz gestellt“. Das ist ein Wegweiser für Menschen mit Behinderungen. Unter www.familienratgeber.de finden Sie aktuelle und barrierefreie Informationen rund um das Thema Leben mit Behinderung sowie hilfreiche Adressen und Ansprechpartner in der Nähe Ihres Wohnortes, auch hier im Kreis Viersen.

Das Angebot richtet sich an:

  • Menschen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung
  • deren Familien und Freunde
  • Mitarbeiter von Betreuungs- und Beratungsstellen
  • Selbsthilfegruppen und Elterninitiativen, also auch an die Lebenshilfe Kreis Viersen e.V. und ihre Mitglieder

Wir geben Antworten auf Ihre Fragen zur

  • Inklusion: Wie kann meine Tochter / mein Sohn mit Behinderung besser an der Gesellschaft teilhaben?
  • Barrierefreiheit: Wie kann ich den Umbau zu einer barrierefreien Wohnung finanzieren? Wo kann ich Urlaub machen-ohne Hindernisse?
  • Selbstbestimmung: In der eigenen Wohnung leben-wer hilft mir dabei?
  • Wo und wie beantrage ich das Persönliche Budget und wer vermittelt eine Assistenz?

Unsere Themen sind:

  • Geburt und Kinder
  • Schule und Ausbildung
  • Arbeit, Freizeit, Wohnen
  • Behinderung und Schwerbehinderung im Alter
  • Recht und Finanzierung

Sie suchen Hilfe vor Ort? Sie können im Netz mit div. Suchmöglichkeiten recherchieren:

  • Suchbegriffe wie Name oder Einrichtung, Schlagwort
  • Rubriken, z.B. Frühförderung, Rehabilitation & Therapie, Freizeit
  • Postleitzahlen
  • In der online-Adressendatenbank finden Sie alle wichtigen Einrichtungen und Angebote der Behindertenhilfe und Selbsthilfe in Ihrer Nähe.

Sie beraten selber Menschen mit Behinderung?

Tragen Sie sich bzw. Ihre Einrichtung online in die Datenbank des Familienratgebers ein und lassen Sie die Daten von der Aktion Mensch freischalten. Durch den kostenfreien Eintrag werden Sie leichter im Netz gefunden.

Aufgenommen werden alle Angebote für Menschen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung und ihre Angehörigen: Zum Beispiel inklusive Kindergärten, Pflegedienste, Integrationsbetriebe oder Wohnheime. Auch Beratungsstellen, Begegnungsstätten oder Selbsthilfegruppen.

Neugierig geworden? www.familienratgeber.de der Aktion Mensch-Familienratgeber-Heinemannstr. 36, 53175 Bonn, E-Mail: familienratgeber@aktion-mensch.de.

Familienratgeber.de-ein Internet-Informationsangebot der Aktion Mensch. Nicht kommerziell und für alle kostenfrei in Zusammenarbeit mit Caritas, BVKM, Lebenshilfe und BEB

Regionalpartner. Der Familienratgeber lebt von seiner Aktualität und Genauigkeit-und von Menschen, die ihn weiterentwickeln. Deshalb arbeitet die Aktion Mensch bundesweit mit über 160 Unterstützern zusammen. Regionalpartner kennen sich vor Ort aus. Sie sammeln für den Familienratgeber Adressen von Einrichtungen und Ansprechpartnern und pflegen das regionale Netzwerk.

Im Kreis Viersen werden alle Informationen „eingepflegt“ von der BIS e.V., Klosterstr. 5, 41379 Brüggen, Herr André Beermann, Frau Martina Kall Tel. 02163 5622 Fax 02163 952679, E-Mail: info@bis-brueggen.de

Melden Sie bitte Neuerungen und Änderungen an die BIS.

Familienwegweiser

Familienwegweiser des Kreises Viersen-www.familienwegweiser-kreisviersen.de Mit dem Familienwegweiser A.U.F. wird ein Internetportal gleichen Namens bezeichnet. Dort hat der Kreis Viersen Angebote, und Unterstützung für Familien aufgelistet und veröffentlicht.

Familienzentren

Die Familienzentren sind auf Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen eingerichtet worden, um sozialpädagogisch richtig Eltern und Kindern niederschwellige und ganzheitliche Hilfen anzubieten. Familien können hier Bildung, Betreuung und Beratung rund um die Themen und Bereiche finden, mit denen die Kinder und die Erwachsenen in der Familie beschäftigt sind, auch Behinderung. Eltern erfahren Unterstützung in ihrem Stadtteil, der Nachwuchs wird so früh wie möglich gefördert und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestärkt.

Familienzentrum Heesstraße 57, 41751 Viersen-Dülken

Familienzentrum Marienheim, Hofstr. 66, 41747 Viersen

Familienzentrum MUC-KiTa Am Marienheim, Bleichpfad 7, 41751 Viersen-Dülken

Familienzentrum MUC-KiTa St. Cornelius, Hospitalstr. 38, 41751 Viersen-Dülken

Familienzentrum MUC-KiTa St. Ulrich, An St. Ulrich 7, 41751 Viersen-Dülken

Familienzentrum St. Elisabeth, Berliner Höhe 14, 41748 Viersen

Familienzentrum St. Irmgardis, Ostring 29, 41749 Viersen-Süchteln

Inklusives Familienzentrum St. Clemens, Anne-Frank-Str. 122-arbeitet inklusiv 41749 Viersen-Süchteln

Inklusives Familienzentrum St. Christophorus, Eintrachtstr. 58-arbeitet inklusiv. 41751 Viersen-Dülken

Ferien-Angebote

steht unter „Reisen“

Feststellung

Antrag auf Feststellung der Behinderung und Ausfertigung des SB-Ausweises der Indentifikationskarte. Einige Hilfen und Rechte im Arbeitsleben und Erleichterungen sowie Leistungen zum Ausgleich behinderungsbedingter Nachteile (z.B. im öffentlichen Personen-Nahverkehr oder bei den Steuern) setzen eine Feststellung der Behinderung und des Grades der Erwerbsminderung durch das Versorgungsamt voraus. Das erforderliche Formular sendet Ihnen das Versorgungsamt nach Ihrem Anruf zu. Das Versorgungsamt in Mönchengladbach ist auch für den Kreis Viersen zuständig. Es stellt auf Antrag die Schwerbehinderung fest. Es stellt danach dann einen SchwerbehindertenAusweis mit Lichtbild aus. Dieser heißt nun „Identifikationskarte“ und enthält Merkzeichen. Nach diesen richten sich die „Nachteilsausgleiche“, die Menschen mit Behinderung zuerkannt werden. Eine Verlängerung des „neuen“ SB-Ausweises im Bankkarten-Format ist nicht mehr möglich. Diese werden extern erstellt und versandt.-

Versorgungsamt für Mönchengladbach und den Kreis Viersen-Sprechzeiten des Versorgungsamtes: Mo, Mi, Fr. 8:30 bis 12:30 Uhr, Di. geschlossen, Do. nur nachmittags 14:00 bis 16:30 Uhr. Stadt Mönchengladbach, FB Soziales und Wohnen, Schwerbehindertenrecht, Eine Verlängerung der neuen SB-Ausweise (im Scheckkarten-Format) ist nicht möglich! Adresse: Fliethstr. 86-88, Mönchengladbach, Postanschrift 41050 Mönchengladbach Tel. 02161 25-3868, Fax: 25-3349, E-Mail: schwerbehindertenrecht @moenchengladbach.de. u. elterngeld@moenchengladbach.de Internet: www.moenchengladbach.de Antragsformulare für den SB-Ausweis die Identifikationskarte sind auch im Servicecenter im Stadthaus, Rathausmarkt 1 EG, Viersen erhältlich. Anträge können auch digital im Internet gestellt werden -> Programm ELSA.

TIPP 1: Am ersten Dienstag eines jeden Monats kommt ein Beamter des Versorgungsamtes morgens von 9:30 Uhr bis 12:00 Uhr ins Kreishaus nach Viersen, Rathausmarkt 3. Fragen Sie am Infostand gleich links hinter dem Eingang gegenüber der Galerie im Park. in welchem Raum Sie ihn antreffen.

TIPP 2: Das Versorgungsamt Mönchengladbach ist eine der „zuständigen Stellen“ für die Beantragung eines SB-Ausweises. Die weiteren zuständigen Stellen in NRW nennt Ihnen die Webseite: www.einfach-teilhaben.de

TIPP 3: Nach einem Antrag auf Feststellung der Behinderung befragt das Versorgungsamt die in Ihrem Antrag von Ihnen selbst angegebenen Stellen wie: Ärzte, Krankenhäuser und andere mehr). Diese antworten manchmal mit erheblichen Verzögerungen. Wenn es dann länger dauert, hat das nicht immer das Versorgungsamt zu verantworten. —

Finanzierung eines Heimplatzes

Finanzierung eines Heimplatzes. Den Antrag auf Finanzierung eines Heimplatzes in einem Heim, einer Wohnstätte und andere stellen Sie bitte bei dem örtlichen Sozialamt im Rathaus Ihrer Stadt bzw. Gemeinde. Die Verwaltung des Heimes, das die Aufnahme zugesagt hat, unterstützt Sie sicher bei der Antragstellung. Bearbeitet wird der Antrag schließlich bei der Kreisverwaltung, Amt für Sozialhilfe in Einrichtungen, wenn Sozialhilfe erforderlich ist. Lesen Sie auch unten „Hilfen in Einrichtungen“

Flugreisen

Flugreisen, Flugverkehr, Fliegen

Viele Informationen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität oder Behinderung hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BAMS) auf seinen Internetseiten veröffentlicht. Die Rechte der Flugreisenden mit Mobilitäts-Einschränkungen in Europa sollen dort beschrieben sein und es sollen dort Tipps für die Vorbereitung des Fluges gegeben werden. Auf der Internetseite sind auch die Flughäfen in Deutschland mit Informationen rund um das Thema Behinderung verlinkt. Weitere Informationen auch zum kostenlosen Transport von Rollstühlen oder Blindenführhunden geben die jeweiligen Fluggesellschaften

Bundesministerium für Arbeit und Soziales BMAS, 53107 Bonn, E-Mail: info@bmas.de, Internet: www.bmas.de, Bürgertelefon 01895 6767-15

Förderschulen

An allen Schulen im Kreis Viersen (Schulsekritariat) liegen Handzettel mit den genauen Adressen und den jeweiligen Schwerpunkten der Förderschulen aus. Welche Schule ein (behindertes) Kind zu besuchen hat, ist eine Entscheidung der Eltern.

Entscheidungshilfen bieten:
-> das Schulamt des Kreises Viersen, Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, Tel. 115, www.fes-kreis-viersen und -> die „Schulintegration“ der lebenshilfe Kreis Viersen, Sie gibt auch einen Überblick und Infos zu integrativen Schulen im Kreis Viersen. Anschrift: Heimbachstr. 19a, 41747 Viersen, Tel. VIE 81988-14, Fax: -19 , E-Mail: offene-hilfen@lebenshilfe-viersen.de, Die Standorte der Förderschulen sind im Kreis Viersen verteilt.

Träger aller Förderschulen im Kreis Viersen ist nun der Kreis Viersen. Informationen und Merkblätter gibt´s an allen Schulen (Sekretariat) und bei der Kreisverwaltung!

Förderschulen im Kreis Viersen mit Förderschwerpunkten:

— emotionale, soziale Entwicklung, Am Schluff 18, 41748 Viersen, Tel. 56421, Fax: 501258 Internet: www.fes-kreis-viersen.de

— Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung, Franziskus-Schule, Jos.Deilmann-Str. 3-5, 41749 Viersen, Tel 97007-0, Fax -13, E-Mail: gb.schule-viersen@t-online, Internet: www.franziskusschule-viersen.de

— Förderschwerpunkt Sprache, Gereonschule des Kreises Viersen, Gereonstr. 82, 41747 Viersen, Tel. 933822-0, Fax: -3 ingetraud-schmidt-trost@kreis-viersen.de, Internet: gereonschule-viersen.de

— Förderzentrum West, mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung: –Sekundarstufe I-Brabanter Str. 146, Viersen-Dülken, Tel. 50506

— Primarstufe-Standort Viersen, Am Schluff 18, 41748 Viersen, Tel. 56421

— Primarstufe-Standort Viersen, Gereonstr. 82, 41747 Viersen, Tel. 9338220

— Förderzentrum West, Geneschen 32, Schwalmtal-Amern, Tel. 02163 1244, Internet: foerderzentrum-west.de

— Förderzentrum Ost, Gereonstr. 82, 41747 Viersen, Tel. 9238220, Internet: www.foerderzentrum-ost.de

weitere Förderschulen in Amern, Hinsbeck, Klixdorf und Schiefbahn.

–des Landschaftsverbandes Rheinland Köln

— Rhein. Schule für Kranke, Hanns-Dieter-Hüsch-Schule f. Kranke, Horionstr. 14, 41749 Viersen-Süchteln, Tel. 96-5255, Fax 96-5262

— Rheinische Schule für Hörgeschädigte, Lobbericher Str. 18-20, 47839 Krefeld, Tel. 02151 65608-0,  E-Mail: rfshk-krefeld@lvr.de, www.schwerhoerigenschule-krefeld.de

— Rheinische Schule für Sehgeschädigte und Blinde, Lärchenweg 23, 40599 D´dof-Hasselt, E-Mail: rfsse-duesseldorf@lvr.de Internet: foerderschule-sehen@duesseldorf.de

Förderung im Arbeitsleben

Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben

ist im Kreis Viersen Sache der Bundesagentur für Arbeit bzw. der örtlich zuständigen Agentur für Arbeit in Krefeld oder der Geschäftsstellen in Kempen, Nettetal oder Viersen oder des jeweiligen Jobcenters. Das erfüllt diese Aufgabe durch über zwanzig verschiedene Leistungen, Mittel und Maßnahmen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Eingehend werden diese im Merkblatt Nr. 12 (50 Seiten 20 x 10 cm) erläutert, das Sie gern bei der Stelle für Presse und Öffentlichkeitsarbeit der Arbeitsagentur anfordern können. Hier können diese Leistungen nur andeutend und aufgelistet werden:

  • Berufliche Bildungsmaßnahmen (Aus- und Weiterbildung)
  • Zuschüsse an Arbeitgeber
  • Technische Arbeitshilfen
  • Maßnahmen in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen oder in Betrieben
  • in außerbetrieblichen und
  • in besonderen Einrichtungen zur beruflichen Rehabilitation

Es gilt der Grundsatz: So normal wie möglich, so speziell wie erforderlich.

Die vorerwähnten Leistungen können auch in der besonderen Form des „Persönlichen Budgets“ gewährt werden.
Nähere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Beratungsfachkraft für Rehabilitation bei der Arbeitsagentur Krefeld, Philadelphia-Str. 2 und den Geschäftsstellen Viersen, Kempen, Nettetal

Förderung Lernbehinderter e.V.

Der Kreisverband ist ein Zusammenschluss von Eltern von Schülern der in einer der fünf im Kreisgebiet angesiedelten Förderschulen unterrichtet werden. Droste-Hülsthoff-Str. 4, 47918 Tönisvorst, Tel. 02151 796185

Förderung, finanzielle

durch die Aktion Mensch

Über die Aktion Mensch e. V.

Die Aktion Mensch e.V. ist die größte private Förderorganisation im sozialen Bereich in Deutschland. Seit ihrer Gründung im Jahr 1964 hat sie mehr als vier Milliarden Euro an soziale Projekte weitergegeben. Ziel der Aktion Mensch ist, die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung, Kindern und Jugendlichen zu verbessern und das selbstverständliche Miteinander in der Gesellschaft zu fördern. Mit den Einnahmen aus ihrer Lotterie unterstützt die Aktion Mensch jeden Monat bis zu 1:000 Projekte. Möglich machen dies rund vier Millionen Lotterieteilnehmer. Zu den Mitgliedern gehören: ZDF, Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie, Paritätischer Gesamtverband und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Seit Anfang 2014 ist Rudi Cerne ehrenamtlicher Botschafter der Aktion Mensch.www.aktion-mensch.de

Freie Wohlfahrtspflege

Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege, im Kreis Viersen stehen unter W.

Hier nachfolgend die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege auf Bundes-Ebene:

ARBEITERWOHLFAHRT

Seit 1919 hat die AWO, auf Grundlage ihrer unverrückbaren Grundwerte von Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit jene Menschen im Blick, die aus unterschiedlichen Gründen zu den sozial Schwachen der Gesellschaft gehören. Seien es arme Kinder und Erwachsene, Seniorinnen und Senioren, Menschen mit Behinderung, Menschen mit Migrationshintergrund, Wohnungslose, Arbeitslose oder Kranke.Bei aller möglichen Abstraktheit dieser Grundwerte schaffen es die ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AWO immer wieder, gemeinsam mit den Betroffenen Teilhabe zu organisieren und sie nicht außen vor zu lassen; ihnen eine Stimme zu geben und bei der Bewältigung ihres Lebensalltags zu helfen. Helfen jedoch nicht im Sinne von Almosen. Ziel ist es vielmehr, betroffenen Menschen den Einstieg oder die Rückkehr in die Gesellschaft zu ermöglichen.Die AWO ist föderativ aufgebaut mit 30 Landes- und Bezirks-verbänden, über 411 Kreisverbänden und 3.514 Ortsvereinen. 333.121 Mitglieder und ca. 65.629 Ehrenamtliche unterstützen die sozialen Aufgaben des Verbandes. Die AWO hat sich in ihrer Geschichte zu einem modernen, gemeinnützigen Dienstleistungsunternehmen entwickelt mit 211.727 Beschäftigten in über 13.000 sozialen Diensten und Einrichtungen.

DEUTSCHER CARITAS-VERBAND

Der DCV mit Sitz in Freiburg im Breisgau; 1897 durch Lorenz Werthmann gegründet; ist der Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche in Deutschland. Die Caritas in Deutschland ist dezentral strukturiert und gliedert sich in 27 Diözesan-Caritas-verbände mit 539 Regional- und Orts-Caritasverbänden und 17 Fachverbänden. Dem Deutschen Caritasverband sind 24.391 Einrichtungen mit über 1.060.410 Betten bzw. Plätzen angeschlossen. In diesen Einrichtungen sind mehr als 617.000 voll- und teilzeitbeschäftigte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig. Rund 50.000 Menschen engagieren sich freiwillig bzw. ehrenamtlich. Verankert ist die sozial-caritative Arbeit der katholischen Kirche in den mehr als 12.000 Pfarr- und Kirchengemeinden und ca. 250 caritativen Ordensgemeinschaften, welche diese Arbeit aktiv mittragen. Not sehen und handeln mit ihrem Motto orientiert sich die Caritas am christlichen Gebot der Nächstenliebe. Das bedeutet für die Caritas den anwaltschaftlichen Dienst und das Engage-ment für Menschen, die in Not sind und Unterstützung und Rat benötigen. über ihre verschiedenen sozialen Dienste und Einrichtungen gelangt die Caritas direkt zu den Menschen, die Hilfe brauchen. Darüber hinaus gestaltet die Caritas aktiv die Sozial- und Gesellschaftspolitik in Deutschland mit.

DEUTSCHER PARITäTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND-DPWV

DER PARITäTISCHE

Der Paritätische Wohlfahrtsverband ist Dachverband von über 10:000 eigenständigen Organisationen, Einrichtungen und Gruppierungen im Sozial- und Gesundheitsbereich. Mit seinen 15 Landesverbänden und mehr als 280 Kreisgeschäftsstellen unterstützt der Paritätische die Arbeit seiner Mitglieder. Er repräsentiert und fördert seine Mitgliedsorganisationen in ihrer fachlichen Zielsetzung und ihren rechtlichen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Belangen. Durch verbandseigene Institutionen trägt er bei zur Erhaltung, Zusammenarbeit und Neugründung von Organisationen und Einrichtungen der Sozialarbeit.Die Mitgliedsorganisationen engagieren sich in einem breiten Spektrum sozialer Arbeit. Dazu gehören unter anderem: Altenhilfe, Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, Familienhilfe, Frauenarbeit, Flüchtlingshilfe, Humanitäre Hilfe, Gefährdetenhilfe, Psychosoziale Hilfen, Migration und Entwicklungszusammenarbeit. Eine bedeutende Rolle spielt zudem die Selbsthilfe behinderter und chronisch kranker Menschen und ihrer Angehörigen, aber auch Erwerbslosen- und Sozialhilfeinitiativen, Mütterzentren, Elterninitiativen, Wohnungslosenprojekte und vielem mehr. Insgesamt engagieren sich im Paritätischen mehr als eine Million Menschen freiwillig. Gegründet wurde der Paritätische unter dem Namen „Verband der freien gemeinnützigen Wohlfahrtseinrichtungen Deutschlands“ am 7. April 1924 in Berlin.

DEUTSCHES ROTES KREUZ-DRK

Das DRK ist die nationale Rotkreuzgesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland. Mit rund 165.000 hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und 400.000 Ehrenamtlichen sowie knapp drei Millionen Mitgliedern in 19 Landes-, 500 Kreisverbänden, 4.500 Ortsvereinen und dem Verband der Schwesternschaften ist das DRK Teil der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung, zu der Gesellschaften in 190 Ländern der Erde gehören.Entstanden ist das Rote Kreuz 1863 aus der Hilfe für Kriegsopfer. Das Rote Kreuz und der Rote Halbmond sind die einzigen durch internationale Verträge anerkannten Schutzzeichen. Das DRK widmet sich als nationale Rotkreuzgesellschaft und als Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege einem breiten Aufgabenspektrum der humanitären und sozialen Arbeit im In- und Ausland. Schwerpunkte sind:die Blutversorgung, die Freiwilligendienste, die Altenhilfe, Rettungsdienste, Behindertenhilfe und -fahrdienste, Erste Hilfe, die Kinder- Jugend- und Familienhilfe, die Migrationsarbeit, der Bevölkerungsschutz sowie die Katastrophenhilfe im Ausland. Im eigenständigen Jugendverband des DRK, dem Jugendrotkreuz, sind rund 140.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in etwa 5.500 Jugendrotkreuzgruppen und über 2.500 Schulsanitätsgruppen aktiv.

DIAKONISCHES WERK DER EVANGELISCHEN KIRCHE IN DEUTSCHLAND

Die Diakonie ist der soziale Dienst der evangelischen Kirchen. Aus christlicher Motivation heraus hilft, begleitet und unterstützt die Diakonie Menschen in Not und in sozial ungerechten Verhältnissen. Sie versucht, die Ursachen dieser Notlagen zu beheben.Zur Diakonie Deutschland gehören die 17 Diakonischen Werke der Landeskirchen der EKD, elf Freikirchen sowie 69 Fachverbände. In den 31.500 ambulanten und stationären Diensten der Diakonie sind mehr als 525.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie etwa 700.000 freiwillig Engagierte aktiv.Die Diakonie Deutschland vertritt die Interessen von Menschen, die in eine Notlage geraten sind, gegenüber Parlament und Regierung. Sie arbeitet mit in- und ausländischen Organisationen zusammen. Die Diakonie Deutschland nimmt Stellung zur Gesetzgebung. Sie fördert die Zusammenarbeit der ihr angeschlossenen Mitglieder. Als Anwalt für Menschen in Not und sozialpolitischer Impulsgeber trägt die Diakonie zur fachlichen Entwicklung der Arbeit bei.Auf Bundesebene arbeitet die Diakonie Deutschland mit den anderen Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege in der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege zu-sammen, auf europäischer Ebene mit diakonischen Verbänden im Europäischen Verband für Diakonie „Eurodiaconia“.

ZENTRAL-WOHLFAHRTSSTELLE DER JUDEN IN DEUTSCHLAND

Die ZWST wurde 1917 als Dachverband für jüdische Organisa-tionen und Wohlfahrtseinrichtungen gegründet. Unter der Herrschaft des Nationalsozialismus wurde die ZWST zwangs-aufgelöst. Im Jahre 1952 wurde der Verband als „Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e. V.“ erneut gegründet und gehört seit 1956 der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege an. Die ZWST ist die Dachorganisation der Wohlfahrtspflege für 17 Landesverbände und 7 selbständige Gemeinden mit insgesamt 105 jüdischen Gemeinden (2016: 98.594 Mitglieder, 1989: knapp 30.000). Das soziale Engagement der ZWST umfasst u.a. Freizeiten und Erholungsmaßnahmen für Senioren und Jugendliche, ein professionelles Aus- und Fortbildungsangebot und unterstützt die soziale Arbeit in den jüdischen Gemeinden. Dazu kommen vielfältige Projekte für spezifische Zielgruppen, wie z.B. Menschen mit Behinderung, überlebende des Holocaust und im Rahmen der Flüchtlingshilfe. Vor dem Hintergrund der Zuwanderung jüdischer Migrantinnen und Migranten aus der ehemaligen Sowjetunion seit 1990 stehen die soziale und religiöse Integration der Zuwanderer und die Nachwuchsförderung im Zentrum der sozialen Arbeit. Aufgrund des zunehmenden Antisemitismus und Rechtspopulismus ist die Antisemitismus- und Rassismusprävention ein weiterer Schwerpunkt. Dazu kommen Aktivitäten auf internationaler Ebene mit verschiedenen Einrichtungen und Organisationen in Israel, Ländern der ehemaligen Sowjetunion und Europa sowie im Rahmen des Hilfebündnisses „Aktion Deutschland hilft“.

Freiwilligen-Zentralen, -stellen

Freiwilligen-Zentralen u. -agenturen im Kreis Viersen

  • vermitteln ehrenamtliche Tätigkeiten in den Bereichen Soziales, Kultur, Sport, und Umweltschutz
  • vermittelt und organisiert Fortbildungen
  • setzen sich für die Anerkennung und Gewähr-Leistung ehrenamtlicher Arbeit ein
  • fördert Zusammenarbeit und Vernetzung
  • informiert und berät zu Freiwilligendiensten
  • führt bedarfsorientierte Projekte durch, wie:

1. Dolmetscherpool-Hilfestellung und Übersetzung für Migranten und Einrichtungen der Stadt Viersen

2. Gemeinsam stark-das Patennetzwerk-Unterstützungsangebote für Familien

3. Catering+-Ein Projekt von und für Menschen mit und ohne Behinderung

4. Service-Learning-Lernen durch Engagement (LdE)-Schulbegleitung

Brüggen: Freiwilligen-Zentrale Jedermann-Hilfe Brüggen eV.

c/o Rathaus Brüggen, Klosterstr. 38, 41379 Brüggen, (Eingang Polizei), Tel. 02163 5701196

E-Mail: jedermannhilfe@brueggen.de, Mo. 10-12:00 Uhr, der Mitgliedbeitrag beträgt 12 € / Jahr. Darin ist eine Versicherung enthalten.

Freiwilligen-Agentur Kempen,

Buttermarkt 1 (Rathaus) Zimmer 11a, Tel. 02152 917-371 und -379

Telefax 02152 917-370, E-Mail: freiwilligenagentur@kempen.de, Internet: www.kempen.de

Sprechzeiten: Dienstag 10 bis 12 Uhr, Freitag 10 bis 12 Uhr und nach Vereinbarung

Freiwilligen-Zentrale Viersen, info@freiwilligen-zentrale-viersen.de, www.freiwilligen-zentrale-viersen.de

Mo.-Frei. 9:00-12:30 Uhr, Mi. 15:00-18:00

Gemeinsame Trägerschaft Diakonie Krefeld-Viersen, Sozialdienst kath. Frauen e.V., Viersen

Süchtelner Str. 2, 41747 Viersen, Tel. 103420, Fax 103422

E-Mail: info@freiwilligen-zentrale-viersen.de. Internet: www.freiwilligen-zentrale-viersen.de

Menschen, die sich für freiwillige Arbeit interessieren, aber noch unschlüssig sind, finden bei uns Orientierung und Überblick über bestehende Angebote in Viersen.

Sie sind interessiert? Sie können sich auch im Katalog der Möglichkeiten selbst informieren. Gern helfen wir Ihnen, in einem ausführlichen Beratungsgespräch herauszufinden, welches Engagement Ihren Wünschen entspricht. Wir vermitteln den Kontakt zu der betreffenden Organisation und begleiten auf Wunsch das erste Gespräch. Unsere Kooperationspartner sind Non-Profit-Organisationen in Viersen. Nach der Vermittlung dienen regelmäßige Freiwilligentreffen dem Erfahrungsaustausch und dem gegenseitigen Kennen lernen.

Freiwilligen-Zentrum Willich

im alten Schiefbahner Rathaus, Mo.-Fr. 10:00-12:00, Donnerstag auch 15:00-18:00, Hochstr.67, 47877 Willich-Schiefbahn, Tel: 02154 413270, Fax: 02154 413271, E-Mail: fwz@caritas-viersen.de

Hinweis: Das Angebot an ehrenamtlich Tätigen im Kreis Viersen ist recht umfangreich.

Freizeit-Veranstaltungskalender KoKoBe

Veranstaltungskalender Gemeinsam-Das ist der Veranstaltungskalender der KoKoBe. Er erscheint vierteljährlich und informiert über inklusive Freizeitangebote für alle in der Region. Von Bewohnern des BeWo können zudem individuelle Fördergelder für Freizeit-Aktivitäten beantragt werden. Nähere Informationen erhalten Sie bei den Kontakt-, Koordinierungs- und Beratungsstelle für Betreutes Wohnen. Die Kontaktdaten finden Sie auf dieser Webseite auf der Tafel K wie KoKoBe.

Freizeit-Angebote

steht unter Reisen

Frühe Hilfen

Frühe Hilfe für junge Familien

ist ein Angebot der Jugendämter im Kreis Viersen. (Die Städte Kempen, Nettetal, Viersen und Willich haben eigene Jugendämter. Für die Gemeinden Brüggen, Grefrath, Niederkrüchteln und Schwalmtal ist das Jugendamt des Kreises Viersen, Rathausmarkt 3 in 41747 Viersen zuständig. Beratung, Kinderbetreuung, Willkommens-Besuche, Elternbegleitbuch, Informationen und Unterstützung bei Anträgen für Kindergeld, Elterngeld u.a.m. für Kinder von 0 bis 3 Jahren. Für weitere Informationen zum Thema Frühe Hilfen im Kreis Viersen

FRÜHE HILFE im Kreis Viersen

ist eine Initiative des Bundes (www.fruehe-hilfen.de).

Damit Kinder von Anfang an eine faire Chance auf eine gesunde Entwicklung haben, gibt es für Familien vielfältige Angebote von den Jugendämtern im Kreis Viersen: die Städte Kempen, Nettetal, Tönisvorst und Willch und Viersen haben eigene Jugendämter, das Jugendamt des Kreises Viersen ist zuständig für die Gemeinden Brüggen,Grefrath, Niederkrüchten und Schwalmtal.

Willkommensbesuche, Elternkurse, Informationsmaterialien, Vorsorgeuntersuchungen, Beratungsangebote und auch Hilfen zur Erziehung ist deren Sache. Insbesondere Familien, die sich überfordert fühlen oder in einer schwierigen Lebenssituation sind, brauchen möglichst frühzeitig das passende Hilfeangebot. So können Probleme richtig und schnell angegangen werden.

Für weitere Erläuterungen und Hinweise klicken Sie

Diese Angebote werden im Kreis Viersen von den Gemeinden und Städten gemacht.

Stadt Kempen. Koordinierungsstelle u. Familiennetzwerk Kempen & Frühe Hilfen im Dialog, montags-mittwochs 8:30-12:30 Uhr, donnerstags 14:20-18:00 Uhr, Antoniusstr. 24, 47906 Kempen-St.Hubert, Tel. 02152 917440, Fax -394, sandra.mueller@kempen.de, Internet: www.kempen.de. Fordern Sie das Programm „Familien-Netzwerk Kempen“ an!

Stadt Nettetal, Koordinierungsstelle und Anlaufstelle für Frühe Hilfe ist das Familienbüro Zimmer 136 bis 138 Erdgeschoss, Doerkesplatz 1, 41334 Nettetal-Lobberich, Tel. 02153 898-0,

Sprechzeiten: Mo-Do: 8:30-12:30 und 14-156 Uhr, Frei 8:30 bis 12:00 Uhr

Nathalie Götzen, 898-5110, E-Mail: nathalie.goetzen@nettetal.de

Beate Koß 898-5115, E-Mail: beate.koss@nettetal.de

Ursula Hümbks-Darda 8989-5123, E-Mail: huembs-darda@nettetal.de

Alina Stewen 898-5117, E-Mail: alina.stewen@nettetal.de

Stadt Viersen, Fachstelle Frühe Hilfen, Netzwerkkoordination: Nicole Henneböhl und Cornelia Merbecks, Tel. 02162 101-765 oder 101-780, Mobil: 0173 7180154, e-Mail: nicole.henneboehl@viersen.de oder cornelia.merbecks@viersen.de, Sprechzeiten: nach Vereinbarung. Netzwerkkoordination: Nicole Henneböhl und Cornelia Merbecks

Stadt Willich

Geschäftsbereich Jugend und Soziales, Gießerallee ?, 47877 Willich, Tel. 02154 940820, E-Mail: anette.horst@stadt-willich.de oder

Caritas-Verband, Hülsdonkstr. 203, 47877 Willich, Tel. 02154 481508, E-Mail: m.dax@caritas-viersen.de

Menschen im Zentrum e.V., Mönchengladbach.-„Das Z“-(früher Spastiker-Verein und auch früher Zentrum für Körperbehinderte e.V.), Mitglied im Bundesverband der Körper- und Mehrfachbehinderten, .Geschäftsstelle und mehr Fahres 18b, 41066 Mönchengladbach, Tel. 49521-0

Geschäftsführung -28, Fax: -16 E-Mail: info@das-z-mg.de Internet: www.das-z-mg.de

Fachstelle Frühe Hilfen (Stadt Viersen Fachbereich Jugend und Familie)

Die Fachstelle Frühe Hilfen setzt sich zusammen aus fünf unterschiedlichen Angeboten, zusammengefasst in einer Anlaufstelle für Familien mit Kindern bis zum 1. Lebensjahr.

Netzwerkkoordination: Nicole Henneböhl und Cornelia Merbecks, Tel. 02162 101-765 oder 101-780

Mobil: 0173 7180154, e-Mail: nicole.henneboehl@viersen.de oder cornelia.merbecks@viersen.de, Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Zur Fachstelle zählen folgende Angebote:

1-KONKRET-Begleitung für Familien und junge Mütter-KONKRET bietet minderjährigen und jungen Schwangeren, Müttern und darüber hinaus allen Familien mit Kindern bis zum ersten Lebensjahr ein breites Spektrum an Hilfsangeboten rund um Schwangerschaft und Geburt an, wie z.B. Kontaktaufnahme, Begleitung und Vermittlung zu den verschiedensten Institutionen, wie z.B. Schwangerenberatungsstellen, Suchtberatung, Jobcenter etc. Hilfestellung bei der Wohnungssuche und daran anschließende Organisation und Umsetzung

Ansprechpartner für die einzelnen Institutionen, z.B. Geburtsvorbereitung, Vermittlung einer Hebamme, Müttertreff, Ferienmaßnahmen, Vermittlung und Begleitung zum Jugendamt, wenn es darum geht, Hilfen für einzelnen Familien zu beantragen,

Es finden folgende regelmäßige Treffen und Angebote statt: Geburtsvorbereitungskurse Treffpunktangebote für minderjährige und junge Mütter: Montags in der Zeit von 15:00 bis 17:00 Uhr

in Kooperation mit dem Kinder- und Jugendkulturzentrum ALO auf der Ketteler Str. 45 in Dülken.

Zeitgleich wird auch ein Nähkurs für Schwangere und junge Mütter angeboten unter dem Motto „Nähe deine Erstausstattung selbst“, Donnerstags in der Zeit von 16.30 bis 18.30 Uhr

in Kooperation mit der Pfarrgemeinde St. Remigius im Kindergarten Hildegardis, Dechant-Frenken-Platz 3 in Viersen

Jeweils am ersten Donnerstag im Monat ab 19.30 Uhr findet ein Mütterstammtisch im Café Mocca in Viersen statt. Ansprechpartnerin: Nicole Henneböhl, Bahnhofstraße 29, 41747 Viersen

Tel. 02162 101-768, Mobil: 0173 7180154

2-Familienhebammen und Familienkrankenschwestern

Familienhebammen betreuen schwangere Frauen, Mütter und ihre Kinder bis zum vollendeten 1. Lebensjahr, die gesundheitlichen, medizinisch-sozialen oder psychosozialen Risiken ausgesetzt sind. Zusätzlich bieten die Familienhebammen und die Familienkrankenschwester folgende Kurse für Familien an:

Babymassage, jeden Mittwoch von 9:30 bis 10:30 Uhr (außer in den Schulferien)

Der Müttertreff „Cafe Klatsch“, findet jeden Mittwoch ab 10:30 Uhr im Anschluss an die Babymassage statt

Babyschwimmen (auf Nachfrage), Beikochkurs (auf Nachfrage), Ansprechpartnerinnen: Familienhebammen: Susann Töpfer, Ricarda Rouchi-Blix, Berit Decker, Rebecca Höhnel, Familienkrankenschwester: Michaela Weymar

Pestalozziweg 5, 41748 Viersen, Mobil 0173 7180154, e-Mail: familienhebammen-vie@gmx.de

– 3-Familienberatung der Stadt Viersen

Die Mitarbeiterinnen der Familienberatung der Stadt besuchen auf Wunsch Familien, in denen Kinder geboren wurden und überreichen unter anderem das Elternbegleitbuch mit vielen Tipps und Ratschlägen für Familien in der Stadt Viersen. Wenn dabei konkrete Fragen entstehen, können die Familienberaterinnen gleich vor Ort beraten oder weitere Hilfen vermitteln.

Ansprechpartnerinnen: Janine Koch, Tel. 101-767, Rita Brasseler, Tel. 101-767, Jennifer Mc Cann, Tel. 101-767

– 4-Netzwerklotse-Allgemeiner Sozialer Dienst

Unsere Netzwerklotsin ist Ansprechpartnerin für Kinderärzte, Gynäkologen, für die Kinder- und Frauenklinik, Schwangerenberatungsstellen, Fachkräfte, die mit Familien und Kindern bis zum 1. Lebensjahr zusammenarbeiten, aber auch für Viersener Bürger und die Familien selbst bei Unsicherheiten, Fragen, für Informationen etc.

Ansprechpartnerin: Cornelia Merbecks. Wilhelmstr. 5-7, 41747 Viersen, Tel. 02162 101-780

– 5 – Patennetzwerk der Diakonie Krefeld & Viersen

Das Projekt Patennetzwerk unterstützt Familien verschiedenster Zusammensetzung und Altersgruppen, die z.B. aufgrund von veränderten Lebensumständen, einer Krisensituation oder auch durch Schicksalsschläge in Not geraten sind. Ehrenamtliche Paten bieten den Familien Unterstützung an, wie z.B. Kinderbetreuung, Hausaufgabenhilfe und Hilfestellungen im Alltag.

Ansprechpartnerin: Petra Danek, Diakonie Krefeld & Viersen-Freiwilligenzentrale Viersen – Süchtelner Straße 2, 41747 Viersen, Tel. 02162 103420

Frühförderung

Frühförderung / Frühe Hilfen zu Hause Mobile Frühförderung im Kreis Viersen Unsere mobile Frühförderung ist eine heilpädagogische Förder- und Beratungsstelle auf Rädern. Sie ist mobil, weil unsere heilpädagogischen Fachkräfte zu den Kindern ins Haus kommen. Das ist für die Kinder, aber auch für ihre Eltern und Angehörigen eine große Erleichterung, da sie in ihrer vertrauten Umgebung gefördert werden können. Wir sehen Kinder ganzheitlich Dabei setzen wir auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Familie, Kinderarzt und Therapeuten. Gemeinsam werden Chancen, aber auch Hürden der Entwicklung besprochen und in die Förderung des Kindes einbezogen. Wir betrachten Kinder ganzheitlich. Sie entwickeln sich optimal, wenn sie als ganze Menschen mit allen ihren Anlagen, ihrem familiären Umfeld und ihren Interessen, mit allen Sinnen und Gefühlen gefördert werden. Die wichtigen drei ersten Lebensjahre nutzen. Wir helfen nicht nur körperlich und geistig behinderten Kindern, sondern auch entwicklungsverzögerten, verhaltensauffälligen und Risikokindern vom Säuglingsalter bis drei Jahren, in Ausnahmefällen auch bis vier Jahren. Die Frühförderung kann direkt nach der Geburt beginnen. Die Eltern und Sorgeberechtigten können über die Kontaktaufnahme zur Frühförderung selbst entscheiden. Sie erfolgt nur in ihrem Einverständnis und nach intensiver Prüfung des Bedarfs durch unsere Mitarbeiter/innen in der Frühförderung. Wir beziehen Eltern und Sorgeberechtigte in die Arbeit mit ein. Diese können ihr Kind auch jederzeit wieder aus der Fördermaßnahme herausnehmen. Mobile Frühförderung im Kreis Viersen Frühe Hilfe für junge Familien mit kleinen Kindern Unsere mobile Frühförderung ist eine heilpädagogische Förder- und Beratungsstelle auf Rädern. Sie ist mobil, weil unsere heilpädagogischen Fachkräfte zu den Kindern ins Haus kommen. Das ist für die Kinder, aber auch für ihre Eltern und Angehörigen eine große Erleichterung, da sie in ihrer vertrauten Umgebung gefördert werden können. Wir sehen Kinder ganzheitlich Dabei setzen wir auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Familie, Kinderarzt und Therapeuten. Gemeinsam werden Chancen, aber auch Hürden der Entwicklung besprochen und in die Förderung des Kindes einbezogen. Wir betrachten Kinder ganzheitlich. Sie entwickeln sich optimal, wenn sie als ganze Menschen mit allen ihren Anlagen, ihrem familiären Umfeld und ihren Interessen, mit allen Sinnen und Gefühlen gefördert werden. Die wichtigen drei ersten Lebensjahre nutzen. Wir helfen nicht nur körperlich und geistig behinderten Kindern, sondern auch entwicklungsverzögerten, verhaltensauffälligen und Risikokindern vom Säuglingsalter bis drei Jahren, in Ausnahmefällen auch bis vier Jahren. Die Frühförderung kann direkt nach der Geburt beginnen. Die Eltern und Sorgeberechtigten können über die Kontaktaufnahme zur Frühförderung selbst entscheiden. Sie erfolgt nur in ihrem Einverständnis und nach intensiver Prüfung des Bedarfs durch unsere Mitarbeiter/innen in der Frühförderung. Wir beziehen Eltern und Sorgeberechtigte in die Arbeit mit ein. Diese können ihr Kind auch jederzeit wieder aus der Fördermaßnahme herausnehmen.

Mobile Frühförderung im Kreis Viersen, Am Schluff 16, 41748 Viersen-Rahser, Tel. 02162 10285-08, Fax 02162 50266-44, Email: fruehfoerderung.viersen@hpzkrefeld.de

FuD-Familien unterstützende Dienste

Familien entlastende Dienste unterstützen Familien, zu denen ein Mensch mit Behinderung zählt. Si e ist auf deren Bedürfnisse abgestimmt, zum Beispiel stundenweise Betreuung zu Hause oder die Begleitung zu / bei Freizeit-Aktivitäten, Arztbesuchen. Sie beraten auch zur Kostenübernahme z. B. durch die Pflegeversicherung.

>> bei geistiger Behinderung: Lebenshilfe Kreis Viersen e.V. Heimbachstr. 19a, 41747 Viersen, Tel. 02162 81988-0 und oder Kniebelerstr. 23, 47918 Tönisvorst, Tel. 02156 4940-13, E-Mail: offenehilfen@lebenshilfe-viersen.de

>> Lokales Bündnis für Familie, c/o Stadt Viersen, Jugendamt Tönisvorster Str. 10, 41749 Viersen-Süchteln, Tel. 101-767 kontakt@familienbuendnis-viersen.de www familienbuendnis-viersen.de

Führerschein für Menschen mit Behinderungen

Führerschein für Menschen mit Handicap, Führerschein für Sonderfälle www.fahrschule-kreiter.de

Fahrlehrerverband Nordrhein e.V. Kölner Str. 171, 51149 Köln,Tel. 02203 20303-20, Fax-23

dessen Behinderten-Referat ist Kreiter Verkehrsfachschule, Cecilienstr. 29, 53721 Siegburg

Tel. 02241 62468, Mail: info@fahrlehrerverband-nordrhein.de

www.fahrlehrerverband-nordrhein.de, www.fahrschule-kreiter.de/einstieg/ausbildung-fuer-menschen-mit-handicap, siehe auch Fahrlehrerverband

In allen Führerschein-Angelegenheiten werden Sie auf der Internetseite www.kreis-viersen.de mustergültig informiert. Startseite > Bürgerservice > Dienstleistungen >/ Führerschein

als da wären:

Führerschein ab 17 beantragen, Führerschein, ausländischen Führerschein umschreiben, Führerschein beantragen, Führerschein ersetzen, Führerschein erweitern, Führerschein EU beantragen, Führerschein Fahrgastbeförderung beantragen. Führerschein International beantragen, Führerschein Karteikartenabschrift beantragen, Führerschein Namensänderung (z. B. durch Heirat etc.), Führerschein wiederbekommen

Führerschein für Sonderfälle

Führerscheine für Sonderfälle-Fahrlehrerverband Eine Übersicht über die Führerscheinklassen findet man im Telefonbuch „Das Örtliche“ unter F vor der Auflistung der Fahrschulen.

Fahrschulen mit Angeboten für Menschen mit Behinderungen können im Internet unter www.autoanpassung.de/fahrschulen abgerufen werden ebenso die Verkehrsfachschule für Aus- u. Weiterbildung Kreiter in Siegburg.

Fragen zum Führerschein klären Sie bitte beim Behinderten-Referent des Fahrlehrerverband Nordrhein e.V., Kölner Str. 171, 51149 Köln, Tel. 02203 20303-20, Fax-23- Dessen Behinderten-Referat ist Kreiter Verkehrsfachschule, Cecilienstr. 29, 53721 Siegburg Tel. 02241 62468, Mail: info@fahrlehrerverband-nordrhein.de www.fahrlehrerverband-nordrhein.de, www.fahrschule-kreiter.de/einstieg/ausbildung-fuer-menschen-mit-handicap

ACHTUNG! Autofahrer, die bereits über einen Führerschein verfügen, sind verpflichtet, körperliche Verschlechterungen (Handicaps) beim Straßenverkehrsamt zu melden. Sie laufen sonst Gefahr, im Falle eines selbstverschuldeten Unfalls den Versicherungsschutz zu verlieren.

UND: Wenn Sie ein Fahrzeug kaufen wollen- mit oder ohne Umbau oder nur einen Umbau planen, dann sprechen Sie zuerst mit dem Fahrlehrerverband und der zuständigen Kreiter Verkehrsfachschule. Das kann Ihnen unnötige Kosten und Zeitverlust ersparen.

Fürsorge

Fürsorge für Kriegsopfer, Zivildienstleistende, Soldaten, Gewaltopfer ist Sache eines Amtes des Landschaftsverbandes Rheinland: Soziale Entschädigung Hermann-Pünder-Str. 1, 50663 Köln, Tel: 0221 809-6582, E-Mail: post@lvr.de oder soziale-integration@lvr.de

Fürsorge für schwerbehinderte Menschen im Arbeitsleben jetzt Fachstelle Fürsorge im Arbeitsleben Beratungsangebot an alle Menschen, die mit der Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen zu tun haben: Arbeitgeber, Betriebsräte Schwerbehinderten-Vertreter, Kollegen und Angehörige. Arbeitgeber: Alle sollen frühzeitig aktiv werden. In Zusammenarbeit mit dem Integrationsamt des Landschaftsverbandes Rheinland und den Integrationsfachdiensten (IFD) kümmert sich die örtliche Fürsorgestelle um Beschäftigung und Arbeit von Menschen mit Behinderungen. Sie fördert die berufliche Chancengleichheit-durch Versuche, Nachteile auszugleichen: zung von Arbeitgebern und Menschen mit Behinderungen durch begleitende Hilfen auch finanzieller Art zur behindertengerechten Arbeitsplatzgestaltung-durch Unterstützung der Arbeitgeber bei Prävention und Betrieblichem Eingliederungs-Management.-durch Sachverhaltsvermittlung beim besonderen Kündigungsschutz für schwerbehinderte Menschen im Zustimmungsverfahren des Integrationsamtes. Kreis Viersen, Fachstelle für Menschen im Arbeitsleben Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, Servicezeiten: Montag bis Freitag 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr und nach Vereinbarung, Ansprechpartner

Claßen, René; für Brüggen, Nettetal, Niederkrüchten, Schwalmtal und Willich, Tel. 02434 9254660

Hetke, Reinhard für Grefrath, Kempen, Tönisvorst, Tel. 02162 39-1611

Neber, Robert für Viersen , Königsallee 30, 41747 Viersen, Tel.: 02162 101 318, E-Mail senden

Öffnungszeiten Mo., Mi. und Fr.: 08:00-12:00 Uhr und nach Vereinbarung

Landschaftsverband Rheinland, Integrationsamt, Hermann-Pünder-Str. 1, 50663 Köln, Tel: 0221 809-6582, link: https://vera.lvr.de/index.asp?ONr.=37 E-Mail: post@lvr.de oder soziale-integration@lvr.de

Integrationsfachdienst des LVR für Krefeld und den Kreis Viersen-Süchteln, Hochstr. 2, 41749 Viersen-Süchteln, Tel. 1025592 und 1025604, Fax: 8198079, E-Mail: info@ifd-kr.de, Internet: www-krefeld-viersen.de

Futtergeld

Futtergeld für Blinden-Führhunde in Höhe von bis zu 147 €/  Monat kann je nach Einkommen und Vermögen im Rahmen der Eingliederungshilfe übernommen werden, auch ggf. die Kosten für tierärztliche Behandlung und Hundeversicherung

Landschaftsverband Rheinland Köln Sozialamt, Hermann-Pünder-Str. 1, 50663 Köln, Tel: 0221 809-6582

G

 

Gebärden-Dolmetscher

Gebärden-Dolmetscher, Schwerhörig, gehörlos oder sprachlos?-Bei der Kreisverwaltung gibt es für Kunden und Antragsteller einen Service für solche Personen. Damit der Behördengang, die Auskunft oder Beratung leichter fällt, stellt die Kreisverwaltung Ihnen eine/einen Gebärdendolmetscher/-in zur Seite. Erbitten Sie diesen Service (ggf. schriftlich) bei der Terminvereinbarung oder per E-Mail: gebaerdendolmetscher@kreis-viersen.de.

Vermittlungsdienst „tess“. Hier geht es im Grundsatz darum, durch die Dolmetscherleistung der (Keine Vorschläge)/-in) bzw. Schriftdolmetscher/-in) die Behinderung des gehörlosen oder hörbehinderten Menschen mit PC mit Kamera auszugleichen. Internet: www.tess-relay-dienste.de und www.bundesnetzagentur.de

Gebrauchtwarenkaufhaus Kaufbar

Gebrauchtwaren-Verkauf – Weiterverwenden statt entsorgen

Erstklassiges aus zweiter Hand! ist das Motto der „Kaufbar“. Das soziale Gebrauchtwarenkaufhaus bietet Arbeitslosen die Möglichkeit, sich mit einer sinnvollen Beschäftigung zu qualifizieren, um wieder am Berufsleben teilhaben zu können. Nach dem Motto: „Aus Arbeit in Arbeit!“ wird in der Kaufbar der Wiedereinstieg in das Berufsleben vorbereitet.

Die Mitarbeiter holen auch auf Wunsch die gespendeten Artikel nach Vereinbarung ab und bereiten sie für den Verkauf vor, sorgen für eine ansprechende Präsentation und beraten die Kunden.

Kaufbar in 41747 Viersen, Heimbachstr. 19a, nahe dem Festhallen-Vorplatz (Hermann-Hülser-Platz). Tel. 02162 897256-0, Fax -40, E-Mail: kaufbar@gfb-kreis-viersen.de. Da gibt´s nichts, was es nicht gibt! Öffnungszeiten: montags-freitags 10-18 Uhr, samstags 10-14 Uhr. Alle Artikel sind gespendet und stammen teils aus Haushaltsauflösungen.

Der zweite Standort in Viersen (Möbel, Kleidung, Haushaltswaren und vieles mehr) befindet sich in 41748 Viersen Krefelder tr. 173a (Alte Papierfabrik), Öffnungszeiten dienstags bis freitags von 12 bis 18 Uhr. Dort gibt es auch einen Besprechungsraum und einen Schulungsraum.

Der dritte Standort ist die Verkaufsstelle 47906 Kempen, An St. Marien 16, (neben der großen Kirche in der Innenstadt), Öffnungszeit Mittwoch 14 bis 18 Uhr, Freitag 10 bis 16 Uhr. Tel. 02152 8979912

Die Träger der Kaufbar sind der Verein Kontakt-Rat-Hilfe und der Verein Brückenbau. Das Projekt wird gefördert vom Land Nordrhein-Westfalen, vom Europäischen Sozialhilfefonds,  dem Kreis Viersen und dem Jobcenter Viersen.

Gehörlos, schwerhörig, sprachlos, taub

Gehörlos, Hörgeschädigt oder Sprachlos (taub)

Bei der Kreisverwaltung gibt es für Kunden und Antragsteller einen Service für solche Kunden. Damit der Behördengang, die Auskunft oder die Beratung leichter fällt, stellt Ihnen die Kreisverwaltung eine/einen Gebärdendolmetscher/-in zur Seite.

Erbitten Sie diesen Service bei der (ggf. schriftlichen) Terminvereinbarung oder per

E-Mail: gebaerdendolmetscher@kreis-viersen.de

Gehörlosengeld

Leistungen für Gehörlose, sehbehinderte und blinde Menschen nach dem Gesetz über die Hilfen für Blinde und Gehörlose (GHBG) des Landes NRW

Bitten Sie telefonisch, per Fax oder E-Mail den LVR 50663 Köln, Dezernat 7, Abt. Blindengeld und Gehörlosengeld um die Zusendung eines Antragsformulars, aus dem zu ersehen ist, welche weiteren Unterlagen beizufügen sind.

Landschaftverband Rheinland Köln-Deutz, Hermann-Pünder-Str. 1, 50663 Köln, Tel: 0221 809-6582, link: https://vera.lvr.de/index.asp?ONr.=37 E-Mail: post@lvr.de oder soziale-integration@lvr.de

Geldleistungen

Geldleistungen der Rehaträger dürfen (wie das Kindergeld) nicht gepfändet werden. Besonderen Schutz bietet die Eröffnung eines Pfändungsschutz-Kontos (P-Konto), bei allen Banken und Sparkassen.

Schuldnerberatung siehe unter Schuldner auf dieser Seite im Buchstaben S.

Gemeinsam lernen

Gemeinsam Lernen-Integrative Beschulung

bedeutet, dass alle Kinder unabhängig von ihren persönlichen Fähigkeiten, ihrer Herkunft oder ihrer Behinderung zusammen die gleiche Schule besuchen und dort individuell gefördert werden. Kann ein Kind aufgrund von erheblichen Beeinträchtigungen an einer allgemeinen Schule trotz zusätzlicher Lernhilfen nicht ausreichend gefördert werden, sollte eine sonderpädagogische Unterstützung beantragt werden. Die Förderung richtet sich nach dem Bedarf des Kindes.

In bestimmten Fällen stehen sowohl an Regelschulen, wie an Förderschulen Assistenten bereit. Den Antrag können die Eltern oder die Schule beim Schulamt des Kreises Viersen stellen. Über den Antrag entscheidet die Schulaufsichtsbehörde auf der Grundlage eines pädagogischen Gutachtens. Eventuell wird ein medizinisches Gutachten hinzugezogen.

Weitere Informationen und Vermittlung von Assistenten

Lebenshilfe Kreis Viersen e.V.-Schulintegration der Offenen Hilfen, Heimbachstr. 19a, 41747 Viersen, Tel. 02162 81988-0, E-Mail: offenehilfen@lebenshilfe-viersen.de

Kreis Viersen, Schulamt, Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, Amt f Schulen, Jugend u. Familie, Jugendamt-Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, Tel. 02162 39-1663, Telefax: 02162 39-1685, E-Mail: jugendamt@kreis-viersen.de

Gerichte

Zuständige Gerichte im Kreis Viersen

Die fachliche Zuständigkeit einzelner Gerichte zu erläutern, erscheint hier unmöglich. Im einzelnen Fall darüber aufzuklären, ist Sache der örtlich zuständigen Amtsgerichte. Diese sind örtlich zuständig für

Brüggen, Viersen, Dülkener Str. 5, 41747 Viersen, Postfach 100161, Tel. 02162 3736

Grefrath Kempen, Hessenring 43, Postfach 100120, 47878 Kempen, Tel. 02152 14900

Kempen Kempen, Hessenring 43, Postfach 100120, 47878 Kempen, Tel. 02152 14900

Nettetal Nettetal, Steegerstr. 61, Postfach 14900, 41301 Nettetal, Tel. 02153 915111

Niederkrüchten Viersen, Dülkener Str. 5, 41747 Viersen, Postfach 100161, Tel. 02162 3736

Schwalmtal Viersen, Dülkener Str. 5, 41747 Viersen, Postfach 100161, Tel. 02162 3736

Tönisvorst Kempen, Hessenring 43, Postfach 100120, 47878 Kempen. Tel. 02152 14900

Viersen Viersen, Dülkener Str. 5, 41747 Viersen, Postfach 100161, Tel. 02162 3736

Willich Kempen, Hessenring 43, Postfach 100120, 47878 Kempen, Tel. 02152 14900

Alle Gerichte im Kreis Viersen haben eigene Geschäftsstellen in Betreuungssachen. Möglicherweise helfen im Internet diese Seiten weiter:

www.gerichtszuständigkeit.de

www.gerichtsverzeichnis.de

www.justizadressen.nrw.de

Gerontolo-psychiatrische Versorgung

Gerontopsychiatrische Versorgung,

bedeutet Hilfe für Menschen in der zweiten Lebenshälfte mit psychischen Störungen wie Depressionen und Ängsten, sowie Störungen des Gedächtnisses und des Verhaltens. Diagnostik und Behandlung in voll- und teilstationären Einrichtungen:

LVR-Klinik für Psychiatrie, Johannisstr. 70, 41749 Viersen-Süchteln, Tel. 02162 96-31

Tagesklinik Viersen, Tel. 162 249-6634 (Anrufbeantworter) Sie werden spätestens am nächsten Tag zurückgerufen, Telefax 02162 249-6636.

GPS Dülken, Gesellschaft für gerontopsychiatrische Hilfen für Senioren, Cap Horn 5, 41751 VIE-Dülken, Tel. 560426

Gesetzliche Krankenversicherung-GKV

Krankenkassen, -versicherung (gesetzliche)

Unter bestimmten Voraussetzungen besteht die Möglichkeit, bei Bedarf innerhalb von drei Monaten nach Feststellung der Behinderung (durch das Versorgungsamt) freiwillig in die gesetzliche Krankenversicherung (wieder) einzutreten. Nähere Auskünfte erhält man bei allen Krankenkassen

Krankenkassen, Pflegekassen

Die Zahl der Geschäftsstellen im Kreis Viersen ist stark zurück gegangen. Die Bedeutsamsten sind im Kreis Viersen durch Geschäftsstellen vertreten:

Gesundheit

Gesundheit, Krankheit, Behinderung-Spezielle Fragen zur Gesundheit, zu einzelnen Krankheiten oder Behinderungsarten werden hier nicht behandelt. Stellen Sie solche Fragen bitte Ihrem Hausarzt

Gesundheitsamt

Gesundheitsamt des Kreises Viersen

z.B. ansteckende Krankheiten, Aids u.a.m. :Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, Sprechzeiten: Mo-Do 8:30-12:30 u. 14:00-15:30 Uhr; Fr. 8:30-12:30 Uhr, Kontakte: Tel. 02162 39-1457, oder 02162 39-1502 oder 02162 39-1837. E-Mail: gesundheitsamt@kreis-viersen.de, Homepage: www.kreis-viersen.de

Fragen zu Ihrer Gesundheit oder zu bestimmten Krankheiten werden hier nicht behandelt. Stellen Sie solche Fragen bitte Ihrem Hausarzt oder Apotheker.

Gewalt

Gewalt gegen Frauen-Hilfetelefon 0800 0116016 B122

Gewalt-Opfer

Gewaltopfer jeglicher Art wenden sich direkt an den Weißen Ring über die Polizei oder an den Landschaftsverband Rheinland LVR Köln, www.lvr.de.

Wer in Deutschland Opfer einer Gewalttat wird, hat unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf staatliche Entschädigung. Diese Voraussetzungen sind im Opferentschädigungsgesetz (OEG) geregelt. Dessen wichtigstes Ziel ist es, die körperliche und seelische Gesundheit der Betroffenen so weit wie möglich wiederherzustellen und somit die gesellschaftliche und berufliche Teilhabe wieder zu ermöglichen.

Die Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz werden nach den Vorschriften des Bundesversorgungsgesetzes gewährt. Der Landschaftsverband Rheinland berät und informiert Opfer von Gewalttaten und ihre Angehörigen. Dort finden Sie Hinweise und Informationen

Info-Hotline für Opfer von Gewalttaten und ihre Angehörigen. Die Info-Hotline ist kostenlos. Von jedem Festnetzanschluss in Nordrhein-Westfalen aus werden Sie über diese Nummer direkt mit einem geschulten Ansprechpartner verbunden:

Tel. 0800 6546546

Glasreinigung-Fensterputzer

Glasreinigung Müller-Ralf Müller, Stadtwaldallee12, 41748 Viersen, Tel. 02162 3656133, Mobil 01575 2028346, E-Mail: dasmuellerteam@gmail.com , www.dasmuellerteam.de

Gleichbehandlung

Benachteiligungsverbot

Schwerbehinderte Beschäftigte dürfen vom Arbeitgeber nicht wegen ihrer Behinderung benachteiligt werden. Das gilt auch für schwerbehinderte Bewerber um einen Arbeitsplatz. Sie haben einen Anspruch auf eine Beschäftigung, bei der sie ihre Fähigkeiten und Kenntnisse voll einsetzen können. Jedem beschäftigten Schwerbehinderten raten wird dringend geraten, sich rechtzeitig mit seinen Rechten und Pflichten zu befassen. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, Sie mit dem Ziel zu unterstützen, Ihren Arbeitsplatz zu erhalten. Näheres erfährt man dazu von der Schwerbehinderten-Vertretung ihrer Firma, den Gewerkschaften, den Integrationsämtern und der Agentur für Arbeit, Team Rehak / SB

Gleichstellung

Gleichbehandlung, Gleichstellung, Antidiskriminierung und Benachteiligungsverbot

sind einklagbare Rechte der Menschen mit Behinderungen, die sich aus dem Grundgesetz und dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz AGG ergeben.

Kreis Viersen Gleichstellungsbeauftragte, Homepage: http://www.kreis-viersen.de

Ihre örtliche Gleichstellungsbeauftragte ist:

  • Judith Zybell, Gemeinde Brüggen, 02163 5701158
  • Annemarie Quick, Gemeinde Grefrath, 02158 4080104
  • Ute Ripkens, Stadt Kempen, 02152 917377
  • Monika Ioannidis, Stadt Nettetal, 02153 8988010
  • Marion Robens, Gemeinde Niederkrüchten, 02163 980173
  • Dietlind Bielefeld, Gemeinde Schwalmtal, 02163 946192
  • Sabine Kempkes, Stadt Tönisvorst, 02151 999131
  • Bettina Gläser-Kurth, Stadt Viersen, 02162 101226
  • Claudia Philipzen, Stadt Willich, 02156 949186
  • Gabriele Cuylen, Kreis Viersen, 02162 391003

Wenden Sie sich bei einer Benachteiligung wegen einer Behinderung an Ihren Selbsthilfe-Verband oder den Beauftragten für die Belange der Menschen mit Behinderungen in Ihrer Gemeinde oder Stadt oder auch an die Antidiskriminierungsstelle des Bundes im Internet unter www.antidiskriminierungsstelle.de

–Psychiatrische Hilfsgemeinschaft-PHG Viersen e.V, Große-Bruch-Str. 28-30, Viersen, Tel. 16632980

Mit anderen Betroffenen über bestimmte gesundheitliche bzw. medizinische Fragestellungen zu sprechen, ist Aufgabe der Selbsthilfe

BIS-Beratung-Information-Selbsthilfe im Kreis Viersen e.V. , 41379 Brüggen, Klosterstr. 5, Tel. 02163 5622 www.bis-brueggen.de

Oder wenden Sie sich an die / den Beauftragten f. d. Belange der Menschen mit Behinderung Ihrer Gemeinde oder Stadt.

Grad der Erwerbsminderung

Während früher mit der Feststellung der Behinderung auch der Grad der Behinderung festgestellt wurde, ist dies inzwischen geändert worden in den Grad der Erwerbsminderung. Er wird nach wie vor in Prozent angegeben. Bei Fragen wenden Sie sich an das Versorgungsamt für Mönchengladbach und den Kreis Viersen

Sprechzeiten des Versorgungsamtes: Mo, Mi, Fr 8:30 bis 12:30 Uhr, Dienstag geschlossen, Donnerstag nur nachmittags 14:00 bis 16:30 Uhr. Stadt Mönchengladbach, FB Soziales und Wohnen, Schwerbehindertenrecht, Eine Verlängerung der neuen SB-Ausweise (im Scheckkarten-Format) ist nicht möglich!.

Versorgungsamt, Fliethstr. 86-88, Mönchengladbach, Postanschrift 41050 Mönchengladbach

Tel. 0216125 3868, Fax: 25-3349, E-Mail: schwerbehindertenrecht @moenchengladbach.de. u. elterngeld@moenchengladbach.de

Internet: www.moenchengladbach.de Antragsformulare f SB-Ausweis sind auch im Servicecenter im Stadthaus, Rathausmarkt 1 EG, Viersen erhältlich.-Anträge können auch digital im Internet gestellt werden -> Programm ELSA.

Grundsicherung

nach dem SGB II wird geleistet an erwerbsfähige hilfsbedürftige Menschen mit Behinderung und im Alter. Anspruchsberechtigt sind Personen zwischen dem 15., und dem 65. Lebensjahr. Die Leistung wird nur gewährt, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind: Das weitere eigene Einkommen und das Vermögen reicht nicht für den Lebensunterhalt. Jedes Einkommen wird angerechnet. Das Vermögen über bestimmten Freigrenzen ist einzusetzen.-Ziel der Leistung ist es, die Eigenverantwortung von erwerbsfähigen hilfebedürftigen Menschen zu stärken und dazu beizutragen, dass sie ihren Lebensunterhalt insbesondere durch die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit selbst erwerben können. Träger der der Grundsicherung sind die Kreise und die Agentur für Arbeit, die gemeinsam tätig sind.

Grundsicherung im Alter und bei voller Erwerbsunfähigkeit ist Sozialhilfe.

Arbeitsuchende wenden sich an ihr Jobcenter des Kreises Viersen, andere an ihr Sozialamt ihrer Gemeinde / Stadt.

Rathaus Brüggen, Klosterstraße 38, 41379 Brüggen, Tel. 02163 5701-0, Fax: 02163 5701-65

Grefrath: Bürgerservice, Servicenummer Tel. 02158 4080-333

Kempen: Telefon: 02152 917-189, Anschrift: Rathaus Buttermarkt 1, 47906 Kempen

Nettetal: Telefon: 02153 898-5012, Rathaus Doerkesplatz 11, 41334Nettetal

Niederkrüchten: Rathaus Elmpt, Laurentiusstr. 19. Tel. 02163 98-0. info@niederkruechetn,de

Schwalmtal, Rathaus Markt 1, Telefon: 02163 946-145, Telefax: 02163 946-154

Tönisvorst: Bahnstr. 15, 47918 Tönisvorst, Telefon: 02151 999-111 Fax: 02151 999-311

E-Mail: Abt4@toenisvorst.de, Öffnungszeiten: Mo-Do 8:30-12:30 Uhr und 14-16 Uhr Fr 8:30-12 Uhr

Viersen::-Abteilung Soziale Hilfen, Bahnhofstr. 23-29, 41747 Viersen, Tel.: 02162 101-0

Willich: Seniorenstelle der Stadt Willich, Albert-Oetker-Straße 98, 47877 Willich-Schiefbahn, Öffnungszeiten: montags-freitags 08:30-12:30 Uhr, mittwochs auch 14:00-17:00 Uhr

H

 

Herzsport

Herzsportgruppe Schwarz-Weiß 1926 Elmpt e.V. ?

c/o Dagmar Liebig, An der Beek 44A, 41372 Niederkrüchten, Sprechzeiten: Kontakte:Fr. Liebig, Telefonnummer: 02163 4996295, montags und donnerstags, 19:30-21:00 Uhr, Bewegen, Spiel, Spaß und Entspannung mit ärztl. Betreuung in der Bürgerhalle Elmpt, Schulstraße. .

Dienstags, 19.45-20.30 Uhr, Wassergymnastik und/oder Schwimmen im Brüggener Schwimmbad.

Herzsportgruppe SG Dülken 1860/95 e.V., c/o Frau Brigitte Domröse, Loirfeld 3 c, 41334 Nettetal,Kontakte: Fr. Domröse, Tel. 02153 971165, Fax 02153 790952

Bitte derkundigen Sie sich nach den sportlichen Aktivitäten telefonisch.

Haarteile, Perücken

Haarteile, Zweithaar, Perücken, Haarausfall

Nach Vorlage eines Rezeptes vom behandelnden Arzt übernehmen die Krankenkassen einen Teil der Kosten für Zweithaar, Haarteile, Perücken, um Patienten nach Erkrankungen die Teilnahme am öffentlichen Leben zu ermöglichen. .

Haarstudio Jansen, Viersen, Gereonsplatz Haarteile, Zweithaar, Perücken, Gereonsplatz 5, 41747 Viersen

Bitte vorab anrufen zur Klärung des Anliegens z.B. wegen Rezept, Terminvereinbarung usw.

Tel. VIE 15367, Internet: www.zweithaar-jansen.de

Hausarzt, Hausarztsuche, Besuche des Hausarztes

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes ist die Fortsetzung eines Behandlungsvertrages durch Hausbesuche Pflicht. Eine Ablehnung von gesetzlich Versicherten ist nur in besonderen sorgfältig begründeten Fällen möglich, zum Beispiel wenn ein gestörtes Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient vorliegt oder wenn der Arzt die Versorgungskapazität seiner Praxis oder seiner Person als ausgeschöpft ansieht.

Patienten, die eine neue Hausarztpraxis suchen, können auch an die Hotline ihrer Krankenkasse wenden oder an den Patienteninformationsdienst der kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein: Tel. 0800 6224488 (Mo-Do 8-17 Uhr, Fr. 8-13 Uhr) .

Auch kann man bei der Kreisstellen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, Ludwig-Weber-Str. 15, 41061 Mönchengladbach, um Rat fragen: Tel. 02161 567855, Fax -56 E-Mail: kreis-moenchengladbach@kvno.de.

Auch kann man sich an die unabhängige Patientenbratung Deutschland wenden, Internet: www.parientenberatung.de

Haushaltsnahe Dienstleistungen

Haushaltnahe Dienstleistungen rund ums Haus

wie Wohnungsauflösungen, Kleincontainerdienst 1-2 cbm, Sanierung und Abbruch, Hausmeisterservice, Gartenarbeiten, Baumfällung, Minibagger

> Mac Feyen Service Inh. Dirk Feyen, Bistard 3, 41751 Viersen, Tel. 02162 7078710, Mobil: 0163 7078710, Fax 02162 571690 E-Mail: macfeyen@gmx.de

> Eisenblätter Senioren-Service, Hardter Str. 63, Tel. 02162 2669837

> Hausmeisterdienst BG und Schlüsseldienst Bilal Gündogdu. Hochstr. 16, 41749 Viersen-Süchteln, Tel. 02162 43699173, E-Mail: bgschlüsseldienst@web.de

> Die Dienstleister Peter Hüskes und Frank Abromeit,-Fensterreinigung, Wintergärten, Überdachungen, Stores/Gardinen, Teppiche/Polstermöbel, Treppenhaus-Haushaltsreinigung, Nauenstr. 50, 41748 Viersen, Tel. 02162 818118, Internet: www.der-dienstleister.info

Hausnotruf-Systeme

Der Hausnotrufdienst oder auch Funkfinger wird im Kreis Viersen angeboten auch vom Caritas-Verband Mönchengladbach Tel. 02161 81020, www.caritas-mg.de), dem DRK Tel. 02154 491655, dem Malteser Hilfsdienst Tel. 02153 91900 und einigen anderen privaten Unternehmen angeboten.

Unterscheiden Sie bitte: Wenn Sie im eigenen Zuhause in Not geraten und Hilfe brauchen, benötigen Sie einen Haus-Notruf. Wenn Sie bundesweit auf Knopfdruck Hilfe brauchen und herbeirufen möchten, dann ist ein Mobil-Notruf erforderlich. Beide werden von Pflegediensten angeboten, die alle mit unterschiedlichen überregionalen Rufzentralen zusammenarbeiten.

Nach einem Knopfdruck zuhause veranlasst die Zentrale das, was man mit ihr vereinbart hat. Auf Knopfdruck draußen unterwegs, wird an Hand des GPS Ihr Standort festgestellt und Polizei oder Rettungsdienst alarmiert. Dass das Gerät funktioniert, kann auf Wunsch regelmäßig geprüft werden.

Die Krankenkassen übernehmen unter gewissen Voraussetzungen (teilweise) die Kosten. Auch kann man die Geräte käuflich erwerben. Die Systeme bedienen sich entweder des Telefon-Festnetzes oder des Mobil-Netzes. Aber Achtung, wenn Sie in einem „Funkloch“ wohnen oder unterwegs sind. Der monatliche Beitrag für die Einbindung ins Notrufsystem beträgt in einem Beispiel 38,35 Euro, für Hilfseinsätze zahlt man nichts. Die Anmeldung kostet 10,23 Euro. Bei Vorliegen einer Pflegestufe werden die Kosten ganz oder teilweise von der Pflegekasse übernommen.

Tipp I: Machen Sie sich Gedanken, was Sie wirklich brauchen und suchen. Schreiben Sie das auf!

Tipp II: Sprechen Sie zuerst mit Ihrer Krankenkasse! / Pflegekasse Woran und wie beteiligt die sich?

Tipp III: Sind einfache Systeme wie Funk-Klingel, ein Handy oder Walky-Talky aus dem Baumarkt oder der Elektro-Abteilung im Supermarkt nicht ebenso zweckmäßig? Bei mehreren Telefonen im Haus am gleichen Anschluss kann man im Haus intern und kostenlos untereinander telefonieren!

Tipp IV: Das Internet ist voll von Empfehlungen und guten Ratschlägen

Tipp V: Es liegen auch vergleichende Tests der Stiftung Warentest vor. Auch die werden im Internet beworben.

Mobile Notruf-Systeme rufen von jeder Stelle in Deutschland-wenn es sein muss, nur durch einmaliges Drücken des roten Knopfes (Funkfinger).

Ein solches System liefert libify, Tel. 089 21766910, Internet: www.libify.de.

Machen Sie sich aber vorher klar, was Sie wirklich brauchen und wovor Ihnen eigentlich bange ist. Tut´s da nicht auch ein Handy, um von überall in Deutschland aus 112 anzurufen?

Hauswirtschaftliche Hilfen, -dienstleistungen

Hauswirtschaftliche Dienstleistungen jeder Art bis hin zum Essenbringdienst werden in Viersen von verschiedenen Stellen, vorzugsweise als besonderer Service angeboten.

DIAKONIA arbeitet eng zusammen mit der SGV Servicegesellschaft Viersen GmbH, Hauptstr. 120, Tel. 02162 1025040

Heilmittel

Heilmittel dienen wie zum Beispiel Arzneimittel der Gesundung und Gesunderhaltung,und weniger der Rehabilitation oder Teilhabe. Heilmittel sind daher nicht Gegenstand dieser Arbeit. Fragen dazu beantwortet Ihnen gern Ihr Arzt oder Ihr Apotheker

Heilpädagogische Hilfen

Heilpädagogik, Heilpädagogische Hilfen

Heilpädagogik im Wohnbereich der Familie mit Hausbesuchen zur Beratung und gezielten Frühförderung. Eltern-Kind-Gruppen, Psychomotorik, Schwimmen, Rhythmik, vertraulich, kostenlos, ohne Rezept-für Kinder ab Geburt bis Eintritt in Kindergarten oder Schule bietet die

Mobile Heilpädagogische Frühförder- und Beratungsstelle des Kreises Viersen,

vertraulich, kostenlos, in der Familie, Mo + Die 8:00-11:00, Do 13:30-15:30 Uhr,

Am Schluff 16, 41748 Viersen, Tel. 1028508, Fax. 5026-644

fruehfoerderung-viersen@hpzkrefeld.de, Internet: www.hpz-krefeld-viersen.de

Hilfen im Arbeitsleben

Begleitende Hilfen im Arbeitsleben

Die Begleitende Hilfe im Arbeitsleben ist Aufgabe des Integrationsamtes (§ 102 Abs. 1 SGB IX). In Nordrhein-Westfalen wird dieses durch die Fachstelle für behinderte Menschen im Arbeitsleben (vormals örtlichen Fürsorgestellen) unterstützt. Sie soll dahin wirken, dass die schwerbehinderten Menschen

-> in ihrer sozialen Stellung nicht absinken,

-> auf Arbeitsplätzen beschäftigt werden, auf denen sie ihre Fähigkeiten und Kenntnisse voll verwerten und weiterentwickeln können,

-> durch Leistungen der Rehabilitationsträger und Maßnahmen der Arbeitgeber befähigt werden, sich am Arbeitsplatz und im Wettbewerb mit nicht behinderten Menschen zu behaupten.

Das Integrationsamt soll außerdem darauf Einfluss nehmen, dass Schwierigkeiten bei der Beschäftigung verhindert oder beseitigt werden.

Unabhängig davon, ob Maßnahmen der medizinischen und beruflichen Rehabilitation vorausgegangen sind, umfasst die Begleitende Hilfe im Arbeitsleben alle Maßnahmen und Leistungen, die erforderlich sind, um dem schwerbehinderten Menschen die Teilhabe im Arbeitsleben und damit in der Gesellschaft zu sichern und Kündigungen zu vermeiden. Folgende beispielhaft aufgeführte Hilfen kommen in Betracht:

Leistungen an schwerbehinderte Menschen

-> Persönliche Hilfen

-> Finanzielle Leistungen

an den Arbeitgeber

-> Beratung

-> Finanzielle Leistungen

Die Anträge für Finanzielle Leistungen finden Sie bei den Downloads.

Kündigungsschutz

Der besondere Kündigungsschutz nach den §§ 85-92 SGB XI ist ein Kernstück des Schwerbehindertenrechts (Teil 2 SGB IX). Er gilt für schwerbehinderte und gleichgestellte behinderte Menschen (§ 68 Abs. 1 und 2 SGB IX), die in einem Arbeitsverhältnis stehen, also Arbeitnehmer sind. Dazu gehören auch leitende Angestellte.

Will ein Arbeitgeber einem schwerbehinderten Arbeitnehmer kündigen, so muss er vorher die Zustimmung durch das Integrationsamt einholen (§ 85 SGB IX). Arbeitgeber im Kreis Viersen können ihren Zustimmungsantrag formlos beim Landschaftsverband Rheinland, Integrationsamt, 50663 Köln stellen. Antragsformulare erhalten sie auch im Internet auf der Seite des Landschaftsverbandes Rheinland. Das damit eröffnete Kündigungsschutzverfahren hat zum primären Ziel, alle Möglichkeiten zur Erhaltung des Arbeitsplatzes auszuschöpfen. Das ist Aufgabe der örtlichen Fürsorgestellen. Diese ermitteln den Sachverhalt und bereiten die Entscheidung des Integrationsamtes vor. Erst wenn die Zustimmung des Integrationsamtes vorliegt, darf der Arbeitgeber die Kündigung aussprechen. Eine ohne vorherige Zustimmung des Integrationsamtes ausgesprochene Kündigung ist unwirksam. Gegen die so ausgesprochene Kündigung sollte innerhalb von 3 Wochen Feststellungsklage beim Arbeitsgericht erhoben werden, da ansonsten die Kündigung rechtswirksam wird.

Die Fachstelle ist im Kreishaus angesiedelt, Kreis Viersen, Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, Abt. 50/2 Besondere soz. Leistungen, Mo.-Frei. 9:00 bis 16:00 Uhr, für Grefrath, Kempen, Tönisvorst und Viersen Tel. 02162 39-1601

Brüggen, Nettetal, Niederkrüchten, Schwalmtal Willich Tel. 02434 9254660.

Hilfen in Einrichtungen

Hilfe (und Sozialhilfe) in Einrichtungen / Heimen u.a.m.

Zur Finanzierung eines Heimplatzes (in einem Heim für Senioren oder für Menschen mit Behinderungen) besteht die Möglichkeit, Pflegewohngeld und Sozialhilfe zu beantragen. Pflegewohngeld kann von der Einrichtung beantragt werden. Sozialhilfe ist ein höchst persönlicher Anspruch und kann nur vom Heimbewohner oder seinem rechtlichen Betreuer oder einem Bevollmächtigten beantragt werden. Eine Gewährung von Sozialhilfe erfolgt unter der Voraussetzung, dass das eigene Einkommen und das gesamte verwertbare Vermögen nicht reichen. Ein Merkblatt des Sozialamts nennt Genaueres und führt die Unterlagen auf, die vorgelegt werden müssen.

Dem Heimbewohner verbleibt ein Barbetrag. Die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse von Unterhaltspflichtigen (Kindern oder Eltern) werden geprüft und diese ggf. in Anspruch genommen.

Die erforderlichen Unterlagen sind auch dann vorzulegen, wenn nur Pflegewohngeld beantragt wird. Siehe auch „Heimpflege u. Elternunterhalt“ –

Kreis Viersen, Sozialamt, Hilfe in Einrichtungen, Abt. 50/1 Sozialverwaltung, Hilfe in Einrichtungen, Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, Herr Seebauer und Frau Kraemer. Man bittet um vorherige telefonische Terminabsprache Tel. 02162 39-1602, E-Mail: hilfe-in-einrichtungen@kreis-viersen.de, Internet: www.kreis-viersen.de,

Weitere ausführliche Informationen zu diesem Thema finden Sie auch in einem Flyer des Kreises Viersen-Sozialamt –

Hilfskräfte

Hilfskräfte auch für Betreuung und Pflege

24 Stunden Seniorenbetreung & Pflege im eigenen Zuhause,

Agentur für polnische Betreuungskräfte, Tel. 0151 45615535, E-Mail: info@24hbetreuungundpflege.de, Internet: 24hbetreuungsundpflege.de

Hilfsmittel

sollen ausgefallene oder beeinträchtigte Körperfunktionen ersetzen, erleichtern, ergänzen oder ausgleichen. Dazu gehören Körper-Ersatzstücke, Stützapparate, Einlagen und orthopädische Schuhe und andere mehr wie Hörgeräte, Rollstühle und Orientierungs- oder Lesehilfen für Blinde usw. Der Leistungsanspruch umfasst auch die Änderung, Instandsetzung, Ersatzbeschaffung und Ausbildung im Gebrauch (Gerätetraining). Gegenstände des täglichen Gebrauchs sind aber in keinem Fall Hilfsmittel.

Im Hilfsmittelverzeichnis der Krankenkassen, das allen Ärzten vorliegt, ist genau bestimmt, was verordnet werden kann. Das beantragte Hilfsmittel muss in jedem Fall erforderlich sein.

Bei verschiedenen Hilfsmitteln muss der Versicherte den Teil der Kosten selbst tragen, den auch ein Gesunder zahlen müsste (Selbstbehalt). Hilfsmittel und mehr werden im Wesentlichen von den Sanitätshäusern, orthopädischen Schuhmachern, Hörgeräte-Akustikern u.a. geliefert.

Die Adressen aus dem Kreis Viersen finden Sie unter diesen Stichwörtern

Hirntumor-Patienten

Hirntumor-Patienten und ihre Angehörigen. An sie wendet sich ein spezielles Sorgentelefon. Psychologisch ausgebildete Mitarbeiter helfen bei der Bewältigung von Sorgen, Problemen und Ängsten. Deutsche Hirntumorhilfe. Tel. 03437 702702

Hörgeräte-Akustiker

Hörgeräte-Akustiker beliefern hörgeschädigte bzw. schwerhörige Menschen mit Hörgeräten. Liste Hörgeräte-Akustiker im Kreis Viersen:

41379 Brüggen

HÖRAKUSTIK Derouaux GmbH, BORNER Str: 24, Tel. 02163 5727207

47939 Grefrath

Geers Hörakustik AG & Co KG, Wankumer Str. 31, Tel. 02158 929 93 44,

47906 Kempen

– Geers Hörakustik AG & Co KG, Burgring 39, Tel. 02152 51 63 25,

KIND Hörgeräte, Judenstr. 1, Tel. 02152 26 49

R. Pielartzik, Mülhauser Str. 1, Tel. 02152 5 26 43

41334 Nettetal

focus hören AG., Hochstr. 25, N-Lobberich, Tel. 02153 9 10 58 77,

Geers Hörakustik AG, Marktstr. 22, Tel. 02153 8 99 18., Fax 1 39 84 87

Hörgeräte Aumann e.K., Grenzwaldstr. 1a, N-Kaldenkirchen, Tel. 02157 3 83 05

47918 Tönisvorst

Hörforum Gelderner Str. 9,+B141 Tel. 02151 79 60 18,

Mi-Nchm. geschlossen SA 10-13 Uhr, Internet: www.hoerf-ohr-um.de

Akustik u. Hörgeräte Hühn, Hochstr. 13, Tel. 02151 99 37-0,

Internet: www.akustikhuehn.de

41747 Viersen

Amplifon Deutschland GmbH, der Fokus-Hören AG)

W–Brandt-Ring 24, 41747 Viersen, Tel. 103 98 69,

Backes-Hörakustik, Hochstr. 17, Viersen-Süchteln, Tel. 61 31,

E-Mail: info@backes-augenoptik.de, Internet: www.backes-augenoptik.de.

Amplifon Deutschland GmbH

Lange Str. 28, Viersen-Dülken, Tel. 3 64 20-10, Fax-11

E-Mail: viersen.duelken@amplifon.com Internet: www.amplifon.com

GUT HÖREN: Süchteln,, Düsseldorfer Str. 4, Viersen-Süchteln,

Mo, Die, Do 9-13 Uhr + 14-18 Uhr, Mi + Frei nur 9-13 Uhr.

Tel. 02162 9 48 91 42 Fax-43, E-Mail: s.abrahams@guthoeren.net Internet: www.guthoeren.net

GUT HÖREN Viersen, Hoserkirchweg 63a, Tel. 02162 103 73,

Hörgeräte Hoenings oHG-Optik-Akustik, Hauptstr. 41, Viersen, Tel. 1 25 72 Fax 1 25 81

Internet: www.optik-hoenings.de

Hörgeräte Schade-Lange Str. 37, VIE-Dülken, Tel. 555 77, Fax 4 56 51,

E-Mail: optik-schade@t-online.de

KIND Hörgeräte, Remigiusplatz 15, Viersen, Tel. 02162 35 02 03

47877 WILLICH

Geers Hörakustik AG & Co KG, Bahnstr. 29, Willich, Tel. 02154 8 96 85 23, Fax -24

Hörakustik Leuchtges, Burgstr. 10, Willich, Tel. 02154 41 26 48 und Grabenstr. 2a, Tel. 22 97 63,

Stand März 2017

Hospiz, Hospizverein

Hospizverein und -initiative im Kreis Viersen e.V.

Den Grundstein für die Entstehung des Vereins legten Menschen, die in nachbarschaftlicher Verbundenheit Schwerstkranke und Sterbende in ihrem Wohnumfeld begleiten und unterstützen wollten.

Im November 1993 wurde der Verein, der Ursprungsidee entsprechend, als „Freundeskreis zur Förderung von Sterbebegleitung und Trauerarbeit e.V.“ im Vereinsregister eingetragen und als gemeinnützig anerkannt.

2003 wurde der Vereinsname nach einem Beschluss der Mitgliederversammlung geändert und ist seit dem als „Hospizinitiative Kreis Viersen e.V., Ambulanter Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst“ im Vereinsregister eingetragen.

Damals wie heute ist das Anliegen in der Vereinssatzung festgeschrieben: „Die „Hospizinitiative Kreis Viersen e.V. Ambulanter Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst“ setzt sich dafür ein, organisch unheilbar erkrankten und sterbenden Menschen ein von Familienangehörigen und Freunden begleitetes Sterben in Würde zu ermöglichen. Sie leistet diesen Dienst unabhängig von der Religion, Herkunft und politischen Weltanschauung der zu Betreuenden. Der Verein ist in seiner Arbeit christlichen Grundwerten verpflichtet, gesetzlicher Vorgabe folgend ist sein Arbeitsprinzip, der ambulanten Versorgung Vorrang vor der stationären zu geben. Das schließt für uns eine optimale palliativ-medizinische Versorgung ein. (§ 2 Vereinszweck und Zielsetzung unserer Satzung)

>> 41379 Brüggen, ZaPuH, Borner Str. 73, Bürozeit üblicher Weise 9 bis 13 Uhr, telefonisch zu jeder Zeit auf Handy-Anrufbeantworter 02163 5 74 91 77

>> 47906 Kempen, Malteser-Hilsdiemst MHD e.V., Zur alten Schmiede 5, 47906 Kempen, Tel. 02152 55 86 35>

>> Viersen, Caritas Ambulanter Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst, Hildegardisweg 3, 41747 Viersen, Sprechzeiten:Persönlich: Mo-Fr, 9:00-12:00 Uhr, Telefonisch: Mo-Fr, 8:00-20:00 Uhr

Te. 21 62 / 2 90 50, Fax 0 21 62 / 10 25 16 , E-Mail: hospiz.viersen@t-online.de, Internet: http://www.hospizviersen.de

Die „Hospizinitiative Kreis Viersen e.V. Ambulanter Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst“ setzt sich dafür ein, organisch unheilbar erkrankten und sterbenden Menschen ein von Familienangehörigen und Freunden begleitetes „Sterben in Würde“ zu ermöglichen. Sie leistet diesen Dienst unabhängig von der Religion, Herkunft und politischen Weltanschauung der zu Betreuenden. Der Verein ist in seiner Arbeit christlichen Grundwerten verpflichtet, gesetzlicher Vorgabe folgend ist sein Arbeitsprinzip, der ambulanten Versorgung Vorrang vor der stationären zu geben. Das schließt für uns eine optimale palliativ-medizinische Versorgung ein.

Unser Betreuungsangebot umfasst:

– Beratung bezüglich palliativ-pflegerischer Maßnahmen in Abstimmung mit behandelnden Ärzten und beteiligten Pflegediensten;

– Vermittlung weitergehender Hilfen;

– Fachlich qualifizierte psychosoziale Beratung;

– psychosoziale Begleitung durch geschulte ehrenamtliche Hospizhelferinnen;

-Sterbebegleitung durch geschulte ehrenamtliche Hospizhelferinnen;

– Trauerbegleitung für Erwachsene und Kinder durch geschulte ehrenamtliche Hospizhelferinnen;

– Angehörigenbegleitung durch geschulte ehrenamtliche Hospizhelferinnen;

Durchführung bzw. Vermittlung von Hospizhelfer/innen-Schulungen;

– Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit für die Hospizidee.

Hospiz Haus Franz stationäres Bodelschwingh-Hospiz, Tilsiter Str. 12, 1751 Viersen-Dülken, Tel.02162 483 80-1429, www.bodelschwinghwerk-duelken.de , info@bodelschwinghwerk-duelken.de

Hundesteuer

Hundesteuer-Von der Hundesteuer kann man sich ganz oder teilweise befreien lassen, wenn man aufgrund einer Behinderung auf einen Hund angewiesen ist. Voraussetzung ist das Merkzeichen B, aG oder H im SB-Ausweis. Die Befreiung kann zusätzlich von der Vorlage eines amtsärztlichen Zeugnisses abhängig gemacht werden. Legen Sie beim Steueramt Ihrer Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung, Ihren SB-Ausweis vor.

I

 

Impfschäden

fallen unter das Soziale Entschädigungsrecht. Wichtig ist, dass Impfschäden unverzüglich beim Gesundheitsamt gemeldet werden, vor allem wenn Fieber in der ersten Woche auftreten. sollte. Das ist ein Alarmzeichen!

LVR Soziales Entschädigungsrecht Dezernat 7 des LVR Köln

Postadresse LVR, Dezernat 7, 50663 Köln, LVR-Direktorin Ulrike Lubek Telefon: 0221 809-2606, Telefax: 0221 8284-0171, E-Mail: landesdirektorin@lvr.de, Abt. Leistungen des Sozialen Entschädigungsrechts

Individueller Hilfebedarf, IHP

Hilfeplanverfahren, individuelles Hilfeplan-Verfahren

Der Landschaftsverband Rheinland unter­stützt Menschen mit Behinderungen bei einem möglichst selbstbestimmten Wohnen. Er ist zuständig für die Finanzierung von Wohnhilfen im Rahmen der Eingliederungshilfe. Im Vordergrund steht der Grundsatz „ambulant vor stationär“. Im so genannten Hilfeplanverfahren wird gemeinsam geklärt, welche Wohnform geeignet ist und es werden detailliert die erforderlichen Hilfen festgelegt. Bei der Antragstellung unterstützen Sie die leistenden Firmen, Vereine, Stellen und / oder die

KoKoBe im Kreis Viersen

Kontakt-, Koordinierungs- und Beratungsstelle KoKoBe

>>>> für Menschen mit geistiger Behinderung

— in Viersen und dem Ostkreis (Kempen, Nettetal, Tönisvorst, Willich und Teile von Viersen), Träger: Lebenshilfe Kreis Viersen e.V, Heimbachstr. 19 a, 41747 Viersen, Tel. 8 19 88-20, FAX: -19

E-Mail: info@kokobe-viersen.de Internet: www.kokobe-viersen.de

— in Viersen und dem Westkreis

Träger LVR-HPH-Netz West (Brüggen, Grefrath, Niederkrüchten, Schwalmtal Teile der Stadt Viersen), Alter Markt 5, 41751 Viersen-Dülken, Tel. 10 225-25 FAX-27

E-Mail: kokobe-viersen@lvr.de, Internet: www.kokobe-viersen.de

>>>> für psychisch kranke Menschen, Träger Psychiatrische Hilfsgemeinschaft-PHG Viersen gGmbH., Tel. 81 67 56-10, Fax:-80, Für einen persönlichen Kontakt vereinbaren Sie bitte telefonisch einen Termin E-Mail: verwaltung@phg.de Internet: www.phg.de

Geöffnet: Mo 13:00-16:00 Uhr, Di. + Mi. 13;00-19:30 Uhr, Do. 13:00-17:00 Uhr, Fr. 10:00-14:00 Uhr; Sa. 12:30-16:30 Uhr und So. 13:00-16:00 Uhr

Kontakt- und Beratungsstelle Willich-Wekeln Hülsdonkstr. 23, 47877 Willich-Wekeln,

Sprechzeiten: Mo., 16:00-19:00 Uhr, E-Mail: m.heinisch@phg-viersen.de, Internet: www.phg-viersen.de/

>>>>>>> Menschen mit körperlichen Einschränkungen wenden sich an „Das Z“ in Mönchengladbach (Klicken

oder an den Verein zur Förderung von Körperbehinderten in Krefeld. Virchow-Str. 105, Tel. 02151 3363637-43

Info-Netz Krebs

Infonetz Krebs-Wissen schafft Mut-Ihre persönliche Beratung der Deutschen Krebshilfe www.infonetz-krebs.de Mo bis Fr 8 bis 17:00 Uhr kostenfrei Tel. 0800 80708877

Inklusion

Inklusion-fordert Angebote / Planungen zur Einbeziehung von Menschen mit Behinderungen in alle Lebensbereiche, Arbeitskreis / Mitwirkungs­gremium und anderes mehr.-Die Aktion Mensch definiert das Ziel der Inklusion in leichter Sprache mit ihrem Ziel wie folgt: „Inklusion ist gelungen, wenn jeder Mensch von der Gesellschaft angenommen wird.

A: Genau so, wie er ist.

B: Weil Unterschiede normal sind.

Mit Inklusion wird aus dem Nebeneinander ein Miteinander. Ein gemeinsamer Alltag wird selbstverständlich.

Aktionsplan Inklusion Viersen

Königsallee 30, 41747 Viersen, Tel. 101-763, Fax:-320

E-Mail: behindertenbeauftragter@viersen.de, Internet: www.viersen.de

Inklusion einfach machen – Viel bewegen mit wenig Eigenmitteln – Das hat sich die Aktion Mensch zur Aufgabe gemacht. Sie fördert frei gemeinnützige Organisationen und deren Projektideen, die Kinder, jugendliche und erwachsene Menschen mit und ohne Behinderungen zusammen führt.

Bis zu 50:000 ? und nur 5 % Eigenmittel-10 000 Eigenmittel für Barrierefreiheit . Wenden Sie sich gerne an Ihren Verband oder kontaktieren Sie die Aktion Mensch unter Tel.0228 20025555 oder unter foerderung@aktion-mensch.de. Sehen Sie auch mehr im Internet unter: www.antrag-aktion-mensch.de

Verbände, das sind die Arbeiterwohlfahrt;1 Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen; Deutscher Caritasverband; Deutsches Rotes Kreuz; Diakonie Deutschland; Lebenshilfe; Die Paritätische-Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland  und andere mehr.

Integration und Teilhabe

Integration und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Arbeitsleben

Im Rahmen der Begleitenden Hilfen fördert das Integrationsamt des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen durch Beratung und Begleitung, aber auch durch finanzielle Unterstützung. Das LVR-Integrationsamt und die Integrationsfachdienste unterstützen Menschen mit einer Schwerbehinderung im Berufsleben sowie ihre Arbeitgeber, die Vorgesetzten und Interessenvertretungen.

– Die im Auftrag des Integrationsamtes tätigen Integrationsfachdienste (IFD) bilden ein rheinlandweites Netz mit Ansprechpartnern in jedem Bezirk einer Agentur für Arbeit. Die Mitarbeiter der Integrationsfachdienste beraten und begleiten Arbeitnehmer wie Arbeitgeber mit dem Ziel, die Teilhabe der Menschen mit Behinderungen am Arbeitsleben zu unterstützen. Dabei berücksichtigen sie die individuellen Besonderheiten und Bedarfe der Person sowie des Unternehmens bzw. Betriebes.

— Beratung und Unterstützung in allen Fragen rund um die Einrichtung von Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderungen-das bietet der Technische Beratungsdienst des LVR-Integrationsamtes und der der Agentur f Arbeit. Das Angebot für die Arbeitgeber, das betriebliche Integrationsteam für schwerbehinderte Beschäftigte ist kostenlos.

— Arbeitsagentur, Team Reha-SB, Philadelphia.Str. 2, Philadelphiastr. 2, 47799 Krefeld. Postfach 100161, 47701 Krefeld, Tel. 02151 92-0, Fax: -2400, E-Mail: krefeld@arbeitsagentur.de, Internet: www.arbeitsagentur.de

— KoKoBen Viersen-Für Kontakt zu KoKoBe steht auf der Tafel K dieser Homepage.

— LVR-Integrationsamt, deren regionaler Integrationsfachdienst, Hochstr. 2, 41749 Viersen-Süchteln, Tel. 02162 1025592 und 1025604 —

Integrationsamt für das Rheinland beim Landschaftsverband Rheinland Klöln, 50663 Köln

Das LVR-Integrationsamt ist zuständig für die Teilhabe schwerbehinderter Menschen und Ihnen gleichgestellter auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Es bietet sowohl für Arbeitgeber als auch für schwerbehinderte Menschen unterschiedliche Unterstützungsangebote an und arbeitet mit verschiedenen Partnern zusammen. Träger des Integrationsamtes im Rheinland ist der Landschaftsverband Rheinland, kurz LVR. Es ist dem Dezernat 5 Schulen und Integration zugeordnet.

Das LVR-Integrationsamt gliedert sich in fünf Abteilungen:

  1. Begleitende Hilfen und Kündigungsschutz
  2. Technischer Beratungsdienst
  3. Integrationsbegleitung und Integrationsunternehmen
  4. Erhebung der Ausgleichsabgabe, Institutionelle Förderung und Haushalt
  5. Seminare, Öffentlichkeitsarbeit und Forschungsvorhaben

Die Unterstützungsangebote des LVR-Integrationsamtes umfassen beispielsweise finanzielle Förderung zur Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, zur behinderungsgerechten Einrichtung von Arbeitsplätzen oder bei außergewöhnlichen Belastungen während der Beschäftigung.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit der Beratung und psychosozialen Begleitung durch den Integrationsfachdienst bei Konflikten, die das Beschäftigungsverhältnis gefährden könnten. Auch im Rahmen von Rehabilitation beziehungsweise Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess ist der Integrationsfachdienst Ansprechpartner. Ferner unterstützt er die Vermittlung von Schülerinnen und Schülern auf den allgemeinen Arbeitsmarkt sowie den Wechsel von Beschäftigten aus einer Werkstatt für behinderte Menschen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt.

Auch eine Beratung bei Fragen zur Arbeitsplatzgestaltung durch die technischen Fachberater des LVR-Integrationsamtes ist möglich.

Zudem stehen Fachberater bei den Handwerkskammern und den Industrie- und Handelskammern als Ansprechpartner zur Verfügung.

Die Themenbereiche der Prävention, des Betrieblichen Eingliederungsmanagements sowie der Verhandlungen über eine Integrationsvereinbarung werden durch Schulungs-, Beratungs- und Moderationsangebote sowie mit der Vergabe von Prämien unterstützt.

Da Beschäftigungsverhältnisse von gleichgestellten und schwerbehinderten Menschen einem besonderen Kündigungsschutz unterliegen, muss das zuständige Integrationsamt einer Kündigung zustimmen.

Alle Leistungen des LVR-Integrationsamtes werden aus den Mitteln der Ausgleichsabgabe finanziert. Die Einnahmen sind zweckgebunden für die berufliche Eingliederung von schwerbehinderten und gleichgestellten behinderten Menschen.

Integrationsfachdienst für Krefeld und den Kreis Viersen des LVR Köln (früher Fürsorgstelle)

Hochstr. 2, 41749 Viersen-Süchteln, Tel. 1025592 und 1025604, Fax: 8198079-E-Mail: info@ifd-kr.de, Internet: www.krefeld-viersen.de und der

Integrationsfachdienst für den Kreis Viersen, Josefstr. 1b, 41747 Viersen, Tel. 02162 2662981 E-Mail: U.Huelsken-ifd@phg-viersen.de, Internet: www.phg-viersen.de

Im Kreis Viersen fungiert die Psychiatrische Hilfsgemeinschaft in Zusammenarbeit mit dem Landschaftsverband Rheinland als Kontaktstelle für den Integrationsfachdienst.

er IFD ist im Auftrag des LVR-Integrationsamtes tätig auf der Grundlage der §§ 109 ff. SGB IX.

Ziel der Arbeit ist, die Teilhabe (schwer)behinderter Menschen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu ermöglichen und dabei die individuellen Besonderheiten der Person und der Behinderung mit den Belangen des Betriebes oder des Unternehmens in Einklang zu bringen.

Die IFD-Fachberaterinnen und Fachberater übernehmen bestimmte Aufgaben im Bereich der Berufsbegleitung/Arbeitsplatzsicherung, Reha-Vermittlung und Vermittlung von Schülerinnen und Schülern und WfbM-Mitarbeitern auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Die Zuständigkeit innerhalb des IFD richtet sich nach vorliegenden Behinderungsarten: Geistige oder körperliche Behinderung, seelische Behinderung, Hörbehinderung oder Gehörlosigkeit, Sehbehinderung oder Erblindung.

Die Fachberaterinnen und Fachberater des IFD unterliegen der Schweigepflicht. Unsere Hilfen sind kostenfrei.

Integrationsfachstellen, -fachberatungen der Verbände der Wirtschaft bemühen sich ebenfalls um Hilfen im Arbeitsleben bei ihnen angeschlossenen Betrieben.

Die im Auftrag des LVR-Integrationsamtes tätigen Fachberater und die bei einigen Handwerks- sowie Industrie und Handelskammern beraten und unterstützen Arbeitgeber und Arbeitneh­mer vor Ort und kostenlos. So finden die Fachberater gemeinsam mit den Unterneh­men Antworten und Lösungen für individuelle Probleme und Situationen der Arbeitnehmer mit Behinderungen. Es sind Dienste Dritter, die bei der Durchführung der Maßnahmen zur Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben beteiligt werden. Sie bieten im Auftrag von Trägern der Rehabilitation geeignete Arbeitsplätze auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, begleiten während der Einarbeitungsphase, beraten über finanzielle Fördermöglichkeiten und helfen bei Schwierigkeiten im Arbeitsverhältnis weiter.

— Handwerkskammer Düsseldorf, Integrations-Fachberater Volker Boeckenbrink, Georg-Schulhoff-Platz 1, 40221 Düsseldorf, Tel. 0211 8795356 volker.boeckenbrink@hwk-dusseldorf, Internet: www.hwk-duesseldorf.de

—Industrie- und Handelskammer-Mittlerer Niederrhein-IHK, Herr Carouge,

Integrations-Fachberatung, Bismarckstr. 109, 41061 Mönchengladbach, Tel. 02161 241-567, Fax -105, E-Mail: carouge@ihk-mg.de, Internet: www.ihk-mg.de

— Menschen im Zentrum e.V.-„Das Z“-(früher Spastiker-Verein und auch früher Zentrum für Körperbehinderte e.V.), Mitglied im Bundesverband der Körper- und Mehrfachbehinderten.

Geschäftsstelle und mehr Fahres 18b, 41066 Mönchengladbach, Tel. 49521-0, Geschäftsführung-28, Fax:-16 E-Mail: info@das-z-mg.de Internet: www.das-z-mg.de

Integration von Menschen mit Behinderungen

heißt soviel wie Rehabilitation. Sehen Sie unter dem Stichwort Rehabilitation.

Integrations-Projekte

Integrationsprojekte-Integrations-Unternehmen

sind Firmen, die sich von anderen dadurch unterscheiden, dass sie überdurchschnittlich viele Menschen mit Behinderungen zu ganz normalen Arbeitsbedingungen beschäftigen. Ziel ist deren dauerhafte Eingliederung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Die meisten Integrationsprojekte sind rechtlich und wirtschaftlich selbständige Unternehmen wie GmbH u.a.m. Sie werden durch den Landschaftsverband Rheinland gefördert.

Die Teilhabe behinderter Menschen im Arbeitsleben durch Zuschüsse (aus der Ausgleichsabgabe) sowie umfassende Beratungs- und Betreuungsangebote zu ermöglichen, ist die Aufgabe des LVR-Integrationsamtes.

Der Fachbereich ist Partner der behinderten Menschen und ihrer Arbeitgeber. Diese Mittel werden investiert für die Förderung von behinderten Menschen im Beruf: etwa in Form von Zuschüssen zu Investitionskosten für Arbeitgeber, für Beratung und Begleitung vor Ort oder auch für Information und Schulung der betrieblichen Integrationsteams, LVR Köln, Integrationsamt, Christoph Beyer Telefon: 0221 809-5300, Fax: 0221 8284-1585, E-Mail christoph.beyer@lvr.de

LHV-GmbH-Café „das käffchen am steinkreis“, Am Steinkreis 1, 41748 Viersen, Tel. 02162 1026897 E-Mail: e-mail@kaeffchen-viersen.de, oder offene-hilfen@lebenshilfe-viersen.de

Integrationshelfer

Integrationshelfer an Förder- und Regelschulen

sowie in Kindergärten u. Kindertagesstätten, siehe Schulassistenz oder Betreuungshelfer und

Lebenshilfe Kreis Viersen e.V. Heimbachstr. 19a, 41747 Viersen, Tel. 02162 819880

Integrative Beschulung

Gemeinsam Lernen-Integrative Beschulung

bedeutet, dass alle Kinder unabhängig von ihren persönlichen Fähigkeiten, ihrer Herkunft oder ihrer Behinderung zusammen die gleiche Schule besuchen und dort individuell gefördert werden. Kann ein Kind aufgrund von erheblichen Beeinträchtigungen an einer allgemeinen Schule trotz zusätzlicher Lernhilfen nicht ausreichend gefördert werden, sollte eine sonderpädagogische Unterstützung beantragt werden. Die Förderung richtet sich nach dem Bedarf des Kindes.

In bestimmten Fällen stehen sowohl an Regelschulen wie an Förderschulen Assistenten bereit. Den Antrag können die Eltern oder die Schule beim Schulamt des Kreises Viersen stellen. Über den Antrag entscheidet die Schulaufsichtsbehörde auf der Grundlage eines pädagogischen Gutachtens. Eventuell wird ein medizi­­nisches Gutachten hinzugezogen.

Weitere Informationen und Vermittlung von Assistenten

Lebenshilfe Kreis Viersen e.V.-Schulintegration der Offenen Hilfen, Heimbachstr. 19a, 41747 Viersen, Tel. 02162 81988-0, E-Mail: offenehilfen@lebenshilfe-viersen.de

Kreis Viersen, Schulamt, Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, Amt f. Schulen, Jugend u. Familie, Jugendamt-Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, Telefon: 02162 39-1663, Telefax: 02162 39-1685, E-Mail: jugendamt@kreis-viersen.de

Integrative Familienzentren

Kindertageseinrichtungen, integrative Familienzentren

In den ersten Lebensjahren eines Kindes werden grundlegende Dispositionen etwa in Bezug auf Sprache, Sozialverhalten und den Zugang zur Welt gelegt. Gerade für Kinder mit Behinderung ist es daher besonders wichtig, die Entwicklungs-Chancen dieser frühen Lebensphase in einer Kindertageseinrichtung bis zur Einschulung bestmöglich zu nutzen.

Kindertagesstätten im Kreis Viersen für Kinder mit Behinderungen im Vorschulalter

– Integrative Familienzentren

— St. Christophorus, Eintrachtstr. 58, Viersen-Dülken Tel. 1023908, Fax 1024207

E-Mail: kita-duelken@caritas.de, Internet: www.familienzentrum-duelken.de

— St. Clemens, heilpädagogische und integrative Gruppen, Beratungsangebote, Familienbildung, Anne-Frank-Str. 122, Viersen-Süchteln, Tel. 814556

E-Mail: kita-suechteln@caritas.de, www: integratives-familienzentrum-suechteln.de

— Familienzentrum MUC Dülken, Zusammenschluss von drei Familienzentren, Angebote in Erziehung, Bildung und Freizeit, Moselstr. 6, 41751 Viersen-Dülken, Tel. 8190786 ??? familienzentrum-muc@st-cornelius-und-peter.de

— Städt. integrative KiTa Hüsgesweg 8, 41747 Viersen, Tel. 359160 ????

E-Mail: kita-huesgesweg@t-online.de

— Städt. Integr. KiTa am Steinkreis, Ecke Flämische Allee 10, Viersen, Tel. 1002250-0 ?

— Heilpädagogisches Zentrum Krefeld-Kreis-Viersen gGmbH, Kindertagesstätte Hochbend, Hochbend 21, 47918 Tönisvorst, Internet: www.hpz-krefeld-viersen.de, Tel. 02156 4801-52

Intensiv-Pflege

Intensivpflege

fachlich korrekt in einem menschlichen Umfeld in einer Wohngruppe, für Patienten in der Intensiv-Krankenpflege in chronisch lebensbedrohendem Zustand. Die intensiv-pflegerische Behandlung muss komplett abgeschlossen sein. Patienten, Angehörige und Pflege-Fachkräfte befinden sich auf gleicher Augenhöhe in einer gemieteten Wohnung

Peltzer-Intensivpflege-Haus a. d. Petersstraße in Viersen, Verwaltung: Hauptstr. 53, 41366 Schwalmtal-Amern, Tel. 02163 9877283, E-Mail: guido.fassbender@peltzer-intensivpflege, Internet: www.peltzer-intensivpflege.de

care+for you Intensivepflege für Kinder und Jugendliche, unterstützt Eltern dabei, das Kind zu Hause bei den Eltern bestmöglich zu versorgen. Intensivpflege, Verhinderungspflege, Kindergarten- und Schulbegleitung, Urlaubsbegleitung. www.careplus4you.de

Internet

Internet-Surfen ohne Grenzen! –

Checkliste: Nutzerfreundliche Internetseiten. So nennt sich ein kostenloses Faltblatt und Checkliste der BAGSO Service GmbH. Beide sind frei von Werbung und richten sich an alle, die Internet-Seiten gestalten. Sie mögen gewisse Regeln beachten, um denjenigen Menschen, die sich beim Lesen-aus welchen Gründen auch immer-schwer tun, das Lesen zu erleichtern, Der Flyer ist kostenlos. Senden Sie einen frankierten Umschlag Für eine Schutzgebühr von 5 ? gibt´s die Checkliste bei

BAGSO Service GmbH, Hans-Böckler-Str. 5, 63225 Bonn, Tel. 0228 555255-54, E-Mail: Roehricht@bagso-service.de, Internet: www.bagso-service.de (BAGSO ist die Abkürzung von Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen!)

Eine ganze Reihe von Internetseiten, die Ihnen in Zusammenhang mit dem Begriff Behinderung oder Rehabilitation hilfreich sein mögen, finden Sie, auf dieser Homepage im Sonderteil „Anmerkungen“

J

 

Jugendheime

Jugendheime-In den Jugendheimen im Kreis Viersen, sind auch Jugendliche mit Handicap willkommen. Erkundigen Sie sich bitte unter den angegebenen Telefon-Nummern nach den Aktivitäten und Öffnungszeiten.

>> Brüggen, Jugendtreff Second Home, Klosterstr. 38, Tel. 02163 56701-130

>> Kempen, Jugendheim St. Mariae Geburt, Oedter Pfad 10, Tel. 02152 912433

— Jugendtreff St. Hubert, Antoniusstr. 24, Tel. 02152 6349

>> Nettetal, Jugendheim Oase, Am Kastell 3, Tel. 02153 71733 >> Schwalmtal, Das Jugendheim Hehler, Waldnieler Heide 20, Tel. 02163 8881022

>> Tönisvorst, Jugendfreizeitheim St. Tönis, Tel. 02151 9945851

— Jugendfreizeitheim Vorst, Tel. 02156 971960

>> Viersen-Kinder- u. Jugendzentrum ALO-Wir sind komplett barrierefrei–Kettelerstr. 45, 41751 Viersen-Dülken, Tel. 52932, Fax 248129 E-Mail: alo@st-cornelius-und-peter.de, www.st-cornelius-und-peter.de

— EVVE-der Ev. . Kgm Süchteln, Westring 23, VIE-Süchteln, Tel. 6 78 87, kein Fax E-Mail: evve.suechteln@arcor.de, Internet: www.evve.suechteln.de

— Josefhaus, Ostring 33, Tel. 02162 7 02 55

>> Willich Jugendfreizeitheim Hülse, Schiefbahner Str. 1, Tel. 02154 88770566

— Jugendfreizeitheim Willich, Virmondstr. 7, Tel. 02154 60754

Der Kreis Viersen unterhält ein „Jugendnetzwerk“, das Interessenten über die E-Mail erreichen: andrea.wieder@gfb-kreis-viersen.de

Jugendhilfe-Jugendämter

Jugendhilfe ist Aufgabe der Jugendämter im Kreis Viersen. Deren Anlaufstellen sind die Allgemeinen Sozialen Dienste kurz ASD genannt –

>> Jugendamt Kempen Adresse Antoniusstr. 20 + 24, 47906 Kempen-St.Hubert, Sprechzeiten Montag, Mittwoch, Freitag, 8:30 Uhr-12:30 Uhr, Donnerstag 14:30 Uhr-18:00 Uhr In Notfällen erreichen Sie uns
1. während der Dienstzeiten unter der Rufnummer: 01515 7545417
2. außerhalb der Dienstzeiten über die Rufnummer der Polizei Kempen: 02162 3770

>> Jugendamt Nettetal Adresse: Doerkesplatz 1, 41334 Nettetal-Lobberich, Tel. 02153 8985102 Jugendamt Viersen Adresse: Bahnhofstr. 25-29, 41747 Viersen, Tel. 02162 101-724

>> Jugendamt Willich Erziehungsberatungsstelle Telefon: 02154 949-832

>> Jugendamt des Kreises Viersen (übriger Kreis!)

TEAM WEST 41366 Schwalmtal, Schulstr. 6a, Tel. 02163 57927-13, Fax -16 41372 Niederkrüchten-Elmpt, Laurentiussstr. 19, Tel. 02163 980170, 41379 Brüggen, Alter Postweg 9, Tel. 02163 957612 Mobil 0152 4157802

TEAM OST 47929 Grefrath, Deversdonk 1, Tel. 02158 4045395, 47918 Tönisvorst-St.Tönis, Benrader Str. 9, Tel. 02151 931060 Anlaufstellen vor Ort sind die Allgemeinen Sozialen Dienststellen-kurz ASD.

Junge Familien

Beratung junger Familien

Angebote und Unterstützung im Bereich früher Hilfen. Sie suchen Angebote für Schwangere oder Eltern? Sie benötigen Informationen zur Betreuung oder Unterstützung? Sie wollen Ihre Familie gestalten und suchen nach Möglichkeiten? Dann schauen Sie doch einfach im Internet rein in den Familienwegweiser der Kreises Viersen: www.familienwegweiser-kreis-viersen.de –

Auch der Familienratgeber der Aktion Mensch hilft Ihnen möglicherweise weiter: www.famlienratgeber.de

K

 

Kardiologische Reha-Maßnahmen

Kardiologische Rehabilitations-Maßnahmen bzw. Anschluss-Heilbehandlungen werden durchgeführt am Krankenhaus St. Irmgardis, Tönisvorster Str. 26, 41749 Viersen-Süchteln, Tel. 02162 899-0, www.irmgardis.de Andere stationäre oder ambulante Maßnahmen der Rehabilitation im Kreis Viersen sind bisher nicht bekannt geworden,

Gibt es im Kreis Viersen weitere ambulante Reha-Maßnahmen? Bitte informieren Sie den Autor Horst Bessel unter Tel. 02162 6974

Kontakt zur Gemeinschaft halten

Kontakt zur Gemeinschaft, ein Hilfsangebote durch den MSHD Kempen:

  1. Hilfe zum Erhalten und Erweitern von Kontakten zur Gemeinschaft
  2. Hilfen im Haushalt
  3. Pflegerische Hilfen. Gegen eine sehr geringe Gebühr!

Mobiler sozialer Hilfsdienst der Altenhilfe Kempen e.V.

Wiesenstr. 59, 47906 Kempen, Büro-Öffnungszeiten: montags bis freitags 9:00-12:00 und 14:00-16:00 Uhr, Tel. 02152 1494-0, E-Mail kontakt@altenhilfe-kempen.de, Internet: www.si-senioren-initiative.de

Kraftfahrzeugsteuer

Kraftfahrzeugsteuer-Menschen mit Behinderung können von der Kfz-Steuer ganz oder teilweise befreit werden. Das richtet sich nach dem Grad der Erwerbsminderung und den auf dem SB-Ausweis angegebenen Merkzeichen. Teilweise können sie zwischen der Steuer-Befreiung und der Freifahrt im Personen-Nahverkehr wählen. Sie werden regelmäßig vom Versorgungsamt deshalb angeschrieben.

Beachten Sie die Nutzungsbeschränkungen! Es ist zweckmäßig, bereits bei der Beantragung der Zulassung des neuen Kfz beim Straßenverkehrsamt des Kreises Viersen anzugeben, dass eine Steuerbefreiung wegen einer vorliegenden Behinderung beantragt werden soll. Das erspart dort Verwaltungsaufwand und Ihnen Zeit. Nehmen Sie den Schwerbehinderten-Ausweis gleich zur Anmeldung des Kraftfahrzeuges mit. Postanschrift Kreis Viersen -Amt für Ordnung und Straßenverkehr- Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, Telefon: 02162 39-1566, Telefax: 02162 39-1167 Nebenstelle Kempen, Telefax: 02152 2052-19 Viersen: Telefon: 02162 39-1367, Telefax: 02162 39-281367 E-Mail:ordnungsamt@kreis-viersen.de und E-Mail: strassenverkehrsamt@kreis-viersen.de

WICHTIG: Zuerst den SB-Ausweis beantragen und bekommen und dann erst zum Straßenverkehrsamt Kreis Viersen, Rathausmarkt 3, 41747 Viersen oder Kempen dann zuletzt zum Hauptzollamt Krefeld Medienstr. 1, 47807 Krefeld, Tel. 02151 850-0,E-Mail: kraftst.hza-krefeld@zoll.bund.de.

Krankenfahrten

Krankenfahrten im Kreis Viersen. Die Kosten übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen unter gewissen Voraussetzungen

Die Vorschriften lassen auch Ausnahmen zu. Lesen Sie mehr unter dem Stichwort „Fahrdienst“

Krankenhäuser

Krankenhäuser im Kreis Viersen Diese sind die Eckpfeiler der medizinischen Rehabilitation (um die es in dieser Veröffentlichung eigentlich ja nicht geht!) und dienen der stationären Behandlung und Versorgung der Patienten. Dennoch werden diese der Vollständigkeit halberhier aufgelistet. In den Krankenhäuser im Kreis Viersen werden teilweise auch gewisse ambulante Maßnahmen der medizinischen und der sozialen Rehabilitation durchgeführt.

Krankenhäuser:
47906 Kempen, Hospital zum Heiligen Geist GmbH & Co KG Von-Broichhausen-Allee 1, 47906 Kempen, Tel. 02152 142-0, www.krankenhaus-kempen.de

41334 Nettetal, Städtisches Krankenhaus Nettetal GmbHSassenfelder Kirchweg 1, Tel. 02153 125-0, Fax -718,

47918 Tönisvorst, Alexianer-Krankenhaus, Hospital-Str. 2, Tel. 02151 99-0 E-Mail: info@alexianer-toenisvorst.de

41747 . 41749 Viersen,—Allgemeines Krankenhaus AKH Viersen GmbH-Internet: www.akh-viersen.de Hoserkirchweg 63, 41747 Viersen, Tel. 104-0, Fax 104-2705, E-Mail: info@akh-viersen.de

Kinderklinik St.Nikolaus-Tel. 104-2412, Fax 104-2388 E-Mail: kinderklinik@akh-viersen.de

— St. Irmgardis Krankenhaus, Tönisvorster Str.26, VIE-Süchteln, Tel. 899-0, Fax-461E-Mail: verwaltung@st.irmgardis.de, www.st-irmgardis.de

— Sehen Sie auch oben unter Tagesklinik

Viersen>> Sonderkrankenhäuser, Fachkliniken : ——LVR Kliniken Viersen, Johannisstr. 70, Viersen-Süchteln, Tel. 02162 96-31, E-Mail: klinik-viersen@lvr.de, www.rk-viersen.lvr.de mit diesen Fachkliniken:—Fachklinik für Orthopädie, Horionstr. 2, Viersen-Süchteln, Tel.-Nr. 966-0, E-Mail: klinik viersen@lvr.de, www.klinik-viersen.de—Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Johannisstr. 70, Viersen-Süchteln, Tel.-Nr. 96-31—Fachklinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Johannisstr. 70, Tel. 02162 96-4085—Fachklinik f Jugendpsychiatrie-Horionstr. 14, 41749 Viersen-Süchteln Neben diesen Fachkliniken sind auch Ambulanzen in folgenden Bereichen tätig:—Ambulanz der Fachklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Tel. 965-211— Ambulanzzentrum Psychiatrie im Klinikgelände mit drei Fach-Ambulanzen> Allg. Psychiatrie, > Gerontopsychiatrisches Zentrum auf der Oberrahser Straße 1 in Viersen> Teilstationäre Tagesklinik , Oberrahser Str. 1 und/oder Tagesklinik Mönchengladbach

ACHTUNG! 41751 Viersen-Dülken, Das Krankenhaus Cornelius-Hospital in Dülken ist geschlossen-aber nicht das Seniorenhaus St. Cornelius!,

Die Notdienstpraxis befindet sich jetzt auf dem Hoserkirchweg 65 in 41747 Viersen. 47877 Willich, Das Katharinen-Hospital in Willich ist geschlossen!

Krankheit

Gesundheit, Krankheit, Behinderung-Spezielle Fragen zur Gesundheit, zu einzelnen Krankheiten oder Behinderungsarten werden hier nicht behandelt. Stellen Sie solche Fragen bitte Ihrem Hausarzt

Krankheiten

Krankheit zu heilen ist Aufgabe des Gesundheits-Sys­tems,

das weitgehend von Ärzteschaft und Pflege in den zahlreichen Praxen und in den Krankenhäusern. getragen und von weiteren Einrichtungen wie Apotheken usw. unterstützt wird. Stellen Sie Ihre Fragen dazu bitte Ihrem Hausarzt.

Weitere Informationen erhalten Sie in guter Literatur und auch in Selbsthilfegruppen. Diese im Kreis Viersen und ganz Deutschlandweit weist man Ihnen nach nach in der

BIS e.V., B Beratung-Information-Selbsthilfe für den Kreis Viersen, Klosterstr. 5, 41379 Brüggen, Tel. 02163 5622, www.bis-brueggen.de

Krebs-Infonetz

der Deutschen Krebshilfe, Persönliche Beratung an der kostenlosen Hotline

Tel. 0800 80708877 www.infonetz-krebs.de-Wissen schafft Mut

Persönliche Beratung Mo bis Frei 8-17 Uhr

Kreis Viersen

K R E I S V E R W A L T u. N G V I E R S E N

UND DEREN ÄMTER In der Verwaltung des Kreises Viersen zuständige ämter, (soweit sie im Kontext dieser Homepage stehen) in Sachen:

Amt für Adoptionen > Jugend u. Familien

Aids-Beratungsstelle > Gesundheitsamt

Altenhilfe > Sozialamt

Ausbildungsförderung > Sozialamt

Bauberatung > Bauen u. Planen

Bebauungspläne > Bauen u. Planen

Behinderung > Sozialamt

Berufe i Gesundheitswesen > Gesundheitsamt

Dienstaufsichtsbeschwerden > Personal u. Organisation

Eingliederungshilfe > Sozialamt

Fahrzeug-Zulassung > Ordnung u. Straßenverkehr

Führerscheine > Ordnung u. Straßenverkehr

Geistige Behinderung > Gesundheitsamt

Gesundheitshilfe > Sozialamt

Gesundheitszeugnisse > Gesundheitsamt

Grundsicherung > Sozialamt

Impfungen > Gesundheitsamt

Informationsmaterial > Pressestelle

Kindergartenwesen Schulen u. Jugend, Körper- und Sinnes-Beeinträchtigung > Gesundheitsamt

Kurfürsorge > Sozialamt

Lebensmittelüberwachung > Veterinäramt

Mietberechnung > Bauen u. Planen

Modernisierung v. Wohnungen > Bauen u. Planen

Personenverkehr > Ordnung u. Straßenverkehr

Pflegekinderdienst > Schulen u. Jugend

Psychische Erkrankungen > Gesundheitsamt

Rechtsangelegenheiten > Personal u. Organisation

Schülerfahrtkosten > Schulen, Jugend S

Schulpsych. Dienst > Schulen u. Jugend

Schulverwaltung u. Organisation > Schulen u. Jugend

Schwerbehinderten-Angelegenheiten > Sozialamt

Schwerbehinderung feststellen > Versorgungsamt in MG *

Sozialhilfe > Sozialamt

Sportförderung > Schulen u. Jugend

Suchterkrankung > Gesundheitsamt u. RTH

Unterhaltssicherung > Sozialamt

Wohngeld > Städte u. Gemeinden

Wohnungsbauförderung > Bauen u. Planen

Diese und weitere Ämter befinden sich im Kreishaus am Rathausmarkt 3 in 41747 Viersen. Telefonisch sind alle Ämter über die Sammelnummer 115 aus dem Kreis Viersen zu erreichen, auch die Zentrale mit der Nummer 02162 39-0. Bei der Kreisverwaltung wurde kein Beauftragter für die Angelegenheiten behinderter Menschen bestellt. Weitere Aufgaben des Kreises Viersen und deren Verortung findet man vorne in den Gelben Seiten und zwar in der Ausgabe 2017 / 2018 ab Seite 14.

Weitere Dienststellen des Kreises Viersen vor Ort sind die Ämter des Allgemeinen Sozialen Dienstes des Jugendamtes des Kreises Viersen in

41379 Brüggen, Alter Postweg 9, Tel. 02163 95760

47929 Grefrath, Deversdonk 1, Tel. 02158 405674

41272 Niederkrüchten, Laurentiusstr. 9, Tel. 02163 980170

41366 Schwalmtal, Schulstr. 28a, Tel. 02163 5792716

47918 Tönisvorst, Benrader Str. 9, Tel. 02151 931060 *

Das Versorgungsamt für Mönchengladbach und den Kreis Viersen Adresse: Fliethstr. 96-88, 41061 Mönchengladbach, Tel. 02161 3899-0 Ein Beamter des Verssorgungsamtes kommt einmal im Monat zu einer Sprechstunde und zur Erledigung einfacher Angelegenheiten in das Kreishaus nach Viersen. Beachten Sie die Veröffentlichungen in der Tagespresse. Beachten Sie bei einer persönlichen Vorsprache auch die außergewöhnlichen Sprechzeiten des Verssorgungsamtes in Mönchengladbach

Kündigungsschutz

Informeren Sie sich bei der Schwerbehindertenfürsorge, Viersen: Kontakt Neber, Robert , Königsallee 30, 41747 Viersen, Tel.: 02162 101-318, Öffnungszeiten: Mo., Mi. und Fr.: 08:00-12:00 Uhr und nach Vereinbarung

Kuren für Mutter und Kind

Müttergenesungswerk, Deutsches-Elly-Heuss-Knapp-Stiftung e.V.

Bergstr. 63, 10115 Berlin,Geschäftsstelle Tel. 030 330029-0, Fax -20, Kurtelefon-29

Internet: www.muettergenesungswerk.de-verweist Viersener Anrufer an die Beratungsstelle der Diakonie in Viersen, Hauptstr. 120, Viersen, Tel. 9185825.Dort hilft man Müttern und Vätern, einen Antrag auf Bezuschussung einer von der Krankenkasse genehmigten Kur für Mutter und Kind / Kinder zu stellen.

Kurzzeitpflege

Kurzzeitpflege (stationär) in Einrichtungen des Gesundheitswesens und der Altenhilfe z.B. wegen Krankheit oder Urlaub der pflegenden Person.

Einrichtungen im Kreis Viersen verfügen über die vertragliche Zulassung zur Versorgung nach dem SGB XI, so dass Sie die in Anspruch genommenen Hilfen über die Kranken- bzw, Pflegekassen abrechnen können. Sollten Sie die darüber hinaus gehende Kosten nicht selbst tragen können, ist es möglich, ergänzende Leistungen des Trägers der Sozialhilfe zu beantragen.

Unterscheiden Sie bitte Kurzzeitpflege und Verhinderungspflege. Bei der KurzzeitPflege wird der zu Pflegende in eine Einrichtung aufgenommen und bis zu vier Wochen dort gepflegt. Bei der Verhinderungspflege bleibt der zu Pflegende bis zu vier Wochen in seiner gewohnten häuslichen Umgebung, wird aber durch eine andere Person / einen anderen Pflegedienst gepflegt, weil seine ihn üblicherweise pflegende Person der häuslichen Pflege krank, in Urlaunb oder aus einem anderen Grund nicht zu pflegen in der Lage ist.

KURZZEITPFLEGE-ERICHTUNGEN

im Kreis Viersen-Prospekt des Kreises Viersen 08-2015

Die nachfolgend aufgeführten Einrichtungen verfügen über die vertragliche Zulassung zur Versorgung nach dem Sozialgesetzbuch, so dass sie die in Anspruch genommenen Hilfen über die Kranken- und Pflegekassen abrechnen können. Sollten sie darüber hinausgehende Kosten nicht aus eigenen finanziellen Mitteln tragen können, ist es möglich, ergänzende Leistungen des Trägers für Sozialhilfe zu beantragen. Bei Fragenwenden Sie sich bitte an die Pflegeberatungsstelle bzw. den Pflegestützpunkt Ihres Wohnortes.

41379 Brüggen

Seniorenheim Haus Schlevringhoven, Brüggener Str. 49, Tel. 02157 1490

47929 Grefrath

Ev. Altenzentrum Oedt, Oststr. 9, Tel. 02158 69090

47906 Kempen

Von-Broichhausen-Stift, Heyerdrink 21, Tel. 02152 2014550

41334 Nettetal

Curanum Seniorenpflegezentrum Breyell, Loirfeld 1, Tel. 02153 7350

Curanum Seniorenpflegezentrum Kaldenkirchen, Venloer Str. 36, 02157 8740

Curanum Pflegezentrum Lobberich, Burgstr. 9, Tel. 02153 9573-0

41372 Niederkrüchten

Altenheim St. Laurentius Elmpt, Uhlandstr. 37, Tel. 02163 983060

Marienheim Hinsbeck gGmbH, Landstr. 28, Tel. 02153 1220

41366 Schwalmtal

Altenheim St. Michael, Schillerstr. 28, Tel. 02163 470500

37918 Tönisvorst

Alexianer Tönisvorst GmbH,-Seniorenhilfe-Hospitalstr. 2, Tel. 02151 992577

41747-51 Viersen

Haus Maria-Hilf, Goetersstr. 30-32, Tel. 02162 26560

Paulus-Stift, Heierstr. 17, Tel. 0162 938930

Altenheim Notburgahaus, Sittarder Str. 191, Tel. 02162 530160

Haus Greefsgarten,-Seniorenzentrum der Ev. Kirche, Ringstr. 2-4, Tel. 021762 3730

Haus am Nordkanal-Seniorenzentrum der Ev. Kirchengemeinde Viersen GmbH, Flämische Allee 2, Tel. 81900

Altenheim Irmgardisstift Süchteln, Bergstr. 54, Tel. 02162 967-0

Pflegeheim der LVR-Klinik Viersen,

Johannisstr. 70, Tel. 964000

Haus Bodelschwingh gGmbH, Tilsiter Str. 14, Tel. 02162 483800

Seniorenhaus St. Cornelius, Heesstr. 2, Tel. 02162 4821300

Theresienheim, Theresienstr. 3, Tel. 02162 81940

47877 Willich

Alten- und Pflegeheim Hubertusstift, Königsheide 2-6, Tel. 02154 485930

DRK Seniorenzentrum Haus Moosheide, Küferstr. 1, Tel. 02154 4910

L

 

Lebens-Unterhalt

Zusätzlich zur Sicherung des Lebensunter­halts übernehmen die Rehabilitationsträger bei Bedarf verschiedene weitere Aufwendun­gen wie notwendige Fahrtkosten, Reisekosten für Familienheimfahrten, Haushaltshilfe, Be­gleit­per­son und anderes mehr und stellen so den Lebensunterhalt sicher. Wenden Sie sich ala Rehabilitand an den für Sie zuständigen Kostenträger. (zum Beispiel Unfallversicherung, Arbeitsagentur, Deutsche Rente und andere mehr.

Leichte Sprache

Leichte Sprache wünschen sich nicht nur Menschen mit Behinderungen (geistige Behinderung, Lernschwierigkeiten, Legastheniker) sondern auch viele andere Menschen wie zugereiste Ausländer und viele andere Menschen, die z.B. ganz einfach keine (deutsche) Schule besucht haben, es nicht konnten oder nicht durften, Hier ein überblick über die wichtigsten Kriterien:

Schrift Längere Texte sind leichter lesbar in 12 Punkt (mindestens 10 Punkte) Kurze Texte sind wünschenswert in 10 Punkt, (mindestens 8 Punkt) Gut lesbare Schrifttypen wählen z. B. Arial oder Helvetica Wenig Kursivdruck Nicht ausschließlich Großbuchstaben verwenden

Abstand Weißraum (Durchschuss) zwischen zwei Zeilen mindestens 30%, bestenfalls 60 % der Höhe des Großbuchstabens H Ausreichender Abstand zwischen Buchstaben und Wörtern. Ausreichender Abstand zum Rand und zwischen zwei Spalten

Kontraste, starke Hell-Dunkel-Kontraste zwischen Schrift und Hintergrund Ruhiger Hintergrund Weiße Schrift immer wenigstens 25% größer Leseführung

Verständlichkeit Geläufige Wörter, erklärte Fachbegriffe Verständliche kurze Sätze Veranschaulichung durch Bilder und Grafiken Klare Leseführung durch Inhaltsverzeichnis und Seitengestaltung

Klare Strukturierung z.B. durch Zwischenüberschriften Nennung von Quellen und Bezügen Bilder, Grafiken und Fotos passend zu den Inhalten des Textes, erkennbar und aussagekräftig.

TIPP: 1. Man kann an die BAGSO gute und schlechte Beispiele von Printmedien senden. Die machen gern darauf aufmerksam . . .

2. Die BAGSO gibt eine ausführliche Checkliste heraus: „Benutzerfreundliche Printmedien“. Diese kann man zum Preis von 5 EUR zuzüglich Porto dort beziehen. Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen BAGSO Service GmbH, Hans Böckler-Straße 3, 53225 Bonn, Tel. 0228 555255-54. E-Mail: roehricht@bagso-service.de, Internet: www.bagso-service.de In Leichter Sprache sich selbst erläutern? Dazu gibt es vom Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung eine eigene Broschüre 150 Seiten DIN A4, Bestell-Nr. A 752. Zu beziehen beim Publikationsversand der Bundesregierung, Tel..- Nr. 030 18272272-1, Fax; 030 18102722721, Postfach 4810 09, 18132 Rostock, E-Mail: publikationen@bundesregierung.de, Internet: www.bmas.de.

In diesem Zusammenhang Rehabilitation und Leichte Sprache sei auf eine besondere Publikation der Bundesregierung hingewiesen; “ Rat-Geber für Menschen mit Behinderungen in Leichter Sprache“, Bestell-Nr. A749 Publikationsversand der Bundesregierung, Tel..- Nr. 030 18272272-1, Fax; 030 18102722721, Postfach 4810 09, 18132 Rostock, E-Mail: publikationen@bundesregierung.de, Internet: www.bmas.de Nachrichten in Leichter Sprache (Nachrichten in einfacher Sprache oder auch Nachrichtenleicht) stehen im Video-Text im Programm DAS ERSTE wöchentlich aktualisiert auf den Tafeln 870 und folgende.

übersetzung: Wenn Sie größere Texte in Leichte Sprache „übersetzen“ lassen möchten, wenden Sie sich an die Spezialisten z.B. in der Lebenshilfe Bremen e.V., Büro für Leichte Sprache, Waller Heerstr. 55, 28217 Bremen, Tel. 0421 3877734,E-Mail: klanke@lebensilfe-bremen.de.

Sehen Sie auch hier unten „Lesen leicht gemacht!“, Lesen Sie auch im Internet die Website von „people first-Mensch zuerst“ zum Thema „Leichte Sprache“

Lesen leicht gemacht durch „Lesen ohne Grenzen!“ So nennt sich ein Faltblatt und Checkliste der BAGSO Service GmbH. Es richtet sich an alle, die schreiben und Druckwerke aller Art herstellen. Sie mögen bei Schrift, Abstand, Kontrast, Leserführung und Verständlichkeit der Texte und deren Gestaltung gewisse Regeln beachten, um denjenigen Menschen, die sich beim Lesen schwer tun, eben dieses Lesen erleichtern, Für eine Schutzgebühr von 5 € gibt´s eine Checkliste bei BAGSO Service GmbH, Hans-Böcklier-Str. 5, 63225 Bonn, Tel. 0228 555255-54, E-Mail: Roehricht@bagso-service.de, Internet: www.bagso-service.de (BAGSO ist die Abkürzung für Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen!) Bedeutende Internetseiten in Leichter Sprache entnommen der Ausgabe 2-2018 der Deutschen Behinderten-Zeitschrift aus dem Reha-Verlag Remagen 1. www.einfach-teilhaben.de -Auf dieser Seite stehen Informationen für Menschen mit Behinderungen. Dort stehen auch Informationen für die Familien von Menschen mit Behinderungen und Informationen für die Verwaltungen und Unternehmen. 2. www.sozialkompass.eu/sprache.html-Hier steht: Was ist Europa, was ist die Europäische Union. Wie helfen die Länder den Menschen. Und was ist der Sozial-Kompass? 3. www.sozialpolitik.com/seite/leichte-sprache-Hier stehen die Inhalte zum Projekt Sozial-Politik. 4. www.sozialpolitik.com/lexikon-leichte-sprache-Das ist ein Lexikon in Leichter Sprache. Hier werden schwere Wörter mit Leichten Wörtern erklärt von A wie Alter bis Z wie Ziel-Vereinbarung. 5. www.ich-kenne-meine-rechte.de-Hier findet man den Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-Konvention) in Leichter Sprache erklärt. 6. www.leichte-sprache.org-Das ist das Netzwerk Leichte Sprache. Das ist eine Gruppe von Menschen die will, dass es mehr Leichte Sprache gibt. Das Netzwerk informiert auch über Leichte Sprache. 7. www.nachrichten-leicht.de-Hier stehen Nachrichten in Leichter Sprache. Immer am Wochenende kommen die wichtigsten Nachrichten der vergangenen Woche auf diese Internet-Seite. 8. www.nachrichtenwerk.de-Die übersetzen Texte aus allen Lebensbereichen professionell und fristgerecht in eine leicht verständliche Sprache, die schnell auf den Punkt kommt. So werden Zusammenhänge für alle zugänglich-abhängig von Bildung, Nationalität, Alter und intellektueller Leistungsfähigkeit deutlich gemacht. 9. http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/bibliothek-medien-in-leichter-sprache-Diese Bibliothek bietet Bücher und Filme in Leichter Sprache an. Bücher und Filme nennt man auch „Medien“. 10. www.lebenshilfe.de-Internet–Seite der Bundes-Vereinigung Lebenshilfe. Das ist eine Gruppe von Menschen. Diese Gruppe von Eltern will Menschen mit geistiger Behinderung und ihren Familien auch vor Ort helfen. 11. www.huraki.de/wiki/index.php?title=Hauptseite-Hurraki ist ein Wörterbuch im Internet. Hier werden viele schwere Wörter in Leichter Sprache erklärt. 12. www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/LeichteSprache/ LeichteSprache_node.html.-Das ist die Internetseite von der Bundes-Regierung. Darauf stehen Nachrichten von der Bundes-Regierung. Achten Sie auf den Button „Leichte Sprache“ in der Kopf- oder Fußleiste! 13. www.bundestag.de/leichte_sprache-Auf dieser Seite vom Bundes-Tag stehen Informationen wie zum Beispiel: Was macht der Bundes-Tag. oder Was finde ich hier? 14. www.bund.de/ministerium-leichte-sprache.html = Bundesministerium für Gesundheit http://www.bmfsj/meta/leichte-sprache = Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend www.bmvi.de/DE/Meta/LeichteSprache/leichte-sprache = Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung 14. www.bmub.bund/service/technische-hinweise/barrierefreiheit/leichte-sprache = Bundes-Umwelt-Ministerium www.auswaertiges-amt.de/de/leichte-sprache = Auswärtiges Amt-Außenministerium. Haben auch Sie bedeutsame weitere Internetseiten in Sachen „Leichte Sprache“ entdeckt? Seiten, auf denen nicht nur unwichtige Dinge in Leichter Sprache erläutert werden? Melden Sie diese bitte beim Autor Horst Bessel, Viersen, Tel. 02162 6974

Leistungen der Reha-Kostenträger

Leistungen der Träger der Rehabilitation zur Teilhabe am Arbeitsleben Diese umfassen je nach Träger und Fall bezogen“]

Eignungsfeststellung und Diagnose-Verfahren,

Hilfen zur Erhaltung oder Erlangung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen,

Berufliche Bildungsmaßnahmen,

Spezielle Maßnahmen im Einzelfall,

Maßnahmen in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen.

Für die Förderung und Ausführung solcher Leistungen im Rahmen der beruflichen Rehabilitation gilt der Grundsatz „So normal wie möglich, so speziell wie nötig!“

Leistungen der Sanitätshäuser

Beratung und Betreuung, damit begleiten wir Sie durch die Vielfalt der Möglichkeiten. Ihre individuelle Versorgung ermitteln unsere Medizinprodukteberater/innen, Medizintechniker und examinierte Pflegekräfte

per kostenfreiem Besuch

bei Ihnen zu Hause, im Seniorenheim oder bereits im Krankenhaus

Damit einher geht die Erledigung aller Formalitäten, einschließlich bilden wir die Schnittstelle zwischen Ihnen als unserem Kunden und Ihrer Krankenkasse

Wir begleiten Sie daher

von der ärztlichen Verordnung (Rezept)

über die Antragstellung bis

zur Kommunikation und Abwicklung mit den Kostenträgern.

Die Lieferung der Hilfsmittel erfolgt nach Terminvereinbarung direkt und kostenfrei zu Ihnen nach Hause.

Unsere Senioren-Serviceleistungen beinhalten Produkt und Anwendungsberatung, Installation der Hilfsmittel, Wartung und Reparaturen technischer Geräte und-besonders wichtig für die Patientensicherheit-einen 24-Stunden-Notfallservice

Wir sind ein zertifiziertes Unternehmen nach DIN ISO 9001 + 13485

Wir Sanitätshäuser bringen

Alltagshilfen

Geh- und Mobilitätshilfen

Hilfen für Bad und Toilette

Rollstühle

Elektro-Mobile

Pflegebetten und Therapie-Einrichtungen

Mobile Patientenlifter und Decken-Liftsy<steme

Sauerstoff-Therapie

Kinder- und Schwerstbehinderten-Versorgung

Wundmanagement, und Anti-Dekubitus-Systeme

Enterale und parenterale Ernährungstherapie

Stoma-Versorgung

Bandagen und Einlagen,

Leibbinden und Korsetts

Kompressionstherapie

Brustprothetik

Orthopädietechnik und Prothetik

Orthesen, Rumpforthesen

Gesundheitskontrolle und Allergiker-Bettwäsche

Mit der Vielfalt der Hilfsmittel-Versorgung verbessern wir Lebensqualität und sorgen für ein barrierefreies wie selbstbestimmtes Leben. Bei der Erledigung der Formalitäten sind wir gerne behilflich.

Eine Liste der Sanitätshäuser steht unter diesem Stichwort.

Lese- und Rechtschreibschwäche

Lese-Rechtschreib-Schwäche, LRS und Rechenschwäche (Diskalkulie) sind so genannte Teil-Leistungsstörungen, deren sich ein spezieller Selbsthilfe-Verein annimmt.

LRS und Dyskalkulie, Kreisverband Viersen, Heinrich-Neusen-Str. 7, 47877 Willich-Anrath, Tel. 02156 3941, Mobil 0170 5345842, Fax 02156 419459, E-Mail-Adresse: weiner@lrs.de, Internet www.landesverband-legasthenie-nrw.de/

Lesen leicht gemacht

Lesen leicht gemacht durch „Lesen ohne Grenzen!“ So nennt sich ein Faltblatt und die Checkliste der BAGSO Service GmbH. Es richtet sich an alle, die schreiben und Druckwerke aller Art herstellen. Sie mögen bei Schrift, Abstand, Kontrast, Leserführung und Verständlichkeit der Texte und deren Gestaltung gewisse Regeln beachten, um denjenigen Menschen, die sich beim Lesen schwer tun, eben dieses Lesen zu erleichtern, Für eine Schutzgebühr von 5 EUR gibt´s die Checkliste bei BAGSO Service GmbH, Hans-Böckler-Str. 5, 63225 Bonn, Tel. 0228 555255-54, E-Mail: Roehricht@bagso-service.de, Internet: www.bagso-service.de (BAGSO ist die Abkürzung für Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen!)

LiGa-Leben in Gastfamilien

Gastfamilien gesucht-LiGa-ein Projekt des LVR, „Leben in Gastfamilien“ Der LVR-Wohnverbund Viersen informiert über sein ambulantes Wohn- und Betreuungs-Angebot. Das Team sucht stets erfahrene Gastfamilien und informiert sie über die dort lebenden Menschen und ihre Erfahrungen mit diesem Betreuungsmodell. Derzeit verfügen Gastfamilien bei Aufnahme eines Menschen mit Behinderung über insgesamt 990 EUR monatlich.

LVR-Viersen, Projekt LiGa, LiGa-Leben in Gastfamilien des LVR-Wohnverbundes Viersen, Johannisstr. 70, 41749 Viersen, Tel. 96-4004 oder 4012, E-Mail: klinik-viersen@lvr.de, www.klinik-viersen.lvr.de

Logopäden

Logopädie und Logotherapie, damit befassen sich mit den an der Kommunikation beteiligten Funktionen Sprache, Sprechen, Stimme, Hören und Schlucken, deren Grundlagen, Störungen, Einschätzungen und Behandlung.

Ziel der Tätigkeit der Logopäden ist die Beseitigung der Störungen Stottern, Poltern, Lallen, Lispeln u.a.m. Logopäden. Logotherapeuten

Logopäden, Logotherapeuten im Kreis Viersen

41379 Brüggen, Alexandra Kunze, Borner Str. 30, Tel. 02163 579366

47929 Grefrath, Phoenix-Praxis-Logopädie, Vinkrather Str. 4, Tel.02158 401929 Schöttke Matschke, Hochstr. 47, Tel. 02158 4099915

47906 Kempen, Dr. Jochen Enders, Berliner Allee 14a, Tel. 02152 899431 Ina Greyn, Vorster Str. 42, Tel. 02152 910681 Sonja Minten, Von-Saarwerden-Str. 17, Tel. 02152 910798 Fax-99 Brigitte Wolf, Reinersstr. 5, Tel. 02152 516229, www.logopaedie-kempen.de

41334 Nettetal, Sonja Stamminger, Marktstr. 26, Tel. 02153 8398 Judith Besta, Am Rathaushof 4, Tel. 02157 128950 Claudia Varriale, Fenland-Ring 33, Tel. 02153 959532

41366 Schwalmtal, Michaela Brinkmann, Katrin Pickartz, Amerner Benden 1, SW-Amern, Tel. 02163 201472 www.logopaedie-schwalmtal.de Physio-Med Schwalmtal, Schulstr. 28b, Tel. 02163 5717778, www.physiomed-schwalmtal.de

47918 Tönisvorst, Riksen-Verhoeven, Krefelder Str. 5, Tel. 02151 1502987 Thomas Etznuß, Kempener Str. 12, TV-Vorst, Tel. 02156 915997-1

41747 Viersen, CW.Therapie GmbH, Rathausgasse 3, 41747 Viersen, Tel. 269793 Andrea Heinrichs, Hauptstr. 55, 41747 Viersen, Tel. 1024440 Logopädie Dohle und Roemer, 41747 Viersen, Rahser Str. 4, Tel. 355700 Inga Sterken, 41747 Viersen, Peterstr. 15, Tel. VIE 5024500

47877 Willich, Dings Logopädische Praxis, WI-Anrath, Viersener Str, 28, Tel. 02156 49318 Logopädie Janzen-Tong, Linselles Str. 137, Tel. 9556-0 Andreas Grafke, Bahnstr. 29, Willich, Tel. 02154 8889929, www.logopaedie-grafke.de Logopädie Colleck, Hülsdonkstr. 145, WI-Wekeln, Tel. 02154 605372, www.colleck.de Sprachtheraoie Lorscheid, Bahnstr. 92, Willich, Tel. 02154 8858944, www.asprachtherapie-willich.de

LVR, Infos zu Angeboten des LVR

Informationen über Angebote des LVR

– für Menschen mit geistiger Behinderung, ihre Angehörigen oder Betreuer

– zum Wohnen, zur Arbeit und zur Freizeit

– und bei der individuellen Hilfeplanung und Antragstellung. –

Dazu hat der LVR aus Lebenshilfe Kreis Viersen, PHG, AWO und HPH-Netz eine Verbindung geknüpft. Sie heißt Kontakt, Koordinierung und Beratung kurz KoKoBe

Kontakt-, Koordinierungs- und Beratungsstellen-KoKoBe

>>>> für Menschen mit geistiger Behinderung

— in Viersen und dem Ostkreis (Kempen, Nettetal, Tönisvorst, Willich und Teile von Viersen), Träger: Lebenshilfe Kreis Viersen e.V, Heimbachstr. 19 a, 41747 Viersen, Tel. 81988-20, FAX: -19

E-Mail: info@kokobe-viersen.de Internet: www.kokobe-viersen.de

— in Viersen und dem Westkreis

Träger LVR-HPH-Netz West (Brüggen, Grefrath, Niederkrüchten, Schwalmtal Teile der Stadt Viersen), Alter Markt 5, 41751 Viersen-Dülken, Tel. 02162 10225-25 FAX-27

E-Mail: kokobe-viersen@lvr.de, Internet: www.kokobe-viersen.de

>>>> für psychisch kranke Menschen, Träger Psychiatrische Hilfsgemeinschaft-PHG Viersen gGmbH., Tel. 816756-10, Fax:-80, Für einen persönlichen Kontakt vereinbaren Sie bitte telefonisch einen Termin E-Mail: verwaltung@phg.de Internet: www.phg.de

Geöffnet: Mo 13:00-16:00 Uhr, Di. + Mi. 13;00-19:30 Uhr, Do. 13:00-17:00 Uhr, Fr. 10:00-14:00 Uhr; Sa. 12:30-16:30 Uhr und So. 13:00-16:00 Uhr

Kontakt- und Beratungsstelle Willich-Wekeln Hülsdonkstr. 23, 47877 Willich-Wekeln,

Sprechzeiten: Mo., 16:00-19:00 Uhr, E-Mail: m.heinisch@phg-viersen.de, Internet: www.phg-viersen.de/

 Menschen mit körperlichen Einschränkungen wenden sich an „Das Z“ in Mönchengladbach
oder an den Verein zur Förderung von Körperbehinderten in Krefeld. Virchow-Str. 105, Tel. 02151 3363637-43

M

 

Mahlzeiten-Bringdienst

Essen auf Rädern, Essenbringdienst, Mahlzeitendienst Die Dienste bringen jedem, der nicht kochen kann oder mag ein heißes Mittagessen ins Haus. Zur Auswahl stehen täglich mehrere Mittags-Gerichte sowie Beilagensalat, Dessert und Kuchen. Fordern Sie eine Preisliste und eine Probemahlzeit an!

Landhausküche von Apetito,-Siemensring 15, 47877 Willich, Tel. 02161 460317, E-Mail: info@landhaus-kueche.de, Shop: www.landhaus-kueche.de Zentrale: apetito AG, Bonifatiusstr. 305, 48432 Rheine,

Essen auf Rädern der SGV-GmbH, Hauptstr. 120 41747 Viersen, Tel. 10250-44, Fax -1025365, E-Mail: b.annuss@sgv-viersen, Internet; www.sgv-viersen.de

Medizinische Rehabilitation

Kann durch Vorsorge und Frühförderung das Entstehen einer Behinderung nicht abgewendet werden oder tritt ein plötzliches Ereignis ein, das zu einer Behinderung führen kann, (wie z.B. durch einen Unfall), stehen zur Rehabilitation zunächst medizinische Leistungen im Vordergrund. Diese sind nicht Gegenstand dieser Veröffentlichung. Wenden Sie sich in einem solchen Fall bitte an Ihren Arzt oder das Krankenhaus.

Ambulante Maßnahmen der medizinischen Rehabilitation führt im Kreis Viersen nur aus

Reha-Viersen GmbH, Lindenallee 5, 41751 Viersen-Dülken, Tel. 02162 266270, Fax 2662711, E-Mail: info@reha-viersen.de, Internet: www.reha-viersen.de Indikationen: Bandscheibe, Bewegungsapparat, Gelenke, Hüfte, Nachbehandlung nach Operationen und Unfällen, Wirbelsäule

Mensch zuerst-people1st

Mensch-zuerst-Netzwerk –

People First Deutschland e.V. Internationale Bewegung u. Verband von und für Menschen mit Lernschwierigkeiten. Ziel ist die Gleichstellung und die individuelle Selbstbestimmung. Das bundesweite Netzwerk bietet Beratung und Unterstützung wie z.B. die Übersetzung von Texten in Leichte Sprache.

Mensch zuerst-Netzwerk-People First Deutschland e.V.

Sam.-Beckett-Anlage 6, 34119 Kassel, Tel. 0561 72885320 FAX-2320

E-Mail: info@mensch-zuerst.de Internet; www.mensch-zuerst.de wqww.people1.de

Merkblatt Fahrdienst der Kreisverwaltung Viersen

Informationen zum Fahrdienst für behinderte Menschen im Kreis Viersen

Im Rahmen der Eingliederungshilfe bietet der Kreis Viersen einen Fahrdienst für Rollstuhlfahrer/innen und Behinderte ohne Rollstuhl mit vergleichbaren Mobilitätseinschränkungen zur Teilnahme am gemeinschaftlichen und kulturellen Leben an. Wer kann den Fahrdienst in Anspruch nehmen? Der Fahrdienst steht Rollstuhlfahrern und Behinderten ohne Rollstuhl mit vergleichbaren Mobilitätseinschränkungen zur Verfügung, die keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzen können und auch nicht im eigenen PKW oder im PKW von Angehörigen transportiert werden können. Sie müssen Ihren Wohnsitz im Kreis Viersen haben. Wenn Sie bereits Leistungen für diesen Zweck von einem anderen Sozialhilfeträger (z.B. dem Landschaftsverband) erhalten, können Sie unseren Fahrdienst nicht nutzen. Die Leistung ist einkommens- und vermögensabhängig. Sie wird nur gewährt, wenn aufgrund Ihres Einkommens und Vermögens bei Ihnen Hilfebedürftigkeit im Rahmen des 11. Kapitels des SGB XII vorliegt. Wofür darf der Fahrdienst benutzt werden? Es werden Fahrten durchgeführt zum Besuch von Verwandten und Bekannten, zum Besuch von kulturellen und geselligen Veranstaltungen sowie zu Besorgungen des täglichen Lebens. Ausgeschlossen sind Fahrten zur medizinischen Versorgung, zu schulischen oder beruflichen Zwecken, sowie Fahrten, für die andere Kostenträger zuständig sind. Wie oft kann man fahren? Der Fahrdienst steht berechtigten Personen für jährlich 100 einfache Fahrten (bzw. 50 Hin- und Rückfahrten) zur Verfügung. Einen Berechtigungsschein und Fahrscheine erhalten Sie mit dem Bewilligungsbescheid. Wann steht der Fahrdienst zur Verfügung? Der Fahrdienst steht täglich in der Zeit von 9:00 Uhr bis 22:00 Uhr zur Verfügung. Die Fahrten sind bis drei Tage vor Fahrtantritt anzumelden (siehe Kontakt). Was kostet der Fahrdienst? Pro einfacher Fahrt ist für Fahrten innerhalb des Kreisgebietes ein Eigenanteil von 2,00 Euro zu zahlen. Es sind auch Fahrten in die benachbarten Oberzentren Mönchengladbach und Krefeld möglich. Hier liegt Ihr Eigenanteil bei 5,00 Euro pro einfacher Fahrt. Wie stelle ich einen Antrag? Anträge sind beim Kreissozialamt zu stellen. Ein entsprechendes Antragsformular kann Ihnen gerne auf telefonische Anforderung zugesandt werden.

Zuständiger Fahrdienst Der Fahrdienst wird vom Malteser Hilfsdienst e.V. durchgeführt.

Zuständig ist die jeweils nächstgelegene Geschäftsstelle: Kempen: 02152 1091 Nettetal: 02153 91900 Viersen: 02162 34445 Willich: 02154 814800

Merkzeichen auf dem SB-Ausweis

Merkzeichen auf dem SB-Ausweis sind soviel wie Abkürzungen für die Art bzw. das Ausmaß der Behinderung, wie sie im Bescheid des Versorgungsamtes festgestellt und zugesagt wurden. Es bedeuten:

VB oder EB kennzeichnen Berechtigte nach dem Bundesversorgungsgesetz (z.B. Kriegsbeschädigte) oder nach dem Bundesentschädigungsgesetz.

  • aG außergewöhnlich gehbehindert
  • H hilflos
  • Bl blind
  • Gl gehörlos
  • RF befreit von der vollen Rundfunkgebühr
  • 1.Kl berechtigt zur Benutzung der 1. Wagenklasse mit Fahrausweis für die 2.Klasse
  • B ständige Begleitung ist erforderlich
  • G in der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt

Diese Merkzeichen besagen, dass vom Versorgungsamt diese Einschränkungen bzw. dieser Hilfebedarf festgestellt wurde und dem Inhaber des Ausweises das amtlich bestätigt wurde, worüber ihm ein besonderer schriftlicher Bescheid erteilt wurde.

Welche Ansprüche und Rechte sich daraus für den Inhaber des Ausweises ergeben, ist in zahlreichen guten Ratgebern beschrieben. Sie können in dieser Veröffentlichung nur kurz angedeutet werden. Weitere ausführliche Informationen zum SB-Ausweis beim Versorgungsamt. —-

Mietschulden

sind in vielen Fällen das erste Anzeichen von drohender Armut und Wohnungslosigkeit. Von dieser betroffene Bürger sollten sich sehr früh und so bald als möglich an die Fachstelle für solche Fälle wenden.

Warten Sie nicht erst ab, bis alles zu spät ist!!!

Schuldner- und Insolvenzberatung des Caritas-Verbandes,

Heierstr. 17, 41747 Viersen, Tel. 02162 93893-561,

Mühlenweg 2, 41751 Viersen-Dülken, Tel. 02162 1022972

Möbel

Möbellager bietet einkommensschwachen Bürgern gebrauchte-, aber gut erhaltene Möbel

Diakonie Krefeld und Viersen, Soziale Dienste, Hauptstr. 120, Tel. 16004, Fax 161110

Mobile Frühförderung im Kreis Viersen

Unsere mobile Frühförderung ist eine heilpädagogische Förder- und Beratungsstelle auf Rädern. Sie ist mobil, weil unsere heilpädagogischen Fachkräfte zu den Kindern ins Haus kommen. Das ist für die Kinder, aber auch für ihre Eltern und Angehörigen eine große Erleichterung, da sie in ihrer vertrauten Umgebung gefördert werden können.

Wir sehen Kinder ganzheitlich Dabei setzen wir auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Familie, Kinderarzt und Therapeuten. Gemeinsam werden Chancen, aber auch Hürden der Entwicklung besprochen und in die Förderung des Kindes einbezogen. Wir betrachten Kinder ganzheitlich. Sie entwickeln sich optimal, wenn sie als ganze Menschen mit allen ihren Anlagen, ihrem familiären Umfeld und ihren Interessen, mit allen Sinnen und Gefühlen gefördert werden. Die wichtigen drei ersten Lebensjahre nutzen.

Wir helfen nicht nur körperlich und geistig behinderten Kindern, sondern auch entwicklungsverzögerten, verhaltensauffälligen und Risikokindern vom Säuglingsalter bis drei Jahren, in Ausnahmefällen auch bis vier Jahren. Die Frühförderung kann direkt nach der Geburt beginnen. Die Eltern und Sorgeberechtigten können über die Kontaktaufnahme zur Frühförderung selbst entscheiden. Sie erfolgt nur in ihrem Einverständnis und nach intensiver Prüfung des Bedarfs durch unsere Mitarbeiter/innen in der Frühförderung.

Wir beziehen Eltern und Sorgeberechtigte in die Arbeit mit ein. Diese können ihr Kind auch jederzeit wieder aus der Fördermaßnahme herausnehmen. Mobile Frühförderung im Kreis Viersen Frühe Hilfe für junge Familien mit kleinen Kindern Unsere mobile Frühförderung ist eine heilpädagogische Förder- und Beratungsstelle auf Rädern. Sie ist mobil, weil unsere heilpädagogischen Fachkräfte zu den Kindern ins Haus kommen. Das ist für die Kinder, aber auch für ihre Eltern und Angehörigen eine große Erleichterung, da sie in ihrer vertrauten Umgebung gefördert werden können. Wir sehen Kinder ganzheitlich Dabei setzen wir auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Familie, Kinderarzt und Therapeuten. Gemeinsam werden Chancen, aber auch Hürden der Entwicklung besprochen und in die Förderung des Kindes einbezogen. Wir betrachten Kinder ganzheitlich. Sie entwickeln sich optimal, wenn sie als ganze Menschen mit allen ihren Anlagen, ihrem familiären Umfeld und ihren Interessen, mit allen Sinnen und Gefühlen gefördert werden. Die wichtigen drei ersten Lebensjahre nutzen. Wir helfen nicht nur körperlich und geistig behinderten Kindern, sondern auch entwicklungsverzögerten, verhaltensauffälligen und Risikokindern vom Säuglingsalter bis drei Jahren, in Ausnahmefällen auch bis vier Jahren. Die Frühförderung kann direkt nach der Geburt beginnen. Die Eltern und Sorgeberechtigten können über die Kontaktaufnahme zur Frühförderung selbst entscheiden. Sie erfolgt nur in ihrem Einverständnis und nach intensiver Prüfung des Bedarfs durch unsere Mitarbeiter/innen in der Frühförderung. Wir beziehen Eltern und Sorgeberechtigte in die Arbeit mit ein. Diese können ihr Kind auch jederzeit wieder aus der Fördermaßnahme herausnehmen.

Mobile Frühförderung im Kreis Viersen, Am Schluff 16, 41748 Viersen-Rahser, Tel. 02162 10285-08, Fax 02162 50266-44, Email: fruehfoerderung.viersen@hpzkrefeld.de <mailto:fruehfoerderung.viersen@hpzkrefeld.de>– –

Mobile Notrufsysteme

Mobile Notruf-Systeme rufen 112 von jeder Stelle in Deutschland, wenn es sein muss-nur durch einmaliges Drücken des roten Knopfes (Funkfinger). Ein solches System liefert libify, Tel. 089 21766910.-Internet: www.libify.de. Machen Sie sich aber vorher klar, was Sie wirklich brauchen und wovor Ihnen eigentlich bange ist, was passieren könnte. Tut´s da nicht auch ein Handy, um von überall in Deutschland aus 112 anrufen zu können?

Hausnotruf-Systeme Der Hausnotrufdienst oder auch Funkfinger wird im Kreis Viersen vom Caritas-Verband Mönchengladbach Tel. 02161 81020, www.caritas-mg.de), dem DRK (Tel. 02154 491655), dem Malteser Hilfsdienst (Tel. 02153 91900) und einigen anderen privaten Unternehmen angeboten. Unterscheiden Sie bitte: Wenn Sie im eigenen Zuhause in Not geraten und Hilfe brauchen, benötigen Sie einen Haus-Notruf.-Wenn Sie bundesweit auf Knopfdruck Hilfe brauchen und herbeirufen möchten, dann ist ein Mobil-Notruf erforderlich.

Beide Systeme werden von Pflegediensten angeboten, die alle mit unterschiedlichen überregionalen Rufzentralen zusammenarbeiten. Nach einem Knopfdruck zuhause veranlasst die Zentrale das, was man mit ihr vereinbart hat. Auf Knopfdruck draußen unterwegs, wird an Hand des GPS-Systems Ihr Standort festgestellt und Polizei oder Rettungsdienst alarmiert. Dass das Gerät funktioniert, kann auf Wunsch regelmäßig geprüft werden.-Die Krankenkassen übernehmen unter gewissen Voraussetzungen (teilweise) die Kosten. Auch kann man die Geräte käuflich erwerben.

Die Systeme bedienen sich entweder des Telefon-Festnetzes oder des Handy-Netzes. Aber Achtung, wenn Sie in einem „Handy-Funkloch“ wohnen oder unterwegs in einem solchen sind. Der monatliche Beitrag für die Einbindung ins Notrufsystem beträgt in einem Beispiel 38,35 Euro. Die Anmeldung kostet 10,23 Euro. Bei Vorliegen einer Pflegestufe werden die Kosten ganz oder teilweise von der Pflegekasse übernommen.

Tipp I: Machen Sie sich Gedanken, was Sie wirklich brauchen und suchen. Schreiben Sie das auf!

Tipp II: Sprechen Sie zuerst mit Ihrer Krankenkasse! / Pflegekasse Woran und wie beteiligt die sich?

Tipp III: Sind einfache Systeme wie Funk-Klingel, ein Handy oder Walky-Talky aus dem Baumarkt oder der Elektro-Abteilung im Supermarkt nicht ebenso zweckmäßig? Bei mehreren Telefonen im Haus am gleichen Anschluss kann man im Haus intern und kostenlos untereinander telefonieren!

Tipp IV: Das Internet ist voll von Empfehlungen und guten Ratschlägen

Tipp V: Es liegen auch vergleichende Tests der Stiftung Warentest vor. Auch die werden im Internet beworben. Erkundigen Sie sich, ob Sie diese bi der Stadtbibliothek einsehen können.

Mobilität bei der DB

Mobilität –

Die Deutsche Bahn bietet Hilfen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, die verreisen wollen und Hilfe beim Ein-, Um. und Aussteigen benötigen. Auch Menschen mit Behinderungen und speziellen Bedürfnissen (zum Beispiel Direktverbindungen ohne Umsteigen) wenden sich rechtzeitig an die Deutsche Bahn –

Mobilitäts-Service-Zentrale (ist für Menschen mit Behinderungen da) Briefpost an DB-Fernverkehr, Postfach 100613 in 96058 Bamberg täglich von 6:00 bis 22:00 Uhr-Tel.. 0180 6 99 66 33, (Festnetzpreis 20 Cent pro Anruf) E-Mail: msz@deutschebahn.com, Internet: www.bahn.de/handicap E-Mail für gehörlose Kunden deaf-msz@deutschebahn.com, www.bahn.de

Siehe auch Bahnhofsmission Krefeld, aber ist nicht mehr im Kreis Viersen tätig!

Mütterberatung

Beratung von Müttern in Fragen rund um Mutterschaft, Erziehung und mehr Mütterzentrum „Familia“ Dülken e.V. Offener Treffpunkt für Kinder, Mütter und Väter, Mütterberatung, Mo.-Do. 8-12 Uhr, nicht in Schulferien, Heesstr. 57, 41751 VIE Dülken, Tel.- 4 24 84, Fax 10 63 53, E-Mail: info@muetterzentrum-duelken, Internet: www.muetterzentrum-duelken.de Frauenzentrum Viersen e.V.-Frauenberatungsstelle-Offene Beratungszeit: Mo 16:30-18 Uhr, Do. 9-10:30 Uhr. Zu diesen Zeiten können Sie ohne Voranmeldung zu uns kommen.Bürozeiten sind Di. Do. Frei 9-11:30 Uhr, Gladbacher Str. 25, 41747 Viersen, Direkter Zugang vom Parkplatz Rötsch (Navi Hofstr. 4, Tel.-Nr. 1 87 16, Fax 10 68 10, E-Mail: frauenzentrum-viersen@t-online. Internet: www.frauenzentrum-viersen.de

N

 

Nachteilsausgleich

Nicht jeder behinderte Mensch hat Anspruch auf Nachteilsausgleiche. Diese sind der Versuch des Staates, einige der Nachteile und Mehraufwendungen der Menschen mit Behinderungen auszugleichen, z.B. die Berechtigung zur kostenlosen Mitnahme einer Begleitperson. Nicht jeder behinderte Mensch hat Anspruch auf alle diese Leistungen. Diese richten sich nach den auf dem SB-Ausweis eingetragenen Merkzeichen. Siehe oben unter „Merkzeichen“. und in den Büchern

>> „Ratgeber für Menschen mit Behinderungen“ des BMAS, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, 53107 Bonn, Bestell-Nr. A 712, oder A 990 deutsch, englisch, französisch) Tel. 01805 77 80 90, Fax 01805 77 8 94, Publikationsversand der Bundesregierung, Postfach 48 10 09, 18132 Rostock >> Landesregierung NRW Fürstenwall 25, 40219 Düsseldorf, FAX. 0211 855 3211, E-Mail: info@mais.nrw (In diesem Zusammenhang sei auf die vielfältigen Merkblätter und praktische Hilfen des

>> BVKM-Düsseldorf hingewiesen, die man im Internet unter www.bvkm.de einsehen und herunterladen kann. Allein das „Steuermerkblatt“ darin ist für Steuerzahler bares Geld wert.

>> Das sehr gut lesbare Buch „Die Rechte behinderter Menschen und ihrer Angehörigen“ (rote Bibel) der BAG Selbsthilfe wird leider mangels öffentlicher Förderung nicht mehr aktualisiert und nicht mehr neu aufgelegt. Aber zu vielen Themen daraus gibt es Merkblätter. Diese wiederum sind im Internet einsehbar und können ausgedruckt werden. Sehen Sie auch die Liste der Publikationen in dieser Homepage.

Nahverkehr-ÖPNV

Nahverkehr und seine Nutzung durch Schwerbehinderte / Menschen mit Behinderungen werden vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr VRR auf seiner Internetseite beantwortet: http://vrr.de/de/service/fragen/schwerbehinderte/index.html auch über Info-Hotline 01806 50 40 30-(0,20 ct je Anruf aus dem deutschen Festnetz, 0,60 ? aus den Mobilfunknetzen) und dem VRR KöR-Service-Angebote, Auskunft, Fahrpläne. Viele Fragen behinderter Menschen können mit den Antworten darauf abgerufen werden mit Hilfe der folgenden Links: http://www.vrr.de/de/service/fragen/schwerbehinderte/index.html.

Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, Augustastr. 1, 45879 Gelsenkirchen. Tel. 0180 6 50 40 30, Tel. 0209 15 84-0, FAX-123 157, E-Mail: info@vrr.de, www.vrr.de

Die Verbrauherzentrale berät am Telefon in Sachen Verbraucherfragen allg. 0211-71 06 49-0 Internet: www.vz-ratgeber.de

TIPP: Lassen Sie sich bei konkreten Anliegen zwischen dem VRR und der örtlichen Verkehrsgesellschaft wie NEW oder SWK, KVS oder Rheinlandbus N I C H T hin- und herschicken!

Netzwerk Felix

Unterstützung ihrer Kinder finden Familien mit psychisch kranken Eltern bei der AWO Kreis Viersen in deren Netzwerk Felix. Es will Wege aufzeigen, besser mit der Erkrankung fertig zu werden. , E-Mail: netzwerk-felix@t-online,

Netzwerk Felix, Hochstr. 29, 41334 Nettetal, Tel. 02153 95 397-0, Fax net: www.netzwerk-felix.de

Neugeborene

Neugeborene und Adoptivkinder mit Behinderungen sind in der privaten (!) Krankenversicherung innerhalb von zwei Monaten ohne Risiko-Zuschläge und Wartezeiten zu versichern. Melden Sie schriftlich der Krankenversicherung von Vater oder Mutter die Geburt Ihres Kindes bzw.die Adoption eines Kindes Ihrer Krankenversicherung.

Notare

unabhängige Träger eines öffentlichen Amtes wie Beglaubigung von Verträgen, Erbverträgen, Testamenten, Behinderten-Testament, Beglaubigungen

Notare im Kreis Viersen

>> 47906 Kempen,

Dr. Norbert Franz, Hessenring 3, Tel. 02152 36 37

Kornelia Rudolph-Alexander, Schorndorfer Str. 15, Tel. 02152 56 33

>> 41334 Nettetal,

Günther Wopperer, Alter Postweg 2, Tel. 02153 9 58 18-0

>> 47918 Tönisvorst

Armin Ogilvie, Rathausplatz 5, Tel. 02151 99 31-0

>> 41747-51 Viersen

Axel Eickels u. Dr. Oliver Gehse, Willy-Brandt-Ring 33, Viersen, Tel. 1 02 02-0, Fax-10

E-Mail: notare@eickels-gehse.de, www.eickels-gehse.de

— Dr. Stephan Oelers-Viersener Str. 26, VIE-Dülken, Tel. 5 02 40-1

E-Mail: mail@notariat-oelers.de, Internet: www.notariat-oelers.de

— Dr. Daniel Wulf-Grefrather Str. 22, VIE-Süchteln, Tel. 72 68, Fax 87 76,

E-Mail: mail@notar-wulf.de, www.notar-wulf.de

>> 47877 Willich

Marius Klingler, Drahtzieherweg 15, Tel. 02154 92 20 50

Notruf - Notdienst der Ärzte-Notdienst-Praxis

ärztlicher Notruf 116117, ärztliches Notruf-Fax 0800 5895210, kostenfrei innerhalb des deutschen Festnetzes

Notrufysteme

steht unter Haus-Notruf-Systeme

O

 

Öffentlicher Personen-Nahverkehr-ÖPNV

Öffentlicher Personen-Nahverkehr wird im Kreis Viersen wird von mehreren Verkehrsunternehmen angeboten. . Sie alle sind im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr zusammengeschlossen. Fahrpläne und -preise wurden aufeinander abgestimmt. Fragen vor Ort klären die Nahverkehrsunternehmen wie NEW mobil, SWK, Rheinlandbus u.a.m. Unternehmen des ÖPNV im Kreis Viersen sind alle im Kreis Viersen Öffentlichen Personen-Nahverkehr betreibende Unternehmen. Sie sind im Verkehrsverbund-Rein-Ruhr zusammen geschlossen:

Verkehrsverbund Rhein-Ruhr AöR, 45801 Gelsenkirchen, Augustastr. 1, Tel. 0209 1584-0, Fax 0209 1584 123 157, e-Mail. info@vrr.de, Internet: www.vrr.de, Schlaue Nummer. Tel. 0180 6504030 (24 Std-0,20 ? je Anruf

Ermäßigungen und Erleichterungen im Personenverkehr (ÖPNV)

wie Freifahrt im Öffentlichen Personen-Nahverkehr. Alle RB. und RE-Züge in ganz Deutschland gelten hierbei als Personennahverkehr. Es besteht eine gesetzliche Beförderungspflicht der Eisenbahnen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität in der 2. Klase des Personennahverkehrs, darüber informiert auch das Versorgungsamt bei der Zusendung des Schwerbehinderten-Ausweises.

— jedes örtliche Verkehrsunternehmen für seinen Bereich

— die Deutsche Bahn AG und private Verkehrsunternehmen.

Hier ist anzumerken, dass die frühere Beschränkung auf „im Umkreis von 50 Kilometern“ im Jahr 2012 aufgehoben wurde.

Probleme gibt es immer wieder bei Fernreise-Bussen. Informieren Sie sich vor Reiseantritt beim Reise-Unternehmen genau und lassen Sie sich Zusagen schriftlich geben.

Deutsche Bahn AG, Mobilitätszentrale, E-Mail: msz@deutschebahn.com,

Tel. 0180 6512512 (20 Cts / Anruf aus dem Festnetz.

Sehen Sie auch die Hinweise der DB „Mobilität schafft Teilhabe“

Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, Zur Liste der Verkehrsunternehmen im Kreis Viersen geht es

Hinweis: Nähere Informationen zu den Rechten, die allen Fahrgästen zustehen, stellt das Eisenbahn-Bundesamt auf seiner Internetseite: www.eba.bund.de zur Verfügung

Orthopädie-Schuhmacher

Orthopädie Schuhmacher-Meister, Orthopädie-Technik Liste

47906 Kempen
Bauerfeind Orthopädie-Technik, Arnoldstr. 15, Kempen, Tel. 0800 868315
Hegmann Orthopädie Schuhtechnik, Peterstr. 11, Kempen, Tel. 02152 52625
Stahl Orthopädie Schuhtechnik, Peterstr. 13, Kempen, Tel. 02152 52692

41334 NETTETAL
Fuß-Aktiv-Beckers GmbH, Harald Beckers, Niedieckstr.5, Lobberich, Tel(Fax. 02153 4603E-Mail: schuh@orthopädie-beckers.de Internet: www.orthopädie-beckers.de.

41747-41751 VIERSEN
Clemens Krumm (früher Magolei), Götersstr. 19, 41747 Viersen, Tel. 02162 5306222, Internet: www. orthopaedieschuhtechnik-krumm.de
Hans Oymanns, Hochstr. 34, 41749 Viersen-Süchteln, Tel. 02162 7622
Marc Ternes, Moselstr. 2, 41751 Viersen-Dülken, Tel. 02162 54029

Orthopädie-Technik ist Sache der Sanitätshäuser. Diese stehen auf dieser Webseite unter S-Sanitätshäuser

P

 

Palliativ-Pflege

Palliativpflege / -versorgung (ambulante)

Palliativpflege-Versicherte mit einer unheilbaren, fortschreitenden und daher lebensbedrohenden Erkrankung, die eine besonders aufwendige Versorgung benötigen, haben darauf Anspruch. Die Pflege muss durch einen Vertrags- oder Krankenhaus-Arzt verordnet werden.

Ambulanter Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst, ehrenamtlicher Besuchsdienst für schwerkranke Menschen, Beratung, Begleitung, Seminare, Fortbildung.

Ambulanter Palliativ- und Hospiz-Beratungsdienst des Caritas-Verbandes, Hildegardisweg 3, 41747 Viersen, Tel. 02152 29050

Palliative Versorgung (stationär) schwerstkranker Menschen erfolgt im Hospiz
Bodelschwingh-Hospiz GmbH Haus Franz, Tilsiter Str. 12, 41751 Viersen-Dülken, Tel. 02162 48380-1430, Fax-1433, E-Mail: info@bodelschwinghwerk-duelken.de

 ZaPuH-Zentrum f Palliativ-Versorgung u. Hospizarbeit, E-Mail: zapuh.grenzland@web.de, Internet: www.zapuh.de Tel. 02163 5749177

ZaPuH-Zentrum f ambulante Palliativ-Versorgung und Hospizarbeit

c/o Pflegedienst Kriegers, Tönisvorster Str. 9, Süchteln, Tel. 02162 70946

Interdisziplinäres Palliativteam am Städtischen Krankenhaus Nettetal Sassenfelder Kirchweg 1, 41334 Nettetal-Lobberich, Tel. 02153 125-0, Fax 02153 125718, E-Mail: info@krankenhaus-nettetal.de, Internet www.krankenhaus-nettetal.de

Um unheilbar kranken Menschen am Ende ihres Lebens eine größtmögliche Lebensqualität zu ermöglichen, arbeitet im Nettetaler Krankenhaus ein interdisziplinäres Team von Ärzten, Fachschwestern un -pflegern, Sozialarbeitern und mehr

Parkerleichterungen

Parkerleichterungen. Behinderte Fahrzeugführer dürfen dann, wenn sie gewisse Voraussetzungen erfüllen, das Fahrzeug auf den für sie vorgesehenen Stellplätzen abstellen, bei bewirtschafteten Parkplätzen stehen ihnen gewisse Erleichterungen zu. Die umfangreichste und wohl auch genaueste Beschreibung aller Vorschriften zu Parkerleichterungen sind im „Ratgeber für schwerbehinderte Menschen in NRW“ und in der Broschüre „Ratgeber für behinderte Menschen“ des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW zu finden. –

Fürstenwall 25, Tel. 0211 8555

(Den SB-Ausweis hinter die Windschutzscheibe legen – das reicht allein nicht !!!“)

Unter Umständen kann stark in der Mobilität eingeschränkten Menschen oder ihren Angehörigen ein „persönlicher Behinderten-Sonderparkplatz“ vor der eigenen Haustüre oder vor dem Arbeitsplatz eingerichtet werden. Zuständig ist zuerst das Versorgungsamt für den Kreis Viersen in Mönchengladbach und dann erst mit dem SB-Ausweis zum Ordnungsamt im Rathaus Ihrer Gemeinde oder Stadt.

Paten-Omas, Paten-Opas

Patennetzwerk, ein Projekt für Familien, es bietet drei Projekte für ehrenamtliches Engagement:

1. FAMILIENPATEN.- Ziel ist es, Familien mit Hilfe der Unterstützung durch ehrenamtliche Paten zu entlasten.

2. TRAGWERK: Ziel der Patenschaft ist es, jungen Erwachsenen beim Übergang vom Schulleben in den Berufsalltag durch den ehrenamtlich tätigen Paten zu unterstützen.

3. BALU UND DU. Es fördert Grundschulkinder im außerschulischen Bereich durch ehrenamtliche Paten im Alter zwischen 17 und 30 Jahren und unterstützt sie.

Freiwilligen-zentrale Viersen, Süchtelner Str. 2, 41747 Viersen, Tel. 02162 103 420, E-Mail: info@freiwilligen-zentrale-viersen.de. steht auf der Seite F diser Homepage.

Personalausweis

Grundsätzlich ist jeder Bundesbürger ab dem vollendeten 16.Lebensjahr verpflichtet, einen Personalausweis oder Reisepass zu besitzen Auch nach Wegfall der Grenzkontrollen innerhalb der so genannten Schengen-Staaten besteht weiterhin die Pflicht, bei jedem Grenzüberschreiten einer Auslandsgrenze ein gültiges Ausweisdokument mitzuführen. Der Schwerbehindertenausweis ist kein Dokument in diesem Sinne.

Hinweis:

Die zuständige Personalausweisbehörde kann in den nachfolgenden Fällen Personen von der Ausweispflicht befreien.

1. Personen, für die ein Betreuer oder eine Betreuerin nicht nur durch einstweilige Anordnung bestellt worden ist, oder die handlungs- und einwilligungsunfähig sind und von einem oder von einer mit öffentlich beglaubigter Vollmacht, Bevollmächtigten vertreten werden.

2. Personen voraussichtlich dauerhaft in einem Krankenhaus, einem Pflegeheim oder einer ähnlichen Einrichtung untergebracht sind, oder

3. Personen, die sich wegen einer dauerhaften Behinderung nicht allein in der Öffentlichkeit bewegen können.

Bitte wenden Sie sich bei Unklarheit direkt an das Service-Center ihrer Gemeinde bzw. Stadt,

Gemeinde Brüggen, Klosterstr. 38, Tel. 02163 5701-0

Gemeinde Grefrath, Rathausplatz 3, Tel. 02158 40 80-0

Stadt Kempen, Buttermarkt 1, Tel. 02152 917-0

Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.02153 898-0, Fax -898-898

Gemeinde Schwalmtal, Markt 20, Tel. 02163-946-0, Fax-154

Stadt Tönisvorst, Wilhelmstr.1, Tel. 02151 999-0

Stadt Viersen, Rathausmarkt 1, Stadthaus im Erdgeschoss, Tel. 02162 101670

Stadt Willich, Kaiserplatz 1, Tel. 02154 949-0, Fax 949-101

Persönliches Budget

Persönliches Budget-Diese neue Leistungsform des persönlichen Budgets wird grundsätzlich als monatliche Geldleistung gezahlt. Die Höhe der Leistung richtet sich nach dem festgestellten Bedarf. Der Hilfebedarf wird gemeinsam mit Ihnen geklärt und in einer gemeinsamen Zielvereinbarung für einen bestimmten Zeitraum-in der Regel ein Jahr-festgeschrieben. Es muss sich um einen alltäglichen, regelmäßig wiederkehrenden Bedarf handeln, der als Geldleistung erbracht werden kann. Ein persönliches Budget kann bei allen Trägern von Sozialleistungen beantragt werden. Grundsätzlich wird der Geldbetrag nicht höher sein als die Kosten, die für eine sach- oder Dienstleistung entstehen würden. Die Geldleistung erhalten Menschen mit Behinderung, um die benötigten Hilfen selbständig organisieren zu können. Das heißt, Sie suchen einen Dienstleister (w/m) aus, mit dem sie selbst die Leistung vereinbaren und den sie selbst bezahlen. Nach Ablauf der Zielvereinbarung wird geprüft, ob das Budget entsprechend der getroffenen Vereinbarung eingesetzt wurde.

Alle Träger der Rehabilitation bieten ihre Leistungen auch als persönliches Budget an.

(N.B. Oft ist zu hören, dass das Persönliche Budget weder von den Versicherten noch von den Versicherungen gern gesehen werde. Der Autor teilt diese Meinung nicht! In der Tat wird diese Möglichkeit der Finanzierung offenbar recht wenig genutzt.)

Betreuung und Pflege durch Hilfskräfte

24 Stunden Seniorenbetreuung & Pflege im eigenen Zuhause

Agentur für polnische Betreuungskräfte, Tel. 0151 45615535

E-Mail: info@24hbetreuungundpflege.de, Internet: 24hbetreuungsundpflege.de

Pflege-alles rund um die Pflege:

Pflegebedürftigkeit, (Feststellung der) ist Aufgabe des Medizinischen Dienstes der Kranken- und Pflegekassen (MdK). Dessen Ärzte und Pflegefachkräfte werden von den Kranken- und Pflegekassen beauftragt (und bezahlt!) Nach deren Feststellungen und Empfehlungen entscheidet schließlich die Pflegekasse über die Einstufung in einen Pflegegrad. Sie hält sich dabei immer an die Empfehlung des MdK. Der Antrag bei der Krankenkasse / Pflegekasse kann formlos gestellt werden. Unter Umständen reicht schon ein Telefon-Anruf.

TIPP 1: Der Gutachter des Medizinischen Dienstes Ihrer Pflegekasse kündigt seinen Besuch ein paar Tage vorher an. Um später Streit zu vermeiden, sollten bei dem Besuch durch den MdK eine Verwandte / eine fachkundige Person / unabhängiger Pflegeberater zugegen sein. Es geht nicht darum, was der Pflegling alles (noch) kann, und auch nicht darum, was der Pflegedienst (nur) kann, sondern darum, was der zu pflegende Mensch nicht mehr kann und daher braucht. Schreiben Sie sich das schon einmal vorher auf!

Tipp 2: Mit Hilfe eines Pflegegradrechners kann man vorab schon einmal klären, ob ein Antrag auf Pflegeleistungen durch die Pflegekasse erfolgreich sein könnte und welcher Pflegegrad wohl vom Gutachter des Medizinischen Dienstes der Pflegekassen (MdK) festgestellt werden kann

Grad der Pflegebedürftigkeit (in drei Stufen) gibt es seit 2017 nicht mehr. Nun wird die Pflegebedürftigkeit in fünf „Pflegegraden“ vom Medizinischen Dienst der Pflegekassen (MdK) bestimmt und der Pflegekasse vorgeschlagen. Es gibt auch einen Pflegegradrechner. Damit kann man selbst den Pflegegrad schätzen.

Pflegeberatung

Pflegebedürftige und Pflegende finden Beratung und Unterstützung kostenlos bei den Pflegestützpunkten der Gemeinden und Städte im Kreis Viersen.

ANRUFEN UND EINENTERMN VEREINBAREN 12

Brüggen, Beratung: Tel 02153 8985026, Bracht -5028 B

Grefrath, Beratung : Tel: 02158 4080508

Kempen Beratung Stadt Kempen: Tel. 02152 91-7168, -7307 oder -7337

Nettetal Beratung Stadt Nettetal, Stadtteil Kaldenkirchen, Leuth, Schaag: Tel 02153 8985-025

Lobberich und Hinsbeck Tel. 02153 8985-026, Breyell: Tel. 02153 8985-028

> Pflegestammtisch für Fachkräfte und Interessierte trifft sich regelmäßig in der Gaststätte „TACH“ Kehrstr. 6 in Kaldenkirchen. Kontakt: Initiator Björn Rudakowski, www.facebook.com/StadtundPflege/

Niederkrüchten, Beratung: Gemeinde Niederkrüchten, Tel. 02163 9801-42

Schwalmtal, Beratung: Gemeinde Schwalmtal Tel. 02163 916195

Tönisvorst, Beratung: Stadt Tönisvorst Tel. 02151 999109 oder -3

Viersen, Beratung: Stadt Alt-Viersen R-Z und Dülken 02162 101-300,

Alt-Viersen A-Q: 101-116, Dülken u. Boisheim: 101-725, Süchteln: 101-726

Willich: Beratung: Anrath Tel. 02156 9496-31, Schiefbahn: Tel. 02156 949604 Willich u. Neersen: Tel. 02156 949560

BEACHTEN SIE BITTE: : Auch Pflegedienste haben privat-wirtschaftlich intressierte Pflegeberater. Sie wollen Ihnen aber etwas verkaufen, nämlich die Leistung eben dieses Pflegedienstes.

Pflegeberater sind selbstständige und kostenpflichtige Berater, die sich in der gesamten Breite der Pflegleistungen auskennen und Patienten unabhängig beraten. Sie bieten in der Regel über die Möglichkeiten der Pflegestützpunkte hinausgehende Leistungen an, um die Pflege im häuslichen Umfeld sicherzustellen. Von daher sind sie in der Regel kostenpflichtig! Eine Kostenerstattung der Tätigkeit der individuellen Beratung und Begleitung ist durch die Pflegekasse möglich. Fragen Sie Ihre Pflegekasse. Pflegeberater bieten individuelle Beratung und Begleitung in eine sichere Zukunft

Pflegeberatung Brigitte Vrenken,-De-Ball-Str. 34, Nettetal-Lobberich, Tel. 02153 953595. FAX 02153 9579759, Mobil: 0162 6481336, E-Mail: brigitte-vrenken@web.de, www.pflegeberatung-vrenken.de

Pflegedienste-Ein Pflegedienst aus Viersen hat gebeten, ihn und seine Einrichtungen in dieser Veröffentlichlung n i c h t zu nennen. Alle anderen sind unter ihrem Namen alphabetisch eingeordnet. Erfragen Sie in jedem speziellen Fall die Leistungen des Pflegedienstes.

Pflegeeinrichtung für schwerstpflegebedürftige und dauerbeatmete Kinder. Kurz- und Langzeitpflege in wohngruppen-ähnlicher Form

Kinderhaus Viersen c/o AKH-Allg. Krankenhaus Viersen GmbH

Pflegegeld erhält bei häuslicher Pflege die pflegende Person je nach Pflegerad und Zeitaufwand (Anerkannte Pflegedienste rechnen direkt mit den Pflegekassen die erbrachten Leistungen ab und erhalten dafür mehr Geld als eine pflegende Privatperson!)

Ihre Kranken- bzw. Pflegekasse

Pflegegradrechner – Mit seiner Hilfe kann man vorab schon einmal klären, ob ein Antrag auf Pflegeleistungen durch die Pflegekasse erfolgreich sein könnte und welcher Pflegegrad wohl vom Gutachter des Medizinischen Dienstes der Pflegekassen (MdK) festgestellt werden kann.

Pflegekräfte aus Osteuropa zur 24h-Betreung rund um die Uhr in den eigenen vier Wänden vermittelt

Pflegeagentur 24h, Petersstr. 53, 47877 Willich, Tel. 02154 9544877, ww.pflegeagentur24-willich, de

Pflegekräfte aus Osteuropa zur 24h-Betreung rund um die Uhr in den eigenen vier Wänden vermittelt

Pflegeagentur 24h, Petersstr. 53, 47877 Willich, Tel. 02154 9544877, ww.pflegeagentur24-willich, de

Pflegekurse werden von allen Krankenkassen / Pflegekassen gefördert. Fragen Sie Ihre Krankenkasse danach. Die Kurse sprechen besonders pflegende Angehörige an, die unvorbereitet eine häusliche Pflege leisten müssen. . Die Kurse werden meist von anderen Trägern wie DRK, VHS, Caritas nd anderen durchgeführt. Sprechen Sie zuerst mit Ihrer Pflegekasse!

Deutsches Rotes Kreuz, Ortsverband Viersen, Hofstr. 50, Tel. 02162 98973289

—-

Pflegeleistungen, ambulant-Wer pflegebedürftig ist, kann im Kreis Viersen auf ein umfangreiches Angebot der Pflegedienste zurückgreifen. Die Kosten tragen weitgehend die Pflegekassen bei den Krankenkassen und -versicherungen. Wir verweisen auf deren umfangreiches Informations-Material und Preislisten.

Wer unabhängige Beratung in Sachen Pflege wünscht, kann sich auch an einen freien (unter Umständen kostenpflichtigen!) Pflegeberater wenden: Brigitte Vrenken,-De-Ball-Str. 34, Nettetal-Lobberich, Tel. 02153 953595  FAX 02153 9579759, mobil: 0162 6481336, E-Mail: brigitte-vrenken@web.de, www.pflegeberatung-vrenken.de. Klären Sie mit Frau Vrenken, wer gegebenenfalls die Kosten tragen kann.

Pflegeleistungen stationär-Wenn bei Krankheit stationäre Krankenhaus-Behandlung geboten erscheint aber nicht durchführbar ist (Der Grund ist nachzuweisen!), ist häusliche ambulante Krankenpflege durch Pflegedienste möglich. Hierzu kann Sie Ihre Krankenkasse / Pflegekasse beraten.

Alle Krankenkassen bieten für ihre Mitglieder Kurse an in den Bereichen Kranken- und Behindertenpflege, Vorsorge, Ernährung, Gymnastik, Rückenschule, Aquagymnastik, Stressbewältigung usf

Ihre Kranken- bzw. Pflegekasse oder auch die Einrichtungen

Pflegende Angehörige

welche die erforderlichen Pflegeleistungen erbringen wollen, werden (unter Umständen zu Lasten der Krankenkassen) geschult, passgenau und fallbezogen. Das Angebot wechselt häufig. Fragen Sie nach dem aktuellen Angebot bei Ihrer Krankenkasse nach.

Pflegestützpunkte

Jeder wird in Sachen Pflege von den Pflegestützpunkten sachkundig beraten. Diese sind:

41379 Brüggen

Stadtverwaltung Nettetal (!) , Rathaus Doerkessplatz 11, Tel. 02153 898502-6 (Brüggen) und -8 (Bracht)

47929 Grefrath,

Gemeinde Grefrath, Rathausplatz 3, Tel. 02158 4080508

41709 Kempen

Stadt Kempen, Rathaus Buttermarkt 1,, tel. 02152 917-168 oder-307 oder-337

41334 Nettetal

Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, aufgeteilt nach Stadtteilen

Lobberich, Hinsbeck + Breyell 02153 8985-025,-026 oder-28

Kaldenkirchen, Leuth + Schaag: 02153 8985-025

41372 Niederkrüchten

Gemeinde Niederkrüchten, Laurentiusstr. 19, Tel. 02164 980181 oder-42

66 Schwalmtal

Gemeinde Schwalmtal, Rathaus Markt 20, Tel. 02163 946195

47918 Tönisvorst

Stadt Tönisvorst, Rathaus Bahnstr. 15, Tel. 02151 9991-13 und-09

Kommunale Altenberatung Tönisvorst Öffnungszeiten: Montag: 8:30-12:30 Uhr, u.n.Vereinb. Dienstag: 8.30-10.30 Uhr (Alte Post Vorst,Markt 3, 02156 495429), u.n.Vereinb. Mittwoch: 8:30-12:30 Uhr, Donnerstag: n.Vereinb. Freitag: 8:30-11:30 Uhr

Tel. 02151 999113 Fax 02151 999311 , Mail-Adressen: Amt55@toenisvorst.de, Internet: www.toenisvorst.de/

41747 Viersen

Stadt Viersen, Königsallee 30 aufgeteilt nach Stadtteilen uhd Angfangsbuchstaben des Namens:

41747 Alt-Viersen: Tel. 02162-101-3200

41751 Dülken und Boisheim. Tel. 02162 101-725

41749 Süchteln Tel. 02162 101-126

47877 Willich

Stadtverwaltung Willich, Albert-Oetker-Str. 98-102, Tel. 02156 949-631, -604 oder -560

Verhinderungspflege (ambulant) für Pflegebedürftige jeden Alters, die z.B. wegen Krankheit oder Urlaub der pflegenden Person in der gewohnten häuslichen Umgebung bleiben.

Kurzzeitpflege für Pflegebedürftige, die vorübergehend und nur kurze Zeit nicht in der gewohnten häuslichen Umgebung gepflegt werden können, sondern für maximal vier Wochen in eine stationären Einrichtumng aufgenommen und dort gepflegt werden müssen.

Unterscheiden Sie daher bitte Kurzzeitpflege und Verhinderungspflege.

Bei der KurzzeitPflege wird der zu Pflegende in eine Einrichtung aufgenommen und bis zu vier Wochen dort gepflegt.. Bei der Verhinderungspflege bleibt der zu Pflegende bis zu vier Wochen in seiner gewohnten Umgebung, wird aber durch eine andere Person / einen anderen Pflegedienst gepflegt, weil seine ihn üblicherweise pflegende Person der häuslichen Pflege verhindert ist. –

Die Kontaktdaten zu den ambulanten Pflegediensten finden Sie beim Klicken mit A (wie ambulant) gekennzeichnet.

Palliativpflege / Palliativversorgung (ambulante)

Palliativ Pflege Versicherte mit einer unheilbaren, fortschreitenden und lebensbedrohenden Erkrankung, die eine besonders aufwendige Versorgung benötigen, haben darauf Anspruch. Sie muss durch einen Vertrags- oder Krankenhaus-Arzt verordnet werden. —

Ambulanter Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst, ehrenamtlicher Besuchsdienst für schwerkranke Menschen, Beratung, Begleitung, Seminare, Fortbildung.

Ambulanter Palliativ- und Hospiz-Beratungsdienst des Caritas-Verbandes, ?

Hildegardisweg 3, 41747 Viersen, Tel. 02152 29050

Palliative Versorgung (stationär) schwerstkranker Menschen erfolgt im Hospiz

Bodelschwingh-Hospiz GmbH Haus Franz, Tilsiter Str. 12, 41751 Viersen-Dülken

Tel. 02162 48380-1430, Fax-1433, E-Mail: info@bodelschwinghwerk-duelken.de

ZaPuH-Zentrum f Palliativ-Versorgung u. Hospizarbeit

E-Mail: zapuh.grenzland@web.de, Internet: www.zapuh.de Tel. 02163 5749177

— ZaPuH-Zentrum f ambulante Palliativ-Versorgung und Hospizarbeit

c/o Pflegedienst Kriegers, Tönisvorster Str. 9, Süchteln, Tel. 02162 70946

— Interdisziplinäres Palliativteam am Städtischen Krankenhaus Nettetal Sassenfelder Kirchweg 1, 41334 Nettetal-Lobberich, Tel. 02153 125-0, Fax 02153 125718, E-Mail: info@krankenhaus-nettetal.de, Intzernet www.krankenhaus-nettetal.de

Um unheilbar kranken Menschen am Ende ihres Lebens eine größtmögliche Lebensqualität zu ermöglichen, arbeitet im Nettetaler Krankenhaus ein interdisziplinäres Team von Ärzten, Fachschwestern, Sozialarbeitern

Pflicht zur Mitwirkung

Kurzzeitpflege (stationär) z.B. wegen Krankheit oder Urlaub der pflegenden Person in Einrichtungen des Gesundheitswesens und der Altenhilfe. Einrichtungen im Kreis Viersen verfügen über die vertragliche Zulassung zur Versorgung nach dem SGB XI, so dass Sie die in Anspruch genommenen Hilfen über die Kranken- bzw, Pflegekassen abrechnen können. Sollten Sie die darüber hinaus gehende Kosten nicht selbst tragen können, ist es möglich, ergänzende Leistungen des Trägers der Sozialhilfe zu beantragen.

Psychiatrische Hilfen

Hilfen für psychisch Kranke Mit einer psychischen Erkrankung zu leben, ist für niemanden leicht. Das gilt für die Betroffenen selbst-wie auch für deren Angehörige und Freunde. Aber, und das ist die gute Nachricht: Man kann als Außenstehender durchaus lernen, damit umzugehen. Mit professioneller Unterstützung. Zum Wohl aller Beteiligten. „Seit 1975 helfen wir als Psychiatrische Hilfsgemeinschaft hier in vielfältiger Weise. Unter dem Dach des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes organisiert, bietet unser Sozialpsychiatrisches Zentrum viele Möglichkeiten im Umgang mit einer solchen Erkrankung. Ob Tagesstätte oder Integrationsfachdienst. Ob Betreutes Wohnen oder Angehörigengruppe. Unsere Kontakt- und Beratungsstelle ist Anlaufpunkt für Ihre Fragen und Sorgen. Sprechen Sie mit uns. Wir sind für Sie da! „Psychiatrische Hilfsgemeinschaft e.V. Viersen- (PHG) und GmbH Große-Bruch-Str. 28-30, Tel. 02162 266298-0, www.phg-viersen.de,

Psychisch Kranke, Hilfen für

Hilfen für psychisch Kranke

Mit einer psychischen Erkrankung zu leben, ist für niemanden leicht. Das gilt für die Betroffenen selbst-wie auch für deren Angehörige und Freunde.

Aber, und das ist die gute Nachricht: Man kann als Außenstehender durchaus lernen, damit umzugehen.

Mit professioneller Unterstützung. Zum Wohl aller Beteiligten. „Seit 1975 helfen wir als Psychiatrische Hilfsgemeinschaft hier in vielfältiger Weise. Unter dem Dach des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes organisiert, bietet unser Sozialpsychiatrisches Zentrum viele Möglichkeiten im Umgang mit einer solchen Erkrankung. Ob Tagesstätte oder Integrationsfachdienst.

Ob Betreutes Wohnen oder Angehörigengruppe. Unsere Kontakt- und Beratungsstelle ist Anlaufpunkt für Ihre Fragen und Sorgen. Sprechen Sie mit uns. Wir sind für Sie da! „

Psychiatrische Hilfsgemeinschaft e.V. Viersen- (PHG) und GmbH

Große-Bruch-Str. 28-30, Tel. 02162 266298-0, www.phg-viersen.de

psychologischer Dienst

Berufspsychologischer Service-BPS-psychologischer Dienst

Jede Agentur für Arbeit so auch die für den Kreis Viersen zuständige Agentur f Arbeit in Krefeld verfügt über einen solchen Dienst, zu dessen Dienstleistungen psychologische Beratungen, Fallbesprechungen und studienfeldbezogene Beratungstests gehören. Der BPS setzt-abgesehen von diagnostischen und beratenden Gesprächen-auch auf Leis­tungs-, Persönlichkeits- und Interessentests. Er klärt ggf. die Eignung ab. Er ist , nur erreichbar über die

Agentur für Arbeit Krefeld (auch für den Kreis Viersen zuständig)

Arbeitnehmer Tel. 0800 4555500, Arbeitgeber Tel. 0800 4555520

Arbeitslosmeldung setzt persönliches Erscheinen voraus!

Reha-Team, Familienkasse Kindergeld, Berufsausbildungs-Beihilfe BAB.

Philadelphiastr. 2, 47799 Krefeld. Postfach 100161, 47701 Krefeld, Tel. 02151 92-0, Fax: -2400

E-Mail: krefeld@arbeitsagentur.de, Internet: www.arbeitsagentur.de

R

 

Rat, Ratgeber

Rat-Beratung-Ratgeber für behinderte Menschen sind nicht Gegenstand dieser Webseite. Gleichwohl werden Ihnen auf dieser Webseite Stellen genannt, bei denen Sie sich beraten lassen können. Hier auf dieser Webseite geht es um Informationen für Menschen mit Behinderungen in Kreis Viersen zu Hilfen, Diensten und Leistungen für sie.

Rathäuser
Rechte

Rechte der Menschen mit Behinderung und ihrer Angehörigen/Eltern- Diese sind im Sozialgesetzbuch IX-SGB IX Rehabilitation festgeschrieben. Das heißt seit 2016 „Teilhabe“. Unter der Nummer 990 soll bald bei den Publikationen der Bundesregierung ein neues Buch dazu herausgegeben werden.

Im Sinne der Aufgaben dieser vorliegenden Veröffentlichung sei die Vorschrift hervorgehoben, dass Menschen mit Behinderung verlangen können, dass schriftliche Bescheide, Vordrucke oder amtliche Informationen so zu gestalten sind, dass diese in einer für diese Menschen wahrnehmbaren Form ihnen zugänglich gemacht werden. Für die Praxis heißt das: Wenn Sie eine Nachricht oder einen Bescheid nicht verstehen, fragen Sie nach. Niemand braucht sich zu schämen, jedermann hat das Recht dazu, sich etwas erklären zu lassen, auch schriftlich!

Rechtsschutz

Darunter versteht man die Möglichkeit, sich gegen die Entscheidung auch einer Behörde zu wenden, zum Beispiel wenn jemand mit einem Bescheid des Versorgungsamtes über den Prozentsatz der Erwerbsminderung nicht einverstanden ist. Beachten Sie daher die so genannte „Rechtsmittel-Belehrung“ am Ende eines jeden Bescheides und besonders die darin angegebene Frist, innerhalb der ein Widerspruch eingelegt werden muss. Begründen Sie den Widerspruch sorgfältig. Wenn Ihnen noch Beweismittel fehlen, senden Sie den Widerspruch dennoch fristgerecht ab und teilen Sie der Behörde mit, dass die fehlenden Beweise bzw. Dokumente noch nachgereicht werden. Hauptsache, die Frist ist erst einmal gewahrt.

Reha-Sport, Rehasport

Reha-Sport anbietende Stellen, Firmen und Vereine im Kreis Viersen aufzulisten, ist ein schwieriges Unterfangen. Es gibt auch mehrere Internet-Auftritte, die sich überregional mit dem Thema befassen: www.reha-sport.NRW.de www.rehasport-in-NRW.de www.reha-sport-nrw.de www.brs-nrw.de www.rehasupport.nrw.de www.rehasport-mit-wassergymnastik.de Da geht dann einiges durcheinander. Es scheint so, als sei das von der Mitgliedschaft im einen oder anderen Verband / Dachorganisation abhängig zu sein, wer wo was wann macht. . Auch die Gelben Seiten kennen nur die Rubriken Reha-Technik und Reha-Zentren und darunter stehen einige offensichtlich falsche Eintragungen. Der Grund mag sein, dass es vor vielen Jahren Maßnahmen der Anschluß-Rehabilitation und Sportkurse mit dem Ziel der Rehabilitation noch nicht in der heutigen Form gab. Auch auf die Behinderten-Sportgemeinschaften ist hinzuweisen, die es in Amern, , Grefrath, Nettetal-Lobberich, Tönisvorst, Viersen und Willich gibt. Der Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband BRSNW e.V. Friedrich-Alfred-Str. 10 in 47055 Duisburg, Tel. 0203 7174 150. Fax-163 betreibt im Internet eine mustergültige übersicht, wo es denn in NRW was und von wem an Behindertenspot gibt. Der Verband hat Ende 2017 z.B. in Zusammenarbeit mit Schwarz-Weiß e.V. in Elmpt einen Kursus „Rollator Nutzung“ veranstaltet. Wir schlagen Ihnen aber vor, darauf zu hören, was und wen Ihr Arzt Ihnen vorschlägt und empfiehlt, wenn er Ihnen Rehasport verschreibt.

Umfangreich ist das Angebot Rehasport des ASV-Allgmeiner Sportverein Einigkeit Süchteln in Zuammenarbeit mit Physiotherapie Mazaris und Snijkers, Gehlingsweg 1, Viersen-Süchteln zu verschiedenen zeiten und an verschiedenen Orten mit unterschiedlichen Ziekgruppen: ASV Einigkeit Süchteln, Tel. 02162 979731, Tönisvorster Str. 1, 41749 Viersen-Süchteln, E-Mail: info@asvsuexchteln.de

Rehabilitation, Eingliederung, Wiedereingliederung

oder Integration von Menschen mit Behinderungen in die Gesellschaft und deren Teilhabe am gesellschaftlichen Leben bedeutet für sie Rehabilitation. Dieser ist ein eigenes Sozialgesetzbuch IX mit den danach erlassenen Rechts-Verordnungen und auch diese Veröffentlichung gewidmet. Man unterscheidet klar die medizinische Rehabilitation (das gesamte medizinische Gesundheitswesen) von der sozialen Rehabilitation.

Und grob gesagt: Alle hier aufgezeigten Hilfen, Dienste und Einrichtungen dienen der sozialen Rehabilitation.

Alle Einrichtungen der Rehabilitation jeder Art in ganz Deutschland nennt auch die Website der Bundes-Arbeitsgemeinschaft Rehabilitation –

BAR. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation –

ist der Dachverband aller Rehabilitations-Einrichtungen. Er fühtrt ein stets aktuelles Verzeichnis im Internet: www.bar.de. Sitz Solmsstr. 18, 60486 Frankfurt, Tel. 069 60501-80, Fax -79, E-Mail: info@bar-frankfurt.de, Internet: bar-frankfurt.de-Anträge zur Eingliederung, Wieder-Eingliederung bzw. Rehabilitation sollten an die Gemeinsame Servivcesstelle für Rehabilitaion im Kreis Viersen gestellt werden, wenn man u. U. langwierigen Streit über die Zuständigkeit vefmeiden will.

Gemeinsame Regionale Servicesstelle für Rehabilitaion im Haus der AOK Rheinland-Hamburg, Von-Loe-Str. 24. 47906 Kempen, Tel. 02152 2459-155, E-Mail: Christoph.korb@rh.aok.de Internet: www.servicestelle.de-Diese gibt es seit dem 01.01.2018 nicht mehr. Durch das Bundesteilhabegestz von 2016 wurde die regionale gemeinsame Se5vicestelle durch die EUTB ersetzt, die Ergänzenden Unabhängigen Teilhabe-Beratung.

Rehabilitations-Einrichtungen

Einrichtungen der Rehabilitation, bundesweit

stationäre. hat die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation BaR aufgelistet

BAR Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation –

Solmsstr. 18, 60486 Frankfurt, Tel. 069 60501-80, Fax -79

E-Mail: info@bar-frankfurt.de, Internet: bar-frankfurt.de

Reisen 2

Reisen, Senioren-Reisen, Reisen für Menschen mit Behinderungen

bieten verschiedene Reise-Unternehmen und Selbsthilfe-Organisationen aus der Region an. Wer in seiner Mobilität eingeschränkt ist, sollte sich in jedem Fall vor der Buchung schriftlich bestätigen lassen, dass das gewählte Verkehrsmittel und die Unterkunft barrierefrei sind und für ihn ohne Einschränkungen nutzbar sind. Hier eine Auswahl von Stellen, die auf „Reisen mit behinderten Menschen“ spezialisiert sind:

Reisen u. Reise-Büros, –

Warum sollte ein Mensch mit Behinderung nicht mit jedem beliebigen Reisebüro bzw. -unternehmen unterwegs sein können? Fairer Weise sollte er aber sagen, welcher Art seine Einschränkung ist. Im Zweifel sollte man sich schriftlich geben lassen, dass weder bei der Beförderung noch bei der Unterbringung am Urlaubsort in Anbetracht eben dieser Behinderung und Einschränkunghen wirklich keine Probleme zu erwarten sind.

Reiseunternehmen die auf Menschen mit jeglicher Art Behinderung spezialisiert und eingerichtet sind. Eine Auswahl

— AFbJ-Aktion Freizeit behinderter Jugendlicher e.V.-aktuelles Ferienprogramm stets auf der Homepage, 3 X im Jahr Info-Heft mit versch. Angeboten, Roermonder Str. 217, 41068 M´gladbach,

Tel. 02161 52031 Fax 02161 51857, E-Mail: afbj@afbj.de www.afbj.de

— Quer-Tour GmbH & Co KG für Menschen mit jeglicher Art Behinderung, Wickrather Str. 105, 41236 MG-Rheydt, T. 02166 940021, Fax RY 9409416, E-Mail: info@quertour.de, Internet: www.quertour.de

— Ferien mit Pflege e.V. Aktivitäten enden Ende 2016, dann verweisen die an Schäfer aus der Eifel.

Barrierefreies Reisen, Bleichgraben 99, 41063 Mönchengladbach-Urlaubsbroschüren: Tel 02161 6786594

— Lebenshilfe Kreis Viersen e.V. Offene Hilfen, Frau A. Berg-Kniebelerstr. 23, 47918 Tönisvorst, Tel. 02156 4940-0, Fax 19, E-Mail: email@lebenshilfe-viersen.de, Internet: www.lebenshilfe-viersen.de

— Lebenshilfe NRW e.V., Katalog „Schöne Zeiten“, Abtstr. 21, 50354 Hürth bei Köln, Tel. 02233 9324454-0, Fax-5652, E-Mail: frings.herbert@lebenshilfe-nrw.de, Internet: www.lebenshilfe-nrw.de

—Karl SCHÄFER Omnibus-Reisen, Rollibus mit Hebebühne für barrierefreie Reisen, Betriebshof u. Verwaltung Mecvhernich / Eifel, Abfahrten ab Mönchengladbach, Neuss, Bonn und Köln, Ein besonderer Service-Leistungen für Menschen mit Behinderungen u.a. Abholung an der Haustüre. Schäfer hat im Raum linker Niederrhein besonders viele Kunden durch die persönliche Beratung an jedem 2. Mittwoch ab 15 Uhr im Monat beim Paritätischen in Mönchengladbach, Friedhofstr. 39.

Schäfer Reisen, Kiefernweg 44, 53894 Mechernich, Hotline 02443-1000, Internet: www.schaefer-mechernich.de

Reisen, Angebote

Reisen-, Ferien-, Urlaubs-, Sport-, Ferienspiel- und andere Freizeit-Angebote

für Kinder und Jugendliche auch mit Behinderungen werden sowohl vom Jugend­amt der Stadt Viersen als auch von den kirchlichen Jugendheimen auch für Kinder und Jugendliche mit Behinde­run­gen angeboten. Sehen Sie auch unten unter „Flugreisen“.

Stadt Viersen, Jugendamt-Ferienspielaktion,

Jugendheime in Viersen, Zur Liste Jugendheime

Siehe auch FamilienVIEbel des Lokalen Bündnisses für Familie,

AFBJ Mönchengladbach

— Die KoKoBe-en des LVR und der Lebenshilfe Kreis Viersen e.V. in Viersen und Dülken geben alle drei Monate den Veranstaltungskalender „Gemeinsam“ für Menschen mit Behinderung im Kreis Viersen heraus. KoKoBe, Heimbachstr. 19a, 41747 Viersen, Tel. 02162 81988-20

— Spezielle Reisen für Kinder und Jugendliche mit geistigen oder mehrfachen Behinderungen werden von der Lebenshilfe im Kreis Viersen e.V. angeboten. Fordern Sie an: den Freizeit-Kalender und den Ferien-Ka­ta­log an von der Lebenshilfe Kreis Viersen e.V. Kniebelerstr. 23, 47918 Tönisvorst, Tel. 02156 4940-13

Ferien am Laarer See für Familien mit einem möglicherweise todkranken Kind soll nicht am fehlenden Geld für die Unterkunft scheitern. Die UG stellt Familien mit einem todkranken Kind kostenlos einen Campingwagen Dethleffs im Campingforst am Laarer See zur Verfügung Näheres von Marc u. Kerstin Hemmersbach, Martiniplatz 24, 47608 Geldern, Tel. 02831 9742330 oder E-Mail: kontakt@traeume-fuer-kinder

Reittherapie

Pferde begleiten den Menschen seit Jahrtausenden. Sie begegnen uns ohne Vorbehalte, genießen den Körperkontakt und sind in der Lage, unsere Stimmung genau wahrzunehmen. Aufgrund dieser positiven Wesenszüge haben die sensiblen Tiere eine hochmotivierende Wirkung besonders auf Kinder und Jugendliche, die in ihrem Alltag besonderer Unterstützung und Förderung bedürfen. Auf dem Pferderückenerlangen sie mithilfe der Tiere zu neuer Selbstsicherheit und Beziehungsfähigkeit. Die Bewegungen auf dem Pferd vermitteln das Gefühl des „GetragenWerdens“; und des „Geborgen seins“. Im Mittelpunkt unserer Reittherapie steht die individuelle Förderung der Kinder und Jugendlichen, dessen Motorik, Körperwahrnehmung, Befinden und Verhalten durch die Begegnung mit den bei uns eingesetzten Pferden positiv beeinflusst werden kann.

Reittherapie wird im Kreis Viersen angeboten von Lena Henke-FamCareReittherapie, Nette 37a, 41751 Viersen, Internet: www.famcare-viersen.de, E-Mail: info@famcare-viersen.de, Tel. 01520 1904531

Renten-Angelegenheiten

Rentenangelegenheiten- Kostenfreie und unabhängige Beratung bei Fragen zur Rente, Rehabilitation und AltersRentenversicherung vorsorge finden Interessenten im Service-Zentrum der Deutschen Rentenversicherung Rheinland in Krefeld. Dort gibt es auch Hilfe bei allen Anträgen an die Rentenversicherung zum Beispiel auf Vergabe einer Versicherungsnummer, Rentenauskunft, freiwillige Versicherung, Klärung des Rentenkontos, Rehabilitation (medizinisch und beruflich) Versicherten- und Hinterbliebenen-Rente. TIPP: Bei schweren angeborenen oder in der Kindheit entstandenen Leiden kann Ihnen eine Rente wegen voller Erwerbsminderung nach 20 Jahren Wartezeit gezahlt werden. Die Wartezeit wird zum Beispiel mit einer Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen erfüllt. Eine weitere Voraussetzung ist, dass die volle Erwerbsminderung bereits vor Erfüllung der allgemeinen Wartezeit von fünf Jahren eingetreten ist und seitdem ununterbrochen vorliegt. Das sollte auf der Rückseite des SB-Ausweiswes zu lesen sein. Deutsche Rentenversicherung Rheinland Königsallee 71, 40215 Düsseldorf, Tel.0211 937-0, Fax 30 84,—Service-Zentrum Krefeld-Öffnungszeiten montags bis mittwochs von 7:30 Uhr bis 15:00 Uhr, donnerstags bis 18:00 Uhr und freitags bis 13:00 Uhr, Terminvereinbarung, Grenzstr. 140, 47799 Krefeld, Tel. 02151 534-01 service-zentrum.krefeld@drv-rheinland.de. . . www.deutsche-rentenversicherung.de Bitte die Renten-Versicherungs-Nummer stets mit angeben bzw. bereithalten. Versicherungsamt Ihrer Gemeinde / Stadt Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung Rheinland in Rentenangelegenheiten: Außenstelle Mönchengladbach, Lürriper Str. 52, 41065 Mönchengladbach 1, Tel 02161 497 . 01 -> Terminvereinbarung Außenstelle Krefeld, Grenzstr. 140, 47799 Krefeld, tel. 02151 534-01 (Terminvereinbarung!) Sprechzeit Rathaus Nettetal, Doerkesplatz 1, Terminvereinbarung unter Tel. 02151 534-01 Versicherungsamt bei der Stadt Viersen, Königsallee 30, Tel. 02162 101 258 oder-259 Kontenklärung bei der Stadt Tönisvorst, Wilhelmplatz 1, Tel. 02151 999 105, Fax-311 Versicherungsamt der Stadt Willich, Hauptstr. 9 (Schloss), <https://www.toenisvorst.de/de/verwaltung/hahnen-doroth-e/>Tel. 0 21 54 / 949-804 und-803 Versicherungsamt Kempen, Rathaus Buttermarkt 1, 47906 Kempen, Telefon: 0 21 52 / 917-255, geöffnet: Montag, Mittwoch und Freitag, 8.30 bis 12.30 Uhr, Donnerstag 14.30 bis 18:00 Uhr, Versicherungsamt der Gemeinde Grefrath, Rathaus Grefrath, Rathausplatz 3, 47929 Grefrath, Tel. 02158 408 0- 500, geöffnet montags bis freitags: 8:00-12.30 Uhr, zusätzlich montags: 14:00-17:00 Uhr Sozialamt der Gemeinde Niederkrüchten, Laurentiusstr. 19, Tel. 02163 980-0, Fax-111, geöffnet Mo-Fr 8:00 bis 12:00 Uhr, Mi von 1400 Uhr bis 17:00 Uhr. Kostenpflichtige (!) Rentenberater Werner van Laak, Kapellenstraße 61, 41372 Niederkrüchten, Telefon: +49 2163 80036 Edmund Bolten, Lüttelforster Straße 21, 41366 Schwalmtal, Telefon: +49 2163 30912 Peter Hoffmann, Christian-Rötzel-Allee 21D 41334 Nettetal, Telefon: +49 2153 1219833 Cornelia Winterhoff Schirick 35, 41751 Viersen, Telefon: +49 2162 560914 (privat) Ulrich Münz, Lange Str. 22, 41366 Schwalmtal, Tel. 02163 9 47 91-0 Marco Libudda, Nelsenstr. 17a, 41748 Viersen, Tel. 02162 1060-63, Fax 62 — Deutsche Rentenversicherung Rheinland?? Bitte die Renten-Versicherungs-Nummer stets mitbringen, angeben bzw. bereit zu halten. Königsallee 71, 40215 Düsseldorf, Tel.0211 937-0, Fax 30 84,—Service-Zentrum Krefeld Öffnungszeiten montags bis mittwochs von 7:30 Uhr bis 15:00 Uhr, donnerstags bis 18:00 Uhr und freitags bis 13:00 Uhr, Terminvereinbarung, Grenzstr. 140, 47799 Krefeld, Tel. 02151 534-01 service-zentrum.krefeld@drv-rheinland.de. . . www.deutsche-rentenversicherung.de HINWEIS: Alle Gemeinden und Städte im Kreis Viersen unterhalten Ämter, die Versicherungs-Angelegenheiten vorzugsweise Angelegenheiten der gesetzlichen Unfall-, Kranken- und Rentenversicherung mit Ihnen besprechen und Sie klärend unterstützen. Diese beraten Sie nur nach vorheriger Vereinbarung eines Termines in diesen Angelegenheiten: Altersrente, Alters-Teilzeitarbeit, ,Amtshilfe in Rentenangelegenheiten, Arbeitslos und Rente, Auslandsrente, Berufsanfänger und die Sozialversicherung, Frau und Rente Freiwillige Versicherung (mit Nachzahlung von Beiträgen), Geringfügige Beschäftigung, Handwerker, Selbständige und Rente, Hinterbliebenenrente (Renten wegen Todes), Kontenklärung, Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner, Nachversicherung (Beamtenrecht), Pflegepersonen und Rente, Rehabilitation, Rente für Aussiedler, Rente von A-Z, Rente wegen Erwerbsminderung, Rentenantragsstellung, Rentenberechnung, Rentner und Hinzuverdienst, Sozialversicherung, Versorgung Geschiedener (Der Versorgungsausgleich), Werte der Rentenversicherung, Widerspruchsverfahren (in Rentenangelegenheiten), Zeiten der Kindererziehung, Zeiten für die Rente (Beitragszeiten, beitragsfreie Zeiten, Berücksichtigungszeiten), 41379 Brüggen und 41372 Niederkrüchten und 41366 Schwalmtal die Rentenberatung wird ab dem 01.04.2017 im Rahmen der Interkommunalen Zusammenarbeit gemeinsam mit den Gemeinden Niederkrüchten und Brüggen federführend von der Gemeinde Brüggen durchgeführt. Ihre Ansprechpartnerin ist Frau Sonja Peters, Tel. 02163/5701-184. Service in Schwalmtal: Dienstags in der Zeit von 8.30-12 Uhr in Zimmer 112 im Rathaus Wadniel. Service in Niederkrüchten: Donnerstags in der Zeit von 8.30-12 Uhr im Rathaus Niederkrüchten. Service in Brüggen: Die Rentenberatung in Brüggen ist weiterhin zu den gewohnten Öffnungszeiten erreichbar. Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Beratungstermin! Weitere Informationen erhalten Sie demnächst auf der Homepage der Gemeinde Brüggen Zusätzliche Informationen erhalten sie zudem direkt bei den Rentenversicherungsträgern 47929 Grefrath Rentenversicherung, Das Sozialamt bietet an: Beratung in Rentenfragen, Kontenklärungen (zum Beispiel: für einen Versorgungsausgleich bei Ehescheidung oder bei fehlenden Zeiten im Versicherungsverlauf), und Informationen zur Freiwilligen Versicherung.-Welche Unterlagen dazu benötigt werden, klären Sie bitte telefonisch vor Ihrem Besuch mit uns. Kontakt: Frau Sadowski Telefon: 02158 4080-507, Telefax: 02158 4080-888, E-Mail: ursula.sadowski@grefrath.de, Adresse: Rathaus Grefrath, Rathausplatz 3, 47929 Grefrath 47906 Kempen In Rentenangelegenheiten steht die Deutsche Rentenversicherung Rheinland auch Bürgern aus Kempen bei den einmal im Monat in Nettetal stattfindenden Sprechtagen zur Vrefügung. 41334 Nettetal Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland (vormals LVA / Landesversicherungsanstalt Rheinprovinz) führt mittwochs Sprechstunden in Nettetal durch. Die Sprechstunden finden einmal im Monat :im Rathaus, Doerkesplatz 11 in Nettetal-Lobberich (Ratssaal A, 1. Etage) statt. jeden zweiten Mittwoch im Monat mittwochs in der Zeit von 8:40 bis 12:40 Uhr und von 13:40 bis 16:00 Uhr nach vorheriger telefonischer Terminabsprache (unter der Telefon-Nummer 02161 497-01 vereinbart werden. E-Mail: servive-zentrum.moenchengladbach@drv-rheinland.de 47918 Tönisvorst
Die Rentenversicherungsträger speichern die für die Rentenversicherung erheblichen Zeiten eines Versicherten in einem unter seiner persönlichen Versicherungsnummer geführten Konto. Eine Kontenklärung kann bei dem Versicherungsamt der Stadt Tönisvorst, mit dem Ziel eine Rentenauskunft zu erlangen, durchgeführt werden. Dabei wird der Versicherungsverlauf auf Vollständigkeit überprüft und ggf. die rentenrechtlichen Zeiten ergänzt. Für Versorgungsausgleich (Scheidung) wird die Kontenklärung ebenfalls beim Versicherungsamt der Stadt Tönisvorst durchgeführt. Kontakt: Dorothé Hahnen Telefon: 02151/999105, Telefax: 02151 999311 E-Mail: Dorothee.Hahnen@toenisvorst.de 41747 Viersen, Wir sind Ihr Ansprechpartner für: Altersrente; Alters-Teilzeitarbeit; Amtshilfe in Rentenangelegenheiten; Arbeitslos und Rente; Auslandsrente; Berufsanfänger . Königsallee 30, Tel. 02162 101-258 oder-259 47877 Willich Die Rentenberatung ist für alle, die in Willich wohnen und arbeiten, die zentrale Anlaufstelle bei Fragen rund um das Thema Rente und Sozialversicherung. Die Beratung ist in jedem Fall kostenlos. Unsere Beratungsstelle unterstützt Sie beim Rentenantrag, der Kontenklärung, beantwortet Ihre Fragen zum Sozialversicherungsrecht oder stellt notwendige Beglaubigungen aus. Wer seinen Rentenantrag ohne Unterstützung selbst stellen möchte, findet für jede Art der Rente beim Bund der deutschen Rentenversicherung die erforderlichen Formulare. Bei einem geplanten Renteneintritt in die Altersrente empfiehlt die Rentenversicherung eine Antragstellung etwa vier Monate vor dem beabsichtigten Rentenbeginn. Beratungsangebot Auskünfte in Fragen des Sozialversicherungsrechts Rentenantrag stellen Kontenklärungsanträge der gesetzlichen Rentenversicherung , Beglaubigungen in Sozialversicherungsangelegenheiten Bitte Termin vereinbaren um ausreichend Zeit für Sie einplanen oder das Gespräch vorbereiten zu können, ist eine telefonische Terminvereinbarung notwendig. Hierfür wenden Sie sich bitte an Frau Manthey, Telefon 02154 949803 für den Buchstabenkreis A bis K Frau Franz, Telefon 02154 949804 für den Buchstabenkreis L bis Z

Rollstuhl, Rollator u.a.m.

Rollstühle, Rollatoren, Gehhilfen sind Hilfsmittel, deren Anschaffung durch die Krankenkassen (teilweise?) finanziert wird.-Fragen dazu richten Sie an Ihre Krankenkasse. Elektro-Rollstühle brauchen Strom. Diesen beziehen sie über Ladegeräte direkt aus dem allgemeinen Stromnetz (220V WS). Zwei Radladestationen in Viersen für Pedelecs usw.-verfügen auch über Steckdosen und sind zum Aufladen der Batterien eines Rollstuhles über Ladegerät geeignet. Diese befinden sich in Viersen vor dem Stadthaus, Rathausmarkt 1 (wenn NEW offen) und am Gereonsplatz ( tägl. 9-22 Uhr).

Die Lieferung und Reparatur von Rollstühlen erfolgen durch alle Sanitätshäuser, Für eine Liste der Sanitätshäuser im Kreis Viersen stehen auf dieser Webseite unter S .

Lieferung der Rollstühle und und Service für diese direkt durch

>> Rolliservice Eicker-Vertrieb von Elektro-Rollstühlen, Weihersfeld 22, 41379 Brüggen

Tel. 02163 98785-02 Fax-04, Mobil 0178 7174085

E-Mail: email@rolliservice.de, Internet: www.rolliservice.de

KIOTEC, Inh. Frank Rütten-Orthopädietechnik, Kinder-Sitzschalen, Rückengestaltung für Rollstühle, Haverslohe 16a, 41379 Brüggen, Tel. 02163 9873827 Fax 02163 5778364 mobil 0173 3109968

S

 

Sanitätshäuser

Sanitätshäuser sorgen für die Versorgung aller Bürger mit Hilfsmitteln aller Art und mehr. Beachten Sie bitte, dass nicht alle Sanitätshäuser alles liefern können.Sehen Sie auch unter dem Stichwort „Leistungen der Sanitätshäuser“.

Die Lieferung ins Haus erfolgt bei einigen Artikeln und einigen Häusern daher nicht direkt, sondern durch einen Zusammenschluss von Sanitätshäusern zum Reha-Team-West GmbH, Zentrale Mevissenstr. 64a, 47803 Krefeld, Tel. 02151 8949-0, E-Mail: krefeld@reha-team-west.de

Servicepartner ist Reha-Team-West, Neusser Str. 118, 41363 Jüchen, Tel. 02165 9142-00, Fax -020

Liste der Sanitätshäuser im Kreis Viersen

41379 Brüggen, Barbara Kriewitz, Borner Str. 28, Tel. 02163 5717154

47906 Kempen
Aktiv medical Sanitätshaus Jansen OHG, Burgstr. 12, Tel. 02152 518084, Fax 02152 510086

Reha-Team-West (früher Sanitätshaus Kaatz), Ellenstr. 41, Tel. 02152 1 48 98 51, Telefax:0 21 52 / 41 98, E-Mail:kr@rtwest.de

Nettetal
Aktiv medical Sanitätshaus Jansen, oHG, Süchtelner Str. 29, Tel. 02153 9192-93

47918 Tönisvorst
Sanitätshaus Jarkovsky Inh. Barbara Kriewitz, Willicher Str. 14, Tel. 02151 97 00 22

41747-41751 Viersen
Jarkovsky Inhaber Barbara Kriewitz Düsseldorfer Str. 30, Viersen-Süchteln, Sanitätsbaus, Orthopädie- und Rehatechnik, Tel. 962-0. Mittw.Nachm. geschlossen www.sanitaetshaus-jarkovsky.de

Reha-Team West GmbH (zuvor Sanitäshaus Kriegers) , Orthopädie- und Rehatechnik, Tönisvorster Str.11a, Viersen-Süchteln, Tel. 106209, Fax 106210, www.rtwest.de

Lettermann GmbH & Co KG, Ihr Partner im Gesundheitswesen, Zentrale: Helmholtzstr.27, Viersen, Tel. 37397-0, info@lettermann.de www.lettermann.de,

Sanitätshaus van der Wouw-Bandagen + Orthopädie GmbH Inh. Georg Winkes Lange Str. 86, Viersen-Dülken, Tel. 55201,

47877 Willich,

Ihr Gesundheitshaus, Wi-Anrath, Viersener Str. 20, Tel. 02156 9152616, und Wi-Schiefbahn, Hochstr. 68, Tel. 02154 88499 11 beide Mo geschlossen, Di-Sa,. 9-12:30 Uhr, Schiefbahn Di-Fr auch 15-18:30 Uhr. E-Mail:info@gesundheitshaus-helten.,de.

Sanitätshaus Brocke, Wi-Neersen GmbH, Grabenstr. 28, Tel. 02154 412185

Siegfried Frenzen Gmersen, Am Nordkanal 21-25, Tel. 02154 810622

Schlafprobleme

Schlafhygiene zählen nicht zu den hier zu stellenden Fragen. Dennoch werden hier einige Tipps gegeben.

Ohne einen erholsamen Schlaf fühlen wir uns ausgelaugt, sind weniger leistungsfähig und anfälliger für Krankheiten. Es gibt auch allgemeine Verhaltensweisen, die einen guten und erholsamen Schlaf unterstützen. Diese so genannte Schlafhygiene umfasst unter anderem folgende Tipps:

Eine angenehme Schlafumgebung fördert den Schlaf. Daher ist es wichtig, dass man sich in seinem Schlafzimmer wohlfühlt, etwa was die Einrichtung betrifft. Alles was vom Schlaf ablenken könnte, sollte dagegen nach Möglichkeit aus dem Raum entfernt werden (wie Fernseher, Computer, Schreibtisch).

Für einen guten Schlaf sollte es im Schlafraum nicht zu warm sein. Experten empfehlen eine Raumtemperatur von 16 bis 18 Grad Celsius.

Voraussetzung für einen guten Schlaf ist auch die passende Matratze, die weder zu hart noch zu weich sein sollte.

— Link- und Buchtipps: Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin e,V., (DGSM)-www.dgsm.de. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit (QWiG)-www.gesundheitsinformation.de.

Lit.: „Die schlaflose Gesellschaft“-Wege zu erholsamem Schlaf und mehr Leistungsvermögen.

Endlich schlafen! Der Ratgeber für erholsamen Schlaf, Stiftung Warentest-ISBN9783868511543

Schlaganfall-Folgen und -Hilfe

Eine individuelle, passende, bedarfsgerechte Versorgung mit Hilfsmitteln sichert die Schlaganfall-Hilfe für den Kreis Viersen e.V. der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. Einfach telefonisch einen Termin in Nettetal oder Viersen ausmachen.

Mittwochs 15.30 Uhr Nette-Vital, Sassenfelder Kirchweg 1, 41334 Nettetal oder

Freitags Sanitätshaus Lettermann, Helmhotlzstr. 27, 41747 Viersen, Tel. 02153-1250 und in Kempen, Kuhstr. 14 und in 41379 Brüggen, Borner Str. 28, alle Tel. 02162 373976- 20 oder -30, E-Mail: info@lettermann.de

Schul-Assistent

Schulassistenz an Regelschulen und Förderschulen

Kinder und Jugendliche mit einer (drohenden) körperlichen, geistigen oder Mehrfachbehinderung gemäß §§ 53 und 54 SGB XII oder einer (drohenden) seelischen Behinderung gemäß § 235a SGB VIII können Hilfe durch Assistenz erhalten, wenn ohne diese eine angemessene Schulbildung gefährdet wäre.

Die Hilfen für den Schulbesuch werden unabhängig vom Einkommen der Eltern übernommen und können pflegerische u.U. pädagogische Tätigkeiten umfassen, z.B. Unterstützung bei pflegerischen und lebenspraktischen Tätigkeiten, Hilfe bei der Organisation des Arbeitsplatzes, des Unterrichtsmaterials, bei der Aneignung der Lerninhalte z.B. durch Unterstützung bei der Kommunikation mit verschiedenen Hilfsmitteln etc. Sie ergänzen die Arbeit der Lehrkräfte, ersetzen sie aber nicht

>> Kreis Viersen, Schulamt, Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, Tel. 115

>> Lebenshilfe Kreis Viersen e.V., Schulintegration, Heimbachstr. 19a, 41747 Viersen, Tel. 02162 81988-0

>> Freundeskreis f Rollstuhlfahrer e.V., Gladbacher Str. 60, 41747 Viersen, Tel. 02162 55768

Schulische Integration an Regelschulen und Förderschulen für Schülerinnen und Schüler mit Autismus, ADHS, schweren Mehrfachbehinderungen, geistiger oder seelischen Behinderungen oder Verhaltensschwierigkeiten. Durch die Unterstützung von Integrationshelfern soll den Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Teilnahme am Unterricht erleichtert bzw. ermöglicht werden.

Schulintegration an Förderschulen. Eine Integrationshilfe für ein Kind an einer Förderschule kann notwendig werden, wenn es auf Grund der Schwere der Behinderung dem Lehrpersonal trotz besonderer personeller Ausstattung nicht möglich ist, dieses Kind adäquat zu fördern. In besonderen Fällen können auch Fachkräfte in einer Förderschule eingesetzt werden (z.B. gestützte Kommunikation bei Autisten).

In den Förderschulen werden die Integrationshelfer in der Regel durch einen Lehrer angeleitet. Die Umsetzung der Förderziele wird unterstützt durch die Integrationshelfer. Sowohl die Begleitung bei Sport- und Förderunterricht als auch die Pflege gehören zum Aufgabenfeld (Toilettengang, Anreichen von Mahlzeiten). Auch in den Pausen kann es sein, dass das betreffende Kind beaufsichtigt werden muss. –

Die spezielle Einarbeitung obliegt der Schule, auf die Besonderheiten des Kindes und der jeweiligen Klasse abgestimmt.

Schulintegration an Regelschulen kann notwendig werden bei Autisten (insbesondere Asperger-Autisten), Kindern mit Verhaltensauffälligkeiten oder seelischer Behinderungen. Darüber hinaus werden auch Kinder mit geistigen oder körperlichen Behinderungen an einer Regelschule beschult. –

Ziel der Schulintegration ist es hier, dem Kind bei der Bewältigung des Schulalltags zu helfen. In der Regel geht es aber eher darum, einem Kind die notwendige Sicherheit und dann Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Die Problemfelder bei einem Kind, das eine Schulintegration benötigt, können sowohl in der Kommunikation, der Wahrnehmungs- und Informationsverarbeitung, im Verhalten als auch in der sozialen Integration liegen. Während es die Aufgabe der Lehrer ist, die Unterrichtsversorgung sicherzustellen, ist es Aufgabe der Schulintegration, dem begleiteten Kind Strukturhilfen für die Bewältigung der Alltagsprobleme zu geben. Eine Schule, die bereit ist, sich auf ein besonderes Kind einzustellen, sollte sich mit der speziellen Grundproblematik des Kindes auseinandersetzen.- Gegenseitige Akzeptanz und Toleranz sind die Grundvoraussetzungen für eine gelungene Integration.

Zu den Aufgaben eines Integrationshelfers gehören:

Hilfen in lebenspraktischen Situationen (An- und Auskleiden, Essen, ….)

Gefahren-Einschätzung

Strukturierung eines gestaffelten Tagesablaufs

Hilfe bei der räumlichen und zeitlichen Orientierung ,

Entwicklung von Strategien zur Konflikt-Bewältigung,

Hilfe bei der Verwendung von Unterrichtsmaterialien,

Unterstützung bei Konzentrations- und Aufmerksamkeitsproblemen,

Sprachrohr für das Kind zu sein

Sprachrohr für die Lehrer und andere Kinder zu sein,

Hilfe bei Problemen der Selbst- und Fremdeinschätzung.

Eine gute Vernetzung aller am Prozess beteiligten ist notwendig (Schule, Integrationshelfer, Elternhaus, Therapeut, Jugend- und Sozialamt). In regelmäßigen Abständen soll in Hilfeplangesprächen der Stand der Hilfe überprüft werden. Hier geht es darum Fort- oder Rückschritte festzustellen und die weitere Hilfe festzulegen.

Schulintegration bei der Lebenshilfe Kreis Viersen e.V. Die Lebenshilfe Kreis Viersen e.V. beschäftigt in der Schulintegration je nach Erfordernissen:

pädagogische Fachkräfte,

Hilfskräfte mit Berufs- bzw. Lebenserfahrung)

Jahrespraktikanten (die sich auf eine soziale oder pädagogische Berufsausbildung vorbereiten)

Sie bietet ihren Integrationshelfern eine allgemeine Einführung, regelmäßige Teamgespräche zur Reflektion und kollegialen Hilfestellung, fachliche Beratung, Unterstützung bei Eltern- und Schulgesprächen. sowie regelmäßig interne wie externe Fortbildungen.

Die Koordinatorinnen der LEBENSHILFE bieten eine fachliche Beratung für Schulen, Eltern und Andere an,

Lebenshilfe Kreis Viersen e.V., Offene Hilfen-Schulintegration, Heimbachstr. 19a, 41747 Viersen (nahe bei der Festhalle), Ansprechpartnerinnen: Maria Athmer, Susanne Berns, Tel. 02162 81988-0, Fax -19, E-Mail: offenehilfen@llebenshilfe-viersen.de

Schulbesuch, Einschulung

Schuleingangsuntersuchungen-sonderpädagogischer Förderbedarf?

Bevor ihr Kind eingeschult wird, untersucht der Kinder- und Jugendärztliche Dienst, ob ihr Kind die notwendige Schulfähigkeit besitzt. Bei Bedarf wird untersucht, ob ihr Kind besondere Förderung im Kindergarten oder in der Schule für seine bestmögliche Entwicklung benötigt.

Schuleingangsuntersuchungen Wenn Ihr Kind schulpflichtig wird, muss es vom Schularzt des Gesundheitsamtes im Rahmen einer Schuleingangsuntersuchung untersucht werden. Die Einschulungsuntersuchung dient dazu, vorrangig die Schulfähigkeit aus körperlich-medizinischer Sicht zu beurteilen. Die Untersuchung ist insgesamt vorwiegend auf medizinisch relevante Fakten beschränkt, erfasst aber auch eine orientierende Prüfung der sozialen, emotionalen und psychischen Schulfähigkeit. Im Vordergrund steht der Vorsorgegedanke mit dem Ziel, Krankheiten oder anhaltende Beeinträchtigungen der Leistungsfähigkeit festzustellen. Möglicherweise wird ein individueller Förderbedarf des einzelnen Kindes ermittelt und überlegt, wie dieser Bedarf mit der schulischen Realität in Einklang gebracht werden kann. Gesundheitliche Daten wie ggfs. Erkrankungen, Behinderungen, therapeutische Maßnahmen (regelmäßige Medikation, krankengymnastische Behandlungen, motorische Therapiemaßnahmen usw.) sind von Bedeutung.

Die Eltern bekommen mit der Einladung zum Untersuchungstermin einen Fragebogen zugeschickt, der nach Möglichkeit bereits zu Hause ausgefüllt werden sollte und dem untersuchenden Mediziner bei der Vorstellung des Kindes hilft, ein orientierendes Bild zu Besonderheiten oder Auffälligkeiten in der Entwicklung des Kindes zu bekommen.

Zur Untersuchung, die von Kinderärztinnen und Krankenschwestern des kinder- und jugendärztlichen Dienstes des Gesundheitsamtes durchgeführt werden, gehören: Überprüfung der Seh- und Hörfähigkeit, körperliche Untersuchung, Überprüfung der für den Schulbesuch bedeutsamen Fähigkeiten im Bereich der Motorik, der Wahrnehmung und der Sprache im Rahmen eines Screenings des Entwicklungsstandes. Sollten sich in einem der Bereiche Auffälligkeiten oder Entwicklungsverzögerungen ergeben, so wird dies mit den Eltern besprochen und es werden Empfehlungen zur weiteren Diagnostik bzw. Förderung/Therapie gegeben. Die Mitteilung über Schulfähigkeit und über empfehlenswerte Förderung/Therapie erfolgt schriftlich an die entsprechende Grundschule sowie an die Eltern.

Zur Einschulungsuntersuchung sollten folgende Unterlagen mitgebracht werden: das Vorsorge-Untersuchungsheft, der Impfausweis, evtl. ärztliche Atteste, evtl. Beobachtungsberichte oder Gutachten des Kindergartens sowie der ausgefüllte Fragebogen zur Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs.

Wenn Ihr Kind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit einer intensiven Förderung bedarf, kann es auf Ihren Antrag nach Vollendung des dritten Lebensjahres in einem heilpädagogischen oder integrativen Kindergarten aufgenommen werden. Die Entscheidung trifft das Sozialamt des Kreises. Hierfür ist ein Gutachten des Gesundheitsamtes erforderlich. Auch für die sonderpädagogische Frühförderung von Kindern bis zum Erreichen des Kindergartenalters wird ein Gutachten des Gesundheitsamtes benötigt. Ein schulpflichtiges Kind, das wegen körperlicher, seelischer oder geistiger Behinderung oder wegen erheblicher Beeinträchtigung des Lernvermögens im Unterricht einer Grundschule oder einer weiterführenden allgemeinen Schule nicht hinreichend gefördert werden kann, wird seinem individuellen Förderbedarf entsprechend sonderpädagogisch gefördert. Vor der Entscheidung der Schulaufsichtsbehörde ist ein entsprechendes Gutachten des Gesundheitsamtes einzuholen.

Ansprechpartner bei der Kreisverwaltung:

Tanzhaus, Brigita, Brüggen, Nettetal, Niederkrüchten und Schwalmtal, Telefon: 02162 39-1515

Schouren, Silke, Grefrath und Tönisvorst, Telefon: 02162 39-1944

Hamelung, Marita, Kempen und Süchteln, Telefon: 02162 39-1453

Pröter, Insa, Viersen und Dülken, Telefon: 02162 39-1847

Hansen, Heike, Willich, Telefon: 02162 39-1948

================================

Schulbesuch II –

Auch behinderte Kinder mit jeglicher Art von Behinderung sind zehn Jahre schulpflichtig und danach berufsschulpflichtig. Sie besuchen Förderschulen, die ihrem Förderbedarf gerecht werden. Seit der Anerkennung der UN-Konvention können die Eltern die Schule auswählen und den Unterricht dort durchsetzen. Alle Förderschulen werden in Viersen vom Kreis Viersen getragen. Kreis Viersen, Schulamt, Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, Tel. 115 Abteilung f Förderschulen und Gesundheitsamt.

Lebenshilfe Kreis Viersen e.V., Heimbachstr. 19, 41747 Viersen, Tel. 02162 81988- 0 Internet: www.lebenshilfe-viersen.de —

Schuldenberater

Mietschulden

sind in vielen Fällen das erste Anzeichen von drohender Armut und Wohnungslosigkeit. Von dieser betroffene Bürger sollten sich sehr früh und so bald als möglich an die Fachstelle für solche Fälle wenden.

Warten Sie nicht erst ab, bis alles zu spät ist!!!

Schuldner- und Insolvenzberatung des Caritas-Verbandes,

Heierstr. 17, 41747 Viersen, Tel. 02162 93893-561,

Mühlenweg 2, 41751 Viersen-Dülken, Tel. 02162 1022972

Schuldner-Beratung, Insolvenzberatung

Schuldner- und Insolvenzberatung

Mit den Beratern sollen individuelle Beratungstermin und -ort vereinbart werden .

Caritas-Verband für die Region Kempen-Viersen: Tel. Viersen 02162 93893565, Dülken 02162 1022972, Waldniel 02163 459836

Diakonie Krefeld-Viersen, , Dreikönigenstr. 48, Tel. 02151 36320-38,

Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Viersen e.V.

Beratungsstelle Willich, Gießerallee 8, 47877 Willich, Tel / Fax: 02154 819797, Schuldnerberatung. Willich@awo-kreisviersen.de

Beratungsstelle Kempen, Kleinbahnstr. 59, 47906 Kempen, Tel.: 02152 20555-11 und -12, Schuldnerberatung@awo-kreisviersen.de

Beratungsstelle Nettetal, Hochstr. 29, 41334 Nettetal, Tel.: 02153 953828, schuldnerberatung.Nettetal@awo-kreisviersen.de

Schulen, Förderschulen

Als regionaler Kommunalverband ist der Landschaftsverband Rheinland Köln (LVR) Träger von spezialisierten Förderschulen an verschiedenen Orten im Rheinland. An den LVR-Förderschulen werden Kinder und Jugendliche mit den Förderschwerpunkten Sehen, Hören und Kommunikation, Körperliche und motorische Entwicklung unterrichtet. Als Schulträger sorgt der LVR für den notwendigen Schulraum und die erforderliche Sachausstattung einschließlich des Schulträgerpersonals in den Schulen. Darüber hinaus organisiert und finanziert er die Beförderung der Schüler zu ihrer Schule mit Schulbuslinien im Schüler Spezialverkehr.

Gleichzeitig setzt sich der LVR-Fachbereich Schulen für die inklusive Beschulung möglichst vieler Schüler ein. Zusammen mit unterschiedlichen Partnern entwickelt der Fachbereich Programme und Initiativen zur Förderung der schulischen Inklusion auch im Bereich des inklusiven Schulsports.

Landschaftsverband Rheinland, Kennedy-Ufer 2, Postfach, 50663 Köln Förderschulen für geistige Behinderung, Emotionale Entwicklung, Sprachliche Entwicklung sind hier vor Ort gegeben. Im Kreis Viersen ist der Kreis Viersen der Träger dieser Schulen. , Schulamt, Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, Tel. 115,Internet: www.kreis-viersen.de

Schulintegration

(Siehe oben „Gemeinsam lernen“ auf dieser Webseite unter G.) Zur Förderung der Integration und Inklusion an Regel-Schulen wie an Förderschulen kann einem behinderten Kind, das der besonderen Hilfe bedarf, ein Schulassistent/-in zur Seite gestellt werden. Diese schult die Volkshochschule des Kreises Viersen.

Schulassistenten vermittelt die Lebenshilfe Kreis Viersen e.V. Offene Hilfen-Schulintegration. Heimbachstr. 19a. 41747 Viersen, Tel. 02162 81988-0, Fax-19, E-Mail: offene-hilfen@lebenshilfe-viersen.de, www.lebenshiöfe-viersen.de

Schulpsychologischer Dienst

Zentrale Aufgabe des Schulsystems ist es, Schüler bei der Entwicklung ihrer Fähigkeiten und Möglichkeiten zu unterstützen. „Wir konzentrieren uns auf Probleme, die im schulischen Zusammenhang auftreten und in der Schule beeinflussbar sind, meinte ein Schulpsychologe. „Ratsuchende müssen sich in ihrem Anliegen von uns akzeptiert und verstanden fühlen. Wir streben stets eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern, den Lehrern und der Schule an, um gemeinsame Lösungsideen und -wege für ein Schulproblem zu finden. Wir arbeiten stets vertraulich. Unsere Themen sind dabei: Konzentration und Aufmerksamkeit, Soziale Kompetenzen, Lese-/Rechtschreibschwäche, Rechenschwäche, Aggression/Gewalt, Schulangst/Schulverweigerung, (Cyber-) Mobbing, Schullaufbahn, Motivation, Prüfungsangst.“

Kreis Viersen, Schulamt, schulpsychologischer Dienst, Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, Tel. 115

Schulung von Betreuungsassistenten

Volkshochschule des Kreises Viersen, Willy-Brandt-Ring 40, 441747 Viersen, Tel. 02162 9348-0 und -21, -22, -23, -24

Schulwahl

Schulbesuch fällt in NRW in den Bereich des Kultusministeriums NRW. Dieses ist hier auch für die Ausgestaltung der sonderpädagogischen schulischen Förderung verantwortlich. Der „Wegweiser des Behindertenbeauftragten der Bundesregierung und der Bundes-Arbeitsgemeinschaft „Gemeinsam leben-gemeinsam lernen“ gibt Eltern von behinderten Kindern eine Hilfestellung, wenn sie sich für den gemeinsamen Unterricht an einer allgemein bildenden Schule oder die Beschulung in einer Förderschule entscheiden. Dieser „Wegweiser“ ist im Internet abrufbar unter www.behindertenbeauftragte.de. Einen Flyer gibt´s auch bei der

Lebenshilfe Kreis Viersen e.V., Schulintegration, Heimbachstr. 19a, 41747 Viersen, Tel. 02162 81988-0

Schwangerschafts-Beratung

Schwangerschaftskonfliktberatung einschl. pränataler Diagnostik. dazu können mehr sagen:

Frauenzentrum Viersen Frauenberatungsstelle-Offene Beratungszeit: Mo 16:30-18 Uhr, Do. 9-10:30 Uhr. Zu diesen Zeiten können Sie ohne Voranmeldung zu uns kommen. Bürozeiten sind Di. Do. Frei 9-11:30 Uhr, Gladbacher Str. 25, 41747 Viersen, Direkter Zugang vom Parkplatz Rötsch Tel.-Nr. 18716, Fax 106810, E-Mail: frauenzentrum-viersen@t-online. Internet: www.frauenzentrum-viersen.de

donum vitae- Staatlich anerkannte SchwangerschaftsKonfliktberatung Sprechzeiten Mo-Frei 8:30-12:30 Uhr, Josefstr. 9, 41747 Viersen, Tel. 50 33 30 Fax: 81 02 34 E-Mail: viersen@donumvitae.org, Internet; www.donumvitae.org

Schwerbehinderten-Ausweis beantragen und ausstellen

Für die Feststellung der Schwerbehinderten-Eigenschaft und die Ausfertigung des SB-Ausweises ist das Versorgungsamt zuständig. Das Versorgungsamt in Mönchengladbach ist auch für den Kreis Viersen zuständig. Von dort kann man Ihnen nach telefonischer Anforderung die notwendigen Formulare zusenden. Versorgungsamt für Mönchengladbach und den Kreis Viersen, Sprechzeiten des Versorgungsamtes: Mo, Mi, Fr 8:30 bis 12:30 Uhr, Dienstag geschlossen, Donnerstag nur nachmittags 14:00 bis 16:30 Uhr

Stadt Mönchengladbach, FB Soziales und Wohnen, Schwerbehindertenrecht, Fliethstr. 86-88, 41061 Mönchengladbach,

Postanschrift 41050 Mönchengladbach Tel. 02161 25-3868, Fax: 25-3349, E-Mail: schwerbehindertenrecht @moenchengladbach.de. u. elterngeld@moenchengladbach.de Internet: www.moenchengladbach.de Antragsformulare f SB-Ausweis sind auch im Servicecenter im Stadthaus, Rathausmarkt 1 EG, Viersen erhältlich. Anträge können auch digital im Internet gestellt werden -> Programm ELSA.

TIPP 1: Am ersten Dienstag eines jeden Monats kommt ein Beamter des Versorgungsamtes morgens von 9:30 Uhr bis 12:00 Uhr ins Kreishaus nach Viersen, Rathausmarkt 3. Fragen Sie am Infostand gleich links hinter dem Eingang gegenüber der Galerie im Park. in welchem Raum Sie ihn antreffen.

TIPP 2: Das Versorgungsamt Mönchengladbach ist eine der „zuständigen Stellen“ für die Beantragung eines SB-Ausweises. Die weiteren zuständigen Stellen in NRW nennt Ihnen die Webseite: www.einfach-teilhaben.de.

Stadt Mönchengladbach, FB Soziales und Wohnen, Schwerbehindertenrecht, Fliethstr. 86-88, Mönchengladbach, Postanschrift 41050 Mönchengladbach Tel. 021 61 25-38 68, Fax: 25-33 49, E-Mail: schwerbehindertenrecht @moenchengladbach.de. u. elterngeld@moenchengladbach.de Internet: www.moenchengladbach.de Antragsformulare f SB-Ausweis sind auch im Servicecenter im Stadthaus, Rathausmarkt 1 EG, Viersen erhältlich

Schwerbehinderten-Eigenschaft feststellen

und Schwerbehinderten-Ausweis beantragen und ausstellen Für die Feststellung der Schwerbehinderten-Eigenschaft und die Ausfertigung des SB-Ausweises ist das Versorgungsamt zuständig. Das Versorgungsamt in Mönchengladbach ist auch für den Kreis Viersen zuständig. Von dort kann man Ihnen nach telefonischer Anforderung die notwendigen Formulare zusenden. Versorgungsamt für Mönchengladbach und den Kreis Viersen, Sprechzeiten des Versorgungsamtes: Mo, Mi, Fr 8:30 bis 12:30 Uhr, Dienstag geschlossen, Donnerstag nur nachmittags 14:00 bis 16:30 Uhr

ACHTUNG: Eine Verlängerung der neuen Schwerbehinderten-Ausweise ist nicht mehr möglich!

sehgeschädigt

steht unter blind

Selbsthilfe

Beratung und alle Informationen im Kreis Viersen zur Selbsthilfe, Selbsthilifegruppen sowie deren Treffen und Veranstaltungen sind auf die jeweilige Krankheit bzw. Behinderung bezogen. Alle Informationen dazu gibt es bei der

BIS für den Kreis Viersen e.V.-Beratung, Informationen zur Selbsthilfe Klosterstraße 5, 41379 Brüggen, Tel. 02163 5622, Fax 02163 952679 Öffnungszeiten Mo., Di., Do., Fr.9-13 Uhr, Mittwoch 16-19 Uhr

Außenstelle Kempen c/o Senioren-Initiative der Altenhilfe Kempen e.V. Wiesenstr. 9, 47906 Kempen, Öffnungszeiten Mittwoch 10-13 Uhr E-Mail: info@bis-brueggen.de Internet: www.bis-brueggen.de –

Einen ersten Überblick über bestehende Selbsthilfegruppen im Kreis Viersen (aber auch in MG und KR) findet man auf den Seiten 58-59 der Gelben Seiten-Beilage zum amtlichen Telefonbuch, Ausgabe 2017. Darüber hinaus besteht die Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Kreis Viersen im Suchtbereich e.V., (AGSIS). Adresse: Personalwohnheim Haus 3 der LVR-Kliniken Viersen, Johannisstr. 70, jeden 2. Donnerstag im Monat 20:00 Uhr, Frau G. Kuhn Tel.: 02153 6 08 38 Hierin zusammengeschlossen haben sich die o.e. Selbsthilfegruppen und der Kreuzbund e.V., BIS e.V., Abstinent e.V., Anonyme Alkoholiker (AA) und der Elternkreis drogengefährdeter Jugendlicher im Kreis Viersen e.V.

Senioren-Treffen, -Gruppen, -Initiativen

Seniorentreffen, -gruppen, -initiativen und -selbsthilfe –

Brüggen

ZWAR-Gruppen „Zwischen Arbeit und Ruhestand“-Wir tun was gegen Langeweile. Wir nehmen uns einfach die Zeit dazu!“-Treffen alle 14 Tage. Kontakt: Tel. 02163 48 26.

Schwalmtal

Senioren 50 plus, Tel. 02163 47173

Amerner Senioren SV für Gymnastik, Tanz und Freunde

Keine Rezensionen · Verein .- Kockskamp 61, 2163 2126

Viersen,

Senioren-Forum Viersen-Hier verbringen Senioren ihre Freizeit gemeinsam, hier treffen sich Freunde, hier pflegt man Hobbies in Gruppen nach dem Motto „Senioren Miteinander-Füreinander“.

Anlaufstelle Süchteln : Theodor-Graver-Haus, Hindenburgstraße 7, 41749 Viersen, Telefon: 02162 970747 Dienstag und Freitag 09:30-12:00 Uhr, Sprecher Frau Christel Stoltze, Herr Karl-Ludwig Hollweck E-Mail: smf-suechteln@t-online Internet: www.seniorensuechteln.de

Anlaufstelle: Dülken: Corneliushaus, Moselstraße 2, 41751 Viersen Telefon: 01520 2182710, www.senioren-duelken-boisheim.de

Anlaufstelle Viersen: Mehrgenerationenhaus (MGH) Viersen Heierstraße 17, 41747 Viersen, Telefon: 02162 93 893 583 Mittwoch: 10:00-11:30 Uhr, www.viersen-55plus.de

??? Was gibt’s im Kreis Viersen noch an vergleichbaren Projekten bzw. Gemeinschaften, -vereinen, -gruppen, initiativen oder ähnlichen, die nicht parteipolitisch, kirchlich oder beruflich gebunden sind, sondern die Senioren im Blick haben?

Bitte an den Autor melden (Bessel, Tel. 02162 6974)

Service-Wohnen

steht unter BeWo

Servicestellen, Gemeinsame Regionale

Servicestelle für Rehabilitation (Gemeinsame regionale Servicestelle für Rehabilitation)

Mit dem Bundesteilhabegesetz BTHG von 2016 wurde der Wegfall der gewiss gut gemeinten „Gemeinsamen Regionalen Serrvicestellen“ zum 31.12.2017 beschlossen. Die Bundesregierung begründet das damit, dass sich diese Servicestellen nicht bewährt haben. Das sei vorwiegender Konsens der Fachwelt und der beteiligten öffentlichen Stellen gewesen.

Eingerichtet wurden aber Ergänzende Unabhängige Teilhabe-Beratungsstellen kurz EUTB. Sehen Sie oben unter EUTB.

Sicherheit bei Großveranstaltungen

Sicherheit für Großveranstaltungen, Sie planen ein Event, eine Großveranstaltung, eine private Feier, Firmenfest, Sport- und Schulveranstaltung, Reitturnier, Schützen- oder Kirmesfest, Schiffsausflug,-Wir kümmern uns mit geschultem Personal durch Einrichtung der Unfallhilfestellen, (Zelt und Krankentransportwagen), durch Bereitstellen eines Rettungswagens, von Rettungssanitätern, Notfallsanitätern und Notärzten. Zusätzlich bieten wir Schulungen in Erster Hilfe an, Brandschutz . . . für Firmen, Vereine, Kindertagesstätten, und Behörden. Sanitätsdienst fair human rescue Tobias Döhm, Lanner Str. 2, 41189 Mönchengladbach, Mobil / Whatsapp 01575 340 65 92,. E-Mail: fairhumanrescue@outlook.de

Sicherheit daheim und unterwegs

Sicherheit daheim und unterwegs, dazu gibt es viele Tipps und gute Ratschläge von der Polizei. Sie kennt die vielen Tricks der Betrüger an der Haustüre: Vorsicht, wenn Fremde läuten!-Schnelle Unterschrift -, lange Reue!-Bleiben Sie bei falschen Verwandten misstrauisch-Vorsicht beim Online-Kauf im Internet!-Schwarze Schafe handeln mit minderwertiger Ware!-Achten Sie auf Ihre Nächsten: Auf eine gute Nachbarschaft!-Achtung Taschendiebe: Risiken lauern überall!-Auch bei Kaffeefahrten bekommen Sie nichts geschenkt“ . Gewalt in der Pflege: Eine sensible Thematik mit vielen Fragen!-Fragen Sie die Polizei! Rufen Sie aber die Notrufnummer der Polizei 110 nur an, wenn wirklich „Not am Mann“ ist! .- Viele Tipps, Informationen, Auskünfte, Rat und Tat erhalten Sie im Kreis Viersen unter Tel. 02162 377-0, Lindenstr. 50, 41747 Viersen, E-Mail: poststelle.viersen@polizei-nrw.de Die Bundespolizei erreichen Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 6 888 000

Sonderparkplatz

Sonderparkplatz persönlich, vor der eigenen Haustüre oder vor dem Arbeitsplatz gibt es auf Antrag unter Vorlage des Schwerbehindertenausweises beim Amt für Ordnung und Verkehr Ihrer Gemeinde bzw. Stadt. Aber Sie müssen dazu den Schwerbehinderten-Ausweis in der Hand haben. Der SB-Ausweis muss schon vorliegen!“ Die Adressen der zuständigen Stelle Ihrer Gemeinde erfahren Sie auf dem Rathaus. (Diese stehen unter R )

Soziales Entschädigungsrecht

Soziales Entschädigungsrecht aus dem Bundesversorgungsgesetz

(Blindengeld, Hörgeschädigten Geld und anderes mehr.

Heute können neben den Opfern der beiden Weltkriege auch andere Gruppen Leistungen nach dem Sozialen Entschädigungsrecht erhalten. Damit leistet der Staat eine Wiedergutmachung für Schäden an Leben und Gesundheit, für die er verantwortlich ist. Mögliche Leistungsempfänger sind neben den Kriegsopfern und ihren Angehörigen (KOF-Fälle) und Zivildienstleistenden auch Opfer von Gewalttaten, Impfgeschädigte oder politische Häftlinge in der ehemaligen DDR.

Der Leistungsträger LVR bietet regelmäßige Außensprechtage an, um Ihnen den Weg zu erleichtern.

Landschaftsverband Rheinland Köln, soziale Entschädigung,

Postadresse LVR, Dezernat 7, 50663 Köln, LVR-Direktorin Ulrike Lubek Telefon: 0221 809-2606, Telefax: 0221 8284-0171, E-Mail: landesdirektorin@lvr.de

Leistungen des Sozialen Entschädigungsrechts an wen?

Kriegsopfer und Hinterbliebene

Opfer von Gewalttaten

Soldaten

Zivildienstleistende

Impfgeschädigte Menschen

Blinde Menschen

Hörgeschädigte Menschen

DDR-Häftlinge

Leistungen (Was?)

o Allgemeines

o Renten

o Heil- und Krankenbehandlung

o Leistungen im Todesfall

o Fürsorgeleistungen

o Pflegewohngeld

Sprechtage auch jeden 1. Donnerstag im Monat, Amt für Soziale Sicherung und Integration, Raum 113, Willi-Becker-Allee 6-8, 40227 Düsseldorf

Sozialleistungsdreieck

(aus dem Wörterbuch der Ergänzenden Unabhängigen Teilhabeberatung EUTB 2018 )

Das „Sozialleistungsdreieck hat nichts mit Mathematikunterricht zu tun. Es soll mithilfe einer grafischen Darstellung (einem Bild) ein kompliziertes Verhältnis leichter nachvollziehbar machen. Denn bei der Beantragung einer Leistung sind gleich mehrere Stellen beteiligt. Und das kann ein Bild viel leichter zeigen:

Diese Grafik stellt das Sozialisierungsdreieck dar. In den Ecken des Dreiecks stehen die Punkte Leistungsberechtigte, Leistungsträger und Leistungserbringer.

In der Sprache der Träger würde man die folgenden Begriffe benutzen: Das Sozialleistungsdreieck beschreibt das Verhältnis zwischen dem Leistungsträger (das heißt: der zuständige Leistungsträger), dem Leistungserbringer und dem/der Leistungsberechtigten.

Vereinfacht bedeutet das: Wenn man eine Leistung, zum Beispiel eine Gehhilfe, beantragt, ist

der Leistungsträger, die Stelle, die die Gehhilfe bezahlt,

der Leistungserbringer, derjenige, der die Gehhilfe macht,

der/die Leistungsberechtigter, die Person, welche die Gehhilfe bekommt.

Die Pfeile in der Grafik haben eine Richtung-was hat das zu bedeuten?

Der Leistungsträger muss dafür sorgen, dass der/die Leistungsberechtigte die Leistungen erhält. Er ist verantwortlich, dass alles seinen richtigen Gang geht: deshalb zeigt der Pfeil vom ihm aus sowohl auf den Leistungserbringer als auch auf den/die Leistungsberechtigten. Der Leistungserbringer wiederum ist dafür verantwortlich, dass der/die Leistungsberechtigte die konkrete Leistung bekommt: Er muss sie bereitstellen. Deswegen weist auch ein Pfeil von ihm auf den/die Berechtigten. In der Teilhabeplankonferenz ist (bis zum Inkrafttreten der Gesamtplankonferenz zum 1.1.2020 im SGB IX-neu) genau festgelegt, wie sich die drei Parteien richtig verhalten-für den Ablauf ist auch der Leistungsträger verantwortlich. Hierzu treffen sich alle Beteiligten und stimmen gemeinsam ab, in welcher Form die Leistungen erbracht werden?

Ein konkretes Alltags-Beispiel für das Dreiecksverhältnis?

Der/die Leistungsberechtigte benötigt einen Rollstuhl (Hilfsmittel) und beantragt diesen bei der Krankenkasse (zuständiger Leistungsträger). Das Sanitätshaus liefert als Leistungserbringer den Rollstuhl aus?

Warum ist das Sozialleistungsdreieck in keinem Gesetz nachzulesen?

Das „Sozialleistungsdreieck“ steht so in keinem Paragrafen in einem Gesetz. Es ergibt sich vielmehr aus dem, was über die Beantragung von Leistungen im Sozialgesetzbuch geregelt ist (und das sind sehr viele Paragrafen). Deswegen gibt es auch oft keinen Eintrag dazu in den bekannten Glossaren. Auch befasst sich die UN-BRK natürlich nicht mit dem genauen „Wie“ der Leistungserbringung (das überlässt sie den einzelnen Staaten).

Sozialversicherung

Während der Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und zur Teilhabe am Arbeitsleben besteht in der Regel Versicherungsschutz in allen Zweigen der Sozialversicherung.

Schwerbehinderte Menschen, die vor ihrer Behinderung nicht versichert waren, können unter Umständen innerhalb von drei Monaten nach Feststellung der Schwerbehinderung freiwillig einer gesetzlichen Krankenkasse beitreten.

— In anerkannten Werkstätten für behinderte Menschen, in Heimen oder änlichen Einrichtungen beschäftigte behinderte Menschen sind in der Renten- und Krankenversicherung pflichtversichert (abr nicht aber gegen Arbeitslosigkeit.)

Die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung-EUTB hilft Ihnen weiter. Sie erreichen diese :

Herr Michael Behrendt (EUTB), in Lebenshilfe Kreis Viersen e V ., Kniebelerstr. 23, 47918 ; Tönisvorst , m.behrendt@lebenshilfe-viersen.de .

Herr Stefan Corda-Zitzen (EUTB), in Psych. Hilfsgemeinschaft Viersen gGmbH, Große-Bruch-Str. 28, 41747 Viersen, Tel. 02162 26 62 98-0 , corda-zitzen@phg-viersen.de

Frau .; Dezernentin Katarina Esser, (EUTB)- in KREIS VIERSEN, Rathausmaarkt 3-Raum 3110, ; 41747 Viersen Tel. 02162 39-1016 katarina.esser@kreis-viersen.de

Frau Adelheid Niehaus, (EUTB), in HPH Netz West des LVR , Johannisstr. 70 41749 Viersen-Süchteln, Tel. 02162 9453100

Herr Bernd Bedronka -(EUTB), in Arbeiterwohlfahrt Kreis Viersen, Hülser Str. 47, 47906 Kempen, Tel. 02152 897131-0

Soziotherapie

Soziotherapie-Um unnötige stationäre Aufenthalte von Menschen mit seelischen Störungen zu vermeiden, haben diese einen Anspruch auf Soziotherapie. Damit wird ihnen eine passgenaue und sehr individuelle Hilfe angeboten. Betroffene müssen mit 10 % der Kosten dazu beitragen.

Art und Dauer der Maßnahme sind begrenzt. Wenden Sie sich mit der Bitte um weitere Auskunft darüber an Ihre Krankenkasse –

Sport

Sport für Menschen mit Behinderungen^-Sehen Sie oben Reha-Sport bzw. Rehasport unter R „

Sport für die Seele

Sport: Reha-Sport „Aktiv für die Seele“, Dresdener Str. 24, 47918 Tönisvorst-St.Tönis, Tel. 02151 533 522, E-Mail: info@sport-fuer-die-seele.de , Mitglied im Behinderten- und Rehabilitationsport -Verband NRW e.V., Rehabilitationssport bei Konzentrationsproblemen, Depressionen, Schlafstörungen. Die Teilnahme ist mit ärztlicher Verordnung kostenlos. Wann? Mittwochs 11:20 Uhr bis 12:15 Uhr in St.Tönis, DJK-Haus, Rosental. Mittwochs 19:00 Uhr bis 19:45 Uhr im Begegnungszentrum Wiedenhof, Mühlenstr. 42, (das ist am Anne-Frank-Platz) Die Teilnahme erfordert ein vorheriges Beratungsgespräch. Interessenten wenden sich bitte telefonisch an Tel.- 02151 533 522 oder mit E-Mail an info@aktiv-fuer-die-seele.de. Weiteres steht auf der Internetseite „www.aktiv-fuer-die-seele.de STRESS-DEPRESSIONEN-ANGST, BURNOUT-SUCHT-PSYCHOSOMATISCHE STÖRUNGEN. Immer mehr Menschen leiden in der heutigen Zeit unter psychischen Belastungen. Sport, Kreativität und soziale Kontakte können Betroffenen helfen. Wir fördern Rehabilitation, Prävention und seelische Gesundheit. Werden Sie aktiv für Ihre Seele. Wir bieten: Sportgruppen, kreative Workshops, kulturelle Veranstaltungen. WIR FREUEN UNS AUF SIE! Unsere Ziele: Gesundheit, Kontakte, Kraft, Mut, Freude Entspannung und Selbstbewusstsein

Stadt-Sportverband

Sportangebote, an denen Menschen mit Behinderungen möglicherweise teilnehmen könnten, sind in Viersen recht vielschichtig. Eine vollständige Übersicht erscheint hier zu umfangreich. Einige sind in einer unvollständigen Liste aufgeführt.

Wenden Sie sich bei Interesse an einer bestimmten Sportart direkt an den Verein, in dem die gesuchte Sportart betrieben wird, oder im Zweifel an den Stadtsportverband.

STADTSPORTVERBÄNDE IM KREIS VIERSEN

Stadtsportverband Kempen e. V. Janspfad 12, 47906 Kempen , Tel.: 02152 555857,

Stadtsportverband Nettetal, An den Sportplätzen 7, 41334 Nettetal, E-Mail: info@ssv-nettetal.net

Stadtsportverband Tönisvorst e.V. Schelthofer Str. 80, 47918 Tönisvorst , Tel. 02151-791487

Stadtsportverband Viersen, Kreuzstr. 40, 4178 Viersen, Tel. 02162 530 77 21, E-Mail: info@ssv-viersen.de

Stadtsportverband Willich, Joachim Broch, Bonnenring 7, 47877 Willich-Wekeln,

Tel. 02154 42 77 47, E-Mail: familie.broch@t-online

Kreissportbund Viersen, Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, Tel. 39-1741, Fax: -1 743

info@kreis-viersen.de , www.kreissportbund-viersen.de

Steuerliche Vergünstigungen

WENDEN SIE SICH AN EINEN STEUERBERATER!

Einen umfassenden Überblick der möglicherweise in Betracht kommenden Vergünstigungen erhalten Sie durch die lesenswerte und in verständlichem Deutsch geschriebene Broschüre „Steuertipps für Menschen mit besonderen Bedürfnissen“. Sie liegt im Eingangsbereich des Finanzamtes kostenlos zur Mitnahme bereit. Denken Sie daran, dass Sie den Freibetrag eines Kindes oder nahen Angehörigen bei der Einkommensteuer auf sich übertragen lassen können, wenn Sie dieses / diesen unterhalten.

Straßenverkehrsrecht

Straßenverkehrs-rechtliche Vorschriften

lassen Ausnahmen zu wie Befreiung von der Gurtanlegepflicht, Helmtragepflicht und Rückhaltevorrichtungen für Kinder.. Darüber berät

Kreis Viersen, Straßenverkehrsamt, Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, Tel. 150

Studium mit Behinderung

Mit dem Start ins Studium beginnt für jeden Erstsemester ein völlig neuer Lebensabschnitt. Studienfrischlinge brauchen erstmal eine Eingewöhnungsphase, um sich an das Unileben und das selbstständigere Lernen heranzutasten. Für behinderte oder chronisch kranke Menschen kommen noch einige Fragen hinzu, die sie klären müssen. Viele studienrelevante Erfordernisse wie die Suche der passenden Wohnung, die Finanzierung von Unterstützungsleistungen und der Ablauf des Studienalltags gestalten sich schwieriger oder bedürfen einer gründlicheren Vorbereitung. Damit Betroffene das Studium dennoch ohne Schwierigkeiten absolvieren können, sollten sie sich einen genauen Plan machen, sich an bestimmte Vorgehensweisen halten und Beratung in Anspruch nehmen.

Beratung: Bei Fragen wenden sich Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen / chronischen Krankheiten am besten an folgende Institutionen: www.hs-niederrhein.de/service

Deutsches Studentenwerk, Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung

Monbijouplatz 11, 10178 Berlin, Tel. 030/ 297727-64, studium-behinderung@studentenwerke.de

http://www.studentenwerke.de, die Berufsberater und -beraterinnen für behinderte Abiturienten, Abiturientinnen und Studierende werden zum Studium und seiner Finanzierung beraten bei der Agentur für Arbeit, dem Landschaftsverband Rheinland und durch die Studienberatungsstellen der Hochschulen, die Beauftragten für Behindertenfragen an den Hochschulen, den Allgemeinen Studentenausschuss (AStA).

Weitere hilfreiche Informationen stehen im Internet suf diesen Websseiten : www.studium.de, www.studis-online.de, www.studentenwerke.de, www.fernuni.de, www.myhandicap.de, www.behinderung-und-studium.de, www.tum.de

Die UN-Behindertenrechtskonvention bekräftigt das Recht von Menschen mit Behinderungen auf diskriminierungsfreien Zugang zu Bildung auch für die Hochschule. Dabei müssen die Belange von Studierenden mit Behinderung besonders berücksichtigt werden. Wenn Sie sich bereits für eine bestimmte Universität, Hochschule oder Fachhochschule entschieden haben, wenden Sie sich dort an den Behindertenbeauftragten.

Supervison

Supervision, Coaching, Psychotherapie vorwiegend für soziale Einrichtungen und Verwaltungs-Einrichtungen z.B. im Bereich Suchterkrankung, und Trauma und Trauma-Folgestörungen, Ängste und Depression, Stressbewältigung, Erschöpfungs- und Überlastungs-Reaktionen, psychosomatischen Beschwerden.

Praxis Ilse Hennerkes; Am Klosterweiher 50, 41747 Viersen, Tel. 0172 607 08 48

Sigrid Steffes, Freiheitsstr. 264, 26 98 62, 41747 VIERSEN

Sehen Sie auch in den Gelben Seiten unter Psychologie, Psychologische Beratung, oder Unternehmensberatung.

Surfen ohne Grenzen

Surfen ohne Grenzen!-Checkliste: Nutzerfreundliche Internetseiten. So nennt sich ein Faltblatt der BAGSO Service GmbH. Es richtet sich an alle, die Internet-Seiten gestalten. Sie mögen gewisse Regeln beachten, um denjenigen Menschen, die sich beim Lesen schwer tun, das Lesen zu erleichtern, Für eine Schutzgebühr von 5 EUR gibt´s eine Checkliste bei

BAGSO Service GmbH, Hans-Böcklier-Str. 5, 63225 Bonn, Tel. 0228 55 52 55-54, E-Mail: Roehricht@bagso-service.de, Internet: www.bagso-service.de (BAGSO ist die Abkürzung von Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen!)

T

 

Tagespflege

TAGESPFLEGE-EINRICHTUNGEN im Kreis Viersen

Die nachfolgend aufgeführten Einrichtungen verfügen über die vertragliche Zulassung zur Versorgung nach dem Sozialgesetzbuch,XI Soziale Pflegeversicherung, so dass sie die in Anspruch genommenen Hilfen über die Kranken- und Pflegekassen abrechnen können. Sollten sie darüber hinausgehende Kosten nicht aus eigenen finanziellen Mitteln tragen können, ist es möglich, ergänzende Leistungen des Trägers für Sozialhilfe zu beantragen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Pflegeberatungsstelle bzw. den Pflegestützpunkt Ihres Wohnortes.

47929 Grefrath

Tagespflege Diakonie Grefrath, Lobbericher Str. 63, Tel. 02158 405 60 80, E-Mail: info@tagespflege Grefrath

47906 Kempen

Tagespflege Kempen, Wiesenstr. 59, Tel. 02152 26 18

41334 Nettetal,

Tagespflege Haus Lamberti, Breyell, Lambertimarkt 1, Tel. 02153 91 64 16

41366 Schwalmtal

Tagespflege Haus Amern, Polmannsstr. 11, Tel. 02163 49 92 535

47918 Tönisvorst

Tagespflege Haus Haferkamp, Haferkamp 23-29, Tel. 02151 93 15 830

41747 Viersen

Tagespflege Haus Gemeinsam, Dechant-Frenken-Platz 1, Tel. 02162 50 33 20

Tagespflege Dülken, Mühlenweg 2, Tel. 02162 10 20 377

Tagespflege der Stiftung Theresienheim, Lange Str. 57, Tel. 02162 89 08 659

Tagespflege Irmgardisstift, Bergstr. 54, Tel. 02162 967-200Fax -201

Derzeit (2018) in Planung befindet sich eine Tagespflege-Einrichtung für Menschen mit und ohne Behinderung der Lebenshilfe Kreis Viersen e.V. an der Anna-Frank-Straße in Süchteln..

47877 Willich

Altren- und Pflegeheim Hubertusstift, Tagespflege §Gute Zeiten“, Königsheide 2-6, Tel. 02154 48 59 30

Tagespflegehaus des DRK Kreisverbandes, Anrather Str. 48, Tel. 02156 92 24 10

Taschendiebe

Taschendiebe lauern überall, sie beobachten ihre Opfer lange und arbeiten meistens in Gruppen! Schützen Sie sich gegen Taschendiebe! Diese suchen körperliche Nähe!

Führen Sie an Bargeld nur das Notwendigste mit sich.

Führen Sie Bargeld und Zahlungskarten am Körper verteilt mit sich, möglichst in Gürteltaschen und Innentaschen!!

Tragen Sie Hand- oder Umhängetaschen immer mit der Verschlussseite zum Körper!

Achten Sie bei Menschengedränge und in unübersichtlichen Situationen noch stärker auf ihre Wertsachen und das Geld!

Halten Sie Ihre Handtasche immer geschlossen und lassen Sie diese nie aus den Augen

Polizei Viersen: Tel. 02162 377-0.

Taxi

Taxi-Unternehmen im Kreis Viersen–

Rufen Sie früh und nicht erst „auf den letzten Drücker“ an.Auch wenn Sie wegen körperlicher Einschränkungen keinen normalen PKW nutzen bzw. besteigen können, sollten Sie anrufen und sagen, welche Probleme Sie haben. Einige Unternehmen schicken dann speziell geeignete Fahrzeuge und Fahrer,

Nachfolgend einige örtlich ansässige Taxi-Unternehmer:

Brüggen Taxi Cremer 02157 73 29

Grefrath Taxi Janssen 02158 1024

Taxi City-Car 02158 401 401

Kempen Taxi Höner 02152 4144

Nettetal Taxi Janssen 02153 4711

Niederkrüchten Taxi Delihsen 02163 4444

Schwalmtal Taxi Delihsen 02163 4444

Tönisvorst Taxi Sandmann 02151 790800

Viersen Dülkener Minicar 02162 106 6039

Viersen Eickelberg 02162 13 000

Süchtelner Mietwagen 02162 7000

Willich Taxi Kurth Willich 02154 3000

Taxi Streng Anrath 02156 91 91 91

City Car Willich 02154 33 33

Technische Arbeitshilfen

Technische Arbeitshilfen sind in der Regel Einzelmaßnahmen bei der Gestaltung eines behinderungsgerechten Arbeitsplatzes. Sie werden vom Integrationsamt gefördert

durch Zahlung an den Arbeitgeber

oder an den schwerbehinderten Mitarbeiter.

Hierbei kommt es häufig zu zeitraubenden unterschiedlichen Auffassungen zwischen Rehabilitationsträger und

Integrationsamt (früher Hauptfürsorgestelle), Hermann-Pünder-Str. 1, 50678 Köln, Tel. 0221 809-73 51, Fax 0221 8284-1602, E-Mail: bih@integrationsaemter.de,

Teilhabe

Teilhabe am Arbeitsleben siehe oben unter dem Stichwort „Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben“, unter F dieser Website .

Teilhabe behinderter Menschen in der Gemeinschaft bedeutet nach einer Definition der Weltgesundheitsorganisation aus dem Jahr 2001 das „Einbezogensein in eine Lebenssituation“.

Teilhabe von Menschen mit Behinderungen

heißt soviel wie Rehabilitation. Sehen Sie unter dem Stichwort Rehabilitation.

Telefon

vergünstigt telefonieren und faxen. Den Sozialtarif der Deutschen Telekom erhalten Kundinnen und Kunden sowie die in ihrem Haushalt lebenden Angehörigen, wenn ihr Anschluss auf die Deutsche Telekom voreingestellt ist und die Person vom Rundfunkbeitrag befreit ist (Merkzeichen Rf auf dem Ausweis), Ausbildungsförderung erhalten, oder blind, gehörlos oder sprachbehindert mit mindestens 90 % MdE sind.

Telekom Deutschland GmbH, 53171 Bonn, Tel. 080033 01 000.

Deutscher Gehörlosenbund, Bernadottestr. 126, 22605 Hamburg, Tel. 040 460 03 62-0. Fax-10, Bildtelefon -13, E-Mail: info@gehoerlosenbund.de, www.gehoerlosenbund.de

Deutscher Schwerhörigenbund e.V., Breite Str.23, 13187 Berlin, Tel. 030 47 54 11-14, Fax-16, E-Mail: dsb@schwerhoerigen-netz.de Internet: www.schwerhoerigen-netz.de

Andere Telefongesellschaften bieten Menschen mit Behinderung auf andere Weise Vorteile. Das ist bei den jeweiligen Telefon-Gesellschaften zu klären.

Fragen Sie auch in Telefonläden von Telekom, Vodafone, E-Plus, O2 und anderen.

telefonische Beratung

Telefonische Informationen und Beratungen verschiedener Art

am Bürgertelefon des Bundesministeriums stehen unter Bürgertelefon.

Für Menschen mit Behinderungen die Nummer 030 221911-006

Träger

Träger* der Leistungen für Rehabilitation

Als solche werden in Deutschland die Institutionen bezeichnet die Maßnahmen und Leistungen zur sozialen, medizinischen oder beruflichen Rehabilitation aufgrund gesetzlicher Vorschriften durchführen oder erbringen. (Sie „tragen“ die Kosten. Daher der Name.)

Je nach Zuständigkeitsbereich sind (laut §6 des SGB IX) die Rehabilitationsträger die Träger der

1. die gesetzlichen Krankenkassen

2. die Bundesagentur für Arbeit

3. die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für Leistungen nach §5 Nr. 1 und 3

4. die Träger der gesetzlichen Rentenversicherung für Leistungen nach §4 Nr. 1 und 3.

5. die Träger der Kriegsopferversorgung und die Träger der Kriegsopferfürsorge im Rahmen des Rechts der sozialem Entschädigung bei Gesundheitsschäden für Leistungen nach § 5 Br. 1 bis 4.

6. die Träger der öffentlichen Jugendhilfe für Leistungen nach § 5 Nr. 1, 2 und 4

7. Die Träger der Sozialhilfe für Leistungen nach § 5 Nr. 1, 2 und 4.

Welcher Rehabilitationsträger zuständig ist, bestimmt sich nach den jeweiligen Sozialgesetzen und richtet sich u.a. nach der Ursache der Behinderung (z.B. Arbeitsunfall -> Berufsgenossenschaft) und nach dem Umfang von zurückgelegten Versicherungszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung. Um ein unseliges Hin und Her zu vermeiden, sollten Sie Ihren Antrag bei der Gemeinsamen Servicestelle für Rehabilitation (nach §§ 22 ff SGB IX) stellen, im Kreis Viersen hat diese ihren Sitz bei der AOK in Kempen. Dort wird die Zuständigkeit amtlich festgestellt.

U

 

Unabhängige Teilhabeberatung EUTB

steht unter E Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung

Unterstützte Beschäftigung

kann unter Umständen zu einem Arbeitsverhältnis führen. Für behinderte Menschen werden dabei in einem Unternehmen neue Beschäftigungs­möglich­keiten erschlossen. Behinderte Arbeitnehmer werden so lange eingearbeitet und unterstützt bis ein Arbeitsvertrag abgeschlossen werden kann.

Agentur für Arbeit, Hauptstelle in Krefeld, oder bei den Nebenstellen im Kreis Viersen

Agentur für Arbeit Krefeld (auch für den Kreis Viersen zuständig)

Arbeitnehmer Tel. 0800 4555500, Arbeitgeber Tel. 0800 4555520

Arbeitslosmeldung setzt persönliches Erscheinen voraus!

Reha-Team, Familienkasse Kindergeld, Berufsausbildungs-Beihilfe BAB.

Philadelphiastr. 2, 47799 Krefeld. Postfach 100 161, 47701 Krefeld, Tel. 02151 92-0, Fax: -2400

E-Mail: krefeld@arbeitsagentur.de, Internet: www.arbeitsagentur.de

— Berufsausbildungs-Beihilfe BAB

Antragsformulare werden auf Anforderung per Post zugesandt. Anträge dann senden an die

— Geschäftsstelle Kempen, Wiesenstr. 10, 47906 Kempen

— Geschäftsstelle Nettetal, Stegerstr. 30, 41334 Nettetal-Lobberich

— Geschäftsstelle Viersen, Remigiusstr. 1, 41747 Viersen, E-Mail: www.arbeitsagentur.de

Unterstützung von jungen Familien

Unterstützung von jungen Eltern A.U.F –

Angebote und Unterstützung für junge Familien bei Problemen mit Kleinkindern bietet das Jugendamt des Kreises Viersen in den Praxen der folgenden Kinderärzte im Kreis Viersen an: Dr. Dickmanns in

Grefrath, Dr. Gerold in Brüggen, Dr. Ackermann u. Aschoff-Franke in Tönisvorst

Netzwerk-Koordinatoren helfen weiter:

Kempen: Sandra Müller,

Viersen: Cornelia Merbecks u. Nicole Henneböhl

Nettetal: Beate Koss, Nathalie

Willich: Monika Dax

Kreis Viersen: Nici Glasmacher Tel. 02162 39-18 69

Früherkennung und Frühförderung im ganzen Kreis Viersen finden Sie in dieser Webseite auf der Tafel F

Urlaubs-Angebote

steht unter Reisen

V

 

Verbraucher-Ratgeber

Ratgeber der Verbraucherzentrale NRW e.V. –

Die Verbraucherzentrale NRW vertreibt gegen Rechnung preisgünstige und gut lesbare Themen bezogene Broschüren, Bücher und E-Books für Verbraucher: Vom ABC der Geldanlage und Haushaltsbuch bis zur Nachlassgestaltung und Wohnung, Ernährung, Sicherheit. Das Sachregister des Gesamtverzeichnisses nennt etwa 100 Titel. Fordern Sie ein Gesamtverzeichnis an unter Tel. 0211 3 809 555. (Die Verbraucherzentrale nennt alle Broschüren, Bücher und E-Books „Ratgeber“. (Sie sind es ja auch. ) Ein Teil der Ratgeber ist allerdings in sehr kleiner Schrift gedruckt!

Verbraucherzentrale NRW e.V., Himmelgeister Str. 70, 40225 Düsseldorf, Tel. 0211 3 809-555, Fax -235 E-Mail: publikationen@vz-nrw.de und ratgeber@verbraucherzentrale.nrw

— berät am Telefon in Sachen Abfall und Umwelt 0211 71 06 49-40, Energieberatung-30, Verbraucherfragen allg. 0211-71 06 49-0 Internet: www.vz-ratgeber.de

— Beratungsstelle Mönchengladbach Bahnhofstr. 21, 41236 MG-Rheydt, Tel. 02166 398 41-01, Fax . -08, E-Mail: moenchengladbach@vz-nrw.de, Internet: www.vz-nrw.de/moenchengladbach

Verbraucherfragen

Verbraucherzentrale NRW e.V. –

Einen Teil ihrer Veröffentlichungen finden Sie auf dieser Website auf einer besonderen Tafel „Publikationen“

— Die Verbraucherzentrale berät am Telefon in Sachen Abfall und Umwelt 0211 71 06 49-40, Energieberatung 0211-71 06 49-30, Verbraucherfragen allg. 0211-71 06 49-0 Internet: www.vz-ratgeber.de

— Beratungsstelle Mönchengladbach Bahnhofstr. 21, 41236 MG-Rheydt, Tel. 02166 398 41-01, Fax . -08, E-Mail: moenchengladbach@vz-nrw.de, Internet: www.vz-nrw.de/moenchengladbach.

Vereinsamung

Vereinsamung-> Verwahrlosung

Es ist keine besondere Zeiterscheinung,dass z. B. alternde oder behinderte Menschen einen Schicksalsschlag erleiden, wie etwa das Ableben eines Gatten oder Lebens-Gefährten. Ihnen droht zwangsläufig die Verwahrlosung. Um dem zu begegnen, sind wir alle aufgerufen, achtsam zu sein und hilfreiche Stellen zu informieren, wie etwa die Altenfachberatung im örtlichen Sozialamt der Gemeinden, der Städte oder des Kreises Viersen.

Helfen kann unter anderen sicher auch, wenn Betroffene Kontakt zu Senioren- und Behindertentreffen, Seniorenbüros, Altenstuben oder Begegnungsstätten finden. Helfen Sie Ihnen dabei!

Gemeinden und Städte = Rathäuser im Kreis Viersen, einige Adressen stehen in dieser Webseite unter Begegnungsstätten

Versorgungsamt

für Mönchengladbach und den Kreis Viersen

Adresse: Fliethstr. 96-88 41061 Mönchengladbach, Tel. 02161 3899-0

Versorgungsamt für Mönchengladbach und den Kreis Viersen –

Sprechzeiten des Versorgungsamtes: Mo, Mi, Fr 8:30 bis 12:30 Uhr,

Dienstag geschlossen,

Donnerstag nur nachmittags 14:00 bis 16:30 Uhr.

Stadt Mönchengladbach, FB Soziales und Wohnen, Schwerbehindertenrecht, Eine Verlängerung der neuen SB-Ausweise ist nicht mehr möglich!

Fliethstr. 86-88, Mönchengladbach, Postanschrift 41050 Mönchengladbach

Tel. 02161 25-3868, Fax: 25-3349, E-Mail: schwerbehindertenrecht@moenchengladbach.de u. elterngeld@moenchengladbach.de

Internet: www.moenchengladbach.de Antragsformulare f SB-Ausweis sind auch im Servicecenter im Stadthaus, Rathausmarkt 1 EG, Viersen erhältlich.

Anträge können auch digital im Internet gestellt werden -> Programm ELSA.

TIPP: Am ersten Dienstag eines jeden Monats kommt ein Beamter des Versorgungsamtes morgens von 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr ins Forum am Kreishaus nach Viersen, Rathausmarkt 2. Er ist im Konferenzraum 5 zu finden. Sie können einfache Angelegenheiten erledigen wie Elterngeld beantragen, SB-Ausweis verlängern lassen, ein Beratungsangebot für Berufstätige mit einer Behinderung in Anspruch nehmen und anderes mehr.

(Warum heißt das Amt so? Ursprünglich führten die Versorgungsämter ausschließlich die Versorgung der Kriegsopfer, also der aus den Kriegen „versehrt“ heimkehrenden Soldaten durch. Kriegsversehrte) )

Ein Beamter des Versorgungsamtes kommt einmal im Monat zu einer Sprechstunde und zur Erledigung einfacher Angelegenheiten in das Kreishaus nach Viersen. Beachten Sie die Veröffentlichungen in der Tagespresse. Beachten Sie bei einer persönlichen Vorsprache auch die außergewöhnlichen Sprechzeiten des Amtes in Mönchengladbach.

W

 

WC

WC für Menschen mit Behinderungen, die ihren Bedürfnissen gerecht werden, sind oft mit einem Euro-Schlüssel kostenfrei zu öffnen. Diesen Schlüssel (und mehr) kann man bei Nachweis der Krankheit / Behinderung durch eine Bescheinigung eines Arztes oder durch Vorlage einer Kopie des SB-Ausweises käuflich erwerben bei CbF Darmstadt e.B., Pallaswiesenstr. 123a, 64293 Darmstadt, Tel. Fax 06151 812281

In Viersen kann man mit dem Euro-Schlüssel folgende WC-Anlagen öffnen:

  • Hauptstr. 122, neben der Ev. Kreuzkirche
  • am Bahnhof Viersen
  • im Löhcenter vor dem Treppenaufgang zum Ärztehaus, kostenpflichtig!
  • Rathausmarkt 1, im Untergeschoss des Stadthauses, Direkter Zugang über Tag auch aus der Tiefgarage (Kellerzugang zum Stadthaus)
  • Probsteistr. 25, neben dem Möbelhaus

Sind Ihnen weitere derartige Behindertentoiletten im Kreis Viersen bekannt? Lassen Sie es den Autor mit der Adresse des Standortes wissen: Bessel Tel. 02162 6974

Viele Behindertentoiletten nennen sich so, entsprechen aber nur teilweise der DIN und werden daher oft nicht ausgeschildert. Das betrifft vielfach städtische Gebäude, Altenheime, Krankenhäuser, Gastbetriebe, Einkaufcenter. Auf freundliches Fragen sind die Inhaber oft bereit, auch fremden Gästen die Nutzung zu gestatten, wenn sie auch nicht Kunde sind. fragen Sie daher doch danach.

Weiterbildungs-Kolleg

Das Abend-Gymnasium des Weiterbildungs-Kollegs Linker Niederrhein (WBK) ist Das Weiterbildungs-Kolleg ist auf der Brunnenstraße 230 in Mönchengladbach. Nach dem Zusammenschluss der Abend-Realschule und des Abend-Gymnasiums sind beide Schulen unter einem gemeinsamen Dach vereint.

Auf der Brunnenstr. 230 findet der Unterricht des Abend-Gymnasiums am Vormittag statt, montags bis donnerstags von 8:30 Uhr bis 13:30 Uhr

Die Kurse richten sich an Erwachsene ab 18 Jahren, die bereits berufliche Erfahrungen von mindestens zwei Jahren haben oder nach der Geburt eines Kindes aus einer Familienphase kommen. Sie bekommen am WBK die Möglichkeit, innerhalb von zwei Jahren die Fachhochschulreife und innerhalb von drei Jahren die Hochschulreife (Abitur) zu erlangen. –

Der Unterrichtsbesuch ist kostenlos. Die meisten Lernmittel werden gestellt.

Neben der Brunnenstraße in Mönchengladbach unterhält das WBK Linker Niederrhein weitere Standorte in Viersen und Krefeld.

Informationen über die Unterrichtszeiten, Aufnahme-Bedingungen und Schulabschlüsse der „Schule der zweiten Chance“ finden Interessierte unter www.wbk-viersen sowie in Viersen-Dülken, Nikolaus-Groß-Straße 9 und unter Tel. 02162 51951, oder per E-Mail an info@wbk-viersen.de

Wiedereingliederung von Menschen mit Behinderung

heißt soviel wie Rehabilitation. Sehen Sie unter dem Stichwort Rehabilitation.

Wohlfahrtspflege

Freie Wohlfahrtspflege Die Verbände der freien Wohlfahrtspflege sind im Kreis Viersen in einer Arbeitsgemeinschaft zusammen geschlossen. „Frei“ steht hier für „nicht staatlich gebunden“! Die Wohlfahrtsverbände sind in Deutschland historisch seit dem Ende des 19. Jahrhunderts aus kirchlichen, politischen oder humanitärer Initiative entstanden und sehen sich auch heute noch als „freie“ Initiativen neben den wohlfahrtspflegerischen Aktivitäten der staatlichen und kommunalen Träger. Sie unterscheiden sich durch die jeweilige Werte-Gebundenheit ihres Engagements und durch unterschiedliche Organisations-Strukturen. Sie genießen den steuerrechtlichen Status der Gemeinnützigkeit. Sie dürfen nicht mit der Absicht der Gewinnerzielung tätig sein. Die Parallelstruktur der öffentlichen und frei-verbindlichen Wohlfahrtspflege gehört in Deutschland zur Tradition des sozialen und gesundheitlichen Engagements für die Bürgerinnen und Bürger.

Im Kreis Viersen sind folgende Wohlfahrtsverbände tätig: Arbeiterwohlfahrt-AWO, Kreisverband Viersen, Kleinbahnstr.59, 47906 Kempen, Tel. 02152 20555-0 Steht der SPD und Ihrem Grundsatzprogramm nahe.

Caritas-Verband für die Region Kempen-Viersen e.V. Heierstr. 17, 41747 Viersen, (im Haus des Paulus-Stifts) Tel. 9 38 93-0, Fax-511, E-Mail: sekretariat-gf@caritas-viersen.de, Internet: www.caritas-viersen.de. Die Caritas ist eng mit der kath. Kirche verbunden.

Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband e.V.-DER PARITäTISCHE Kreisgruppe Viersen, Am Klosterweiher. 50, Tel. 1 50 43, Fax: 351 737, E-Mail: boland@paritaet-nrw.org, Internet: Der DPWV ist ein Zusammenschluss vieler sozialer freier gemeinnützigen aber nicht kirchlich oder politisch gebundenen Gesellschaften und Organisationen. www.viersen.paritaet.nrw.org

Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Viersen, Hofstr. 52, Tel. 93 03-0, Die + Frei 8:30 bis 12:00 Uhr Hofstr. 50, 41747 Viersen, Tel. 8 97 32 89, Fax 35 39 04, E-Mail: drk-viersen@web.de, Internet: www.drk-viersen.de. Unfälle, Retten und Kranke behandeln stehen hier im Vordergrund.

Diakonisches Werk Krefeld-Viersen-Geschäftsstelle Viersen, Soziale Dienste, Hauptstr. 120, 41747 Viersen, Tel. 1 60 04, Fax: 1 61 10, Beratung in Erziehungs-, Paar- und Lebensfragen, Tel. 15030, E-Mail: bst.vie@t-online.de, www.diakonie-krefeld-viersen.de. Die Diakonie steht der evangelischen Kirche nahe. Öffnungszeiten: Mo-Do 9-12 Uhr

Wohlfahrtsverbände

Wohlfahrtsverbände im Kreis Viersen (freie Wohlfahrt). Arbeiterwohlfahrt-AWO, Kreisverband Viersen, Kleinbahnstr.59, 47906 Kempen, Tel. 02152 20555-0 Steht der SPD und Ihrem Grundsatzprogramm nahe.—Caritas-Verband für die Region Kempen-Viersen e.V. Heierstr. 17, 41747 Viersen, (im Haus des Paulus-Stifts) Tel. 9 38 93-0, Fax-511, E-Mail: sekretariat-gf@caritas-viersen.de, Internet: www.caritas-viersen.de. Die Caritas ist eng mit der kath. Kirche verbunden.—Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband e.V.-DER PARITäTISCHE Kreisgruppe Viersen, Am Klosterweiher. 50, Tel. 1 50 43, Fax: 351 737, E-Mail: boland@paritaet-nrw.org, Internet: Der DPWV ist ein Zusammenschluss vieler sozialer freier gemeinnützigen aber nicht kirchlich oder piklitisch gebundenen Gesellschaften und Organisationen. www.viersen.paritaet.nrw.org—Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Viersen, Hofstr. 52, Tel. 93 03-0, Die + Frei 8:30 bis 12:00 UhrHofstr. 50, 41747 Viersen, Tel. 8 97 32 89, Fax 35 39 04, E-Mail: drk-viersen@web.de, Internet: www.drk-viersen.de. Unfälle, TRettzzen und Kranke behandeln steehen hier im Vordergrund.—Diakonisches Werk Krefeld u. Viersen-Geschäftsstelle Viersen, Soziale Dienste, Hauptstr. 120, 41747 Viersen, Tel. 1 60 04, Fax: 1 61 10, Beratung in Erziehungs-, Paar- und Lebensfragen, Tel. 15030, E-Mail: bst.vie@t-online.de, www.diakonie-krefeld-viersen.de. Die Diakonie steht der evangelischen Kirche sehr nahe. Öffnungszeiten: Mo-Do 9-12 Uhr —–Lesen Sie auch unter F den Hinweis auf die Freie Wohlfahrtspflege auf der Tafel F dieser Webseite..

Wohnen mit Service

steht unter BeWo

Z

 

Zahnarzt

Zahnärztliche Versorgung

von Menschen mit Behinderungen ist nicht in jeder Praxis möglich. Nicht alle sind barrierefrei zugänglich. Bei der Suche einer geeigneten Zahnarztpraxis hilft die Zahnärztekammer Nordrhein, Emanuel-Leuschner-Str. 8, 40547 Düsseldorf, Tel. 0211 44704100, E-Mail: info@zahnaerztekammernordrhein.de, Patientenberatung mittwochs von 14 bis 17 Uhr, Tel. 0800 5260500, barrierefreie Auskunft über barrierefreie Zahnarztpraxen und Hausbesuche: Tel.-Nr. 0211 44704222

Zentrum für Körperbehinderte

Das Z

So nennt sich heute das frühere „Spastiker-Zentrum oder auch „Zentrum für spastisch gelähmte- und andere schwerst mehrfach Behinderte e.V.“ in Mönchengladbach. Diesem kommt für den Kreis Viersen dadurch eine besondere Bedeutung zu, weil es im Kreis Viersen (außer dem Freundeskreis für Rollstuhlfahrer e.V., Viersen) vergleichbares nicht gibt. Für Kontaktdaten von „Das Z“ sehen Sie unter „Z“ Der Gesellschaftsvertrag des Heilpädagogisches Zentrum Krefeld-Kreis Viersen gGmbH in Tönisvorst enthält übrigens eine Formel, nach der eine noch zu gründende derartige Gesellschaft noch als Gesellschafter aufzunehmen ist.

DAS Z-Menschen im Zentrum e.V.-„Das Z“-in Mönchengladbach v

Mitglied im Bundesverband der Körper- und Mehrfachbehinderten.

— Geschäftsstelle und mehr Fahres 18b, 41066 Mönchengladbach, , Tel. 49 521-0, Geschäftsführung-28, Fax:-16 E-Mail: info@das-z-mg.de Internet: www.das-z-mg.de,

— Interdisziplinäre Frühförderung,

— Integratives Montessori Familienzentrum,

— Offene Ganztagsschule,

— Psychologische Beratung / Erziehungsberatung,

— Integrationsfachdienst,

— Ambulant Betreutes Wohnen.

In Krefeld hat ähnliche Aufgaben übernommen: Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte Krefeld e.V mit der Dr. Ulrich-Lange-Stiftung (DULST), Buscherholzweg 100, Krefeld Tel.:02151 95690 Fax:02151 564304,

Beide Vereine sind aus den ursprünglichen „Spatiker-Zentren“ hervorgegangen. Beide fühlen sich aber für Menschen mit körperlichen Behinderungen und Beschwernissen aus dem Kreis Viersen zuständig, Krefeld für den Ostkreis, Mönchengladbach für den Westkreis.

Zielgruppe des Freundeskreises für Rollstuhlfahrer in Viersen auf der Gladbacher Str. 60 sind ausschließlich Rollstuhlfahrer aus Viersen und Umgebung.

Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken

Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken haben Menschen mit Behinderungen erlaubnisfrei, um auf Tonträger aufgenommen und in Blindenschrift übertragen zu werden. Das Urheberrechts-Wahrnehmungs-Gesetz stellt sicher, dass die Verwertungsgesellschaften bei ihrer Tarifgestaltung auf die sozialen Belange des Zahlungspflichtigen Rücksicht nehmen.

Zusatzversicherung zur GKV - Gesetzliche Krankenversicherung

Die Gesetzlichen Krankenversicherungen bzw. Ersatzkassen vermitteln in häufig auch Zusatzversicherungen, die aber auch zusätzliches Geld kosten. Das sind zum, Beispiel:

Ambulanter Zusatzschutz-zum Beispiel für Brillen, Kontaktlinsen und Naturheilverfahren

Auslandsreise-Zusatzschutz-zum Beispiel weltweit, rund um die Uhr für die schönste Zeit des Jahres

Krankenhaus-Tagegeld-zum Beispiel 100 EUR am Tag zur freien Verfügung

Krankentagegeld-zum Beispiel finanzielle Sicherheit bei Arbeitsunfähigkeit

Pflege-Zusatzschutz zum Beispiel schon Leistungen ab Pflegegrad 1

Zusatzschutz Generation 60 Plus-zum Beispiel kombinierter Schutz für Heilmittel, Brillen, Zahnersatz

Stationärer Zusatzschutz-zum Beispiel Privatpatienten-Status im Krankenhaus

Zahn-Zusatzschutz-zum Beispiel von Zahn-Prophylaxe (Vorsorge) bis Zahnersatz

In aller Regel nutzen die Krankenkassen dabei die Erfahrungen von anderen Versicherungsgesellschaften.

Zuständigkeit bei Kreis Viersen

Zuständigkeit

der Ämter der Kreisverwaltung (und der Stadtverwaltungen Krefeld und Mönchengladbach) findet man zu etwa 150 Aufgaben aufgelistet in den Gelben Seiten, in der Ausgabe 2017 auf den Seiten 64 bis 67. Zuvor sind auf den Seiten 62-63 alle Ämter der Kreisverwaltung und deren Standorte / Adressen wie folgt aufgeführt.

K R E I S V E R W A L T u. N G  V I E R S E N UND DEREN ÄMTER

In der Verwaltung des Kreises Viersen zuständige Ämter:

In Sachen > Amt für

Adoptionen > Jugend u. Familien

Aids-Beratungsstelle > Gesundheitsamt

Altenhilfe > Sozialamt

Ausbildungsförderung > Sozialamt

Bauberatung > Bauen u. Planen

Bebauungspläne > Baueen u. Planen

Behinderung > Sozialamt

Berufe i Gesundheitswesen > Gesundheitsamt

Dienstaufsichtsbeschwerden > Personal u. Organisation

Eingliederungshilfe > Sozialamt

Fahrzeug-Zulassung > Ordnung u. Straßenverkehr

Führerscheine > Ordnung u. Straßenverkehr

Geistige Behinderung > Gesundheitsamt

Gesundheitshilfe > Sozialamt

Gesundheitszeugnisse > Gesundheitsamt

Grundsicherung > Sozialamt

Impfungen > Gesundheitsamt

Informationsmaterial > Pressestelle

Kindergartenwesen

Schulen u. Jugend Körper- und Sinnes-Beeinträchtigung > Gesundheitsamt

Kurfürsorge > Sozialamt

Lebensmittelüberwachung > Veterinäramt

Mietberechnung > Bauen u. Planen

Modernisierung v Wohnungen > Bauen u. Planen

Personenverkehr > Ordnung u. Straßenverkehr

Pflegekinderdienst > Schulen u. Jugend

Psychische Erkrankungen > Gesundheitsamt

Rechtsangelegenheiten > Personal u. Organisation

Schülerfahrtkosten > Schulen, Jugend

Schulpsych. Dienst > Schulen u. Jugend

Schulverwaltung u. Organisation > Schulen u. Jugend

Schwerbehinderten-Angelegenheiten > Sozialamt

Schwerbehinderung feststellen > Versorgungsamt in MG *

Sozialhilfe > Sozialamt

Sportförderung > Schulen u. Jugend

Suchterkrankung > Gesundheitsamt u. RTH

Unterhaltssicherung > Sozialamt

Wohngeld >Städte u. Gemeinden

Wohnungsbauförderung > Bauen u. Planen

Diese und weitere Ämter befinden sich im Kreishaus am Rathausmarkt 3 in 41747 Viersen.

Telefonisch sind alle Ämter über die Sammelnummer 115 aus dem Kreis Viersen zu erreichen, auch die Zentrale mit der Nummer 02162 39-0.

Bei der Kreisverwaltung wurde kein Beauftragter für die Angelegenheiten behinderter Menschen bestellt.

Weitere Aufgaben des Kreises Viersen und deren Verortung findet man vorne in den Gelben Seiten und zwar in der Ausgabe 2017 / 2018 ab Sete 14.

Weitere Dienststellen des Kreises Viersen vor Ort sind die Ämter des Allgemeinen Sozialen Dienstes in

41379 Brüggen, Alter Postweg 9, Tel. 02163 95760

47929 Grefrath, Deversddonk 1, Tel. 02158 405674

41272 Niederkrüchtn, Laurentiusstr. 9, Tel. 02163 980170

41366 Schwaalmtal, Schulszr. 28a, Tel. 02163 5792716

47918 Tönisvorst, Benrader Str. 9, Tel. 02151 931060

* Das Verssorgungsamt für Mönchengladbach und den Kreis Viersen

Adresse: Fliethstr. 96-88, 41061 Mönchengladbach, Tel. 02161 3899-0

Ein Beamter des Versorgungsamtes kommt einmal im Monat zu einer Sprechstunde und zur Erledigung einfacher Angelegenheiten in das Kreishaus nach Viersen. Beachten Sie die Veröffentlichungen in der Tagespresse. Beachten Sie bei einer persönlichen Vorsprache auch die außergewöhnlichen Sprechzeiten des Amtes in Mönchengladbach.

Zuzahlungen in der GKV

Höhe der Zuzahlungen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Leistungsart

Höhe der Zuzahlung

Besonderheiten

Arzneimittel, Verbandsmittel und Impfstoffe

10 Prozent der Kosten, mindestens 5 €; und höchstens 10 €

Die Zuzahlung ist nie höher als der tatsächliche Preis

Fahrkosten

10 Prozent der Kosten, mindestens 5 €; und höchstens 10 €

Die Zuzahlung ist nie höher als der tatsächliche Preis

Heilmittel z.B. Krankengymnastik oder Massagen

10 Prozent der Kosten, mindestens 5 € und höchstens 10 €, zusätzlich 10 € je Verordnung

Bei Hilfsmitteln zum Verbrauch (z.B. Windeln bei Inkontinenz) ist die Zuzahlung auf 10 Prozent je Packung begrenzt, max 10 € je Monat.

Hilfsmittel z.B. Rollstühle, Gehhilfen, Schuheinlagen oder Hörgeräte

10 Prozent der Kosten

Häusliche Krankenpflege

10 Prozent der Kosten zuzüglich 10 € je Verordnung

Zuzahlung für maximal 28 Tage pro Kalenderjahr

Haushaltshilfe

10 Prozent der Kosten je Kalendertag, mindestens 5 € und höchstens 10 €

Soziotherapie

10 Prozent der Kosten je Leistungstag, mindestens 5 € und höchstens 10 €

Krankenhausbehandlung

10 € täglich

Zuzahlung für max. 28 Tage pro Kalenderjahr

Zwei wichtige Begriffe

Besonders betroffene Menschen mit Behinderung So wird im SGB IX eine Gruppe hervorgehoben, für die das Gesetz besondere Anstrengungen für deren Teilhabe im Arbeitsleben erwartet. Die Arbeitgeber sollen einen angemessenen Anteil ihrer Arbeitsplätze mit diesen „besonders betroffenen“ Menschen mit Behinderung nach §§ 53 ff GB IX besetzen. Auch bei vielen Leistungen werden diese Menschen bevorzugt behandelt. Zur Gruppe der „besonders betroffenen schwerbehinderten Menschen zählen Menschen, die zur Ausübung der Beschäftigung aufgrund ihrer Behinderung nicht nur vorübergehend einer besonderen Hilfskraft bedürfen, deren Beschäftigung infolge der Behinderung nicht nur vorübergehend mit außergewöhnlichen Aufwendungen für den Arbeitgeber verbunden ist und solche die infolge ihrer Behinderung offensichtlich nur eine wesentlich verminderte Arbeitsleistung erbringen können oder bei denen ein hoher Grad der Behinderung allein infolge geistiger oder seelischer Behinderung oder eines Anfallsleidens vorliegt oder die aufgrund der Art und der Schwere der Behinderung keine abgeschlossene Berufsausbildung in Sinne des Berufsbildungsgesetzes haben oder die das fünfzigste Lebensjahr vollendet haben. „Wesentliche Behinderung“ Einen besonderen Behinderungsbegriff gibt es in der Sozialhilfe für Menschen, die einen Anspruch auf Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung nach § 53 SGB XII haben. Er schließt zunächst an den allgemeinen Begriff der Behinderung in § 2 des SGB IX an und erfordert zusätzlich eine erhebliche Beeinträchtigung der Teilhabe am Leben in der Gesellschaft. Vereinfacht ausgedrückt: Die wesentliche Behinderung ist im Vergleich zur Schwerbehinderung häufig die schwerer wiegende Behinderung. Die Schwelle zur Teilhabe ist bei diesen Betroffenen in der Praxis wesentlich höher. Die Eingliederungshilfe kommt insbesondere in Betracht für Menschen, die nicht auf dem Allgemeinen Arbeitsmarkt, sondern nur in Werkstätten für behinderte Menschen beschäftigt werden und die ohne die Eingliederungshilfe keine angemessene Schulbildung erlangen können. Welche körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderungen darunter fallen, ist in den §§ 1 bis 3 der Eingliederungshilfe-Verordnung geregelt. In diesem Zusammenhang haben nicht die Versorgungsämter, sondern die Gesundheitsämter die Zuständigkeit für die Feststellung der Behinderung.